Hinter einem Turm mit dem Opel-Firmenlogo ist 2010 die Wartburg zu sehen.
Opel-Firmenlogo in Eisenach Bildrechte: dpa

Autobranche Keine gute Stimmung bei Opel Eisenach zur Jubiläumsfeier

Beim "Tag der offenen Tür" im Eisenacher Opel-Werk können Besucher heute die Produktion bestaunen und Gründerväter über die frühen 1990er-Jahre plaudern hören. Die Belegschaft jedoch macht sich Gedanken um ihre Zukunft.

von Heidje Beutel

Hinter einem Turm mit dem Opel-Firmenlogo ist 2010 die Wartburg zu sehen.
Opel-Firmenlogo in Eisenach Bildrechte: dpa

Im Eisenacher Opel-Werk bekommen Besucher am Samstag bei einem "Tag der offenen Tür" anlässlich des 25-jährigen Jubiläums einen Einblick in die Produktion. Die Belegschaft jedoch macht sich Gedanken um ihre Zukunft - das wurde bei der Betriebsversammlung am Freitag deutlich. Bis Ende 2018 sind die Arbeitsplätze vertraglich gesichert. Im Jahr 2019 soll die Produktion des Mokka X beginnen - eigentlich. Denn der neue Eigentümer PSA aus Frankreich will bis Anfang November überprüfen, wie sich die Autoherstellung optimieren lässt.

Der Mokka X als nächstes Modell

Mokka Eisenach Video-Teaser
Der Mini-SUV Mokka soll bald in Eisenach produziert werden. Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Im Dezember 2016 hatte General Motors (GM) entschieden, dass das neue Modell des Geländewagens Mokka nach Eisenach kommt. Corsa und Adam sollten dafür im spanischen Saragossa produziert werden statt in Thüringen. Damit wurde die Auslastung des Opel-Standorts in Eisenach garantiert, denn der Mokka ist bei den Kunden sehr gefragt. Der Umbau machte während der Sommerpause sichtbare Fortschritte. Doch in der ersten Septemberhälfte beobachteten Opelaner, dass die Bauarbeiten stoppten. Das sorgte in der Belegschaft für Unruhe.

Ein Opelsprecher dementiert allerdings: "Es gibt bezüglich der Mokka-Nachfolge in Eisenach keinen neuen Sachstand." Der Betriebsratsvorsitzende Bernd Lösche bleibt gelassen und weist darauf hin, dass der "Tarifvertrag auf den Mokka geschrieben" ist. Er geht davon aus, dass der Mokka kommt: "Über Abweichungen reden wir dann, wenn es soweit ist."

Neuer Opel-Eigentümer will sparen

Im März 2017 haben die PSA und GM vereinbart, dass Opel und die britische Automarke Vauxhall von der "Groupe PSA" gekauft werden - und zwar für 1,3 Milliarden Euro. Groupe PSA ist die Abkürzung für "Peugeot Société Anonyme" - zu Deutsch "Gruppe Peugeot Aktiengesellschaft". Dazu gehören die Marken Citroën, DS und Peugeot. Mit Opel und Vauxhall ist der Konzern der drittgrößte Automobilhersteller. Am ersten August haben beide Konzerne den Kaufvertrag unterschrieben. Nach 100 Tagen soll ein Sanierungsplan vorliegen, denn der französische Konzern PSA will mittelfristig 1,7 Milliarden Euro sparen.

Autobranche Opel bekennt sich zum Eisenacher Werk

Am 23. September 1992 öffnete das Eisenacher Opel-Werk. Auf den Tag nicht ganz genau wurde das mit einem großen Fest und tausenden Besuchern gefeiert. Zum Festakt bekannte sich Opel-Chef Michael Lohscheller zum Werk.

Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Jubiläum von Opel in Eisenach
Historische Fahrzeuge aus Eisenacher Produktion. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Jubiläum von Opel in Eisenach
Historische Fahrzeuge aus Eisenacher Produktion. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Jubiläum von Opel in Eisenach
Besucher bestaunten die Fertig- und Endmontage. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Jubiläum von Opel in Eisenach
Blick hinter die Kulissen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Jubiläum von Opel in Eisenach
8.000 Besucher kamen am Samstag. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Jubiläum von Opel in Eisenach
Derzeit werden in Eisenach der Corsa und Adam gefertigt. Bald soll hier der Mokka X produziert werden. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Jubiläum von Opel in Eisenach
In den 25 Jahren sind mehr als drei Millionen Autos vom Band gerollt. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Opel-Chef Michael Lohscheller
Opel-Chef Michael Lohscheller bekannte sich zum Eisenacher Werk: Opel stehe zu Eisenach und zu seinen Verpflichtungen, darüber gebe es keine Diskussionen. Eisenach werde auch künftig ein wichtiger Bestandteil des Opel-Produktionsnetzwerks bleiben, sagte er. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Jubiläum von Opel in Eisenach
Podiumsdiskussion mit Zeitzeugen (von links): Harald Lieske, langjähriger Betriebsratsvorsitzender; Wolfram Liedtke, zur Wendezeit Leiter des "Automobilwerks Eisenach"; Moderator Andreas Rückwold und Louis Hughes, einstiger Opel-Chef. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Tag der offenen Tür zum 25-jährigen Jubiläum von Opel in Eisenach
Immer wieder gab es in Eisenach seit Ende der 1990er Jahre Auslastungsprobleme, die mit Kurzarbeit verbunden waren. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Alle (9) Bilder anzeigen

Sparpläne Anfang November

Seit 1929 hatte Opel zu General Motors gehört und war zeitweise auch erfolgreich. Seit knapp 20 Jahren macht Opel allerdings keinen Gewinn mehr. PSA hält Einsparungen vor allem bei Einkauf und Produktion sowie bei Forschung und Entwicklung für möglich. Opel habe sich das klare Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 wieder profitabel zu sein, erklärte ein Opel-Sprecher. "Zu den Ergebnissen und Details dieses Plans werden wir uns zum gegebenen Zeitpunkt äußern."

Auch im Werk in Eisenach lief es in der Vergangenheit schleppend. Vor Jahren war die Nachfrage nach dem Corsa wegen der Wirtschaftskrise im Süden Europas schwach, dann wegen des angekündigten Brexits in England. Die 1.800 Opelaner werden daher immer wieder in Kurzarbeit geschickt. Seit dem 1. April 2017 setzt Opel Eisenach zudem die Nachtschicht aus. Die Nachtschichtler wurden auf die Früh- und Spätschicht verteilt. Für den Oktober sind weitere zehn Tage Kurzarbeit geplant. Auf der Betriebsversammlung am Freitag hätten sie nicht viel über die Zeit ab 2019 gehört, erzählen sie. Wie geht es ihnen damit? "Wie immer", sagen einige. Man sei bei Opel an die Krise gewohnt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 29. September 2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2017, 20:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

01.10.2017 09:37 sb 2

Ob die Leiharbeiter auch mit feiern dürfen.Naja,heute feiern morgen feuern.

30.09.2017 10:31 Bluehende Landschaften 1

Jawohl, feiert nur heute nur richtig.
Wer weiß, ob es nicht das letzte Mal ist.

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen

ein Mann während eines Interviews
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 14.12.2017 19:00Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-161524.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
ein Mann während eines Interviews
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 14.12.2017 19:00Uhr 01:18 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-161530.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
ein Mann während eines Interviews
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 14.12.2017 19:00Uhr 00:17 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-161528.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
ein Mann während eines Interviews
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 14.12.2017 19:00Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-161526.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
ein Mann während eines Interviews
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 14.12.2017 19:00Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-161532.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
ein Mann während eines Interviews
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 14.12.2017 19:00Uhr 00:21 min

https://www.mdr.de/thueringen/video-161534.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video