Empfang

Special zum digitalen Antennenfernsehen : Mit DVB-T mehr Programme via Antenne

Heute können in Mitteldeutschland knapp neun Millionen Menschen zwölf öffentlich-rechtliche Programme über DVB-T empfangen.

Jungs schauen im Park DVB-T-Fernsehen

Mitte 2008 wurden die letzten Senderstandorte in Mitteldeutschland von analoger Ausstrahlung auf digitales Antennenfernsehen DVB-T umgestellt. Damit können jetzt 8,9 Millionen Einwohner in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen DVB-T mit der Dachantenne empfangen. Die Umstellung auf DVB-T begann im Dezember 2005 mit dem Start in den Regionen Halle/Leipzig und Erfurt/Weimar. Mitte Juli 2007 wurde DVB-T in den Regionen Dresden/Löbau, in Chemnitz und dem Erzgebirge, im Sächsischen und Thüringer Vogtland, in Gera und dem Altenburger Land ausgebaut. Anfang Oktober 2007 ging es weiter in Magdeburg, auf dem Brocken und damit in der Harzregion sowie in Wittenberg für die Region Anhalt-Dessau. Am 1. Juli 2008 wurden die Senderstandorte Inselsberg, Sonneberg, Jena und Saalfeld in Thüringen sowie Dequede im Norden Sachsen-Anhalts in Betrieb genommen.

Wofür steht DVB-T?

Das digitale Antennenfernsehen ist auch bekannt unter dem Namen DVB-T: das ÜberallFernsehen. Denn im Kernbereich seiner Ausstrahlung ist der Fernsehempfang abhängig von der Empfangsantenne nahezu an jedem Ort möglich: zu Hause, im Garten, beim Camping und sogar im Auto. Die Abkürzung DVB-T steht für Digital Video Broadcasting-Terrestrial. Darunter versteht man den Verbreitungsweg von Fernsehprogrammen, die digital ausgesendet und über eine Dach- oder Zimmerantenne digital empfangen werden können. Neben den normalen Fernsehprogrammen werden auch Zusatzinformationen ausgestrahlt, die viele DVB-T-Empfangsgeräte zu elektronischen Programmführern (EPG - Electronic Program Guide) zusammenstellen. DVB-T ist neben Kabel, Satellit und Internet ein weiterer Übertragungsweg für das Fernsehen.

Mehr Programme in besserer Bild- und Tonqualität

In ganz Mitteldeutschland können über DVB-T zwölf öffentlich-rechtliche Fernsehprogramme empfangen werden. Zu sehen sind die Programme: Das Erste, ZDF, MDR, arte, 3sat, Phoenix, KiKA/ZDFneo, Einsfestival, ZDFinfo, rbb und je nach Bundesland der WDR, BR, NDR und der HR. Beim alten analogen Antennenfernsehen waren mit Das Erste, ZDF und MDR nur drei Fernsehprogramme zu sehen. Mit DVB-T konnte die Programmanzahl vervierfacht werden. Zudem bietet DVB-T eine bessere Bild- und Tonqualität gegenüber der analogen Fernsehausstrahlung.

Neben den öffentlich-rechtlichen Programmen gibt es in Leipzig ein lokales DVB-T-Netz mit derzeit vier Fernseh- und zwei Radioprogrammen. In Halle können Zuschauer das Regionalfernsehen TV Halle sehen, welches über einen lokalen DVB-T-Sender verbreitet wird. Für weitere sächsische Gebiete sind lokale DVB-T-Angebote in Planung.

Seit Dezember 2009 sendet in der Region Halle/Leipzig die Mediengruppe RTL Deutschland sechs Programme über DVB-T aus. Unter der Marke "Viseo+" können diese Programme mit einem speziellen DVB-T-Endgerät und einer Viseo+-Smartcard empfangen werden.

Was wird zum DVB-T-Empfang benötigt?

Neben einer Antenne benötigt man lediglich einen DVB-T-Receiver. Das Antennenkabel wird an den Receiver angesteckt, der Receiver wiederum per SCART- oder HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden. Falls der Fernseher keinen SCART- oder HDMI-Anschluss besitzt, wird ein DVB-T-Receiver mit HF-Modulator benötigt. Solche Receiver können mit einem normalen Koaxial-Antennenkabel mit dem Fernseher verbunden werden.

Es gibt aber auch Fernsehgeräte mit eingebautem DVB-T-Empfang. Bei diesen Geräten benötigen Sie nur noch die Antenne. Zum anderen gibt es kleine portable DVB-T-Fernseher für unterwegs. Hier ist sowohl der DVB-T-Empfänger als auch die Antenne am Gerät ein- bzw. angebaut. Weiterhin können auch Computer, Notebooks und Laptops für DVB-T-Empfang ausgerüstet werden. Dies geht mit entsprechenden Einbaukarten oder DVB-T-USB-Sticks. DVB-T-Receiver sind bereits ab 35 Euro, Empfangsgeräte mit eingebauter Festplatte ab 100 Euro, Zimmerantennen bereits ab 5 Euro im Handel erhältlich. Kleine, tragbare DVB-T-Fernsehgeräte gibt es ab 100 Euro, DVB-T-USB-Sticks für den Laptop schon ab 20 Euro. Oft sind moderne Flachbildfernseher bereits mit einem integrierten DVB-T-Tuner versehen.

Zum Empfang des privaten DVB-T-Angebots der Mediengruppe RTL Deutschland, das in der Region Halle/Leipzig ausgestrahlt wird, benötigt man einen spezielles DVB-T-Endgerät und eine Viseo+-Smartcard. Mit diesem DVB-T-Empfangsgerät können auch alle anderen öffentlich-rechtlichen und privaten DVB-T-Programme empfangen werden. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.viseo.tv

Welche Antenne ist geeignet?

Je näher ein Empfangsort zu einem DVB-T-Sender liegt, desto kleiner kann im Allgemeinen die Empfangsantenne sein. In der Nähe eines DVB-T-Senders reicht häufig in Wohnungen eine einfache Zimmerantenne, um die digitalen Programme zu empfangen. Ist der Haushalt weiter entfernt, ist eine Außen- oder Dachantenne erforderlich. Außenantennen, auch als Outdoor-Antennen bezeichnet, sind wetterfeste Antennen in kleiner Bauform. Da die Sendesignale durch Wände und Fenster gedämpft werden, kann mit einer kleinen wetterfesten Antenne außerhalb des Gebäudes dort noch ein guter Empfang realisiert werden, wo ein stabiler Empfang mit Zimmerantenne nicht mehr möglich ist. In größerer Entfernung zum Senderstandort kann DVB-T mit einer UHF-Überdachantenne empfangen werden.

Auf folgender Internetseite können Sie sich mit Hilfe der Postleitzahl oder des Ortsnamens über die zu erwartende Empfangbarkeit von DVB-T und über die notwendige Art der Antenne informieren. Wenn Sie auf den gewünschten Empfangsort in der Karte klicken, erhalten Sie eine noch detailliertere Ansicht.

Bitte beachten Sie, dass die Empfangsprognose nur durchschnittliche Werte für die Verbreitung darstellt. Da die empfangsbeeinflussenden Faktoren nicht 1:1 im Berechnungsmodell der Empfangsprognose abgebildet werden können, kann der Empfang besser aber auch schlechter als prognostiziert sein. Der Empfang hängt neben dem Geländeprofil von einer Vielzahl von Einflüssen ab, so auch von eventuell vorhandenen Abschattungen von Gebäuden, der Höhe der Empfangsantenne über dem Erdboden und beim Zimmerantennenempfang auch von der Wandstärke und dem Baumaterial.

DVB-T-Hotline: 01805/10 79 09 (14 Cent/Min., nur aus dt. Festnetz)

Alle Fragen zu DVB-T-Empfangsgeräten und Antennen sowie zum Programmangebot und zur Empfangbarkeit von DVB-T beantworten geschulte Mitarbeiter montags bis freitags von 11:00 Uhr bis 19:30 Uhr unter der Rufnummer 01805 - 10 79 09 (14 Cent/Minute, maximal 42 Cent/Minute aus deutschen Mobilfunknetzen).

Fernsehen für unterwegs

Junge schaut DVB-T im Auto
Mit DVB-T ist Fernsehen jetzt (fast) überall möglich.

Ein großer Vorteil des digitalen Antennenfernsehens ist der Empfang über tragbare (portable) Geräte im Haus und im Freien und der teilweise mobile Empfang. Sofern man sich im jeweiligen Versorgungsbereich für Zimmerantenne bzw. Außenantenne befindet, ist Fernsehen überall möglich – im Garten, im Schwimmbad oder unter entsprechenden Voraussetzungen unterwegs im Auto. Als Empfangsgeräte eignen sich tragbare DVB-T-Fernseher mit ein- bzw. angebauter Antenne oder ein DVB-T-USB-Stick am Laptop. Für den mobilen Empfang im Auto gibt es Navigationsgeräte mit integriertem DVB-T-Empfang oder separate Auto-DVB-T-Empfänger. Besonders geeignet sind sogenannte Diversity-Empfangsgeräte. Diese können mindestens zwei Antennensignale gleichzeitig auswerten. Durch die Verwendung von zwei oder mehr Antennen und die parallele Verarbeitung im Diversity-Gerät resultiert ein deutlich stabilerer mobiler Empfang.

MDR FERNSEHEN digital über Antenne (DVB-T) deutschlandweit

MDR FERNSEHEN digital über Antenne (DVB-T) in Deutschland

Kostengünstige Alternative

Mit dem relativ geringen Anschaffungspreis für das Empfangsgerät und die Antenne ist DVB-T eine kostengünstige Alternative zum digitalen Kabel- oder Satellitenfernsehen. So sparen sich die DVB-T-Nutzer beispielsweise die - zusätzlich zu den Rundfunkgebühren - fälligen, mitunter beträchtlichen Gebühren der Kabelgesellschaften, die in vielen Gegenden Deutschlands quasi eine Monopolstellung innehaben.

MDR FERNSEHEN via DVB-T auch ins Kabel

Mit der Umstellung auf DVB-T sind die Kabelnetzbetreiber angehalten, das DVB-T-Signal zur Einspeisung des MDR FERNSEHENS zu nutzen, um den Kabelzuschauern die regionalen MDR-Programmbestandteile und 2-Kanal-Ton anbieten zu können. Die Kabelnetzbetreiber sind gemäß der jeweiligen Landesmediengesetze verpflichtet, das landesrichtige Regionalprogramm einzuspeisen. Wenn das nicht der Fall sein sollte, wenden Sie sich bitte an die zuständige Medienanstalt. Beratend kann hierzu auch Kontakt mit der Technischen Hotline des MDR aufgenommen werden.

Überblick Empfangsmöglichkeiten: MDR FERNSEHEN - über Antenne, Satellit und Kabel

Das MDR FERNSEHEN wird über Satellit, Kabel, DVB-T, IPTV und im Internet ausgestrahlt. Über die meisten Verbreitungswege können Sie um 19 Uhr die drei Regionalmagazine parallel empfangen. [mehr]



Liste der Grundnetzsender für das MDR FERNSEHEN

Hier finden Sie eine Liste aller Grundnetzsender für das MDR FERNSEHEN in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. [mehr]


Grundnetzsender für "Das Erste" in Mitteldeutschland

Hier finden Sie eine Liste aller Grundnetzsender für "Das Erste" in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. [mehr]


Zuletzt aktualisiert: 18. September 2008, 13:17 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK