Naturschutzgebiet Rhäden Hessen will Land von Thüringer Gemeinde kaufen

Die Gemeinde Dankmarshausen im Wartburgkreis besitzt seit dem Jahr 1859 ein ehemaliges Sumpfgebiet, das im Bundesland Hessen liegt. Die Fläche ist 50 Hektar groß und befindet sich direkt an der ehemaligen Zonen-Grenze. Daher hat Dankmarshausen die Fläche seit dem Mauerbau nicht bewirtschaftet. In dieser Zeit breitete sich im Rhäden die Natur ungestört aus.

Der Rhäden als wichtiges hessisches Naturschutzgebiet

Seit 1973 ist der "Rhäden von Obersuhl und Bosserode" ein Naturschutzgebiet und seit dem Jahr 2000 europäisches Natura-2000 Schutzgebiet nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie. Denn der Rhäden ist für Amphibien und den schwarzblauen Ameisenbläuling wichtig. Gleichzeitig ist der Rhäden eines der wichtigsten Rastgebiete für Watvögel, die Schlammflächen und Flachgewässer lieben, und ist daher Vogelschutzgebiet. Hessen will die Fläche kaufen, um die Natur weiterhin zu schützen.

Pläne der Tierproduktion Dankmarshausen

Wildpferde weiden auf dem Dankmarshäuser Rhäden.
Wildpferde sollen sich auf dem Rhäden ausbreiten. Bildrechte: MDR/Heidje Beutel

2016 hat die Tierproduktion Dankmarshausen bei der Gemeinde beantragt, die Fläche als Weideland für Heckrinder und Wildpferde zu pachten. Das Unternehmen verliert ständig Fläche an einen Steinbruch und braucht zusätzliche Fläche. Schon jetzt weiden über 70 Heckrinder und 15 Wildpferde auf dem Dankmarshäuser Rhäden. Für das Unternehmen gibt es keinen Konflikt mit dem Natur- und Vogelschutz. Über das Kaufangebot vom Land Hessen muss der Gemeinderat Dankmarshausen entscheiden. Das Thema wurde bei der Sitzung am 15. September 2017 nicht erledigt, obwohl es auf der Tagesordnung stand. Der amtierende Bürgermeister Manfred Stein will sich dazu aber erst dann äußern, wenn der Konflikt gelöst ist. 

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 19. September 2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. September 2017, 20:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

20.09.2017 18:07 Renate 1

So wächst zusammen, was einst zusammen gehörte.
Satire
Bis auch der letzte Ossie im Grundbuch getilgt wurde.

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen