"Turonen" in Thüringen Rechtsextreme Rocker-Gruppe mit deutlichem Zulauf

In Thüringen breitet sich eine rechtsextreme Rockerbande aus. Nach Recherchen von MDR THÜRINGEN haben die "Turonen" in den vergangenen Monaten zahlreiche neue Mitglieder gewonnen. Bis zu 40 Personen werden inzwischen der Bande sowie deren Unterstützergruppe "Garde 20" zugerechnet. Nach Angaben des Thüringer Verfassungsschutzes gibt es mittlerweile auch Ableger des Clubs außerhalb Thüringens. Wie Recherchen von MDR THÜRINGEN ergaben, sind in Bayern und Hessen Einzelne aktiv.

Teilnehmer der Veranstaltung «Rock für Deutschland» warten in Gera auf Einlass in einen abgesperrten Park.
Bei Neonazi-Konzerten übernehmen Mitglieder der "Turonen" unter anderem Sicherheitsaufgaben (Archiv-/Symbolfoto). Bildrechte: dpa

Derzeit prüft der Geheimdienst, ob es sich bei den "Turonen" um eine rechtsterroristische Vernetzung handeln könnte. Laut Verfassungsschutz-Präsident Stephan Kramer ist das bisher aber nur eine Vermutung. In der Thüringer Neonazi-Szene organisieren die "Turonen" Rechtsrock-Konzerte. Dort übernehmen sie unter anderem Sicherheitsaufgaben.

Die "Turonen" orientieren sich an den weltweit aktiven, klassischen Rockerbanden mit einer klaren Hierarchie sowie dem Tragen von Lederkutten. Als Symbol nutzen sie das sogenannte Pfeilkreuz der ungarischen Faschisten. Die "Turonen" waren Ende 2015 aus der "Bruderschaft H8 Thüringen" hervorgegangen. Der Thüringer Verfassungsschutz stuft beide Gruppierungen als rechtsextrem ein.

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im Programm: MDR THÜRINGEN JOURNAL | 15.02.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2017, 10:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

28 Kommentare

17.02.2017 13:04 Rolf 28

Zurück zu den rechtsextremen "Turonen". Wer sich zu diesen radikalen Gruppierungen bekennt, hat nicht vor, die Demokratie zu schützen. Das plumpe Gegenteil ist der Fall: sie schützen als sogenannte "Ordner" Veranstaltungen, auf denen Gegner der Demokratie auf ein als noch weniger intelligent anzusehendes Publikum ihre durch und durch menschenfeindlichen Hetz-Parolen wie braune Jauche verstreuen. Diese Leute passen nicht in unsere Gesellschaft, sie lehnen sie ab!

17.02.2017 12:03 Steiner 27

Grundgesetz oder neue Verfassung ist eine absolut dumme Fragestellung. Wir haben ein Grundgesetz und an dieses müssen sich auch die verblödetsten Querulanten halten. Dass dennoch manche dieser Demokratie-Feinde die gesamte Rechts- und Gesellschaftsordnung in Frage stellen zeigt, dass diese als gefährliche "Brunnenvergifter" und gesellschaftlich zu ächtenden Brandstifter zu betrachten sind. Das ist die Wahrheit, die hinter den absurden Forderungen nach einer "neuen" Verfassung steht !

17.02.2017 03:16 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 26

@ 24. Steiner:

aus bpb.de "1990: Grundgesetz oder neue Verfassung?"

**Bei den ersten freien Volkskammerwahlen am 18. März 1990 gewann das Drei-Parteien-Bündnis "Allianz für Deutschland" aus CDU, Demokratischem Aufbruch und Deutscher Sozialer Union (DSU) insgesamt 48,1 Prozent der Stimmen...**

... und eben diese 'Allianz für Deutschland' hat mit der SPD in einer Groko für den Beitritt nach GG §23 gestimmt, der die Übernahme des Grundgesetzes in den NBL vorsah.

**Zentrales Argument war der Verweis auf die Qualität des Grundgesetzes. Dieses stellte nach ihrer Einschätzung das "Optimum des bisher in Deutschland und anderswo je Erreichten" dar.**

Und gerade §146 unterstützt diese Einschätzung:
Sollte jemand der Meinung sein, er oder sie habe eine bessere Verfassung formuliert, so kann er oder sie über die Ausrufung dieser Verfassung abstimmen lassen.

16.02.2017 21:24 Steiner 25

Flüchtlinge waren in der BRD willkommen. Und bei uns in der DDR wurden die dorthin Geflüchteten beneidet. Das ist die Wahrheit.

16.02.2017 20:40 B. Wand 24

@20: Häää? "kandditat B" sicher mehr als nur 2 x !!!!!!! "manschmal" auch öfter !!!!!!! OmG, was soll bloß aus Deutschland werden, wenn schon in solch "national-bewussten" Vereinen ein wirklich jeder mitmachen kann....

16.02.2017 18:13 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 23

@ 22. Steiner:

Rischtisch!! Daher weht der Wind!!

Wer 40 Jahre lang eingetrichtert bekam, 'Flüchten is' doof!', der findet auch Flüchtlinge doof...

16.02.2017 15:26 Steiner 22

Selbstverständlich treiben bei uns die gewaltbereiten Neonazis ihr Unwesen. Die ständigen Relativierungen erinnern mich an Zeiten, als derUlbricht/Honecker-Unrechtsstaat die Flüchtlinge als Gesetzesbrecher verunglimpfte, weil sie aus der DDR fliegen wollten.

16.02.2017 13:41 Joseph 21

Zunehmende Gefährdung durch zugereiste Terroristen, korrupte Politiker , steigende Ausländerkriminalität , Aggressionen vor Russlands Haustür und die damit verbundene Gefahr eines Krieges auch in Europa aber wen Stigmatisiert man zum bösen ? Natürlich den bösen Neonazi . Die Gefahr für dieses Volk kommt nicht von Rechts , sondern von all denen die mit so einer Hetze von sich ablenken wollen

16.02.2017 13:27 B 20

@ 1 6 hast du keine anderen Sorgen ich jedenfalls bin nicht 2 x Sitzengeblieben wie der neue vieleicht Kanzlerkandditat !!!!!!!!!!!! von dir,
auch wenn es manschmal falsch formuliert wurde.
Da kannst du dich mal auslassen bei dem !!!!!!!!!!!

16.02.2017 12:39 martin 19

Ich möchte lieber gar nicht wissen, wie viele der Hetzer gegen "die Politiker" selbst von staatlichen Transferleistungen leben ....