Thüringen-Trend 2014 Schwarz-Rot oder Rot-Rot-Grün - jeweils gute Chancen

Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Thüringen zeichnet sich ein enges Rennen um die Macht im Freistaat ab. Nach einer Umfrage von Infratest-dimap im Auftrag von MDR THÜRINGEN hätten zurzeit sowohl eine Koalition aus CDU und SPD als auch ein rot-rot-grünes Bündnis eine Mehrheit im Landtag. CDU und SPD kommen bei der so genannten Sonntagsfrage zusammen auf 55 Prozent; Linke, SPD und Grüne zusammen auf 51 Prozent. Für eine Mehrheit von SPD und Linken ohne die Grünen reicht es dagegen nicht.

Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre?
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Vergleich zur MDR-Umfrage 2013 schneiden die Parteien zum Teil deutlich anders ab: Bei der Frage, "Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag in Thüringen Landtagswahl wäre", stimmen 38 Prozent für die CDU. Die Union bleibt damit stärkste Partei, bekommt aber 3 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Umfrage im Juli 2013.

Klar im Aufwind ist die Partei Die Linke, die auf 28 Prozent käme und damit 7 Prozentpunkte im Vergleich zur letzten Umfrage zulegt. Deutlich hinter der Linken rangiert die SPD, für die sich 17 Prozent entscheiden würden. Das ist ein Minus von 3 Prozentpunkten. Die Grünen kommen auf 6 Prozent und damit auf 2 Prozentpunkte weniger als im Juli 2013.  

Auch die im vergangenen Jahr gegründete Partei Alternative für Deutschland wäre mit 5 Prozent im nächsten Landtag vertreten. Dagegen droht der FDP mit aktuell 2 Prozent das parlamentarische Aus. Die rechtsextreme NPD würde es nach der Umfrage ebenfalls nicht in den Landtag schaffen. Allerdings: Jeder vierte Befragte gab an, noch nicht entschieden zu haben, wen er wählt oder ob er überhaupt zur Wahl geht.

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

15.03.2014 12:39 Susan 4

@3 Konstantin: Na, sie gehören wohl zur riesigen Masse, bei denen die Alltagspopaganda das Gehirn ausgeschaltet hat. Thema Stasi: befassen sie sich mal mit der Geschichte der CDU im Osten. Und was die CDU so mit der NSDAP gemein hat, kann man auch mit wenig Mühe erfahren. Vor allem: In welcher Weise steht denn der BND in bester Zusammenarbeit mit NSA diesem einstigen DDR-Geheimdienst nach? Klar, heute brauchen nicht mehr Männer mit Sonnenbrillen hinter Betreffenden herlaufen, geht ja einfacher. Und klar doch, die CDU-ler sind nie auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Und die Grünen haben sich zwar zu ´ner Kriegstreiberpartei entwickelt, aber was solls. Also wenn sie nicht mitbekommen, wie die Banker und Bonzen fettgefüttert und ganze Völker in der markgläubigen "Gesellschaft2 als "Humankapital" verheizt werden, sind sie blind. Die Menschheit krankt an einem Mangel an gesunder Reflektion, meine ich. Davon nehme ich Politiker der Linken nicht mal aus. Es ist zum Heulen...

14.03.2014 12:46 Konstantin 3

Es reicht schon, dass für die LINKEN genug STASI-Mitarbeiter und sogar ein NVA-Grenztruppenoffizier im Landtag sitzen. Ich frage mich, wie so einer sich mit den linksautonomen Kameraden seiner Linksfraktion so versteht! Solche Leute dürfen nie wieder an die Macht kommen! Gut dass das wenigsten bei den Extremisten von rechts nicht mehr möglich zu sein scheint. Füt die von links gilt das leider nicht. Das harmlos freundliche Gesicht von Ramelow trügt jedenfalls, wenn man schaut, wer hinter ihm steht! Daher: ich will SCHWARZ-GRÜN!!!

14.03.2014 08:55 Rolf Engelhardt 2

Um es wieder mal deutlich zu sagen: Eine Koalition CDU/SPD ist keine große Koalition, auch wenn es im ersten Beitrag nach den 7-Uhr-Nachrichten wieder einmal so klang. Das ist bisher so und das würde auch nach der nächsten Wahl so werden - es sei denn, die Linke würde mit der CDU zusammengehen. (Kleiner Scherz am Morgen).

14.03.2014 07:49 gustave 1

Jetzt müssem die Sozis endlich mal springen! Und die Grünen der schwarzen Anmache widerstehen!