Thüringen-Trend Zustimmung für CDU-SPD-Koalition gestiegen

Die politische Stimmung in Thüringen ist unverändert: Eine aktuelle dimap-Umfrage im Auftrag des MDR ergab, dass die CDU weiterhin stärkste Partei im Land ist, vor Linken und SPD. Rechnerisch sind daher sowohl eine schwarz-rote als auch eine rot-rote Koalition möglich. Allerdings ist im Vergleich zur letzten Umfrage im Mai die Zustimmung für eine Fortsetzung des derzeitigen Regierungsbündnisses gestiegen.

Zwei Monate vor der Landtagswahl in Thüringen kann keine der drei großen Thüringer Parteien CDU, Linke und SPD auf die Chance einer Alleinregierung hoffen. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest-dimap im Auftrag des MDR käme die CDU derzeit auf 36 Prozent der Stimmen. Die Linke würde zweitstärkste Partei mit 27 Prozent der Stimmen, die SPD mit 19 Prozent wäre drittstärkste Partei. Im Vergleich zur dimap-Umfrage im Mai dieses Jahres haben sich die Werte kaum verändert. Lediglich die Linke hat hier einen Prozentpunkt verloren.

Der aktuellen Umfrage zufolge wären die Grünen mit einem Stimmenanteil von sechs Prozent die vierte Partei im Thüringer Landtag. Sie legen im Vergleich zur letzten Umfrage um einen Prozentpunkt zu. Die FDP verharrt weiter bei zwei Prozent und würde damit den Wiedereinzug in das Parlament klar verfehlen. Weiterhin offen ist der mögliche erstmalige Einzug der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in den Landtag. Ihr Stimmenanteil liegt unverändert bei vier Prozent und damit knapp unter der Fünf-Prozent-Hürde. Deutlich unter dieser Hürde liegt die rechtsextreme NPD mit zwei Prozent.

Ergebnisse der Dimap-Umfrage: Thürigingentrend Juli 2014
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für mögliche Koalitionen bedeuten diese Werte nach wie vor: Eine Fortsetzung des derzeitigen Regierungsbündnisses von CDU und SPD ist ebenso möglich wie eine Koalition von Linke und SPD oder von Linke, SPD und Grünen. Für eine schwarz-grüne Koalition reicht es hingegen nicht. Eine Koalition von CDU und Linken gilt als unwahrscheinlich.

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

17.07.2014 14:33 to-bi 16

Es geht scheinbar einigen Thüringern zu gut, dass sie unbedingt Rot-Rot-Grün wollen. Und die SPD treibt sich mit ihrer Offenheit für einen linken MP selbst in eine unumkehrbare Sackgasse und in die Bedeutungslosigkeit. Herr Dewes lässt grüßen. Er hat die SPD in Thüringen doch 1999 erst richtig klein und unbedeutend gemacht. Und Frau Taubert hat auch nichts Besseres zu tun, weil sie selbst so blass ist und gerade als Sozialministerin keinerlei Konturen zeigt.

15.07.2014 17:54 Konstantin 15

@ "Sozialdemokratin": laut MDR Hörfunk wollen 2 von 3 SPD-Wählern eine Koalition mit der CDU. Daher muss wohl Ihre SPD darauf achten, wegen ihrer rot-roten Pläne im September nich ausgewechselt zu werden! ;-) Die CDU hat gute Arbeit geleistet, sogar mit der SPD...