Parteienfinanzierung Rechtsextreme NPD erhält weiter Geld vom Staat

Die rechtsextreme NPD kann weiter mit Geld aus der staatlichen Parteienfinanzierung rechnen. Zwar verliert die NPD den Teil der Zuschüsse, die auf der Grundlage der Bundestagswahl gezahlt werden. Der sogenannte Länderanteil fließt nach Informationen von MDR THÜRINGEN aber weiter. Dieser Teil der staatlichen Finanzierung wird an Parteien gezahlt, die bei einer Landtagswahl mindestens ein Prozent der Stimmen erreichen.

NPD Patrick Wieschke
Patrick Wieschke Bildrechte: NPD

Die NPD bekommt in der laufenden Wahlperiode vom Thüringer Landtag pro Jahr knapp 17.000 Euro ausgezahlt. Verschiedene Medien hatten nach der Bundestagswahl berichtet, dass die NPD jeden Anspruch auf staatliche Unterstützung verloren habe, weil sie weniger als 0,5 Prozent der Stimmen bekommen hat. "Mit den Zahlungen aus Thüringen können wir den Wegfall der Bundesmittel verschmerzen", sagte der Sprecher der NPD-Landesgeschäftsstelle Patrick Wieschke dem MDR. Das Geld aus dem innerparteilichen Finanzausgleich hätte in der Thüringer NPD sowieso keine große Rolle gespielt. Wegen der mäßigen Wahlergebnisse auf Bundesebene seien es nie mehr als "ein paar tausend Euro im niedrigen vierstelligen Bereich" gewesen. Der Landesverband habe sich vor allem über das auf der Grundlage des Landtagswahl-Ergebnisses berechnete Geld sowie durch Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert. Nach Wieschkes Angaben hat die Thüringer NPD derzeit etwa 300 Mitglieder.

Nach Informationen des MDR will der Freistaat aber auch diesen Geldhahn langfristig zudrehen. Thüringen werde sich im Bundesrat um einen Antrag beim Bundesverfassungsgericht bemühen, der NPD alle staatliche Förderung zu nehmen, sagte Regierungssprecher Günter Kolodziej dem MDR. Nach einer im Sommer beschlossenen Grundgesetzänderung ist es möglich, verfassungsfeindlichen Parteien die staatliche Parteienfinanzierung für mehrere Jahre zu streichen. Dies muss aber von Bundesregierung, Bundesrat oder Bundestag beim Bundesverfassungsgericht beantragt werden.

Die NPD hatte im vergangenen Jahr insgesamt 1,14 Millionen Euro aus der staatlichen Parteienfinanzierung erhalten. Der Thüringer Landtag zahlte nach eigenen Angaben auf der Grundlage der Wahlergebnisse von 2014 an alle berechtigten Parteien fast eine halbe Million Euro aus. Davon gingen knapp 158.000 Euro an die CDU, 133.000 Euro an Die Linke, 58.000 Euro an die SPD, 50.000 an die AfD, 27.000 an die Grünen, 17.000 an die NPD, 12.000 an die FDP, 8.000 an die Freien Wähler und knapp 5.000 Euro an die Piraten. Für den sogenannten Länderanteil werden 50 Cent pro Wählerstimme gezahlt, wenn die Partei mindestens ein Prozent der Stimmen erreicht hat.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 07. Oktober 2017 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Oktober 2017, 06:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

43 Kommentare

09.10.2017 19:14 Liberaler 43

@Ekkehard Kohlfeld: Wenn es um Straftaten geht, sollten Sie und Ihre Freunde mal ganz ruhig sein. Lesen Sie sich mal Ihre Kommentare durch. Ich sage nur Paragrafen 130, 164 und 185 StGB meine Teuerste. Was sagen Sie nun zu den Äußerungen der genannten AfDler? Können Sie gern nachprüfen, alle so gefallen. Dabei war das nur eine kleine Auswahl der rechten Ausraster der AfDler. Was sagen Sie zu Martin Hohmann? Einst wegen Antisemitismus aus der CDU ausgeschlossen, heute für die AfD im Bundestag. Alles okay und überhaupt nicht rechts und nicht bedenklich? Wenn Sie Kritik an Fremdenfeinden, Rassisten, Nationalisten und Co. als „Nazimanier“ und Rassismus bezeichnen, kann ich damit leben.

09.10.2017 18:50 Ekkehard Kohfeld 42

@Libeaaler 40 @Ekkehard Kohlfeld: Was Sie ablassen ist wirklich so lächerlich, dass ich nun doch lachen musste. Was sagen Sie denn zu den Äußerungen von AfD-Abgeordneten Dubravko Mandic (glaubt, seine Partei unterscheide sich von der NPD „vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte“)##Wissen sie was der sagt interessiert mich nicht die Bohne ich sehe hier ihre Hetze und die einiger Anderer dem seine Kommentare stehen hier nicht und somit schreibe ich gegen ihre Hetze gegen eine demokratisch zugelassene Partei wenn ihnen dessen Kommentare nicht gefallen steht es ihnen frei Anzeige zu erstatten und nicht in Nazimanier anders Denkend nieder machen dann haben sie die Demokratie nicht verstanden was sie und einige hier machen ist Verleumdung und üble Nachrede und das sind Straftaten.

Mehr aus Thüringen

Rotmilan Jungtier
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK