Empfang

Digitales Fernsehen : Fragen und Antworten zum digitalen Antennenfernsehen

Ich empfange über Kabel. Bringt für mich DVB-T ebenfalls Vorteile?

DVB-T kann aber auch für Nutzer des Kabel- oder Satellitenempfangs interessant sein. Zum einen für den portablen Empfang (Garten, Freibad, Camping etc.) oder für den Zweitfernseher in der Wohnung. Zudem anderen kann DVB-T das Programmangebot von Kabel – und Satellit ergänzen. So werden z.B. in einigen Regionen über DVB-T lokale private Fernsehprogramme ausgestrahlt. Via Satellit sind diese meist nicht verfügbar. Auch wer analoges Kabelfernsehen nutzt, bietet DVB-T einige zusätzliche Programme.

Welche Programme sind über DVB-T zu empfangen?

Zwölf öffentlich-rechtliche Programme werden in Mitteldeutschland über DVB-T ausgestrahlt. Dazu kommen in der Region Halle-Leipzig 6 Programme der RTL-Gruppe unter der Marke "Viseo+". Zum Empfang dieser Programme ist ein Viseo+ geeignetes DVB-T-Empfangsgerät mit Smartcard erforderlich. Weiterhin gibt es im Stadtbereich von Leipzig und Halle lokale private DVB-T-Angebote. So werden z.B. in Leipzig das Leipzig Fernsehen und einen Stadtinformationskanal und in Halle TV Halle ausgesendet. Für einige weitere Gebiete Sachsens sind solche privaten lokalen DVB-T-Angebote geplant. Das gesamte DVB-T-Programmangebot für Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen finden Sie im Internet unter www.dvbt-mitteldeutschland.de.

Mein Receiver findet (auch) andere neue Kanäle. Wieso?

Der DVB-T-Start in Mitteldeutschland erfolgte Ende 2005 in den Regionen Halle, Leipzig, Erfurt und Weimar. Seitdem sind weitere DVB-T-Sendestandorte und Programme hinzugekommen. Bei einem Sendersuchlauf kann es deshalb vorkommen, dass weitere Programmbouquets mit kommerziellen und lokalen Programmen bzw. auch Kanäle benachbarter Senderstandorte zusätzlich empfangen werden.

DVB-T-Geräte werden in sehr unterschiedlichen Preislagen angeboten. Zu welchem Empfangsgerät können Sie mir raten?

Eine Empfehlung für ein bestimmtes Empfangsgerät können wir nicht geben. Ihre Entscheidung für einen DVB-T-Empfänger sollten Sie danach fällen, ob Sie stationär, portabel oder mobil empfangen wollen und ob Sie eventuell bereits ein Fernsehgerät besitzen, das nachgerüstet werden kann.

DVB-T-Empfangsgeräte werden als Set-Top-Box (Beistellbox) und für bestimmte Fernsehgeräte auch als Einbauplatine angeboten. Auch Fernsehgeräte mit eingebautem DVB-T-Empfang gibt es zu kaufen. Für PC und Laptop sind DVB-T-Steckkarten oder externe USB-Empfangsgeräte erhältlich. Zudem gibt es tragbare Digitalempfänger und DVB-T-Empfänger fürs Auto. Eine Set-Top-Box sollte die von Ihnen gewünschten Anschlussmöglichkeiten für externe Geräte besitzen.
Neben der Empfangsgeräte-Art und der Verarbeitungsqualität machen vor allem die angebotenen Zusatzfunktionen den Preisunterschied aus. Die Zusatzfunktionen sind z.B.:

  • Festplatte (Einige Set-Top-Boxen besitzen eine Festplatte zum Aufzeichnen und Abspielen von Sendungen.)
  • Doppeltuner (Set-Top-Boxen gibt es zudem auch als Twin-Receiver. Das sind zwei Empfangsgeräte in einem. Damit kann man ein Programm aufzeichnen, während man ein anderes Programm ansehen kann.)
  • Diversity-Empfänger (Diese werten das Empfangssignal von mindestens zwei Antennen gleichzeitig aus. Für den mobilen Empfang im Auto sind Diversity-Empfänger sehr zu empfehlen. Sie besitzen eine wesentlich höhere Empfangsempfindlichkeit. Auch bei hohen Fahrgeschwindigkeiten ist ein Empfang mit diesen Geräten möglich.)

Da sich die Bedienung der einzelnen Geräte unterscheidet und nicht immer im gleichen Maße intuitiv ist, sollte auch die Bedienbarkeit ein Auswahlkriterium sein. Am besten Sie probieren im Geschäft vor Kauf die in Frage kommenden Geräte selbst oder lassen sich diese vorführen.

Kann ich über DVB-T auch Zweikanalton empfangen?

Verschiedene Programme, wie das MDR FERNSEHEN, Das Erste, ZDF, arte und 3sat werden via DVB-T in Mitteldeutschland mit einem zweiten Tonkanal ausgestrahlt. Allerdings geben nicht alle DVB-T-Empfangsgeräte den zweiten Tonkanal wieder. Bei Kauf eines Empfangsgerätes sollten Sie darauf achten, dass mit diesem Zweikanaltonsendungen empfangen werden können.

Wenn Sendungen in Zweikanalton ausgestrahlt werden, ist auf dem zweiten Tonkanal eine andere Sprache oder bei Hörfilmen der Hörfilmton (Bildbeschreibung für Sehbehinderte; Audiodeskription) zu empfangen. Arte sendet auf dem zweiten Tonkanal den französischen Ton bzw. bei Hörfilmen die deutsche Audiodeskription.

Das Angebot von DVB-T-Empfangsgeräten und Antennen ist sehr groß. Können Sie mir sagen, welche Geräte und Antennen die besten Empfangseigenschaften besitzen?

Konkrete Empfehlungen können wir nicht geben. Letztlich hängt die Auswahl des Empfangsgerätes und der Antenne von Ihren Ausstattungswünschen und den örtlichen Empfangsverhältnissen ab. Bitte achten Sie beim Kauf einer Antenne auf das DVB-T Antennengütesiegel. Diese Antennen wurden auf ihre Empfangseigenschaften hin getestet und erfüllen die Minimalanforderungen für guten Empfang.

Die DVB-T-Empfangsboxen besitzen bezüglich der Empfangsempfindlichkeit im Allgemeinen nur geringe Unterschiede. Lediglich einzelne Empfangsgeräte zeichnen sich durch bessere Empfangseigenschaften aus. Manche Geräte haben auch eine geringe Empfangsempfindlichkeit. Dies trifft vor allem auf viele Empfangsgeräte mit sehr kleinen Abmessungen zu.

Die Empfangsfeldstärke und die Empfangsqualität hängen vor allem von der verwendeten Antenne ab. Zuerst sollten Sie prüfen, welche Antennenart (Zimmer-, Außen- oder Dachantenne) an Ihrem Empfangsort notwendig ist. Nutzen Sie dafür die Empfangsprognose unter www.dvbt-mitteldeutschland.de. Unter der Angabe von Postleitzahl oder Ort können Sie hier deutschlandweit die DVB-T-Versorgung abfragen. Außenantennen sind wetterfeste Antennen kleiner Abmessung. Diese gibt es unter anderem in Stabform.

Auch innerhalb einer Antennen-Art weisen die Antennen Unterschiede in der Empfangsleistung auf. Das liegt unter anderem an den unterschiedlichen Bauformen. Aber auch innerhalb einer Bauform können die Antennen der unterschiedlichen Hersteller verschiedene Empfangsergebnisse bewirken. Beachten Sie deshalb die Angaben zum Empfangsgewinn auf der Verpackung.

In Mitteldeutschland wird DVB-T im UHF-Band IV und V (Kanal 21 bis Kanal 60) ausgestrahlt. Mittelfristig wird in ganz Deutschland für DVB-T nur noch dieser Kanalbereich genutzt.

Welche Antenne benötige ich zum Empfang von DVB-T?

Im Nahbereich der Sender kann meist der Empfang mit einer Zimmerantenne realisiert werden. Aus Gründen der Topografie ist jedoch nicht überall ein Empfang mit Zimmerantenne möglich. Bitte informieren Sie sich im Internet unter www.dvbt-mitteldeutschland.de. Hier ist eine Empfangsprognose für jeden Ort in Deutschland abrufbar.

Sollten die Empfangsbedingungen in Ihrem Ort grenzwertig (Grenzbereich zu Zimmer/Außenantennenempfang, bzw. Außenantennen- zu Dachantennenempfang) sein, achten Sie bitte beim Kauf Ihrer Antenne darauf, dass ein Verstärker integriert ist. Man spricht hier auch von "aktiven Antennen". Dagegen besitzen passive Antennen keinen Verstärker. Oftmals kann in versorgungstechnischen Grenzgebieten ein stabiler Empfang mit einer aktiven Antenne erreicht werden.

Einige der Aktiv-Antennen werden zur Stromversorgung des Verstärkers an die Steckdose angeschlossen. Andere aktive Zimmer- und Außenantennen beziehen den Strom direkt über das Antennenkabel vom DVB-T-Empfänger. Allerdings stellt nicht jedes DVB-T-Gerät Strom für den in der Antenne integrierten Verstärker bereit. Bitte achten Sie beim Kauf einer aktiven Antenne ohne Stromanschluss darauf, dass der DVB-T-Empfänger die Antenne mit Strom beliefern kann.

Kann ich meine Hochantenne zum Empfang von DVB-T verwenden?

Da DVB-T im gleichen Frequenzbereich wie vorher das analoge Antennenfernsehen ausgestrahlt wird, können bisher genutzte Fernsehantennen auch weiterhin verwendet werden. DVB-T wird nur im Band IV und V, also der UHF-Bereich ausgestrahlt. Eine VHF-Hochantenne (VHF-Dachantenne) eignet sich damit nicht für den DVB-T-Empfang. Der VHF-Bereich (Band III) ist für die digitale Hörfunkübertragung reserviert.

Da sich das Netz der DVB-T-Senderstandorte teilweise vom vormals analog genutzten Sendernetz unterscheidet, sind für einen optimalen Empfang oftmals die Dachantennen neu auszurichten. Die Polarisierung der Ausstrahlung erfolgt vertikal. Die Stäbe der Dachantenne müssen demnach senkrecht stehen. Bei der Mastmontage ist bei dieser Polarisation zu beachten, dass die Antenne an einem Mastausleger oder in Vormastmontage zu befestigen ist, da der metallene Mast sonst den Empfang negativ beeinflusst.

Dachantennen können überall im DVB-T-Empfangsgebiet eingesetzt werden. In vielen Gebieten sind Dachantennen für den DVB-T-Empfang unerlässlich, da dort die Empfangsfeldstärke für kleinere Antennen nicht mehr ausreicht.

Wie sind Antenne und Empfangsbox am Fernseher anzuschließen?

Das Kabel der Antenne schließen Sie am Antenneneingang der DVB-T-Box an. Das Fernsehgerät verbinden Sie per Scart-Kabel oder besser mit einem HDMI-Kabel mit der Box. Falls Ihr Fernsehgerät keinen HDMI- oder Scart-Anschluss hat, sollten Sie eine Box mit HF-Modulator kaufen, die das dekodierte Signal an einem Koaxial-Ausgang zur Verfügung stellt. In diesem Fall verbinden Sie dann die Box per Koaxial-Kabel mit dem Fernseher.

Falls Sie den HF-Modulator zur Weitergabe des dekodierten Signals an den Fernseher nutzen möchten, ist noch Folgendes zu beachten: Der vom Modulator zu verwendende Sendekanal kann im Menü des DVB-T-Empfangsgerätes eingestellt werden. Wählen Sie einen Kanal, der nicht durch Antennenausstrahlungen belegt ist. Auch die beiden Nachbarkanäle sollten nicht durch andere Ausstrahlungen belegt sein.

Kann ich meine DVB-T-Empfangsbox auch zur Videoaufzeichnung nutzen, oder benötige ich dafür ein zweites DVB-T-Empfangsgerät?

Viele DVB-T-Boxen besitzen zwei Anschlüsse, einen für den Fernseher und einen für den Videorecorder. Wenn Sie aber ein Programm anschauen und ein anderes gleichzeitig aufzeichnen möchten, benötigen Sie zwei Empfangsgeräte. Alternativ können Sie aber auch eine DVB-T-Box mit zwei Tunern (Empfangseinheiten) verwenden. Diese werden auch als Twin-Receiver bezeichnet. Eine weitere Möglichkeit ist die Anschaffung eines digitalen Aufzeichnungsgerätes mit DVB-T-Empfangstuner (z.B. DVB-T-Box mit integrierter Festplatte, DVD-Recorder mit integriertem DVB-T-Tuner).

