Fernsehen

MDR FERNSEHEN | 10.06., 20:35 Uhr & 11.06.2013, 12:30 Uhr : Go Trabi go

Spielfilm Deutschland 1991

Lehrer Udo Struutz bricht nach der deutschen Wiedervereinigung auf eine ganz eigene Bildungsreise auf: Von Bitterfeld geht es mit Trabi "Schorsch" und der Familie auf Goethes Spuren nach Neapel. Oder anders gesagt: Die "Ossis" entdecken den wilden Westen.

Der sächsische Deutschlehrer Udo (Wolfgang Stumph) fährt mit Gattin Rita (Marie Gruber) und Tochter Jacqueline (Claudia Schmutzler, Mitte) auf den Spuren von Goethes italienischer Reise Richtung Neapel. Dabei wird der liebevoll "Schorsch" genannte Trabi zwischendurch zum Campingwagen umfunktioniert.

Die neue Reisefreiheit stößt den Menschen aus der ehemaligen DDR das Tor zur Welt auf: Auch Familie Struutz hat die Abenteuerlust gepackt. Die Sachsen zieht es nach Italien, Neapel soll der Endpunkt der großen Reise werden. Doch die Fahrt zwischen Bitterfeld und dem ersehnten Ziel wird zu einer irrwitzigen Tour.

Auf den Spuren Goethes

Udo Struutz, ambitionierter Deutschlehrer, will auf den Spuren Goethes wandeln, die Stationen dessen "Italienischer Reise" nachvollziehen. Natürlich wird der deutsche Dichter auch während der Tour zitiert, was Ehefrau Rita und Tochter Jaqueline ganz schön die Nerven raubt. In Regensburg wird Zwischenstopp eingelegt, um die lieben Verwandten zu besuchen. Dort macht Udo bereits unfreiwillig einen Schnellkurs in Marktwirtschaft, Tochter Jacqueline erwehrt sich eines unliebsamen Verehrers und Mutter Rita machen aufdringliche Verkäuferinnen zu schaffen.

Der wilde Westen

Ein Mann sitzt neben einem Trabi auf dem Boden.
Udo und Rita haben ein Problem: Die Italiener haben ihnen die Räder geklaut!

In Rom angekommen, wird erst mal "Opas Japaner" geklaut. Mutter und Tochter Struutz wollen die gute Kamera zurückerbeuten, klemmen sich an die Fersen der Diebe. Neben dem Fotapparat nehmen sie den Langfingern auch weiteres Diebesgut ab. Auf dem Polizeirevier wollen Rita und Jaqueline Meldung machen, scheitern aber an der Sprachbarriere.

Kurzerhand quartieren sich die beiden Damen in einem Nobelhotel ein, während Familienvater Udo mit "Schorsch" durch die italienische Hauptstadt kurvt und die Frauen sucht. Völlig erschöpft nickt er auf einem Parkplatz schließlich hinterm Lenkrad ein und wird von fremden Frauen geweckt. Gemeinsam feiern sie mit - und in - Schorsch, der zu bersten droht, eine wilde Party.

Am nächsten Tag trifft sich die Familie an der Spanischen Treppe wieder: Udo hatte zuvor erwähnt, dass man das Frühstück dort gut genießen könne. Während der Reise jagt eine Autopanne die nächste, der geliebte Trabi "Schorsch" verliert erst die Stoßstange, dann Teile der Verkleidung, bis sogar das Dach dran glauben und "Schorsch" samt Familie auf einem Laster weiterreisen muss.

Nominiert für Deutschen Filmpreis

"Go Trabi go" wurde 1991 in der Kategorie "Bester deutscher Film" für den Deutschen Filmpreis nominiert. Regie führte Peter Timm, der auch "Manta – der Film", "Rennschwein Rudi Rüssel" und "Der Zimmerspringbrunnen" drehte. "Go Trabi go" wurde mit seiner humorvollen Präsentation des deutschen Ost-West-Kulturkonfliktes schnell zum Kultfilm. 1992 kam die Fortsetzung "Go Trabi Go 2 – Das war der wilde Osten" in die deutschen Kinos.

Zuletzt aktualisiert: 20. April 2011, 10:43 Uhr

Darsteller:

Udo Struutz - Wolfgang Stumph
Rita Struutz - Marie Gruber
Jaqueline Struutz - Claudia Schmutzler
Bernd Amberger - Ottfried Fischer
Gerda Amberger - Billie Zöckler
Herr Gamshuber - Dieter Hildebrandt
Fernfahrer - Diether Krebs
Playboy - Konstantin Wecker
u.a.

Stab:

Musik: Ekki Stein
Kamera: Axel Block
Buch: Reinhard Klooss und Peter Timm
Regie: Peter Timm

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK