Kommunalwahl CDU verteidigt Südthüringer Landkreise - die Linke Suhl

Die Kommunalwahlen in Südthüringen haben an der jeweiligen Spitze keine Veränderungen ergeben. Die CDU bleibt in den drei Landkreisen stärkste Kraft, die Linke in Suhl. Dahinter gab es zum Teil erhebliche Verschiebungen.

Die Linke hat die Kommunalwahl in Suhl gewonnen. Nach der Auszählung aller Stimmen bleibt die Partei mit zwölf Sitzen stärkste Fraktion im Stadtrat. Auf Platz zwei kam die CDU mit neun Sitzen. Einen dieser Sitze besetzt Ex-Oberbürgermeister Martin Kummer, dessen Verhältnis zu seinem parteilosen Nachfolger als kühl gilt. Drittstärkste Kraft wurden die Freien Wähler, die ihren Stimmenanteil fast verdreifachten. Sie können die Zahl der Abgeordneten von drei auf acht erhöhen. Die SPD verteidigt ihre sechs Sitze, rutscht aber auf den vierten Platz ab. Die FDP verlor zwei Mandate und ist nur noch durch einen Stadtrat vertreten. Im Vergleich zur Kommunalwahl 2009 sank die Wahlbeteiligung von 47,3 auf 45 Prozent.

SPD holt in Schmalkalden-Meiningen kräftig auf

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen profitierte die SPD vom Amtsbonus des 2012 neu gewählten sozialdemokratischen Landrats Peter Heimrich. Die SPD vergrößerte ihren Stimmenanteil um mehr als acht Punkte und ist mitzwölf Sitzen künftig zweitstärkste Fraktion im Kreistag. Platz eins verteidigte trotz leichter Verluste die CDU mit 18 Sitzen. Die Linke verliert ebenfalls leicht und stellt künftig zehn Abgeordnete. Auch Freie Wähler, Grüne und FDP sind im Kreistag vertreten.

CDU baut Spitzenposition in Hildburghausen ...

Im Kreis Hildburghausen baute die CDU ihre Spitzenposition weiter aus und stellt mit 15 Abgeordneten im Kreistag künftig mehr als Linke (neun) und SPD (vier) zusammen. Beide Parteien verloren leicht und müssen je einen Sitz abgeben. Dritte Kraft im Kreistag sind die Freien Wähler, die in dieser Konstellation neu angetreten waren und sieben Sitze erhielten. Die gemeinsam mit Freien Bürgern angetretene FDP erhielt zwei Sitze, ein Sitz ging an die Grünen. Das rechtsgerichtete Bündnis Zukunft Hildburghausen konnte trotz eines massiven Wahlkampfs und eines offenen Schulterschlusses mit der NPD nur je einen Sitz im Kreistag und im Stadtrat Hildburghausen erlangen. In allen anderen Gemeindeparlamenten wie Schleusingen, Auengrund oder Veilsdorf bleibt das Bündnis draußen.

... und in Sonneberg aus

Auch im Kreis Sonneberg legte die CDU weiter zu und ist nun im Kreistag größer als Linke und SPD zusammen. Beide verloren leicht und kommen nun auf elf bzw. fünf Sitze, während die CDU über 17 Mandate verfügt. Die Freien Wähler kamen aus dem Stand auf 4,8 Prozent und holten zwei Sitze, ebenso viele wie NPD und FDP. Die Grünen erhielten ein Mandat.

Zuletzt aktualisiert: 26. Mai 2014, 09:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

26.05.2014 12:48 Verdana 1

Ich gratuliere den Ex- OB Kummer zu seinen Sitz im Stadtrat. Es ist an der zeit, dass endlich einmal frischer Wind in das Rathaus kommt. Herr Kummer war schon als Oberbürgermeister ein fairer Politiker mit allen Ecken und Kanten. Suhl konnte nichts besseres passieren. Denn wer einmal das Heft in der Hand hatte, weiß wohin er den Karren rollen soll.