Ich benutze für meinen Laptop einen DVB-T-Empfänger in Form eines USB-Sticks. Leider ist der Empfang in der Wohnung nur mäßig. Können Sie mir weiterhelfen?

Laptop, Notebooks und PCs verursachen einen elektromagnetischen Störnebel. Dieser beeinträchtigt das örtliche Empfangssignal. Die Antenne sollte deshalb möglichst weit weg (mehrere Meter) aufgestellt werden. Da die Kabel der mitgelieferten Antennen oft zu kurz sind, ist ein geschirmtes Antennenkabel als Verlängerung zu nutzen.

Mini-DVB-T-Empfänger, wie z.B. USB-Sticks, benötigen in der Regel etwas mehr Empfangspegel als andere Empfangsgeräte. Die mitgelieferten passiven Antennen sind oft nicht sehr empfangsstark und manchmal nicht optimal auf die jeweiligen Empfänger abgestimmt.

Für unterwegs sollten Sie eine empfangsstärkere wetterfeste passive Antenne verwenden, wenn das Empfangsergebnis der mitgelieferten Antenne nicht befriedigt. Aktive Antennen (Antennen mit integriertem Verstärker) sollten für den portablen Empfang nicht verwendet werden, da USB-Empfangsgeräte keinen Strom für den Antennenverstärker liefern. Wird eine aktive Antenne ohne die Verstärkerspeisung betrieben, besitzt sie schlechtere Empfangseigenschaften als eine gleichwertige passive Antenne (Antenne ohne Verstärker).

Ob der portable Empfang an den Orten möglich ist, wo Sie ihn nutzen möchten, können Sie der Empfangsprognose unter www.dvbt-mitteldeutschland.de entnehmen. Mit Hilfe der Postleitzahl oder des Ortsnamens können Sie sich hier die örtlichen Empfangsverhältnisse für ganz Deutschland anzeigen lassen. Gebiete, in denen ein Empfang mit kleinen Antennen möglich ist, sind in der Empfangsprognose gelb (Empfang in Gebäuden möglich) oder braun (Empfang nur außerhalb von Gebäuden) markiert.

In den Ballungsgebieten kann DVB-T laut Empfangsprognose zum großen Teil mit Zimmerantenne empfangen werden. Ist der Empfang nicht befriedigend, gibt es zwei weitere Möglichkeiten, welche allerdings nur noch eine eingeschränkte Portabilität zulassen: Zum einen können Sie den Empfang mit einer aktiven Zimmerantenne mit Steckdosenanschluss probieren. Zum anderen können Sie eine passive wetterfeste Antenne benutzen, die Sie außerhalb am Gebäude befestigen (dadurch wird die Gebäudedämpfung umgangen) und per Koaxialkabel mit dem Empfangsgerät verbinden. Einen noch besseren Empfang dürfte die aktive Form der Außenantenne bringen, wenn diese an das Stromnetz angeschlossen werden kann.

Mit meinem USB-Stick kann ich leider nicht alle öffentlich-rechtlichen DVB-T Programme empfangen. Was ist die Ursache dafür?

Das Empfangsproblem, das Sie uns schildern, deutet auf eine lokale frequenzabhängige Störung hin. Bei der von Ihnen betriebenen Empfangsanlage ist der Rechner Empfänger, aber auch immer lokaler Störer. Der Rechner erzeugt im Betrieb einen Störnebel in seiner unmittelbaren Umgebung, der frequenzabhängig den terrestrischen Empfang beeinträchtigt. Die jeweilige Taktung des Prozessors bedingt gestörte Frequenzbereiche (Kanäle). Herkömmliche Universalrechner (PCs, Laptops und Notebooks) sind nicht nach optimalen Kriterien für den terrestrischen Rundfunkempfang zusammengestellt.

Wir empfehlen Ihnen, die genutzte Antenne soweit als möglich (mehrere Meter) vom Rechner entfernt aufzustellen. Eventuell ist dazu eine Antennenkabel-Verlängerung notwendig. Bitte beachten Sie, dass die Kabelverbindung zwischen Antenne und Rechner keine offene (nicht abgeschirmte) Stelle aufweisen sollte, um das erneute Einstrahlen von Störungen zu vermeiden. Bei der Suche nach einem neuen Standort für die Antenne sollten Sie ein derzeit empfangbares Fernsehprogramm auf dem Rechner einstellen, um sicherzugehen, dass der neue Antennenstandort für den DVB-T-Empfang prinzipiell geeignet ist. Nachdem ein anderer Standort für die Antenne gefunden wurde, kann ein erneuter automatischer oder manueller Programmsuchlauf erfolgen.

Mit meinem DVB-T-Receiver kann ich keine 16:9-Sendungen empfangen. Immer, wenn so eine Sendung läuft, ist der Bildschirm schwarz. Was kann ich tun?

Bei älteren Fernsehgeräten mit 4:3-Bildröhre kann dieser Effekt auftreten. Bitte stellen Sie im Konfigurationsmenü Ihrer Box die Bildformatwahl auf 4:3.

Über das Scart-Kabel liefert die eingeschaltete Set-Top-Box ein permanentes Schaltsignal (12 V oder 6 V) an das Fernsehgerät, sodass der AV-Eingang (Kanal zum Empfang externer Signale über den Scart-Anschluss) des Fernsehgerätes aktiviert wird. Bei 16:9-Fernsehgeräten wird über die Schaltspannung auch das Bildformat geschaltet (12 V = 4:3-Sendung/ 6 V = 16:9-Sendung).

Einigen insbesondere älteren 4:3-Fernsehgeräten bereitet die halbierte Schaltspannung bei 16:9-Sendungen (6 V) Probleme. Für diese Geräte ist die Schaltspannung zu niedrig, sodass sie den AV-Eingang deaktivieren und somit 16:9-Sendungen nicht wiedergeben. Abhilfe schafft wie beschrieben die Einstellung des 4:3-Modus im Menü des DVB-T-Empfangsgerätes (unter Audio-/Videoeinstellungen), da hier auch bei 16:9-Sendungen ein Schaltsignal von 12 V über das Scart-Kabel an das Fernsehgerät weitergegeben wird.

Wann wurde in Mitteldeutschland auf DVB-T umgestellt?

Die Umstellung auf DVB-T in Mitteldeutschland erfolgte in drei Stufen. Die erste Stufe wurde in den Regionen Leipzig, Halle, Erfurt und Weimar im Dezember 2005 vollzogen.

In der zweiten Stufe wurde der DVB-T-Empfang in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt weiter ausgebaut. Ende Juli 2007 startete das digitale Antennenfernsehen in der Region Dresden/Löbau, in Chemnitz und dem Erzgebirge, im Sächsischen und Thüringer Vogtland, in Gera und dem Altenburger Land. Am 9. Oktober 2007 wurde DVB-T in weiteren Regionen Sachsen-Anhalts aufgeschaltet und zwar in Magdeburg, auf dem Brocken und damit in der Harzregion sowie in Wittenberg für die Region Anhalt-Dessau.

In der dritten Stufe wurde DVB-T am 1. Juli 2008 in West- und Südthüringen sowie im Norden von Sachsen-Anhalt aufgeschaltet. Seitdem versorgt der Senderstandort in Dequede die Altmarkregion (Sachsen-Anhalt) mit dem digitalen Antennenfernsehen. In Thüringen sind mit den Standorten Inselsberg, Sonneberg, Saalfeld/Kulm und Jena/Kernberge vier weitere DVB-T-Sendeanlagen in Betrieb gegangen. Damit wurde der Ausbau des DVB-T-Sendernetzes der öffentlich- rechtlichen Programmveranstalter in Mitteldeutschland abgeschlossen. Gleichzeitig endete damit auch die analog-terrestrische Verbreitung von ARD, ZDF und MDR in Mitteldeutschland.

Die bundesweite DVB-T-Umstellung wurde von ARD und ZDF Ende 2008 abgeschlossen. Seitdem können über 90 Prozent der Haushalte in Deutschland digitales Fernsehen kostengünstig mit einer Dachantenne empfangen. Ein Teil dieser Haushalte kann DVB-T auch mit kleiner Außenantenne oder sogar mit Zimmerantenne nutzen. Über die Empfangsverhältnisse vor Ort können Sie sich in der Empfangsprognose unter www.ueberallfernsehen.de informieren.

Zuletzt aktualisiert: 15. April 2011, 16:20 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK