(Symbolbild) Flüchtlingskind aus Bosnien guckt in einem Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf durch ein Fenster.
Bildrechte: dpa

Flüchtlingshilfe Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge: Was gilt es zu beachten?

Unter den tausenden Flüchtlingen sind auch viele Minderjährige, die auf sich allein gestellt sind. Es gibt einige Möglichkeiten, diese Jugendlichen zu unterstützen oder sie sogar als Pflegekind in die eigene Familie aufzunehmen.

(Symbolbild) Flüchtlingskind aus Bosnien guckt in einem Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf durch ein Fenster.
Bildrechte: dpa

Unbegleitete Flüchtlinge, so heißen die jugendlichen Migranten, die ohne Eltern und damit ohne gesetzlichen Vormund nach Deutschland einreisen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, ihnen zu helfen. Kathrin Kohrt-Hansel vom Erfurter Jugendamt nennt dazu eine Paten- und Vormundschaft oder die Aufnahme in eine Pflegefamilie.

Bei der Aufnahme eines minderjährigen Flüchtlings in eine Pflegefamilie gelten die üblichen Richtlinien:

  • Die Bereitschaft, einen jungen Menschen auch über längere Zeit in die eigene Familie zu integrieren. Dabei geht es nicht um eine kurzfristige Notfallunterkunft, sondern eine längerfristige Aufnahme in den familiären Kreis von mindestens zwei Jahren.
  • Die räumlichen Voraussetzungen für die Aufnahme müssen erfüllt sein. Ein Pflegekind sollte ein eigenes Zimmer von mindestens neun Quadratmeter bewohnen dürfen.
  • Die Vorlage eines polizeilichen Führungs- sowie eines Gesundheitszeugnisses der hauptverantwortlichen Person ist eine Voraussetzung.
  • Die Bereitschaft zur kontinuierlichen Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und allen andere Institutionen wie Schule, Ausländerbehörde, etc. während der Dauer der Hilfe.

Es gelten damit bei minderjährigen Flüchtlingen die gleichen Regeln und Voraussetzungen wie bei einer regulären Aufnahme von Kindern und Jugendlichen.

Schon während der Inobhutnahme, das heißt den ersten Formalitäten wie Alterseinschätzung und Beantragung einer Vormundschaft, können die Jugendlichen in Pflegefamilien leben, wenn die hauptverantwortliche Person als geeignet eingestuft wurde. Dabei wird immer eine dauerhafte Unterbringung angestrebt, sodass die Jugendlichen nach der vorübergehenden Schutzmaßnahme in ein reguläres Pflegeverhältnis übergehen. Der Wille des betroffenen Jugendlichen ist bei einer solchen Entscheidung ausschlaggebend.

Als Einzelvormund Jugendliche unterstützen

Neben einer Vormundschaft, die die Mitarbeiter der Ämter übernehmen, besteht für hilfsbereite Bürger auch die Möglichkeit der Einzelvormundschaft. Dieses Amt kann jeder Erwachsene übernehmen, der nach einem familiengerichtlichen Verfahren als geeignet eingestuft wurde.

Als Vormund betreut der Freiwillige den Jugendlichen und hilft bei den Behördengängen der verschiedenen Institutionen, aber auch in allen anderen Bereichen der elterlichen Pflichten. Die betreute Person wohnt während dieser Zeit in Heimen oder betreuten Wohngemeinschaften. Es besteht eine enge Verbindung zwischen diesen Institutionen und dem eingesetzten Einzelvormund, wobei die alltägliche Betreuung von der Institution und alle weiteren Belange wie Behördengänge vom Vormund übernommen werden. Daher sollte der Freiwillige viel Zeit haben und bereit sein, mit allen Ämtern eng zusammen zu arbeiten.

Bewerbungen beim Jugendamt einreichen

Die endgültige Entscheidung, ob ein Kind bei einer Familie einzieht oder eine Person eine Vormundschaft übernehmen kann, trifft das Jugendamt. Um sich zu bewerben, müssen die genannten Dokumente sowie ein Lebenslauf und eine Kopie des Personalausweises beim Jugendamt eingereicht werden. Im Idealfall leben bereits Kinder im Haushalt und sind älter als das angenommene Pflegekind.

Am leichtesten können Bürgerinnen und Bürger den Jugendlichen helfen, indem sie eine Patenschaft übernehmen. Das kann einmalig, aber auch regelmäßig sein. Von Ausflügen über Hilfe beim Deutsch lernen bis zu regelmäßigem Training beim Fussballverein sind nur wenige Grenzen gesetzt. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung des gesetzlichen Vormunds.

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2015, 20:01 Uhr