Ein Baum ist auf eine Straße gestürzt. Dahinter stehen ein Feuerwehrauto und mehrere Feuerwehrleute.
Der Sophienstiftsplatz in Weimar musste wegen eines abgestürzten Astes gesperrt werden. Bildrechte: MDR/Johannes Krey

Sturm "Xavier" fegt über Thüringen: Verletzte und Sachschäden

Das Sturmtief "Xavier" ist am Donnerstag auch über Mittel- und Nordthüringen gezogen. Mehrere Menschen wurden verletzt, als ihre Autos von Windböen erfasst wurden. In Weimar musste ein Straßenkreuzung gesperrt und in Nordhausen ein Dach gesichert werden.

Ein Baum ist auf eine Straße gestürzt. Dahinter stehen ein Feuerwehrauto und mehrere Feuerwehrleute.
Der Sophienstiftsplatz in Weimar musste wegen eines abgestürzten Astes gesperrt werden. Bildrechte: MDR/Johannes Krey

Das Sturmtief "Xavier" hat am Donnerstag in Thüringen einigen Schaden angerichtet. Mehrere Menschen wurden verletzt, als Windböen ihre Autos erfassten. So geriet laut Polizei zwischen Epschenrode und Trebra in Nordthüringen ein Auto ins Schlingern und fuhr frontal in den Gegenverkehr. Dabei wurden zwei Insassen schwer verletzt. Im Wartburgkreis überschlug sich ein Auto zwischen Eisenach und Wilhelmsthal wegen einer Windböe. Auch hier wurden zwei Menschen verletzt. Auf der B4 bei Erfurt stürzte ein Kleinlaster um. Der Fahrer wurde leicht verletzt. In Greußen im Kyffhäuserkreis stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

Auf einer Straße liegt ein umgestürzter Transporter auf der Seite. Ein Rettungswagen steht daneben, außerdem mehrere Personen.
Dieser Transporter stürzte auf der B4 nördlich von Erfurt um. Bildrechte: MDR/Marc Neblung

In Weimar sorgte "Xavier" für die Sperrung einer Straßenkreuzung. Auf dem Sophienstiftsplatz brach von einem Baum ein großer Ast ab und verfing sich in einer Regenrinne eines danebenstehenden Gebäudes. Kurz danach krachte er auf die Straße und beschädigte dabei eine Ampelanlage. Die Polizei sperrte vorsorglich einen Teil der Kreuzung ab, weil die Standsicherheit des Baumes unsicher schien. Die Sperrung soll bis Freitagmittag dauern. Dadurch kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

Nur wenige Meter vom Sophienstiftsplatz entfernt stürzte ein anderer Baum auf das Dach eines 200 Jahre alten Gebäudes. Er wurde von Mitarbeitern eines Baumpflegebetriebes entfernt. Wie hoch die Schäden an den beiden getroffenen Gebäuden sind, war am Donnerstag noch unklar.

Unwetter "Xavier" legt Kreuzung in Weimar lahm

Ein Feuerwehrauto steht auf einer Kreuzung vor einem Haus. Vor dem Haus steht ein großer Baum, von dem ein großer Ast abgebrochen ist und auf der Straße liegt.
Starke Windböen von "Xavier" haben diesen Baum am Sophienstiftsplatz in Weimar arg gebeutelt. Bildrechte: MDR/Johannes Krey
Ein Feuerwehrauto steht auf einer Kreuzung vor einem Haus. Vor dem Haus steht ein großer Baum, von dem ein großer Ast abgebrochen ist und auf der Straße liegt.
Starke Windböen von "Xavier" haben diesen Baum am Sophienstiftsplatz in Weimar arg gebeutelt. Bildrechte: MDR/Johannes Krey
Ein Baum ist auf eine Straße gestürzt. Dahinter stehen ein Feuerwehrauto und mehrere Feuerwehrleute.
Ein Ast brach ab und blockierte eine Straße. Bildrechte: MDR/Johannes Krey
Ein großer Baum steht vor einem gelben Haus. Von dem Baum ist ein großer Ast abgebrochen, der auf der Straße liegt.
Zunächst hatte sich der Ast an der Dachrinne des daneben stehenden Hauses verfangen, fiel dann aber hinunter. Dabei beschädigte er eine Ampelanlage. Bildrechte: MDR/Johannes Krey
Eine Straßenkreuzung ist mit Gittern abgesperrt. Mehrere Personen stehen auf dem Platz.
Die Bergung des Astes musste allerdings verschoben werden. Wegen des starken Windes konnte die Feuerwehr ihre Technik nicht einsetzen. Bildrechte: MDR/Maria Socolowsky
Eine Straßenkreuzung ist mit Gittern abgesperrt. Ein Mann in orangenem Arbeitsanzug geht über den Platz.
Die Kreuzung soll bis zum Freitag gesperrt bleiben. Bildrechte: MDR/Maria Socolowsky
Ein umgestürzter Baum lehnt an einem Haus.
Ein Opfer von "Xavier" wurde auch dieses Gebäude in Weimar. Bildrechte: MDR/Maria Socolowsky
Ein Baum ist halb aus der Erde gerissen.
Ein Baum hatte den Windböen nicht mehr standgehalten. Bildrechte: MDR/Johannes Krey
Vor einem Haus steht ein Lkw mit Hubplattform, auf der ein Mann steht.
Eine Fachfirma wurde gerufen, um den Baum zu beseitigen. Bildrechte: MDR/Maria Socolowsky
Vor einem Gebäude ist ein Areal mit rot-weißem Band abgesperrt. Daneben steht ein Feuerwehrauto.
Straßensperrung auch hier Bildrechte: MDR/Johannes Krey
Alle (9) Bilder anzeigen
Eine Straßenkreuzung ist mit Gittern abgesperrt. Mehrere Personen stehen auf dem Platz.
Die Bergung des Astes musste allerdings verschoben werden. Wegen des starken Windes konnte die Feuerwehr ihre Technik nicht einsetzen. Bildrechte: MDR/Maria Socolowsky

In Nordhausen lösten sich von einem Gebäude in der Dr.-Külz-Straße in der Altstadt etwa 150 Quadratmeter Kupfer-Bedachung. Die Feuerwehr warnte vor herumfliegenden Teilen. Sie sperrte das Areal rund um das Gebäude. Eine Reparatur war nach Angaben der Berufsfeuerwehr zunächst wegen des Sturms nicht möglich. Am Abend konnte dann mit der Sicherung des Daches begonnen werden.

Sturmtief "Xavier" Nordhausen: Windböen reißen Dachverkleidung ab

Vor einem Haus liegen drei große, verbogene Kupferbleche.
In Nordhausen rissen starke Windboen in der Dr.-Külz-Straße in der Altstadt Teile einer Dachverkleidung aus Kupfer ab. Bildrechte: MDR/Gregor Mühlhaus
Vor einem Haus liegen drei große, verbogene Kupferbleche.
In Nordhausen rissen starke Windboen in der Dr.-Külz-Straße in der Altstadt Teile einer Dachverkleidung aus Kupfer ab. Bildrechte: MDR/Gregor Mühlhaus
Ein Feuerwehrauto und mehrere Feuerwehrleute stehen auf einer Straße vor einem Haus.
Die Feuerwehr sperrte das Areal rund um das Gebäude ab. Die Reparatur des Daches wurde jedoch zunächst wegen des starken Windes verzögert. Bildrechte: MDR/Gregor Mühlhaus
Auf einem Dach arbeitet ein Handwerker. Das Dach wird von einer Lampe beleuchtet, die an einer ausgefahrenen Drehleiter befestigt ist.
Erst in den Abendstunden konnten Handwerker mit der Befestigung der losen Dachverkleidung beginnen. Bildrechte: MDR/Gregor Mühlhaus
Auf einem Dach arbeiten zwei Handwerker.
Gefährliche Arbeit in großer Höhe. Bildrechte: MDR/Gregor Mühlhaus
Alle (4) Bilder anzeigen
Auf einem Dach arbeiten zwei Handwerker.
Gefährliche Arbeit in großer Höhe. Bildrechte: MDR/Gregor Mühlhaus

Wegen des Sturms schlossen auch einige Tourismus-Einrichtungen vorsorglich am Donnerstag ihre Tore. Das betraf unter anderem den egapark in Erfurt und den Baumkronenpfad im Hainich. Diana Ludwig von der Tourist-Information Bad Langensalza sagte MDR THÜRINGEN, es seien Windgeschwindigkeiten von 75 km/h gemessen worden. Deshalb sei die Sicherheit auf dem 530 Meter langen Wipfelpfad nicht mehr gewährleistet.

Der Deutsche Wetterdienst hatte bereits am Mittwochabend vor orkanartigen Böen in der Nordhälfte Thüringens gewarnt. Vor allem im Norden und Osten Thüringens sei mit Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde zu rechnen, hieß es. Vereinzelt könne es orkanartige Böen mit bis zu 110 Kilometern pro Stunde geben. Die Warnung für Thüringen galt bis Donnerstagabend um 20 Uhr.

Am Freitag soll der Westwind deutlich abschwächen. Dennoch könne es vereinzelt Windböen geben. Im Thüringer Wald könne es weiter stürmisch werden. Zudem seien neue Gewitter wahrscheinlich.

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05. Oktober 2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2017, 21:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Thüringen