Wolf in freier Wildbahn von einer Fotofalle aufgenommen
Die Ohrdrufer Wölfe. Bildrechte: Bundesforst

Ohrdruf Schafzüchter fordern: Die Wölfe müssen weg!

Beinahe 80 Tiere fielen der Ohrdrufer Wölfin und ihren Wolf-Hund-Hybriden bereits zum Opfer. Wenig überraschend: Thüringens Schafzüchter wollen die Raubtiere so schnell wie möglich entfernen lassen.

Wolf in freier Wildbahn von einer Fotofalle aufgenommen
Die Ohrdrufer Wölfe. Bildrechte: Bundesforst

Die Ohrdrufer Wölfin und ihr Nachwuchs sollen nach Ansicht des Thüringer Schafzüchterverbandes entfernt werden. Geschäftsstellenleiter Christoph-Johannes Ingelmann sagte MDR THÜRINGEN, egal wie die zuständigen Behörden das anstellten - die Tiere müssten weg. Mittlerweile habe die Wölfin ihren Hybrid-Welpen das Jagen beigebracht, so dass die Weidetierhalter es nunmehr mit sieben statt wie bisher mit einem Raubtier zu tun hätten.

"Herdenschutzhunde keine Lösung"

Ein Schaf liegt verletzt im Gras.
Dutzende Nutztiere fielen der Ohrdrufer Wölfin und ihrem Nachwuchs zuletzt zum Opfer. Bildrechte: MDR/Ronny Schönknecht

Das Risiko sei unkalkulierbar, da würden auch keine besseren Zäune oder Herdenschutzhunde helfen. So könne ein Schutzhund etwa 200 Schafe bewachen. Bei knapp 100.000 Mutterschafen in Thüringen wären das rund 500 Herdenschutzhunde - so viele gebe es in ganz Europa nicht, sagte Ingelmann weiter. Zudem dauere die Ausbildung eines Schutzhundes zwei bis drei Jahre. Und dieser koste dann pro Jahr rund 2.000 Euro an Unterhalt.

Wenn die Landesregierung den Wolf wieder dauerhaft in Thüringen ansiedeln will, dann muss sie nach Ansicht des Schafzüchterverbandes deutlich mehr für den Schutz der Weidetiere tun. Dazu gehörten unter anderem ein wesentlich intensiveres Wolfs-Monitoring, unbürokratisch gezahlte Entschädigungen für die Weidetierhalter und eine bessere Zusammenarbeit des Landes mit dem Bund, der Eigentümer des Truppenübungsplatzes bei Ohrdruf ist. Den hatte sich die Wölfin im Jahr 2014 als Revier auserkoren.

Land will Wolfswelpen abschießen lassen

Am Donnerstag wurde bekannt, dass sich die Ohrdrufer Wölfin mit einem Haushund gepaart hat. Die vier weiblichen und zwei männlichen Mischlings-Welpen sind etwa fünf Monate alt. Das Thüringer Umweltministerium hat sich auf Anraten des Wolfs-Kompetenzzentrums des Bundes dazu entschlossen, die Welpen schnellstmöglich abschießen zu lassen. Über Einzelheiten soll in der kommenden Woche beraten werden.

Seit Anfang Juli 2017 hatten sich die Übergriffe auf Nutztiere rund um den Standortübungsplatz Ohrdruf gehäuft, nachdem es zuvor über fast zwei Jahre keinen Fall gegeben hatte. 65 Schafe und 14 Ziegen wurden in diesem Jahr Opfer von Attacken beziehungsweise mussten notgetötet werden.

Sollen die sechs Wolfswelpen getötet werden?

16% 2375 Stimmen   Ja, abschießen. Sie sind eine Gefahr für Tier und Mensch!
67% 9858 Stimmen   Auf keinen Fall! Das ist Mord! Lasst sie leben!
17% 2444 Stimmen   Schafft sie in ein sicheres Gehege oder in einen Zoo.
0% 70 Stimmen   Mir doch egal. Ich bin Großstädter.

Stand: 16.10.2017 17:55:52 Uhr 14747 Stimmen Die Abstimmungsergebnisse sind nicht repräsentativ.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Die Abstimmung ist beendet.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2017, 16:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

18 Kommentare

15.10.2017 09:19 Ekkehard Kohfeld 18

Hallo Interessant MDR jetzt wird schon von Menschen die nichts aber auch gar nicht mit Schäfern oder Schafen zu tun haben indirekt über deren Arbeitsraum und Existenz abgestimmt was sind wir Deutschen doch ein tolles Volk und was haben wir doch für eine tolle Demokratie und das die Mehrheit gegen Mord der Wölfe ist da braucht man eine Abstimmung für bei der Fragestellung ist doch auch ohne Weissagung klar was da raus kommt.Und stimmen wir demnächst über das Schlachten von Hühnern,Schweinen oder Rinder ab egal ob wir selber Bauern sind was interessiert uns deren Einkommen und Verdienstausfall ach sind wir doch ein schlaues Volk.Die Willkommenskultur bekommt immer kuriosere Auswüchse.

14.10.2017 11:04 Ekkehard Kohfeld 17

Howard 12 Evtl. sollte man die Schäfer und nicht die Wölfe aus dem deklarierten Naturschutzgebiet entfernen. Könnte helfen, wenn diese ihrem Hobby an anderer Stelle frönen. Wie wäre es in dieser Frage mal mit einer Bevölkerungsbefragung?##Sie wissen schon das die da wichtige Aufgaben erfüllen und dafür sorgen das bestimmte Bereiche für bestimmte Tiere die die brauchen sorgen ja wissen sie das?Und ich wußte nicht das Schäfer sein ein Hobby ist.Aber da wir uns so wieso selber vernichten werden macht euch einfach keine unnötigen Sorgen die Natur wird das auch ohne euch richten und mit Sicherheit besser wie ihr Superexperten.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen