"Tag des Handwerks" in Suhl Tiefensee: Handwerk ist "Rückgrat der Wirtschaft"

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat das Handwerk als "Rückgrat der Wirtschaft" bezeichnet. Damit dies so bleibe, müsse es sich Herausforderungen wie Fachkräftesicherung und Digitalisierung stellen, sagte er am Sonnabend zum "Tag des Handwerks" in Suhl. Die gegenwärtige wirtschaftliche Stärke müsse auch für Investitionen in gute Arbeit, attraktive Löhne und Weiterbildung genutzt werden.

Das größte Handwerksfest Thüringens findet am 16. September in Suhl statt.
Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) beim "Tag des Handwerks" in Suhl Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer

Der Thüringer CDU-Vorsitzende Mike Mohring forderte von der Landesregierung mehr Einsatz für die duale Ausbildung. Sonst werde sich der Fachkräftemangel weiter verstärken, erklärte er. Derzeit seien rund 1.000 Lehrstellen unbesetzt. Seine Partei wolle der Akademisierung immer weiterer Berufsfelder entgegenwirken. Es sei widersinnig, dass das Interesse an der dualen Ausbildung in Deutschland schwinde, während sie viele Staaten als wirksames Mittel für einen guten Berufsstart und gegen die Jugendarbeitslosigkeit entdeckten.

Am "Tag des Handwerks" präsentierten sich am Sonnabend in Suhl Unternehmen aus verschiedenen Bereichen des Handwerks mit ihren Produkten und Berufen. Außerdem bekamen 117 Handwerker ihren Meisterbief überreicht. Unter den Jungmeistern sind nach Angaben der Handwerkskammer Südthüringen neun Frauen aus den vier Handwerken Frisör, Glasbläser, Glasapparatebauer und Holzbildhauer. Der Handwerkskammer gehören nach eigenen Angaben knapp 6.600 Unternehmen mit 37.250 Beschäftigten an.

Handwerkliche Meisterleistungen Suhl feiert Tag des Handwerks

Am 16. September, dem Tag des Handwerks, haben Handwerksunternehmen in Suhl bewiesen, dass ihre Berufe goldenen Boden haben. Ausprobieren und Mitmachen war ausdrücklich erlaubt.

Das größte Handwerksfest Thüringens findet am 16. September in Suhl statt.
Am 16. September wird der Tag des Handwerks gefeiert. Erstmals fand das größte Handwerksfest Thüringens in Suhl statt. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer
Das größte Handwerksfest Thüringens findet am 16. September in Suhl statt.
Am 16. September wird der Tag des Handwerks gefeiert. Erstmals fand das größte Handwerksfest Thüringens in Suhl statt. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer
Das größte Handwerksfest Thüringens findet am 16. September in Suhl statt.
Holzbildhauer, Büchsenmacher, Frisöre, Glasbläser oder Dachdecker - hier ist Anfassen und Mitmachen eindeutig erlaubt. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer
Das größte Handwerksfest Thüringens findet am 16. September in Suhl statt.
Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Stefan Lobenstein (Präsident des Thüringer Handwerkstags) haben den Tag eröffnet. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer
Das größte Handwerksfest Thüringens findet am 16. September in Suhl statt.
Die Handwerkskammer Südthüringen präsentierte zusammen mit den Kreishandwerkerschaften eine breite Palette historischer und moderner Berufe. Auch Graveure zeigten ihre Kunst. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer
Das größte Handwerksfest Thüringens findet am 16. September in Suhl statt.
Steinsetzen erfordert Geduld und Genauigkeit. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer
Das größte Handwerksfest Thüringens findet am 16. September in Suhl statt.
Ausprobieren durften auch die "Großen". Neben den Berufen gab es eine Lehrstellen- und Praktikumsbörse. Bäcker, Fleischer und Konditoren sorgten für das leibliche Wohl. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer
Das größte Handwerksfest Thüringens findet am 16. September in Suhl statt.
Wo Rauch ist, ist auch Feuer. Das bewiesen die Metallbauer Peter Spaleck (li) und Denis Schäfer (re) aus Saalfeld bei Mühlhausen. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer
Alle (7) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. September 2017 | 12:00 Uhr

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 16. September 2017, 20:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

17.09.2017 17:59 Frank 2

An welchem Born der Erkenntnis hat Herr Tiefensee genascht? Da hat ihm ein 2.- klassiger MItarbeiter eine Rede geschrieben und er plappert was auf dem Papier steht.
Hat er sich mal die Mühe gemacht und sich informiert was das "Rückgrat der Wirtschaft" in Thüringen für Löhne zahlt? Nein, hat er nicht! Dann wäre der Wortlaut seiner Rede anders ausgefallen. Typisch Politiker, abgehoben, bürgerfern und der Lobby verpflichtet.

17.09.2017 10:03 guantche 1

Rückgrat der Wirtschaft. Ich lache
mich kaputt. Der größte Teil der
Bosse im Handwerk läßt seine
Belegschaften für Dumpinglöhne
schuften. Gott sei Dank, das die ersten von ihnen vor dem aus stehen, weil niemand mehr für sie
Arbeiten will.

Mehr aus der Region Suhl