Tierisch tierisch

Wissenswertes | Sendung vom 26.12.2012 : Silvester: Stress für Haustiere

Lärm bedeutet Stress. Das ist beim Tier nicht anders als beim Menschen. Besonders zum Jahresende wird die Stressgrenze der Haustiere stark beansprucht: Der übermäßige Silvesterkrach durch Feuerwerkskörper kann zur Tortur werden. Deshalb sollten Sie versuchen, diesen Abend für Ihr Haustier so stressfrei wie möglich zu gestalten und es vor möglichen Gefahren zu schützen.

Silvester Feuerwerk

Der Silvesterlärm ruft bei Tieren häufig Angstsymptome hervor. Das liegt daran, dass das Hörvermögen bei Hund und Katze dem menschlichen Gehör weit überlegen ist. Zwar können Sie selbst zum Wohl Ihres Tieres auf die "Knallerei" verzichten, doch trotzdem wird es außerhalb des eigenen Zuhauses laut. Ist es besonders empfindlich, sollten Sie einige Tage vor dem Jahreswechsel den Tierarzt aufsuchen. In Einzelfällen besteht die Möglichkeit, mithilfe von homöopathischen Mitteln das Tier zu beruhigen.

Ein kleiner Terrier schaut zwischen zwei Holzstreben hervor.
Hunde reagieren bei ungewohntem Lärm oft ängstlich und verstört.

Hunde sollten bereits an den Tagen vor Silvester in bewohnten Gebieten nicht ohne Leine ausgeführt werden. Denn auch an den Tagen vor und nach Silvester ist die "Knaller"-Gefahr groß. Überraschend gezündete Knallkörper können sie so sehr erschrecken, dass sie in Panik davonlaufen. Am Silvesterabend reagieren Hunde oft mit Heulkonzerten, auf welche Sie jedoch nicht allzu sehr eingehen sollten. Andernfalls fühlt sich der Vierbeiner in seiner Unsicherheit bestätigt. Besitzer, die ruhig und gelassen bleiben und das furchtsame Verhalten ihres Hundes weitestgehend ignorieren, strahlen die notwendige Sicherheit aus. Beim Bleigießen sollten Sie das benutzte Wasser sofort wegschütten. Denn trinkt der Hund davon, besteht die Gefahr einer Bleivergiftung.

ein Kätzchen liegt im Schoß und wird geschmust
Schaffen Sie eine gemütliche Wohlfühlatmosphäre für Ihre Katze.

Katzen sind am Abend des Jahreswechsels sehr nervös und schauen bei jedem Knall verstört zu ihrem Besitzer. Reden Sie beruhigend auf sie ein. Wie auch bei Vögeln und Hunden hilft leise und ruhige Musik, um die Nervosität zu senken. Außerdem können Sie zu Silvester ein besonders ruhiges Eckchen für Ihre Katze herrichten, damit sie sich zurückziehen kann. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschland e.V. (ZZF) schlägt als Vorbereitung für den Silvesterabend eine Geräusch-CD vor, mithilfe derer ihr Haustier an unbekannten Krach gewöhnt werden kann.

Auch Pferde kann man durch diese CDs an den Lärm gewöhnen: Zunächst leise beginnen und erst wenn die Tiere keine Angstreaktion mehr zeigen, lauter abspielen. Da Pferde Fluchttiere sind, die bei Gefahr leicht in Panik geraten, könnten sie versuchen, Hindernisse, wie z.B. Stromzäune, zu überwinden, die sie sonst meiden würden. Daher sollte eine vertraute Person in der Silvesternacht immer vor Ort sein und selbstverständlich sollten die Tiere rechtzeitig in ihre sicheren Stallungen geholt werden. Eine Gefahr sind Raketen, die fehlschlagen und am Stall Feuer fangen können. Auch gibt es leider immer wieder Menschen, die absichtlich Feuerwerkskörper in Ställe werfen oder auf Tiere richten.

Vögel werden durch den ungewohnten Lärm und die Lichtblitze erschreckt. Getrieben von ihrem Fluchtinstinkt, beginnen sie verängstigt in ihrem Käfig herumzuflattern. Das kann zu schweren Verletzungen führen. Anders ist hier, dass die Tiere keine dunkle Nische bevorzugen, sondern davon sogar noch panischer werden. Das heißt, das Licht sollte angeschaltet bleiben, bis sich der Krach gelegt hat. Die Gardinen beziehungsweise Rollläden sollten Sie schließen, damit die Vögel nicht den Lichtblitzen ausgesetzt sind. Bei Fischen und Reptilien gilt es allgemein, die Tiere bestmöglich abzuschirmen.

Doch nicht nur die Haustiere sind dem Lärm ausgesetzt, sondern auch die heimischen Wildtiere. Daher sind Feuerwerke an Waldrändern, -lichtungen oder in Parkanlagen absolut unverantwortlich. Wer wirklich einen Beitrag zum Tier- und Naturschutz leisten möchte, sollte generell auf Raketen und Co. verzichten. Auch dem Haustier tut man den größten Gefallen, wenn man Silvester in einer ruhigen Umgebung verbringt.

Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2013, 12:11 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK