Thüringen

Zwickauer Zelle : Neue Akten zu Terror-Trio entdeckt

Die Archive aller Thüringer Kriminalpolizei-Inspektionen sind auf Hinweise auf das Neonazi-Terror-Trio ausgewertet worden - acht Monate nach dem Auffliegen des NSU. Wie die neue Landespolizeidirektion MDR THÜRINGEN bestätigte, haben Anfang Juli Beamte in den einzelnen Staatsschutzkommissariaten nach Informationen zum Terror-Trio gesucht und erneut Tausende Dokumente gefunden. Insgesamt sollen es 20 Ordner sein. Sie enthalten Einzelheiten zu Ermittlungsverfahren gegen den "Thüringer Heimatschutz", in dem auch Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe in den 1990er-Jahren Mitglieder waren.

Aktenstapel
Rund 20 Ordner sollen in den Thüringer Staatsschutzkommissariaten entdeckt worden sein.

Die Unterlagen aus den Staatsschutzkommissariaten standen in diesem Umfang bislang weder den Ermittlern beim Bundeskriminalamt noch den Untersuchungsausschüssen von Bund und Land sowie der Schäfer-Kommission zur Verfügung.  Die Kommission unter der Leitung des früheren Bundesrichters Gerhard Schäfer hatte Mitte Mai ihren Bericht über das Versagen der Thüringer Behörden bei der Suche nach dem Terror-Trio vorgelegt. Schäfer wollte sich auf Anfrage von MDR THÜRINGEN nicht zu den neuen Aktenfunden äußern. Auch Thüringens Innenminister Jörg Geibert wollte auf Anfrage nichts zu den entdeckten Unterlagen sagen.

Die Untersuchungsausschüsse von Land und Bund hatten beim Thüringer Innenministerium Akten zum Thüringer Heimatschutz angefordert. Daraufhin beauftragte das Ministerium am 29. Juni das Landeskriminalamt, diese Unterlagen bereitzustellen. Am 2. Juli schaltete das LKA dann die neuinstallierte Landespolizeidirektion ein und bat um Recherchen in den einzelnen Inspektionen.

Lieberknecht rechnet mit weiteren Funden

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) sagte dem MDR FERNSEHEN, es werde sicher in Zukunft mit weiteren Aktenfunden zu rechnen sein. "Wir sind mit der Aufklärung noch nicht am Ende." Dazu gehöre, "dass alle Akten auf den Tisch kommen". Das sei aber kein "Akt der Einmaligkeit", sondern geschiehe sukzessive, auch durch das Nachsehen der Behörden in ihren eigenen Beständen.

Zuletzt aktualisiert: 15. Juli 2012, 21:59 Uhr

15. Hans Dampf:
Ich finde es schon arg peinlich, wie dieser ganze Fall medial ausgeschlachtet wird. Da geht es mittlerweile nur noch darum, möglichst oft irgendwelche Storys zu bringen, die am besten noch den Eindruck erwecken als wüte der sog. "Rechtsterror" pausenlos über ganz Deutschland. [ ... ] Es waren ganz sicherlich grausame Verbrechen [ ... ], die aus Hass geschehen sind, aber es gibt statistisch in Deutschland mehr als ZWEI Morder pro TAG! Dieser ganze NSU-Mist wird einfach von niemandem in eine vernünftige, sachliche Realtion gesetzt.... Löschung wegen nicht nachprüfbaren Behauptungen MDR.DE_Redaktion
15.07.2012
16:07 Uhr
14. franz:
Das stinkt doch alles zum himmel! Ich glaube keine sekunde daß diese drei [ ... ] für die morde verantwortlich waren.Das sind nur bauernopfer. Wem diese ganze geschichte nicht unglaubwürdig und fadenscheinig vorkommt, der glaubt auch noch an den osterhasen! Löschung wegen Beleidigung MDR.DE_Redaktion
15.07.2012
15:31 Uhr
13. Originaler Ralf:
Sicher werden noch viele Dokumente, die Informationen über die NSU enthalten in Akten über ganz andere Personen enthalten sein, schon weil ihre Brisanz und ihre Zuordnung nicht erkannt wird. Hier schreiben zu viele Leute, die Behördenarbeit nicht kennen aber Schuld und Strafe verteilen wollen.
15.07.2012
14:55 Uhr
12. Siegmund. M.:
Sollte man sich nicht eher freuen, darüber, dass überhaupt noch Akten vorhanden sind, von diesen Terroristenkillern? Sollten die denn nicht eigentlich schon längst physisch und virtuell vernichtet worden sein? Lt. den in Thüringen geltenden Datenschutzrichtlinien ist die Halbwertszeit von Straf- u. Ermittlungsakten doch bestimmt relativ kurz?! Das trifft natürlich nicht die unsäglichen Stasiakten zu. Die bleiben bis in alle Ewigkeit als Unterdrückungs- und Berufsverbotsinstrument erhalten.
15.07.2012
14:35 Uhr
11. wolfgang wameser:
Diese [...] führt sich auf wie der Staat im Staate. Werft sie raus oder versetzt sie in den vorzeitigen Ruhestand ohne Pensionsanspruch, den ja auch wieder nur der Steuerzahler zu berappen hätte. Löschung wegen Beleidigung MDR.DE_Redaktion
15.07.2012
14:35 Uhr
10. Heinz Faßbender:
Es wird Zeit nach den ganzen Aktenfunden jetzt mal die Täter und Mittäter im Amte zu finden.
15.07.2012
14:32 Uhr
9. mjb4:
@Seher Ist schon ne ziemlich steile These wenn im Text selbst folgendes steht: "[..] Die Unterlagen aus den Staatsschutzkommissariaten standen in diesem Umfang bislang weder den Ermittlern beim Bundeskriminalamt noch den Untersuchungsausschüssen von Bund und Land sowie der Schäfer-Kommission [..]"
15.07.2012
14:13 Uhr
8. Stanislawa Miliduch:
zu #2 Dennis: Die Überschrift wurde ja offenbar korrigiert, allerdings ist Akte jedes Dokument, das bei der Behördenarbeit anfällt und nicht zwingend ein Aktenordner. Und ganz, ehrlich, #3 Roland Tluk, ihre Aussage "Die [sic!] NSU gibt es nicht", war ja hoffentlich Ironie. Andernfalls handelt es sich um eine dreiste Lügenbehauptung. Selbstverständlich gab es den NSU, woher kommen denn sonst die Ermittlungsausschüsse.
15.07.2012
14:11 Uhr
7. W. Borchert:
Unglaublich wie von uns bezahlte und gewählte Menschen mit unserem Gut Freiheit, Recht, und Enigkeit umgehen, aber es war schon immer so [...] . Ich habe aber den Glauben verloren das hier alles aufgedeckt und geklärt wird, die öffentlichkeit wird wohl wieder mit einem Bauernopfer befriedigt. Löschung wegen Beleidigung MDR.DE_Redaktion
15.07.2012
13:44 Uhr
6. Seher:
In den Akten wird aber nichts Neues drinstehen, da es sich um Zweitakten handelt. Die Originale hat die Justiz! Mann oh Mann, sind jetzt alle blind geworden? Vor lauter Effekthascherei setzt bei vielen allmählich offensichtlich der Verstand aus.
15.07.2012
13:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK