Thüringer Wald Wintersport-Bedingungen weiter verbessert

Nach neuen Schneefällen in der Nacht zum Sonnabend ist im Thüringer Wald nun Wintersport möglich. In den Kammlagen seien noch einmal bis zu zehn Zentimeter Neuschnee gefallen, hieß es beim Deutschen Wetterdienst (DWD). Dadurch gibt es auf der Schmücke, dem Schneekopf und dem Großen Beerberg mittlerweile bis zu 40 Zentimter Schnee. Für das Wochenende hatte der Wetterdienst bereits am Freitag Schnee und Frost angesagt. Am Sonntag beruhige sich die Wetterlage. Es bleibe aber frostig, hieß es.

Fast 600 Kilometer Loipen gespurt

Nach Angaben des Regionalverbundes Thüringer Wald vom Freitag sind derzeit 585 Kilometer Loipen und Skiwanderwege gespurt und neun der 24 Skilifte geöffnet. Am Sonnabend nahmen unter anderem die Anlagen bei Lauscha und Masserberg den Betrieb auf. Da im Bereich Silbersattel, Steinach und Neuhaus der Holzeinschlag zu Ende sei, konnten auch dort Loipen gespurt werden.

Skifahrer in Steinach müssen allerdings nun schon vor dem Lift den Geldbeutel bereithalten. Ab sofort sind gemäß eines Stadtratsbeschlusses an Wochenenden drei Euro Parkgebühren pro Tag bei der Skiarena zahlen.

Skeptischer ist allerdings die Deutsche Bahn AG: Sie nahm am Freitag ihre winterliche Tempobeschränkung auf den Hochgeschwindigkeitsstrecken wieder zurück. Ursprünglich hätten wegen der erwarteten Wetterbedingungen die ICEs nur noch mit Tempo 200 fahren dürfen, während es nun wieder mit bis zu 300 km/h sind.

Zuletzt aktualisiert: 16. Januar 2016, 13:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

16.01.2016 11:55 Wahrheit 4

Brotterode liegt circa 7 Km vom Rennsteig, Oberhof 1km, Schmiedefeld 2 km, Heubach 7 Km, Ferenbach 5 Km, Neuhaus und Masserberg liegen am Rennsteig obwohl es weder eine Bahn-oder Busverbindung zwischen den beiden Orten und Kreisgebieten gibt. Neustadt am Rennsteig, da geht der Rennsteig direkt durch den Ort wobei Neustadt am Rennsteig nur 4 Km vom Mittelpunkt des Rennsteiges Dreiherrenstein entfernt liegt. Hier befinden sich die besten Voraussetzungen für die die Thüringer Wald-Region in die Erholungsgebiet zu kommen. Leider wurde hier nicht nach beiden Seiten hin, die Rennsteig- Tourismus- Region nicht aufgebaut. Wintertourismus gehört doch seit 26 Jahren bereits zur Vergangenheit an durch die Klimaerwärmung. Wo hat man, wie vor circa 30 Jahren noch natürlichen Schnee liegen, vom Monat November bis in das nächste Jahr hin,bis zm Monat April ? Wenn es hoch kommt, da liegen doch insgesamt nur 4 Wochen Schnee.

16.01.2016 10:36 Tauwetter 3

Laut Wettervorhersage im Internet, wird es ab 23.01. 2016 wieder wärmer. Mir gefällt der Winter, da ich derzeitig bisweilen enorme Nebenkosten einsparen konnte, wobei in den Wintersportkommunen die Schuldenberge weiter ansteigen werden wegen Fehleinschätzungen durch die Mitglieder und deren Vorstände in der Thüringer- Tourismus- Region. Von wegen 20- 30 Grad Minus, wie vor 30 Jahren, das kann man getrost vergessen.

16.01.2016 01:24 Kai Meuschke 2

Man kann durchaus auch mit geschlossenen Augen durch die Welt und Alles schlechtreden. Sicher sind die Bedingungen noch nicht da, wie wir es den potentiellen Gäste im direkten Vergleich mit Mitbewerbern anderer, großer (europäischer) Regionen gerne anbieten würden. Aber Hüttenflair gibt's auch am Rennsteig und z.B. Brotterode, Oberhof, Schmiedefeld, Masserberg und Neuhaus liegen direkt am Selbigen und nicht 3km ab. Unsere Besucher kommen übrigens auch sehr oft aus der Altersregion bis 40. Zumindest im Winter haben diese dann ihren Spaß in den Snowparks, an den Liften und auf über 600 km Langlaufloipen und Skiwanderwegen. Allen ein schönes Schneewochenende!

15.01.2016 18:18 Thüringer Windersport 1

Nur fehlen die Wintersportler und Touristen noch, da diese lieber in die Alpen fahren weil dort eine bessere Infrastruktur vorhanden ist. Wer geht schon in die angeblichen fünf Wintersportorte die circa drei Kilometer vom Rennsteig liegen und nichts anzubieten haben an Touristischen Attraktionen, dass sind doch vorwiegend Erholungssuchende von 60 Jahren aufwärts ohne Schneeschuherfahrungen. Wobei der nächste Arzt, nur mit dem Bus zu erreichen ist falls er überhaupt fährt und er an neuen Kunden interessiert ist. Hier fehlen eben vom Feinsten die Hüttentrekking und der Hüttenflair, wobei diese circa 3000 in den Alpen mehr als genügend vorhanden sind. Hier gibt es doch nur um die ehemaligen FDGB-Hotels ohne Flair und Unterhaltung, wobei ein Wander- und Skitourist die Einfachheit einer Wander-und Skihütte vorzieht. Im Übrigen in sechs Wochen ist Frühlingsanfang.