Redaktion Telemedien

TV-Programm-Newsletter

Vormittag

Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
06:20 Uhr - 07:20 Uhr

LexiTV - Wissen für alle

Rette mich, wer kann - Notfallhelfer im Einsatz

Gut, dass es sie gibt: Die vielen tausend Rettungsassistenten und Notärzte. Jeden Tag sind sie irgendwo im Einsatz und retten Leben. "LexiTV" zeigt den stressigen Arbeitsalltag der Mediziner; begleitet unter anderem fliegende Notärzte. Außerdem geht es um die medizinische Notversorgung auf dem Land: Wie schnell muss ein Krankenwagen vor Ort sein und wie wird sichergestellt, dass er es tatsächlich schafft? Kann "Telemedizin" Engpässe bei der Behandlung auffangen?

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
07:20 Uhr - 08:10 Uhr

Rote Rosen (1832)

Fernsehserie Deutschland 2014

Jana ist hin- und hergerissen, ob sie einen sicheren Job annehmen oder ihren Traum der Selbstständigkeit verwirklichen soll. Als Esther ihr den großen Auftrag des "Drei Könige" garantiert, beschließt Jana, den mutigen Sprung zu wagen. Doch wo soll sie so schnell einen geeigneten Raum für die Seifen-Produktion finden?

Ariane sieht mit Sorge, dass Robin sich ins Chair-Skaten stürzt, um den Frust über seine berufliche Erfolglosigkeit zu verarbeiten. Bei seinem Vater Jan an der Mosel hätte er mehr Chancen, seinen Oldtimer-Handel aufzuziehen. Da erhält Ariane unerwartet die Zusage für ihr Stipendium in London. Was tun?

Ben erfüllt Brittas Wunsch, Lilly nicht mit Eliane gemeinsam zu betreuen, bekommt dadurch aber ein Zeitproblem. Als er ein Zusammensein auf 15 Minuten beschränken muss, reicht es Eliane. Johanna, Erika, Inge und Udo machen einen Ausflug in die Heide und beobachten dort ein merkwürdiges Vermessungsteam. Ein Bauvorhaben im Naturschutzgebiet?

Stab und Besetzung:
Jana - Jenny Jürgens
Sebastian - Klaus Zmorek
Drechsler - Klaus Christian Schreiber
Nathalie - Lara-Maria Wichels
Fabian - Jannik Nowak
Merle - Anja Franke
Thomas - Gerry Hungbauer
Johanna - Brigitte Antonius
Gunter - Hermann Toelcke
Ariane - Alexandra M. Horn
Hannes - Claus Dieter Clausnitzer
Britta - Jelena Mitschke
Torben - Joachim Kretzer
Erika - Madeleine Lierck-Wien
Ben - Hakim-Michael Meziani
Carla - Maria Fuchs, und andere

Musik - Tunepool
Kamera - Rainer Nolte und Till Sündermann
Buch - Matthias Wehner
Regie - Steffen Mahnert und Franzi Hoerisch

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
08:10 Uhr - 08:58 Uhr

Sturm der Liebe (2093)

Fernsehserie Deutschland 2005-2014

Charlotte ist in Bezug auf den geplanten Verkauf von Paulines Anteilen auf Friedrichs Seite, da sie sich nach den schwierigen Zeiten mit ihm wünscht, dass ihre Ehe wieder auf festem Boden steht. Als Pauline beschließt, die Entscheidung den verbleibenden Anteilseignern zu überlassen, ist Werner frustriert und glaubt, das Rennen sei nun zugunsten von Friedrich entschieden. Doch dann trifft Charlotte auf Poppy und erfährt, dass Friedrich sie in Bezug auf Natascha angelogen hat.

Sebastian versucht Julia dazu zu überreden, offiziell wieder mit ihm zusammen zu sein – doch das kommt für Julia nicht in Frage.

Patrizia erfährt von Niklas' Umzugsplänen und schlägt ihm vor, zusammenzuziehen. Auch die Sonnbichlers bieten Niklas ein Zimmer an.

Unterdessen beginnt Falk, offensiv mit Julia zu flirten. Sebastian weiß seine Annäherungsversuche jedoch zu verhindern.

Poppy träumt davon, auch so eine tolle Karriere zu starten wie Natascha. Die aber macht Poppy klar, dass sie zwar eine ganz passable Tänzerin ist, ihre Gesangskünste aber sehr bescheiden sind.

Buch: Anne Neunecker
Regie: Felix Bärwald und Dieter Schlotterbeck

Julia Wegener - Jennifer Newrkla
Niklas Stahl - Jan Hartmann
Sebastian Wegener - Kai Albrecht
Werner Saalfeld - Dirk Galuba
Friedrich Stahl - Dietrich Adam
Charlotte Saalfeld - Mona Seefried
Hildegard Sonnbichler - Antje Hagen
Patrizia Stahl - Nadine Warmuth
Michael Niederbühl - Erich Altenkopf
Coco Conradi - Mirjam Heimann
Nils Heinemann - Florian Stadler
Natascha Schweitzer - Melanie Wiegmann
Tina Kessler - Christin Balogh
Rosalie Engel - Natalie Alison
und andere

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
08:58 Uhr - 09:00 Uhr

MDR aktuell Eins30

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
09:00 Uhr - 09:45 Uhr

Brisant

Die besten Geschichten schreibt das Leben. "Brisant", das Boulevardmagazin des MDR, greift sie auf und erzählt sie: Luxus und Laster, Klatsch und Tratsch, Lust und Liebe, Show und Unterhaltung, Rat- und Tat-Themen. Menschen, Mode, Lifestyle, Gesellschaft, Trends, Verbraucherinformationen, aber auch Unglücke, Urteile, Kriminalität, Skurriles, Menschliches und allzu Menschliches - all das steckt in "Brisant".

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
09:45 Uhr - 10:08 Uhr

Mach dich ran

Das MDR-Spiel

* Tagesaufgabe:
Farbe für das Gerätehaus der FFW Eickendorf organisieren

* Spiel:
Wie gut kann Mario in Ohrdruf blind Fahrrad fahren?

