Kommunalwahl in Nordthüringen SPD mit starken Verlusten in Nordhausen

Die Kommunalwahlen haben am 25. Mai in Nordthüringen in einigen Kreistagen und Stadträten deutliche Verschiebungen bei den Kräfteverhältnissen gebracht. So konnte die CDU im Kreistag von Nordhausen knapp sechs Prozentpunkte im Vergleich zur Wahl 2009 hinzugewinnen. Sie erhielt 34 Prozent der Stimmen und damit 16 Sitze im Kreistag. In gleichem Umfang verloren hingegen die Sozialdemokraten im Nordhäuser Kreistag an Stimmen. Sie erhielten fast sieben Prozentpunkte weniger und landeten bei etwa 21,1 Prozent. Der Wahlsieg von Birgit Keller von der Linken bei der Landratswahl vor zwei Jahren brachte ihrer Partei hingegen kaum Zuwächse - im Unterschied zu anderen Thüringer Landkreisen, wo sich der personelle Wechsel an der Spitze der Kreisverwaltung nun auch in Stimmengewinnen für die jeweiligen Parteien der neuen Landräte auswirkte.

Rathaus in Nordhausen
Rathaus in Nordhausen Bildrechte: dpa

Auch im Stadtrat von Nordhausen hat die SPD im Vergleich zur Kommunalwahl vor vier Jahren deutlich verloren. Sie muss zwei Sitze im Stadtrat abgeben, während der CDU im gleichen Umfang hinzugewann. Beide Parteien sind nun mit je elf Sitzen gleich stark im Stadtrat vertreten. Drittstärkste Kraft ist hier die Linkspartei, die auf acht Sitze kommt. Die FDP gibt einen Sitz ab und stellt noch zwei Stadträte, während sich zu den bisherigen beiden Grünen-Stadträten ein Dritter gesellt. Die NPD verteidigte ihren Sitz im Stadtrat.

In der Gemeinde Harztor im Kreis Nordhausen gibt es indes einen klaren Wahlsieger: Hier konnte die CDU ihren Stimmenanteil im Vergleich zu 2009 fast verdoppeln und die absolute Mehrheit im Gemeinderat erringen.

Eichsfeld bleibt CDU-Hochburg

Der Eichsfeldkreis hat bei der Wahl am Sonntag seinen Status als Hochburg der CDU untermauert. Die Christdemokraten legten bei der Wahl des Kreistages um fast vier Prozentpunkte auf 57,7 Prozent zu und haben jetzt 27 Sitze im Kreistag inne - zwei mehr als bisher. Verloren haben dagegen SPD (ein Sitz weniger), FDP (zwei Sitze weniger) und Freie Wähler (ein Sitz weniger). Die rechtsextreme NPD konnte ihren Stimmenanteil auf rund vier Prozent ausbauen stellt im Eichsfelder Kreistag künftig zwei statt einen Abgeordneten.

SPD im Kyffhäuserkreis im Aufwind

Im Kyffhäuserkreis setzte sich der vor zwei Jahren begonnene positive Trend für die Sozialdemokraten fort. Nachdem die SPD mit ihrer Kandidatin Antje Hochwind 2012 der CDU das Landratsamt abgenommen hatte, gewann sie auch bei der Kreistagswahl am Sonntag hinzu. Um fast neun Prozentpunkte im Vergleich zu 2009 konnten die Sozialdemokraten hier zulegen - zulasten vor allem von FDP, CDU und Die Linke.

Im Unstrut-Hainich-Kreis haben sich die Querelen um die Zwangsverwaltung der Kreiskasse von Landrat Harald Zanker (SPD) kaum negativ für die Sozialdemokraten bei der Kreistagswahl ausgewirkt. Die SPD verlor nur etwa einen halben Prozentpunkt im Vergleich zur Wahl 2009 und kam wieder auf knapp 25 Prozent der Stimmen. Die CDU konnte hier um etwa anderthalb Prozentpunkte oder einen Sitz zulegen. Die FDP büßte zwei Sitze ein, die NPD gewann erstmals zwei Kreistagsmandate.

Zuletzt aktualisiert: 29. Mai 2014, 11:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.