Gesundheitswesen Ärztliche Versorgung in Thüringen verbessert

Die ärztliche Versorgung hat sich in Thüringen in den letzten Jahren teils deutlich verbessert. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betreute Ende 2010 ein Arzt 270 Einwohner. Ende 2016 kamen auf einen Mediziner nur noch 234 Einwohner - ein Minus von 13,3 Prozent. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterschiede. Während in der kreisfreien Stadt Jena rein rechnerisch ein Arzt 89 Einwohner versorgte, lag diese Relation im Landkreis Sömmerda bei 497. Erfasst wurden hierbei alle in Thüringen zugelassenen Ärzte.

Auch der Versorgungsgrad mit Zahnärzten hat sich in den letzten Jahren verbessert. Kamen Ende 2010 2.074 Einwohner auf einen Zahnarzt, waren es Ende 2015 noch 2.042 - ein Minus von 1,5 Prozent. Auch hier gibt es deutliche regionale Unterschiede. Während in Erfurt ein Zahnarzt 243 Einwohner versorgte, waren es in Eisenach nur 35.

Hinweis zu den Statistiken: Bei diesen Statistiken gilt es zu beachten, dass alle Ärzte erfasst wurden - Fachärzte wie Urologen oder Proktologen sowie Allgemeinmediziner, niedergelassene Ärzte und Klinikärzte. Das Statistische Landesamt differenziert nicht nach verschiedenen Ärztegruppen. Aufgelistet werden alle von der Landesärztekammer gemeldeten Mediziner. Die Einwohnerzahl hat in der Statistik den Stichtag 31.12. 2015 (neuere gibt es noch nicht). Die Ärztezahl hat jedoch den Stichtag 31.12. 2016. Die Zahl der Zahnärzte hat den Stichtag 31.12. 2015.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 11. Oktober 2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2017, 10:29 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

13.10.2017 09:44 s.werner 2

eine wunderbare statistik.... aber nur für unsere politiker usw.
keine trennung nach fachrichtung davon
in kliniken und "freie ärzte".
warum werden solche statistkn. gemacht ??.
wen nützen sie ?
solche statistiken sollte man verbieten zu
veröffentlchn.
den bürger sagt sie nichts .
oder möchte man es so haben ?.
schade um die zeit und das geld.
unsere politiker sehen diese dinge sicher anders.
man kann sich in die "sonne "stellen und dinge behaupten ,die nur die halbe wahrheit aussagen.

11.10.2017 18:40 Untermensch aus Dunkeldeutschland 1

Und wenn die Einwohnerzahlen noch weiter gesund schrumpfen, ist auch das Betreuungsverhältnis bei der Medizinischen Versorgung wieder optimal.

Mehr aus Thüringen