* Nachtrag:
Eintritt in den Mach-dich-ran-Fanclub

* Treffpunkte für das Spiel:
Freitag, den 17. Oktober, 17 Uhr, im Sportforum Chemnitz, Tor 1, Seelenbinder Straße in 09125 Chemnitz

Freitag, den 24. Oktober, 18 Uhr, Gaststätte Erlbachhof in der Harpersdorfer Str. 53 in 07586 Kraftsdorf

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
10:08 Uhr - 10:10 Uhr

Länder Eins30

Der schnelle Überblick über die wichtigsten Ereignisse in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
10:10 Uhr - 10:58 Uhr

Giraffe, Erdmännchen & Co. 166)

Der Marabu-Umzug

Aufregung bei den Marabus im Opel-Zoo Kronberg: "Uwe" und "Herr Bubu" müssen umziehen. Doch bevor sie ihre neue Freiheit bei den Antilopen genießen können, müssen sie zuerst einmal gefangen werden. Ein problematisches Unternehmen für die Tierpfleger.

Im Frankfurter Zoo wartet eine große Patientin auf ihre Pflegerin. Unglaublich, aber wahr: Giraffendame Gira hat einen steifen Hals.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
10:58 Uhr - 11:00 Uhr

MDR aktuell Eins30

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
11:00 Uhr - 11:45 Uhr

MDR um 11

Das Ländermagazin

Themen:

* Großer Ärger:
Warum werden Gipsabfälle ins Ausland gebracht anstatt sie in Mitteldeutschland aufzubereiten?

* Großer Frust:
Von den Auswirkungen des Pilotenstreiks in Nah und Fern

* Großes Duell:
Wer bringt die hochwertigste Kantinenkost auf den Tisch?

Sport:

* Fußball: Aktuelles von den Teams aus Mitteldeutschland
* Im Fokus - Volleyball: Suhl vor Saisonstart

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
11:45 Uhr - 12:30 Uhr

In aller Freundschaft (652)

Zug um Zug

Fernsehserie Deutschland 2014

Der 75-jährige Kurt Niehaus, ein ehemaliger Schachprofi, wird von Maria Kowalski in die Sachsenklinik begleitet. Kurt beobachtet bei sich selbst einen zunehmenden geistigen Verfall. Maria, mit der er seit kurzem zusammen ist, soll von all dem nichts erfahren, deshalb gibt er vor, Schmerzen im Fuß zu haben. Sollte sich Kurts Verdacht bestätigen, sieht er für ihre Beziehung keine Chance mehr. Seine Pflege will er Maria nicht zumuten. Philipp Brentano kann Kurt beruhigen: Er ist nicht an Alzheimer, sondern an einem Normaldruckhydrozephalus erkrankt. Die Ärzte machen Kurt Hoffnung, ihm mit einer Operation helfen zu können. Kurt glaubt aber nicht mehr an Heilung oder eine signifikante Verbesserung seines Zustandes. Schweren Herzens beichtet er Maria den wahren Grund für seinen Klinikaufenthalt und trennt sich von ihr.

Otto Stein hält das angespannte Verhältnis zwischen seinem Sohn Martin und Roland Heilmann nicht mehr aus. Er wirkt so lange auf Martin ein, bis dieser Roland von seinen Ambitionen, Klinikdirektor zu werden, erzählt. Für Roland ist der Gedanke absurd. Doch als er begreift, wie lange Martin schon hinter seinem Rücken mit Sarah Marquardt und dem Klinikkonzern Abaris intrigiert, ist er außer sich. Martins Freundschaft zu Roland scheint endgültig verloren zu sein. Doch nicht nur das: Auch Pia Heilmann, Kathrin Globisch und Charlotte Gauss wenden sich gegen Martin. Was auch immer Martin erwartet hat, nun weiß er, dass es an der Spitze der Macht einsam werden kann.

Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Michael Ferdinand, Christoph Poppke
Buch: Stephan Wuschansky
Regie: Seyhan Derin

Maria Kowalski - Ursula Werner
Kurt Niehaus - Ulrich Anschütz
Alexander Weber - Heio von Stetten
Dr. Roland Heilmann - Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch - Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein - Bernhard Bettermann
Dr. Philipp Brentano - Thomas Koch
Schwester Arzu - Arzu Bazman
Charlotte Gauss - Ursula Karusseit
Otto Stein - Rolf Becker
Schwester Julia - Sarah Tkotsch
und andere

  » nach oben

Nachmittag

Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
11:45 Uhr - 12:30 Uhr

In aller Freundschaft (652)

Zug um Zug

Fernsehserie Deutschland 2014

Der 75-jährige Kurt Niehaus, ein ehemaliger Schachprofi, wird von Maria Kowalski in die Sachsenklinik begleitet. Kurt beobachtet bei sich selbst einen zunehmenden geistigen Verfall. Maria, mit der er seit kurzem zusammen ist, soll von all dem nichts erfahren, deshalb gibt er vor, Schmerzen im Fuß zu haben. Sollte sich Kurts Verdacht bestätigen, sieht er für ihre Beziehung keine Chance mehr. Seine Pflege will er Maria nicht zumuten. Philipp Brentano kann Kurt beruhigen: Er ist nicht an Alzheimer, sondern an einem Normaldruckhydrozephalus erkrankt. Die Ärzte machen Kurt Hoffnung, ihm mit einer Operation helfen zu können. Kurt glaubt aber nicht mehr an Heilung oder eine signifikante Verbesserung seines Zustandes. Schweren Herzens beichtet er Maria den wahren Grund für seinen Klinikaufenthalt und trennt sich von ihr.

Otto Stein hält das angespannte Verhältnis zwischen seinem Sohn Martin und Roland Heilmann nicht mehr aus. Er wirkt so lange auf Martin ein, bis dieser Roland von seinen Ambitionen, Klinikdirektor zu werden, erzählt. Für Roland ist der Gedanke absurd. Doch als er begreift, wie lange Martin schon hinter seinem Rücken mit Sarah Marquardt und dem Klinikkonzern Abaris intrigiert, ist er außer sich. Martins Freundschaft zu Roland scheint endgültig verloren zu sein. Doch nicht nur das: Auch Pia Heilmann, Kathrin Globisch und Charlotte Gauss wenden sich gegen Martin. Was auch immer Martin erwartet hat, nun weiß er, dass es an der Spitze der Macht einsam werden kann.

Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Michael Ferdinand, Christoph Poppke
Buch: Stephan Wuschansky
Regie: Seyhan Derin

Maria Kowalski - Ursula Werner
Kurt Niehaus - Ulrich Anschütz
Alexander Weber - Heio von Stetten
Dr. Roland Heilmann - Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch - Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein - Bernhard Bettermann
Dr. Philipp Brentano - Thomas Koch
Schwester Arzu - Arzu Bazman
Charlotte Gauss - Ursula Karusseit
Otto Stein - Rolf Becker
Schwester Julia - Sarah Tkotsch
und andere

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
12:30 Uhr - 14:00 Uhr

Die Landärztin - Der Vaterschaftstest

Spielfilm Deutschland/Österreich 2007

Mit ihrer Verlobung am Ende des dritten Teils haben die Landärztin Dr. Johanna Lohmann (Christine Neubauer) und der Tierarzt Laurenz Hofer (Timothy Peach) ihre Liebesbeziehung endlich offiziell gemacht - sehr zur Freude von Johannas Tante Marie (Johanna von Koczian), die seither nur noch drauf wartet, dass die beiden Turteltauben endlich einen Heiratstermin bekannt geben.

Aber erst als Johanna spürt, dass auch ihr kleiner Sohn Max (Daniel Perez) bereit ist, einen neuen Mann im Leben seiner Mutter zu akzeptieren, kann sie mit gutem Gefühl an Hochzeitsvorbereitungen denken. Dann aber kommt es zu einem Zwischenfall, der ihre Beziehung zu Laurenz auf eine harte Probe stellt: Als die kleine Tochter (Julia Leichinger) von Laurenz' Sprechstundenhilfe Verena (Judith Richter) nach einem Sturz ins Krankenhaus kommt, wirft eine routinemäßige Blutprobe die Frage auf, ob Verenas Mann Gerhard (Gregor Bloéb) tatsächlich der leibliche Vater des Kindes ist. In seiner Wut und Enttäuschung deutet Gerhard an, dass die kleine Lena nur das Ergebnis einer alten Affäre zwischen Verena und Laurenz sein könne! Zunächst kann Johanna nicht glauben, was sie da hört - doch ein Gespräch mit Verena bestätigt den Verdacht.

Für Johanna bricht eine Welt zusammen. Wie soll sie einen Mann heiraten, dem sie nicht vertrauen kann? Auch Verenas Vater, der Großbauer Leo (August Schmölzer), ist fassungslos - er kann nicht glauben, dass seine Tochter eine Affäre hatte. Und ebenso ist Tante Marie entsetzt darüber, dass Johannas Glück beendet sein könnte, bevor es überhaupt richtig begonnen hat. Hat sie selbst doch in Fritz Senholzer (Siegfried Rauch) einen charmanten und aufrichtigen Verehrer gefunden, wenngleich auch hier kleine Eifersüchteleien nicht ausbleiben. Für die zutiefst enttäuschte und verletzte Johanna gibt es nur einen Weg, um die Wahrheit ans Licht zu bringen: Gerhard muss sich einem Vaterschaftstest unterziehen. Auch Laurenz erklärt sich bereit, eine DNA-Probe abzugeben. So beginnt für Verena, Johanna, Gerhard und Laurenz eine Zeit des bangen Wartens…

In "Die Landärztin - Der Vaterschaftstest", der vierten Episode der beliebten Fernsehfilm-Reihe, erzählt Regisseur Peter Sämann eine turbulente Geschichte von Liebe und Leidenschaft, Vertrauen, Eifersucht und Vergebung. In den Hauptrollen Christine Neubauer und Timothy Peach; in weiteren Rollen Judith Richter, Gregor Bloéb, August Schmölzer und Johanna von Koczian.

Musik: Klaus-Peter Sattler und Peter Janda
Kamera: Gero Lasnig
Buch: Mathias Klaschka
Regie: Peter Sämann

Johanna Lohmann - Christine Neubauer
Laurenz Hofer - Timothy Peach
Marie Gruber - Johanna von Koczian
Fritz Senholzer - Siegfried Rauch
Leo Bergmeier - August Schmölzer
Verena Bergmeier - Judith Richter
Gerhard Straußberger - Gregor Bloéb
Max Lohmann - Daniel Perez
Lena - Julia Leichinger
Grete Bergmeier - Saskia Vester

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
14:00 Uhr - 14:59 Uhr

MDR um 2

Das MDR-Mittagsmagazin

Das MDR-Mittagsmagazin "MDR um 2" informiert täglich von Montag bis Freitag um 14:00 Uhr über aktuelle Themen aus der Region, Deutschland und der ganzen Welt. "MDR um 2" bietet den Zuschauern ein umfangreiches, kurzweiliges Angebot. Die Palette reicht von aktueller Berichterstattung über Boulevard bis zur Schilderung individueller Schicksale von Menschen aus der Region.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
14:59 Uhr - 15:00 Uhr

MDR aktuell Eins30

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
15:00 Uhr - 16:00 Uhr

LexiTV - Wissen für alle

Faszination Raubtier

Ihre Krallen und Zähne sind tödlich. Ob in der Luft, im Wasser oder an Land: Die Evolution hat Raubtiere zu perfekten Jägern gemacht. Aus der Nähe und vollkommen ungefährdet beobachten kann man das unter anderem auf dem Falkenhof Augustusburg bei Chemnitz. "LexiTV" hat sich dort umgeschaut und erklärt außerdem, warum der Wolf in der Lausitz mittlerweile zu einem echten Tourismusfaktor geworden ist.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
16:00 Uhr - 16:30 Uhr

MDR um 4

Neues von hier

"Neues von hier" beinhaltet alles, was in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aktuell für Schlagzeilen sorgt. Die "MDR um 4"-Reporter sind vor Ort im Sendegebiet und berichten live.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
16:30 Uhr - 17:00 Uhr

MDR um 4

Gäste zum Kaffee

Der Schauspieler Adnan Maral

Adnan Maral ist spätestens seit seiner Rolle als Metin Öztürk in "Türkisch für Anfänger" die erste Wahl, wenn lustige Typen mit Migrationshintergrund für eine Rolle gesucht werden. Inzwischen allerdings ist er es leid, der Quotentürke zu sein und weiß: Integration muss neu gedacht werden.

In seinem Buch "Adnan für Anfänger – Mein Deutschland heißt Almanya" blickt er auf 40 Jahre deutsch-türkisches Zusammenleben zurück. Mit herzerwärmendem "Hümör" erzählt er von seiner Liebe zu Currywurst und Biergärten und dem Halbmond auf dem Tannenbaum.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
17:00 Uhr - 17:30 Uhr

MDR um 4

Leichter leben

u.a. mit dem Experten für Verbraucherfragen Werner Zedler

Thema: Wartezeiten beim Arzt
Durchschnittlich 18 Mal im Jahr besucht ein Bundesbürger eine Arztpraxis. Nicht selten ist dies auch mit Stress verbunden: Immerhin haben sich zwei Drittel der Deutschen schon mal über ihren Arzt geärgert. Langes Warten auf einen Termin oder stundenlanges Herumsitzen im Wartezimmer sind dafür die Hauptgründe. Unser Experte für Verbraucherfragen, Werner Zedler erklärt, welche Regelungen es hier gibt. Welche Wartezeit ist für den Patienten zumutbar? Stimmt es bzw. ist es wirklich rechtens, dass Privatpatienten bei der Terminvergabe bevorzugt werden? Der Experte beantwortet natürlich auch weitere Fragen der Zuschauer zum Verbraucherrecht live im Studio.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
17:30 Uhr - 17:45 Uhr

MDR um 4

Neues von hier

"Neues von hier" beinhaltet alles, was in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aktuell für Schlagzeilen sorgt. Die "MDR um 4"-Reporter sind vor Ort im Sendegebiet und berichten live.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
17:45 Uhr - 18:05 Uhr

MDR aktuell

Die tägliche Nachrichtensendung "MDR aktuell" hat sich zur beliebtesten Sendung des MDR entwickelt. Ausführliche Informationen über Ereignisse und Entwicklungen in der Region Mitteldeutschland, internationale und nationale Top-Themen bietet die Nachrichtensendung.

"MDR aktuell"-Reporter und Korrespondenten in den Landesfunkhäusern von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt und der schnelle Zugriff auf Nachrichtenagenturen sowie Bildmaterial aus dem nationalen Eurovisions-Pool sichern Informationen aus erster Hand. Der Sport hat seinen festen Platz.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
18:05 Uhr - 18:10 Uhr

Wetter für 3

Die Wetterschau für Mitteldeutschland

Ob es regnet, stürmt oder schneit - die MDR-Wetterfrösche Michaela Koschak, Thomas Globig und Jörg Heidermann melden sich u.a. vom Dach der Fernsehzentrale in Leipzig, von wo aus man - bei guter Sicht - alle drei Länder des Sendegebiets erkennen kann.

Doch nicht nur einen Blick auf das aktuelle Wetter und die Aussichten für die nächsten Tage vermitteln die Meteorologen: Auch über das "Ausgehwetter" für den anbrechenden Abend und das "Aufstehwetter" für den nächsten Morgen werden die Zuschauer genau informiert.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
18:10 Uhr - 18:54 Uhr

Brisant

Die besten Geschichten schreibt das Leben. "Brisant", das Boulevardmagazin des MDR, greift sie auf und erzählt sie: Luxus und Laster, Klatsch und Tratsch, Lust und Liebe, Show und Unterhaltung, Rat- und Tat-Themen. Menschen, Mode, Lifestyle, Gesellschaft, Trends, Verbraucherinformationen, aber auch Unglücke, Urteile, Kriminalität, Skurriles, Menschliches und allzu Menschliches - all das steckt in "Brisant".

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
18:54 Uhr - 19:00 Uhr

Unser Sandmännchen

Paula und Paula - Das wirblige Blatt

"Unser Sandmännchen" steht nicht nur auf der Hitliste der jüngsten Zuschauer. Es hat seine Fans nach 50-jähriger Fernsehpräsenz auch bei den Eltern und Großeltern. Und wie an seinem ersten Fernsehtag ist es auch heute seine Aufgabe, die Kinder mit einer Gute-Nacht-Geschichte ins Bett zu bringen.

Aus vergangenen Tagen sind z.B. "Fuchs und Elster", "Plumps", "Pittiplatsch", "Piggeldy und Frederick" übers Jahr zu sehen. Aber genau so beliebt sind die neuen Figuren bei den kleinen Zuschauern - wie "Die obercoole Südpolgang", "Der kleine König", "Kalli" oder "Drei kleine Spürnasen".

In Sachsen wird seit 1996 der Sandmann sonntags auch in sorbischer Sprache ausgestrahlt.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
19:00 Uhr - 19:30 Uhr

Ländermagazine

MDR SACHSEN:
MDR SACHSENSPIEGEL

MDR S-ANHALT:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE

MDR THÜRINGEN:
MDR THÜRINGEN JOURNAL

  » nach oben

Abend

Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
19:00 Uhr - 19:30 Uhr

Ländermagazine

MDR SACHSEN:
MDR SACHSENSPIEGEL

MDR S-ANHALT:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE

MDR THÜRINGEN:
MDR THÜRINGEN JOURNAL

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
19:30 Uhr - 19:50 Uhr

MDR aktuell

anschließend: das MDR-Wetter

Die tägliche Nachrichtensendung "MDR aktuell" hat sich zur beliebtesten Sendung des MDR entwickelt. Ausführliche Informationen über Ereignisse und Entwicklungen in der Region Mitteldeutschland, internationale und nationale Top-Themen bietet die Nachrichtensendung.

"MDR aktuell"-Reporter und Korrespondenten in den Landesfunkhäusern von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt und der schnelle Zugriff auf Nachrichtenagenturen sowie Bildmaterial aus dem nationalen Eurovisions-Pool sichern Informationen aus erster Hand. Der Sport hat seinen festen Platz.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
19:50 Uhr - 20:15 Uhr

Einfach genial

Das MDR-Erfindermagazin

Themen:

* Arne Voigts unterwegs auf einem ungewöhnlichen Trainingsgelände für Rettungshunde

* Hilfe für den Garten: Zeit sparen mit der Düse für den Laubsauger

* Stromkosten sparen: Das Mini-Kraftwerk im Keller

* Hausmusik mal anders: Das Klavier für Hunde

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
20:15 Uhr - 20:45 Uhr

Umschau extra

Das Kantinenduell

Im Umschau extra am 21.10.2014 um 20:15 Uhr kochen ein erfahrener Kantinenchef und ein Sterne-Koch um die Wette. Wer schafft es, ein typisches Kantinen-Low-Budget Essen auf den Tisch zu bringen, das den Geschmack der Kantinenbesucher trifft? Wie gut ist das Essen am Ende und wo haben die beiden Kontrahenten eingekauft?

Dieses Umschau extra zeigt nicht nur ein Duell zwischen zwei Köchen, sondern bietet einen Einblick in die deutsche Kantinen-Branche.

Im Umschau-Kantinenduell treten der erfahrene Kantinen-Chefkoch der Leipziger Volkszeitung und der Gourmetkoch Stefan Hermann an. Er hat einen Michelin-Stern und kocht eigentlich im Restaurant "Bean & Beluga" in Dresden. Beide werden vor dieselbe Aufgabe gestellt: In der Kantine der Leipziger Volkszeitung sollen innerhalb von vier Stunden 280 Portionen gekocht werden. Das Budget des Wareneinsatzes beträgt 1,70 Euro pro Essen. Für den Kantinenbesucher sollte das Essen maximal 4,50 Euro kosten. Um 11 Uhr muss das Essen fertig sein. An einem Tag kocht der Sternekoch, am anderen der angestammte Kantinenchef. Getestet und bewertet wird das Ergebnis von einer Jury aus Kantinengästen. Wer im Duell Außergewöhnliches "zaubert", muss nicht unbedingt gewinnen, denn zu den Lieblingsgerichten der deutschen Kantinenbesucher gehören Currywurst mit Pommes, Spaghetti Bolognese und Steinofenpizza "Speziale".

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
20:45 Uhr - 21:15 Uhr

Das Gauforum in Weimar – Hitlers monströses Erbe

Mitten im Zentrum Weimars stehen riesige Gebäude, exakt gruppiert um einen kahlen rechteckigen Platz, unter dem sich heute ein Parkhaus versteckt. Ein riesiger Fremdkörper in der Klassiker- und Bauhaus-Stadt mit einem klobigen verkleideten Betonklotz an der Stirnseite. Es ist das "Weimar Atrium" – eines der größten Shoppingcenter Thüringens. Die anderen Bauten werden von der Landesverwaltung genutzt. Nur eine kleine Ausstellung im unvollendeten Turm des Komplexes erzählt von der einstigen Bestimmung des gewaltigen Kolosses. Es scheint, als verberge der Ort seine Geschichte.

Das ganze Ensemble war einst Hitlers Gauforum. Eine von den Nazis geplante und 1944 im Rohbau fertiggestellte neue Stadtmitte für Weimar. In jeder größeren deutschen Stadt planten die Nationalsozialisten Gauforen zu errichten. Es gab konkrete Modelle und Ansätze zum Bau, doch der Zweite Weltkrieg verhinderte ihre Ausführung.

Nur in Weimar entstand dieser geschlossene Gebäudekomplex aus Aufmarschplätzen, Volkshalle und Residenzen, gedacht für NSDAP und Verwaltung.
Heute wirkt der Ort weniger martialisch, aber dennoch kalt und abweisend. Schon zur Bauzeit rankten sich Mythen und Legenden um den Komplex. Von sieben unterirdischen Etagen war die Rede. Sie sollen geraubte Kunstschätze des einstigen NS-Gauleiters Fritz Sauckel verbergen, wurde gemutmaßt, vielleicht sogar das Bernsteinzimmer.

Nach 1945 wurde das halbfertige Gebäudeareal schließlich unspektakulär zu Ende gebaut. Es blieb aber ein geheimnisvoller Ort. Verborgen hinter einem blickdichten Bretterzaun beherbergte er die sowjetische Militärverwaltung in Thüringen.

In einer neuen Folge von "Der Osten - Entdecke wo du lebst" geht Axel Bulthaupt auf Entdeckungsreise und folgt den Spuren dieses einzigen jemals entstandenen Gauforums im Deutschen Reich. Er erzählt gemeinsam mit Zeitzeugen, Historikern und Stadtplanern vom schwierigen Umgang mit diesem ungeliebten Erbe, aber auch von neuen Plänen und Ideen.

Ein Film von Michael Erler

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
21:15 Uhr - 21:45 Uhr

Echt - Das Magazin zum Staunen

Die Rückkehr der Räuber – Wölfe überall?

Gefährlich, angriffslustig und immer hungrig – Vorurteile, Angst und Mythen sorgten dafür, dass Wölfe in Deutschland vor mehr als hundert Jahren ausgerottet worden sind. Kein Wildtier in Deutschland spaltet so die Gemüter.

1996 wird erstmals wieder ein Wolf auf einem Truppenübungsplatz in der Oberlausitz gesichtet – eine Sensation. Vier Jahre später gelingt es einem Paar, eigene Welpen aufzuziehen. Inzwischen ist klar: Wölfe sind dauerhaft nach Deutschland zurückgekehrt und breiten sich immer weiter aus. Jungtiere wandern ab und suchen ein freies Revier, wo sie eine neue Familie gründen. Die meisten Rudel gibt es in Sachsen und Brandenburg. Auch in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen haben sich die Raubtiere inzwischen fest etabliert. Ende 2013 tauchten Wölfe im Erzgebirge auf. In Thüringen wurde Anfang des Jahres eine Wolfssichtung bestätigt und das Umweltministerium rechnet damit, dass sie hier dauerhaft heimisch werden.
Die einen freuen sich über diese Entwicklung, bei den anderen löst sie Ängste aus. Meist geben Nutztiere die ersten Hinweise auf die Anwesenheit der Raubtiere: Die Zeitungen zeigen Bilder von zerfleischten Schafen und immer wieder flammt die Diskussion um den Wolf auf. Wie viele der grauen Räuber werden es noch? Wird ein Waldspaziergang jetzt ein Risiko? Sind die Kinder in Gefahr? Müssen Maßnahmen ergriffen werden?

"ECHT" fragt die Wissenschaftler des LUPUS Instituts für Wolfsforschung in der Lausitz. Die Biologen erfassen seit Jahren alle Daten über die Verbreitung der Tiere. Statistiken, genetische Untersuchungen, die Wanderwege von Wölfen, die mit Sendehalsbändern ausgestattet wurden – alles läuft hier zusammen.
Wie ist die Prognose für die Zukunft? Wird der Wolf in all unseren Wäldern wieder heimisch werden? Und wird damit das Risiko für Haustiere oder sogar Menschen steigen?

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
21:45 Uhr - 22:05 Uhr

MDR aktuell

anschließend: das MDR-Wetter

Die tägliche Nachrichtensendung "MDR aktuell" hat sich zur beliebtesten Sendung des MDR entwickelt. Ausführliche Informationen über Ereignisse und Entwicklungen in der Region Mitteldeutschland, internationale und nationale Top-Themen bietet die Nachrichtensendung.

"MDR aktuell"-Reporter und Korrespondenten in den Landesfunkhäusern von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt und der schnelle Zugriff auf Nachrichtenagenturen sowie Bildmaterial aus dem nationalen Eurovisions-Pool sichern Informationen aus erster Hand. Der Sport hat seinen festen Platz.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
22:05 Uhr - 22:48 Uhr

Deutsche gegen Devisen. Ein Geschäft im Kalten Krieg

Film von Razvan Georgescu

Über mehr als 20 Jahre gab es zwischen der Bundesrepublik und Rumänien einen geheimen Deal. Der kommunistische Diktator Nicolae Ceausescu ließ Deutschstämmige im Kalten Krieg nach Deutschland ausreisen, gegen die Zahlung von Kopfgeld. Die "Geheimsache Kanal", wie sie in Bonn genannt wurde, kostete die Bundesrepublik geschätzt über eine Milliarde DM. Dem Regime in Bukarest halfen die Devisen, seine Staatsschulden zu tilgen.

Rund 250.000 Menschen verließen so ihre Heimat, der Großteil aller Deutschstämmigen in Rumänien. Mehr als 800 Jahre hatten ihre Vorfahren in Siebenbürgen und im Banat gelebt. Für viele wurde der Pass nach Deutschland zur Versprechung. Er bestimmte ihre Zukunft und das Schicksal ihrer Familien.

Die bundesdeutsche Öffentlichkeit erfuhr vom größten Freikauf der Geschichte nichts. Ceausescu hatte äußerste Geheimhaltung abverlangt, die Welt sollte nicht erfahren, dass Rumänien einen Handel mit seinen Bürgern betrieb. Selbst im Bonner Innenministerium waren nur wenige über die Operation informiert. Alleiniger Verhandlungsführer im Auftrag der Bundesregierung war der Düsseldorfer Anwalt Heinz Günther Hüsch. Zwischen 1968 und 1989 reiste er mehrere hundert Male zu Treffen mit dem rumänischen Geheimdienst Securitate, oft mit Koffern voll Geld und einer Pistole im Gepäck.

25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs öffnet Heinz Günther Hüsch für die Dokumentation seine Archive und berichtet über die "Geheimsache Kanal". Durch seine Unterlagen und Berichte hilft er, ein weitgehend unbekanntes Kapitel des Kalten Krieges zu rekonstruieren. Politisch Verantwortliche von damals kommen in der Dokumentation ebenso zu Wort wie zahlreiche Rumäniendeutsche, die die Umstände ihrer Ausreise und die Geschichte ihrer Familien erzählen.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
22:48 Uhr - 22:50 Uhr

MDR aktuell Eins30

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
21.10.2014
Sendezeit:
22:50 Uhr - 00:25 Uhr

Polizeiruf 110: Der Tod des Pelikan

Kriminalfilm DDR 1990

Herbert Bachmann hat seine Frau Gerda verlassen, sie leben in Scheidung. Nach einer heftigen Auseinandersetzung um das Sorgerecht für das Kind, verlässt Herbert ihre Wohnung im betrunkenen Zustand. Wenig später kommt er völlig verzweifelt zurück. Er gesteht Gerda, dass er einen Mann überfahren und anschließend Fahrerflucht begangen hat. Er bittet sie um Hilfe, verspricht ihr, die Sorgerechtsklage zurückzuziehen, wenn Gerda ihm für diese Nacht ein Alibi liefert. Gerda, die ihren Sohn über alles liebt, geht auf seinen Vorschlag ein. Die beiden kommen sich wieder näher. Doch dann geschieht Merkwürdiges, Gerda und Herbert erhalten anonyme Drohbriefe. In einem befindet sich das Foto eines Toten, aber ist das wirklich der Mann, den Herbert überfahren hat? Und wenn, wieso fühlt sich Gerda von einem Mann verfolgt, der dem auf dem Foto so verblüffend ähnlich sieht?

Musik: Karl-Ernst Sasse
Kamera: Franz Ritschel
Buch: Rainer Bär
Regie: Rainer Bär

Gerda Bachmann - Zsuzsa Nyertes
Herbert Bachmann - Klaus-Peter Thiele
Oberleutnant Grawe - Andreas Schmidt-Schaller
Marianne - Franziska Matthus
Mann mit Hut - Wolf-Dieter Lingk
Mann im Rollstuhl - Erik S. Klein

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
00:25 Uhr - 01:15 Uhr

Morden im Norden (14)

Tod eines Erbsenzählers

Ordnungshüter Peter Zielinski wird am frühen Morgen überfahren. Finn Kiesewetter und Sandra Schwartenbeck stellen fest, dass in der Straße, in der der Tote gefunden wird, zwei Streithähne wohnen: Krüger und Ingwersen. Gestritten wird um einen alten Rolls Royce, den sie gemeinsam restauriert haben. Es sieht so aus, als sei Zielinski von diesem Wagen überfahren worden. Aber beide haben ein Alibi. Die Ehefrau des Opfers, Sinje Zielinski, macht einen völlig verstörten Eindruck. Aber nicht wegen des Todes ihres Ehemanns. Sie trauert um ihren verstorbenen Vater, der im Ordnungsamt gearbeitet hat und nun einem Herzanfall erlegen ist. Schröter findet heraus, dass Frau Zielinski vor ihrer Eheschließung als jugendliche Straftäterin wegen Autodiebstahls bekannt war.

Kriminaldirektor Englen übt Druck auf Finn aus: Der Tod eines Ordnungshüters sei von besonderer Wichtigkeit und werde in der Öffentlichkeit sorgsam beobachtet. Außerdem habe er den Verstorbenen für seine Verdienste posthum für den "Goldenen Rückspiegel", eine Auszeichnung für 40 Jahre unfallfreies Fahren, vorgeschlagen. Diese Auszeichnung soll auch Finns Tante Ria bekommen, die darauf sehr stolz ist und sich schon auf ihre Rede bei der Preisverleihung vorbereitet. Finn muss den Mörder also schnell finden.

8 Folgen der Fernsehserie Deutschland 2012

Buch: Jens Maria Merz
Regie: John Delbridge

Finn Kiesewetter - Sven Martinek
Elke Rasmussen - Tessa Mittelstaedt
Lars Englen - Ingo Naujoks
Sandra Schwartenbeck - Marie-Luise Schramm
Herr Schroeter - Veit Stübner
Ria Kiesewetter - Petra Kelling
Toni Kiesewetter - Ulrike Bliefert
Klara Wellmann - Ellen Treede
und andere

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
01:15 Uhr - 01:17 Uhr

MDR SACHSENSPIEGEL kompakt

"MDR SACHSENSPIEGEL kompakt" gibt in 90 Sekunden einen schnellen Überblick über die wichtigsten Ereignisse im Freistaat. Aktuell, informativ und unterhaltsam.

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
01:17 Uhr - 01:19 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE kompakt

"MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE kompakt" gibt in 90 Sekunden einen schnellen Überblick über die wichtigsten Ereignisse in Sachsen-Anhalt.

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
01:19 Uhr - 01:20 Uhr

MDR THÜRINGEN JOURNAL kompakt

"MDR THÜRINGEN JOURNAL kompakt" gibt in 90 Sekunden einen schnellen Überblick über die wichtigsten Ereignisse im Freistaat.

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
01:20 Uhr - 01:48 Uhr

Umschau extra

Das Kantinenduell

Im Umschau extra am 21.10.2014 um 20:15 Uhr kochen ein erfahrener Kantinenchef und ein Sterne-Koch um die Wette. Wer schafft es, ein typisches Kantinen-Low-Budget Essen auf den Tisch zu bringen, das den Geschmack der Kantinenbesucher trifft? Wie gut ist das Essen am Ende und wo haben die beiden Kontrahenten eingekauft?

Dieses Umschau extra zeigt nicht nur ein Duell zwischen zwei Köchen, sondern bietet einen Einblick in die deutsche Kantinen-Branche.
Im Umschau-Kantinenduell treten der erfahrene Kantinen-Chefkoch der Leipziger Volkszeitung und der Gourmetkoch Stefan Hermann an. Er hat einen Michelin-Stern und kocht eigentlich im Restaurant "Bean & Beluga" in Dresden. Beide werden vor dieselbe Aufgabe gestellt: In der Kantine der Leipziger Volkszeitung sollen innerhalb von vier Stunden 280 Portionen gekocht werden. Das Budget des Wareneinsatzes beträgt 1,70 Euro pro Essen. Für den Kantinenbesucher sollte das Essen maximal 4,50 Euro kosten. Um 11 Uhr muss das Essen fertig sein. An einem Tag kocht der Sternekoch, am anderen der angestammte Kantinenchef. Getestet und bewertet wird das Ergebnis von einer Jury aus Kantinengästen. Wer im Duell Außergewöhnliches "zaubert", muss nicht unbedingt gewinnen, denn zu den Lieblingsgerichten der deutschen Kantinenbesucher gehören Currywurst mit Pommes, Spaghetti Bolognese und Steinofenpizza "Speziale".

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
01:48 Uhr - 01:50 Uhr

MDR aktuell Eins30

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
01:50 Uhr - 02:20 Uhr

Das Gauforum in Weimar – Hitlers monströses Erbe

Mitten im Zentrum Weimars stehen riesige Gebäude, exakt gruppiert um einen kahlen rechteckigen Platz, unter dem sich heute ein Parkhaus versteckt. Ein riesiger Fremdkörper in der Klassiker- und Bauhaus-Stadt mit einem klobigen verkleideten Betonklotz an der Stirnseite. Es ist das "Weimar Atrium" – eines der größten Shoppingcenter Thüringens. Die anderen Bauten werden von der Landesverwaltung genutzt. Nur eine kleine Ausstellung im unvollendeten Turm des Komplexes erzählt von der einstigen Bestimmung des gewaltigen Kolosses. Es scheint, als verberge der Ort seine Geschichte.

Das ganze Ensemble war einst Hitlers Gauforum. Eine von den Nazis geplante und 1944 im Rohbau fertiggestellte neue Stadtmitte für Weimar. In jeder größeren deutschen Stadt planten die Nationalsozialisten Gauforen zu errichten. Es gab konkrete Modelle und Ansätze zum Bau, doch der Zweite Weltkrieg verhinderte ihre Ausführung.

Nur in Weimar entstand dieser geschlossene Gebäudekomplex aus Aufmarschplätzen, Volkshalle und Residenzen, gedacht für NSDAP und Verwaltung.
Heute wirkt der Ort weniger martialisch, aber dennoch kalt und abweisend. Schon zur Bauzeit rankten sich Mythen und Legenden um den Komplex. Von sieben unterirdischen Etagen war die Rede. Sie sollen geraubte Kunstschätze des einstigen NS-Gauleiters Fritz Sauckel verbergen, wurde gemutmaßt, vielleicht sogar das Bernsteinzimmer.

Nach 1945 wurde das halbfertige Gebäudeareal schließlich unspektakulär zu Ende gebaut. Es blieb aber ein geheimnisvoller Ort. Verborgen hinter einem blickdichten Bretterzaun beherbergte er die sowjetische Militärverwaltung in Thüringen.

In einer neuen Folge von "Der Osten - Entdecke wo du lebst" geht Axel Bulthaupt auf Entdeckungsreise und folgt den Spuren dieses einzigen jemals entstandenen Gauforums im Deutschen Reich. Er erzählt gemeinsam mit Zeitzeugen, Historikern und Stadtplanern vom schwierigen Umgang mit diesem ungeliebten Erbe, aber auch von neuen Plänen und Ideen.

Ein Film von Michael Erler

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
02:20 Uhr - 02:48 Uhr

Echt - Das Magazin zum Staunen

Die Rückkehr der Räuber – Wölfe überall?

Gefährlich, angriffslustig und immer hungrig – Vorurteile, Angst und Mythen sorgten dafür, dass Wölfe in Deutschland vor mehr als hundert Jahren ausgerottet worden sind. Kein Wildtier in Deutschland spaltet so die Gemüter.

1996 wird erstmals wieder ein Wolf auf einem Truppenübungsplatz in der Oberlausitz gesichtet – eine Sensation. Vier Jahre später gelingt es einem Paar, eigene Welpen aufzuziehen. Inzwischen ist klar: Wölfe sind dauerhaft nach Deutschland zurückgekehrt und breiten sich immer weiter aus. Jungtiere wandern ab und suchen ein freies Revier, wo sie eine neue Familie gründen. Die meisten Rudel gibt es in Sachsen und Brandenburg. Auch in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen haben sich die Raubtiere inzwischen fest etabliert. Ende 2013 tauchten Wölfe im Erzgebirge auf. In Thüringen wurde Anfang des Jahres eine Wolfssichtung bestätigt und das Umweltministerium rechnet damit, dass sie hier dauerhaft heimisch werden.
Die einen freuen sich über diese Entwicklung, bei den anderen löst sie Ängste aus. Meist geben Nutztiere die ersten Hinweise auf die Anwesenheit der Raubtiere: Die Zeitungen zeigen Bilder von zerfleischten Schafen und immer wieder flammt die Diskussion um den Wolf auf. Wie viele der grauen Räuber werden es noch? Wird ein Waldspaziergang jetzt ein Risiko? Sind die Kinder in Gefahr? Müssen Maßnahmen ergriffen werden?

"ECHT" fragt die Wissenschaftler des LUPUS Instituts für Wolfsforschung in der Lausitz. Die Biologen erfassen seit Jahren alle Daten über die Verbreitung der Tiere. Statistiken, genetische Untersuchungen, die Wanderwege von Wölfen, die mit Sendehalsbändern ausgestattet wurden – alles läuft hier zusammen.
Wie ist die Prognose für die Zukunft? Wird der Wolf in all unseren Wäldern wieder heimisch werden? Und wird damit das Risiko für Haustiere oder sogar Menschen steigen?

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
02:48 Uhr - 02:50 Uhr

MDR aktuell Eins30

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
02:50 Uhr - 04:05 Uhr

Hart aber fair

Thema: Der Ausbruch - bedroht Ebola uns alle?

In Afrika ist Ebola außer Kontrolle. Und selbst bei uns in Europa überwindet das Virus strengste Sicherheitsvorkehrungen. Wie wahrscheinlich ist ein Ausbruch in Deutschland? Wie gut sind wir auf die Seuche vorbereitet? Und wie können wir Afrika helfen?

Die Gäste:
* Hermann Gröhe: CDU, Bundesgesundheitsminister
* Dr. Maximilian Gertler: Vorstandsmitglied "Ärzte ohne Grenzen", Internist und Notarzt
* Prof. Dr. Reinhard Burger: Präsident des Robert Koch-Instituts, Mikrobiologe und Immunologe
* Dr. Werner Bartens: leitender Wissenschaftsredakteur "Süddeutsche Zeitung", Mediziner

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
04:05 Uhr - 04:20 Uhr

Sachsen aus halber Höhe

Unterwegs mit dem Sachsenspiegel-Zeppelin

Ein ungewöhnliches Flugobjekt schwebte im vergangenen Sommer über Sachsen: Der SACHSENSPIEGEL-Zeppelin, ausgestattet mit Motor, Ruder und gefüllt mit Helium. Die an einer Spezialaufhängung befestigte Kamera lieferte außergewöhnliche Bilder. Solche Tiefflüge gab es vorher nur mit Modellflugzeugen über abgesperrte Städte oder bei millionenschweren Filmprojekten.

Sechs Wochen war die Crew um den Piloten Gerd Woitag und Flugleiter Guntram Fröbel mit dem Zeppelin unterwegs. Im letzten Teil unseres Dreiteilers geht es von Königstein über Bad Elster, Auerbach, Klingenthal, Reichenbach, Plauen, Görlitz, Kamenz, Bischofswerda und Bautzen nach Pillnitz.

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
04:20 Uhr - 04:50 Uhr

MDR SACHSENSPIEGEL

Themen u.a.:

* Weniger Lärm:
Neues Anflugverfahren am Flughafen Halle/Leipzig

* Mehr Absatz:
Herrnhuter Sterne expandieren

* Vor dem Winter:
Wie sicher sind russische Gaslieferungen?

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
04:50 Uhr - 05:20 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE

Themen:

* Kontroverse Diskussion
Das neue Aussteiger-Programm für die rechte Szene

* Förderung für Kreative
Kunststiftung Sachsen-Anhalt feiert zehnjähriges Jubiläum

* Saale Bulls gegen Icefighters
Hallesches Eishockeyteam zum Auswärtsderby in Leipzig

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
05:20 Uhr - 05:50 Uhr

MDR THÜRINGEN JOURNAL

Themen u.a.

* Neue Therapien für Demenzkranke

* Herbstlese mit Heinz Rudolf Kunze

Sport:

* Die Thüringer Sportler 2014: Nominierung der Kandidaten

  » nach oben
Datum:
22.10.2014
Sendezeit:
05:50 Uhr - 06:20 Uhr

Das Gauforum in Weimar – Hitlers monströses Erbe

Mitten im Zentrum Weimars stehen riesige Gebäude, exakt gruppiert um einen kahlen rechteckigen Platz, unter dem sich heute ein Parkhaus versteckt. Ein riesiger Fremdkörper in der Klassiker- und Bauhaus-Stadt mit einem klobigen verkleideten Betonklotz an der Stirnseite. Es ist das „Weimar Atrium“ – eines der größten Shoppingcenter Thüringens. Die anderen Bauten werden von der Landesverwaltung genutzt. Nur eine kleine Ausstellung im unvollendeten Turm des Komplexes erzählt von der einstigen Bestimmung des gewaltigen Kolosses. Es scheint, als verberge der Ort seine Geschichte.

Das ganze Ensemble war einst Hitlers Gauforum. Eine von den Nazis geplante und 1944 im Rohbau fertiggestellte neue Stadtmitte für Weimar. In jeder größeren deutschen Stadt planten die Nationalsozialisten Gauforen zu errichten. Es gab konkrete Modelle und Ansätze zum Bau, doch der Zweite Weltkrieg verhinderte ihre Ausführung.

Nur in Weimar entstand dieser geschlossene Gebäudekomplex aus Aufmarschplätzen, Volkshalle und Residenzen, gedacht für NSDAP und Verwaltung.
Heute wirkt der Ort weniger martialisch, aber dennoch kalt und abweisend. Schon zur Bauzeit rankten sich Mythen und Legenden um den Komplex. Von sieben unterirdischen Etagen war die Rede. Sie sollen geraubte Kunstschätze des einstigen NS-Gauleiters Fritz Sauckel verbergen, wurde gemutmaßt, vielleicht sogar das Bernsteinzimmer.

Nach 1945 wurde das halbfertige Gebäudeareal schließlich unspektakulär zu Ende gebaut. Es blieb aber ein geheimnisvoller Ort. Verborgen hinter einem blickdichten Bretterzaun beherbergte er die sowjetische Militärverwaltung in Thüringen.

In einer neuen Folge von „Der Osten - Entdecke wo du lebst“ geht Axel Bulthaupt auf Entdeckungsreise und folgt den Spuren dieses einzigen jemals entstandenen Gauforums im Deutschen Reich. Er erzählt gemeinsam mit Zeitzeugen, Historikern und Stadtplanern vom schwierigen Umgang mit diesem ungeliebten Erbe, aber auch von neuen Plänen und Ideen.

Ein Film von Michael Erler

  » nach oben

Um Ihr Newsletterabo zu stoppen, » klicken Sie bitte hier!

Bei Fragen und Hinweisen schreiben Sie bitte eine E-Mail an » neue-medien@mdr.de. Benutzen Sie dabei nicht die "Antworten"-Funktion Ihres E-Mail-Programms.

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Rechtliche Hinweise
© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK