Redaktion Telemedien

TV-Programm-Newsletter

Vormittag

Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
06:20 Uhr - 06:50 Uhr

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte

* Ace Mahbaz - Schauspieler und Weltbürger

Ace ist 1986 im Iran geboren und wächst hier als einziges Kind bei seinen Eltern auf. Mit seinen Eltern gebärdet er iranisch. 1996 flieht er mit seinen Eltern nach Deutschland – im Iran ist die politische Situation schwierig und gerade für Gehörlose gibt es wenig Zukunftschancen. Selbst in der eigenen Familie ist er als Gehörloser nicht gut angesehen.

In der Gehörlosenschule langeweilt sich Ace. Er sucht immer Kontakt mit älteren Kindern, die ihn aber häufig nicht akzeptieren. Die Schule tut ihm nicht gut, stellen die Eltern fest. Und die Unterdrückung im politischen System nimmt zudem alle Freiheit. Ace‘ Tante lebt zu diesem Zeitpunkt bereits in Köln, sie hat den Iran aus politischen Gründen verlassen. Mehdi Mahbaz flieht 1994 ebenfalls nach Köln - zwei Jahre später folgt ihm seine Frau mit dem gemeinsamen Sohn nach. Für Ace beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt. Schnell lernt er die Deutsche Gebärdensprache, mit seinen Eltern gebärdet er weiter iranisch.

Als seine Familie aus beruflichen Gründen nach London umzieht, kommt Englisch als weitere Sprache dazu. Ständig zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen zu wechseln wird für Ace zur Gewohnheit und prägt seine Persönlichkeit. Nur ein Ort, eine Kultur und eine Sprache? Für Ace unvorstellbar und langweilig. Auch, weil er aus der permanenten Veränderung und den unterschiedlichen Begegnungen seine Kreativität zieht. Sesshaft werden fällt ihm schwer. Er liebt die Veränderung, ist immer in Bewegung - und ist froh mit seiner Art zu leben.

* Ergebnisse der EU-Bildungstagung

Die Erfahrungen der Lehrer sind unterschiedlich – und meist haben Erfolg und Misserfolg des Konzeptes etwas mit der personellen Ausstattung zu tun. Es gibt Schulen, da unterrichten Lehrer im Team, gehörlos und hörend. Manchmal arbeiten Lehrer auch allein. Manchmal wird ausschließlich mit DGS gearbeitet, manchmal mit LBG, manchmal gibt es Mischformen davon. Insgesamt existieren viele parallele Modelle bilingualen Unterrichts. Mit unterschiedlichem Erfolg.

Doch nicht nur der Erfahrungsaustausch stand auf der Tagesordnung in Berlin: Es wurden auch die Ergebnisse einer europaweiten Studie zu bilingualen Bildungsangeboten präsentiert. Im Projekt "De-Sign bilingual" wird online in einer Karte der aktuelle Stand von insgesamt 39 Ländern dargestellt.

Ein Problem des bilingualen Unterrichts: Es gibt kaum Lehrmaterial für die Schulen. Das ändert sich nun dank des EU-Projekts: Hier werden adäquate Materialen für die Schule entwickelt, zudem noch Tipps für den Unterricht gegeben – und das alles kann man im Internet abrufen und herunterladen.

Und wie steht Deutschland nun da, im Vergleich zu den anderen Ländern? Ganz unterschiedlich. Manche Schulen sind bereits weit voraus, haben eine fest verankerte bilinguale Bildung, ein festes Konzept. Und andere fangen gerade erst an. Aber die klare Tendenz ist, dass es immer mehr Schulen gibt, die ein bilinguales Angebot umsetzen wollen. Zwei deutsche Schulen haben sogar europaweit eine Vorreiterposition: die Eschke-Schule in Berlin und die Hamburger Elbschule. An der Berliner Schule entstanden seit 2015 rund 750 Gebärdenvideos für den Unterricht – eine riesige Datenbank, die gemeinsam mit den Schülern erschaffen wurde.

Die gute Nachricht der Tagung: In den meisten europäischen Ländern gibt es Angebote für bilinguale Bildung. Die schlechte Nachricht allerdings: Sie sind trotzdem noch immer die Ausnahme. Gehörlose und schwerhörige Kinder werden in den meisten Fällen nach wie vor lautsprachlich unterrichtet. Aber vielleicht können mehr Erfahrungsaustausche zum Thema bilinguale Bildung – daran in Zukunft etwas ändern.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
06:50 Uhr - 07:40 Uhr

Rote Rosen

Fernsehserie Deutschland 2017

Arne und Sigrid schaukeln sich in ihrer Wut hoch. Als Arne das Gefühl hat, dass er auch Swantje an Peer verliert, nutzt er den Moment, als Peer mit Sigrids blauem Auge konfrontiert wird, und behauptet vor Helen, Peer hätte Sigrid geschlagen.

Swantje ist völlig überrumpelt von Mikas Vorschlag, mit ihm nach Costa Rica zu gehen. Wird ihr doch immer bewusster, dass sie in Deutschland die Journalistenschule besuchen möchte. Unglücklich gesteht sie Mika schließlich, dass sie nicht mit nach Costa Rica kommen kann.

Thomas ist fassungslos, dass Torben die städtischen Anteile an der Lüneburger Keramik-Manufaktur LKM an Feddersen verkaufen will. Als Torben sich nicht an seine Weisung halten will, entbindet er ihn von seiner Pflicht und nimmt seine Aufgaben im Rathaus wieder selbst in die Hand.

Ben freut sich, dass Bodo als gelernter Klempner Gunter bei einem Problem mit den Dachrinnen helfen kann. Dabei stellt der sich erstaunlich ungeschickt an. Hat er tatsächlich diese Lehre absolviert?

Mitwirkende
Musik: Tunepool
Kamera: Wulf Sager und Rainer Nolte
Buch: Britta K. Öhding
Regie: Christoph Klünker und Patrik Fichte

Darsteller
Helen: Patricia Schäfer
Sigrid: Dana Golombek
Peer: Jörg Pintsch
Arne: Christian Rudolf
Swantje: Malin Steffen
Thomas: Gerry Hungbauer
Gunter: Hermann Toelcke
Merle: Anja Franke
Johanna: Brigitte Antonius
Theo: Frederic Böhle
Carla: Maria Fuchs
Torben: Joachim Kretzer
Erika: Madeleine Lierck-Wien
Britta: Jelena Mitschke
Ben: Hakim-Michael Meziani
Eliane: Samantha Viana
Hannes: Claus Dieter Clausnitzer
Inken: Tatjana Blacher
Bodo: Jo Weil
und andere

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
07:40 Uhr - 08:28 Uhr

Sturm der Liebe

Fernsehserie Deutschland 2017

Alicia und Viktor kümmern sich gemeinsam um Jessica. Kurz darauf entschuldigt sich Paul bei Alicia und die beiden Geschwister versöhnen sich endlich wieder. Christoph bietet Paul seine Unterstützung an, wofür Alicia sich mit einer besonderen Überraschung bei ihm bedanken will.

Tina bleibt bei ihrem Entschluss, der Polizei die ganze Wahrheit zu sagen. Werner bemerkt unterdessen, dass jemand in Charlottes Zimmer eingedrungen ist. Als er kurz darauf unter einem von Charlottes Rosenbüschen im Gewächshaus die Tatwaffe entdeckt, bittet er André, diese verschwinden zu lassen. Bei dem Versuch werden sie jedoch von Meyer ertappt, der die Mozartbüste daraufhin untersuchen lässt.

Als Romy erfährt, dass kurzfristig ein Ausbildungsplatz im Restaurantbereich des "Fürstenhofs" freigeworden ist, bewirbt sie sich bei Susan. Später bittet Paul sie kleinlaut, ihm sein Rad wieder zu verkaufen, was Romy gern tun will. Doch dann stellen sie fest, dass es nicht mehr da ist.

André macht Wanja klar, dass er Melli liebt. Erschrocken verspricht der, bei den Sonnbichlers auszuziehen. Doch dann erleidet Wanja beim Packen vermeintlich einen Hexenschuss, sodass er Mellis Gastfreundschaft doch noch etwas länger genießen kann.

Mitwirkende
Buch: Sargon Youkhana und Claudia Köhler
Regie: Felix Bärwald und Steffen Nowak

Darsteller
Alicia Lindbergh: Larissa Marolt
Viktor Saalfeld: Sebastian Fischer
Christoph Saalfeld: Dieter Bach
Werner Saalfeld: Dirk Galuba
Charlotte Saalfeld: Mona Seefried
Susan Newcombe: Marion Mitterhammer
Alfons Sonnbichler: Sepp Schauer
André Konopka: Joachim Lätsch
Melanie Sonnbichler: Bojana Golenac
Nils Heinemann: Florian Stadler
Tina Kessler: Christin Balogh
Boris Saalfeld: Florian Frowein
Jessica Bronckhorst: Isabell Ege
Romy Ehrlinger: Désirée von Delft
Paul Lindbergh: Sandro Kirtzel
Kriminalhauptkommissar Meyser: Christoph Krix
Wanja Semjonow: Eugen Knecht
und andere

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
08:28 Uhr - 08:30 Uhr

MDR aktuell

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
08:30 Uhr - 09:15 Uhr

Gefragt - Gejagt

mit Alexander Bommes

Vier Kandidaten müssen in Einzelrunden eine Minute lang Fragen gegen die Uhr beantworten. Pro richtige Antwort wird ihnen Geld gutgeschrieben. In Einzelduellen gegen den "Jäger" müssen sie dann ihr Geld verteidigen. Werden sie dabei von ihm eingeholt, scheiden sie aus. Wenn die Kandidaten aber gegen den "Jäger" gewinnen, retten sie sich und ihr Geld ins Finale.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
09:15 Uhr - 10:03 Uhr

Gefragt - Gejagt

mit Alexander Bommes

Vier Kandidaten müssen in Einzelrunden eine Minute lang Fragen gegen die Uhr beantworten. Pro richtige Antwort wird ihnen Geld gutgeschrieben. In Einzelduellen gegen den "Jäger" müssen sie dann ihr Geld verteidigen. Werden sie dabei von ihm eingeholt, scheiden sie aus. Wenn die Kandidaten aber gegen den "Jäger" gewinnen, retten sie sich und ihr Geld ins Finale.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
10:03 Uhr - 10:05 Uhr

Länder kompakt

Der schnelle Überblick über die wichtigsten Ereignisse in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
10:05 Uhr - 10:55 Uhr

Elefant, Tiger & Co.

Die Schreihälse von nebenan

* Nervige Nachbarn
Faultier Faulinchen im Gondwanaland ist genervt: Die Riesenotterfamilie von nebenan liebt’s laut. Ob Kinder oder Eltern, irgendwer schreit fast immer schrill. Faulinchen verkriecht sich in den höchsten Baumwipfel und mag nicht einmal zum Fressen herunterkommen. Was nur kann das lärmempfindliche Tier wieder mit seiner Umgebung versöhnen?

* Mutige Moschustiere
Pflegerin Kirsten Roth ist ganz stolz: Seit Monaten macht sie Überstunden, um die scheuen Moschustiere zu trainieren. Jeden Tag nimmt sie sich Zeit und setzt sich zu ihnen, so dass die sich an den Menschen gewöhnen. Das Training zeigt nun erste Erfolge: Die Moschustiere kommen so nah ran wie nie zuvor.

* Graben nach dem Gürteltier
Hinter den Kulissen von Gondwanaland ist Gürteltier Pedro noch immer Strohwitwer, damit Weibchen Laetitia in Ruhe ihr Kind bekommen kann. Inzwischen sind einige Wochen vergangen - und bisher konnte Pfleger Steffen Thies noch kein Jungtier entdecken. Ist auch gar nicht so leicht, denn Laetitia vergräbt sich immer. Langsam kommt es Steffen aber komisch vor und er will schauen, wie es Laetitia geht. Dafür muss er sie nun ausbuddeln. Ist Laetitia noch allein?

* Entsetzte Elefantendame
Elefantendame Don Chung soll für eine Routineuntersuchung Blut abgenommen werden, und zwar ganz ohne Spritze und Nadel. Den Blutsaugerjob übernehmen vier südamerikanische Raubwanzen - ein Verfahren, das die Elefantenpfleger schon während Hoas Schwangerschaft angewandt hatten. Wird Don Chung bei dieser seltsamen Aktion mitspielen?

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
10:55 Uhr - 11:00 Uhr

MDR aktuell

Der Einstieg in den Nachrichtentag mit MDR aktuell. Ob international, national oder regional - Sie erfahren das Wichtigste der letzten Stunden und zugleich einen Ausblick auf weitere interessante Themen des Tages. Die Sendung enthält immer auch einen Querverweis auf ein spezielles Internet-Angebot unter mdraktuell.de

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
11:00 Uhr - 11:45 Uhr

MDR um 11

Das Ländermagazin

Sport:

* Fußball
Volltreffer - Die schönsten Tore Mitteldeutschlands

* Im Fokus:
- Fußball 3. Liga - das Winterpausenfazit
- Studiogast Sören Osterland, Fußballexperte

Das Ländermagazin "MDR um 11" setzt besonders auf Informationen aus der Region. Wechselnde Moderatoren präsentieren einen bunten Themen-Mix mit Beiträgen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Neben Nachrichten und aktuellen Beiträgen bietet das Magazin regionale Themen und Hintergrundinformationen - ob als Gespräch oder kurze Reportage.

Produziert wird "MDR um 11" in Magdeburg vom LANDESFUNKHAUS SACHSEN-ANHALT.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
11:45 Uhr - 12:30 Uhr

In aller Freundschaft

Folgeschäden

Wolf Terkamp, ein erfolgreicher Werkzeugfabrikant, liegt mit mehreren Magengeschwüren in der Sachsenklinik. Sein Zimmernachbar, Handballer Jan Fichtner, steht kurz vor einem wichtigen Testspiel. Doch Jan leidet unter ungeklärten Herzrhythmusstörungen und bekommt strengste Bettruhe verordnet. Das Testspiel muss er somit sausen lassen. Terkamp, der die Klinik wegen eines Vertragsabschlusses eigenmächtig vor seiner OP verlässt, stachelt Jan an, es ihm gleich zu tun und diese einmalige Chance zu nutzen. Außerdem könne er so bei Terkamps Assistentin Marlene Schumann Eindruck machen. Marlene und Jan kennen sich seit der Schulzeit. Jan ist seither in Marlene verliebt. Die beiden Männer verlassen also die Klinik - mit verheerenden Folgen.

Dr. Anne Wieland hat die Hygienestandards in der Sachsenklinik überprüft. Nun erhält Sarah Marquardt einen Anruf von Vera Bader: Prof. Simoni und Sarah sollen umgehend im Gesundheitsdezernat erscheinen, denn es gäbe Probleme. Dort bekommen sie von Vera Bader die Ergebnisse der Hygieneuntersuchung und sind schockiert.

Mitwirkende
Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Michael Ferdinand, Stephan Motzek
Buch: Henning Köhn
Regie: Jürgen Brauer

Darsteller
Dr. Anne Wieland: Annika Ernst
Wolf Terkamp: Michael Greiling
Marlene Schumann: Marie-Ernestine Worch
Jan Fichtner: Max Woelky
Vera Bader: Claudia Wenzel
Herr Cheng: Fang Yu
Dr. Roland Heilmann: Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch: Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein: Bernhard Bettermann
Prof. Dr. Gernot Simoni: Dieter Bellmann
Oberschwester Ingrid Rischke: Jutta Kammann
Barbara Grigoleit: Uta Schorn
Sarah Marquardt: Alexa Maria Surholt
Pia Heilmann: Hendrikje Fitz
Dr. Philipp Brentano: Thomas Koch
und andere

  » nach oben

Nachmittag

Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
11:45 Uhr - 12:30 Uhr

In aller Freundschaft

Folgeschäden

Wolf Terkamp, ein erfolgreicher Werkzeugfabrikant, liegt mit mehreren Magengeschwüren in der Sachsenklinik. Sein Zimmernachbar, Handballer Jan Fichtner, steht kurz vor einem wichtigen Testspiel. Doch Jan leidet unter ungeklärten Herzrhythmusstörungen und bekommt strengste Bettruhe verordnet. Das Testspiel muss er somit sausen lassen. Terkamp, der die Klinik wegen eines Vertragsabschlusses eigenmächtig vor seiner OP verlässt, stachelt Jan an, es ihm gleich zu tun und diese einmalige Chance zu nutzen. Außerdem könne er so bei Terkamps Assistentin Marlene Schumann Eindruck machen. Marlene und Jan kennen sich seit der Schulzeit. Jan ist seither in Marlene verliebt. Die beiden Männer verlassen also die Klinik - mit verheerenden Folgen.

Dr. Anne Wieland hat die Hygienestandards in der Sachsenklinik überprüft. Nun erhält Sarah Marquardt einen Anruf von Vera Bader: Prof. Simoni und Sarah sollen umgehend im Gesundheitsdezernat erscheinen, denn es gäbe Probleme. Dort bekommen sie von Vera Bader die Ergebnisse der Hygieneuntersuchung und sind schockiert.

Mitwirkende
Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Michael Ferdinand, Stephan Motzek
Buch: Henning Köhn
Regie: Jürgen Brauer

Darsteller
Dr. Anne Wieland: Annika Ernst
Wolf Terkamp: Michael Greiling
Marlene Schumann: Marie-Ernestine Worch
Jan Fichtner: Max Woelky
Vera Bader: Claudia Wenzel
Herr Cheng: Fang Yu
Dr. Roland Heilmann: Thomas Rühmann
Dr. Kathrin Globisch: Andrea Kathrin Loewig
Dr. Martin Stein: Bernhard Bettermann
Prof. Dr. Gernot Simoni: Dieter Bellmann
Oberschwester Ingrid Rischke: Jutta Kammann
Barbara Grigoleit: Uta Schorn
Sarah Marquardt: Alexa Maria Surholt
Pia Heilmann: Hendrikje Fitz
Dr. Philipp Brentano: Thomas Koch
und andere

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
12:30 Uhr - 14:00 Uhr

Lauras Wunschzettel

Spielfilm Deutschland/Österreich 2005

Die attraktive Laura Sebald (Christine Neubauer) lebt mit ihrer Tochter Anna (Gina Luisa Naumann) in Berlin, wo sie als Goldschmiedin eine kleine Galerie betreibt. Trotz aller Bemühungen ihrer besten Freundin Birgit (Floriane Daniel) geht die attraktive Frau jeder Männerbekanntschaft aus dem Weg, seit ihr Verlobter vor fünf Jahren bei einem Unfall ums Leben kam. Als sie in der Vorweihnachtszeit das Grab ihrer großen Liebe besucht, begegnet Laura einem mysteriösen alten Mann (Walter Giller), der ihr eine merkwürdige Prophezeiung macht: Alle ihre Wünsche könnten in Erfüllung gehen, wenn sie sie nur aufschreibt.

Wenig später lernt Laura im Café Dobel, wo Birgit als Geschäftsführerin arbeitet, durch Zufall Sebastian Dobel (Francis Fulton-Smith) kennen, den österreichischen Besitzer der Kaffeehauskette und Betreiber einer Schokoladenfabrik in Salzburg. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick - wenngleich sie kaum zwei Sätze miteinander wechseln, bevor sich ihre Wege wieder trennen. Von Birgit erfährt Laura, dass Sebastian verwitwet und Vater eines Sohnes ist. Aber Laura hat eine mächtige Konkurrentin: Denn auch die elegante Margot Degenschildt (Marion Mitterhammer) hat es auf den sensiblen Schokoladenfabrikanten abgesehen.

Verzweifelt erinnert sich Laura an den Rat des alten Mannes und schreibt ihren sehnlichsten Wunsch auf: Liebe! Kurz darauf ermöglicht es ihr eine glückliche Fügung, nach Salzburg zu reisen, um eine Kunsthandwerksmesse zu besuchen. Bei einem Bummel durch die Altstadt wird sie von einer Clique Jugendlicher überfallen, die ihren gesamten Schmuck rauben. Umso gerührter ist Laura, als einer der Jungs am Abend fast die gesamte Beute in ihr Hotel zurückbringt. Sie ahnt nicht, dass es sich bei dem kleinen Peter (Thaddäus Reich) um Sebastians Sohn handelt, der von zu Hause ausgerissen ist, weil ihn sein Vater wieder einmal versetzt hatte.

Erst als sie ihn am Abend beim Jubiläumsfest des Mutterhauses Dobel wiedertrifft, geht Laura ein Licht auf. Wie sein Sohn ist auch Sebastian überglücklich, Laura wiederzusehen. Aber gerade als ein Happy End zwischen den beiden in Sichtweite ist, gibt Sebastians Mutter Christiane (Nadja Tiller) überraschend die Verlobung ihres Sohnes mit Margot Degenschildt bekannt. Und als am gleichen Abend ein wertvoller Familienring der Dobels verschwindet, lenkt die eifersüchtige Margot den Verdacht auf die ahnungslose Laura.

"Lauras Wunschzettel" ist ein anrührender Liebesfilm vor der malerischen Kulisse des vorweihnachtlichen Salzburg. Voller überraschender Wendungen und mit viel Gespür für emotionale Zwischentöne erzählt der Film die Geschichte einer Frau, die lernen muss, die Vergangenheit hinter sich zulassen, um ihr Glück zu finden. In den Hauptrollen glänzen Christine Neubauer und Francis Fulton-Smith als romantisches Traumpaar. In weiteren Rollen sind Nadja Tiller und Walter Giller zu sehen.

Mitwirkende
Musik: Stefan Melbinger
Kamera: Thomas Etzold
Buch: Henner Höhs
Regie: Gabi Kubach

Darsteller
Laura Sebald: Christine Neubauer
Sebastian Dobel: Francis Fulton-Smith
Christiane Dobel: Nadja Tiller
Weihnachtsmann: Walter Giller
Margot Degenschildt: Marion Mitterhammer
Johanna Sebald: Barbara Focke
Birgit Lohmann: Floriane Daniel
Anna Sebald: Gina Luisa Naumann
Peter Dobel: Thaddäus Reich
und andere

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
14:00 Uhr - 14:59 Uhr

MDR um 2

Das MDR-Mittagsmagazin

Das MDR-Mittagsmagazin "MDR um 2" informiert täglich von Montag bis Freitag um 14:00 Uhr über aktuelle Themen aus der Region, Deutschland und der ganzen Welt. "MDR um 2" bietet den Zuschauern ein umfangreiches, kurzweiliges Angebot. Die Palette reicht von aktueller Berichterstattung über Boulevard bis zur Schilderung individueller Schicksale von Menschen aus der Region.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
14:59 Uhr - 15:00 Uhr

MDR aktuell

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
15:00 Uhr - 16:00 Uhr

LexiTV - Wissen für alle

Insekten in aller Munde

Schon lange wurde nicht mehr so intensiv über Insekten diskutiert wie zur Zeit. Zum ersten, weil im Oktober in einer Studie gezeigt wurde, dass die Zahl der Fluginsekten in Deutschland dramatisch abgenommen hat. Zum zweiten, weil es bestimmte Insektenarten wie den Eichenprozessionsspinner gibt, die mittlerweile enorm viel Schaden anrichten. Und zum dritten, weil ab dem 1. Januar 2018 auch in Deutschland Insekten als Lebensmittel gezüchtet werden dürfen.

Wie sieht unser Essen der Zukunft aus? Werden wir Heuschrecken frittieren, Raupen glasieren und Grillen grillen? Taugen die Krabbeltiere zum Fleischersatz, was den Protein-Gehalt angeht? Wie begegnet man dem Eichenprozessionsspinner, der ganze Baumbestände vernichten kann? Und was ist zu tun, um ein womöglich drohendes großflächiges Insektensterben zu verhindern? All diesen Fragen geht die aktuelle Ausgabe von LexiTV nach.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
16:00 Uhr - 16:30 Uhr

MDR um 4

Neues von hier

"Neues von hier" beinhaltet alles, was in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aktuell für Schlagzeilen sorgt. Die "MDR um 4"-Reporter sind vor Ort im Sendegebiet und berichten live.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
16:30 Uhr - 17:00 Uhr

MDR um 4

Gäste zum Kaffee

Alex Christensen - Musikproduzent

Alex Christensen war einer der Vorreiter der Techno- und Eurodance-Bewegung Anfang der 90-er Jahre. Jetzt verpasst er seinen damaligen Hits eine musikalische Frischzellenkur. Ob "Rythm is a dancer" oder "What is love" - so hat man die Hits noch nie gehört. "Classical 90s Dance", das neue Album des Rekord-Produzenten, hat er mit dem eigens für diesen Zweck gegründeten Berlin Orchestra neu aufgenommen.

Aber die Experten sind sich nicht einig: Während das Projekt von verschiedenen Musikportalen als "schlechtestes Album des Jahres" bezeichnet wurde, nennen es andere ein "vielversprechendes Experiment". Am Montag können sich die MDR-um-4-Zuschauer selbst ein Bild davon machen: bei "Gäste zum Kaffee".
Die Moderatoren empfangen spannende Gesprächspartner aus der Region und prominente "Gäste zum Kaffee" im Studio. Die Fernsehzuschauer haben die Möglichkeit, live im Studio mit ihren Lieblingspromis zu telefonieren und Fragen zu stellen.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
17:00 Uhr - 17:45 Uhr

MDR um 4

Neues von hier & Leichter leben

Das Service-Magazin "Leichter leben" bei "MDR um 4" schont den Geldbeutel und lässt Verbraucherherzen höher schlagen. Im täglichen "MDR um 4"-Test werden Produkte überprüft, Werbeangebote getestet und wird mit versteckter Kamera Kundendienstmitarbeitern bei der Arbeit zugeschaut.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
17:45 Uhr - 18:05 Uhr

MDR aktuell

Die tägliche Nachrichtensendung "MDR aktuell" hat sich zur beliebtesten Sendung des MDR entwickelt. Ausführliche Informationen über Ereignisse und Entwicklungen in der Region Mitteldeutschland, internationale und nationale Top-Themen bietet die Nachrichtensendung.

"MDR aktuell"-Reporter und Korrespondenten in den Landesfunkhäusern von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt und der schnelle Zugriff auf Nachrichtenagenturen sowie Bildmaterial aus dem nationalen Eurovisions-Pool sichern Informationen aus erster Hand. Der Sport hat seinen festen Platz.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
18:05 Uhr - 18:10 Uhr

Wetter für 3

Die Wetterschau für Mitteldeutschland

Ob es regnet, stürmt oder schneit - die MDR-Wetterfrösche Michaela Koschak, Thomas Globig und Jörg Heidermann schauen in der MDR-Wetterschau auch gerne mal über den "Tellerrand" des heimischen Wetters und erklären mit modernster Technik bevorstehende Wetterwechsel wie auch besondere Wetterphänomene der Region.

Neben einem allgemeinen Blick auf das aktuelle Wetter und die Aussichten für die nächsten Tage vermitteln die Meteorologen den Zuschauern auch Details über das "Ausgehwetter" des anbrechenden Abends und das "Aufstehwetter" für den nächsten Morgen.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
18:10 Uhr - 18:54 Uhr

Brisant

Die besten Geschichten schreibt das Leben. "Brisant", das Boulevardmagazin des MDR, greift sie auf und erzählt sie: Luxus und Laster, Klatsch und Tratsch, Lust und Liebe, Show und Unterhaltung, Rat- und Tat-Themen. Menschen, Mode, Lifestyle, Gesellschaft, Trends, Verbraucherinformationen, aber auch Unglücke, Urteile, Kriminalität, Skurriles, Menschliches und allzu Menschliches - all das steckt in "Brisant".

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
18:54 Uhr - 19:00 Uhr

Unser Sandmännchen

Geschichtenerzähler

Sieben Tannenbäume wachsen auf einem kleinen Hügel. In dem Hügel wohnt ein Zwerg. Doch eines Tages - mitten im Winter - glaubt der Zwerg, seinen Augen nicht trauen zu können. Alle seine Tannenbäume sind fort.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
19:00 Uhr - 19:30 Uhr

Ländermagazine

In Sachsen:
MDR SACHSENSPIEGEL

In Sachsen-Anhalt:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE

In Thüringen:
MDR THÜRINGEN JOURNAL

  » nach oben

Abend

Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
19:00 Uhr - 19:30 Uhr

Ländermagazine

In Sachsen:
MDR SACHSENSPIEGEL

In Sachsen-Anhalt:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE

In Thüringen:
MDR THÜRINGEN JOURNAL

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
19:30 Uhr - 19:50 Uhr

MDR aktuell

anschließend: das MDR-Wetter

Die tägliche Nachrichtensendung "MDR aktuell" hat sich zur beliebtesten Sendung des MDR entwickelt. Ausführliche Informationen über Ereignisse und Entwicklungen in der Region Mitteldeutschland, internationale und nationale Top-Themen bietet die Nachrichtensendung.

"MDR aktuell"-Reporter und Korrespondenten in den Landesfunkhäusern von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt und der schnelle Zugriff auf Nachrichtenagenturen sowie Bildmaterial aus dem nationalen Eurovisions-Pool sichern Informationen aus erster Hand. Der Sport hat seinen festen Platz.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
19:50 Uhr - 20:15 Uhr

Mach dich ran

Das MDR-Spiel

Das Team um "Mach dich ran"-Moderator Mario D. Richardt macht sich bereits seit 1992 ran und versucht innerhalb eines Tages, Probleme unserer Zuschauer zu lösen - unangemeldet und mit laufender Kamera.

Im Spiel der Sendung wird Mario ohne Vorbereitung in ungewöhnlichen Spieldisziplinen getestet. Und in der Wunschrubrik "Wer möchte mal?" werden Zuschauerträume wahr.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
20:15 Uhr - 21:45 Uhr
VPS:
20:14

MDR extra: Politik im Bürgercheck

Sachsens neuer Ministerpräsident

Wenige Tage nach seiner Wahl stellt sich Sachsens neuer Ministerpräsident Michael Kretschmer den Fragen der Bürger. In der Live-Sendung "Politik im Bürgercheck" werden die Themen Sicherheit, abgehängte Orte und Bildung besprochen.

Was treibt die Menschen um? Was sind Lösungsansätze des neuen Ministerpräsidenten? Wie sehen die Probleme im Vergleich zu Thüringen und Sachsen-Anhalt aus? Bürger und Politik im Gespräch – live aus Chemnitz.

Zusätzlich sollen in der Sendung Experten für das jeweilige Thema sowie auch die Positionen der anderen Parteien aus dem sächsischen Landtag zu Wort kommen. Ort der Live-Übertragung wird das Foyer des Sächsischen Museums für Archäologie in Chemnitz (SMAC) sein.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
21:45 Uhr - 22:05 Uhr

MDR aktuell

anschließend: das MDR-Wetter

Die tägliche Nachrichtensendung "MDR aktuell" hat sich zur beliebtesten Sendung des MDR entwickelt. Ausführliche Informationen über Ereignisse und Entwicklungen in der Region Mitteldeutschland, internationale und nationale Top-Themen bietet die Nachrichtensendung.

"MDR aktuell"-Reporter und Korrespondenten in den Landesfunkhäusern von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt und der schnelle Zugriff auf Nachrichtenagenturen sowie Bildmaterial aus dem nationalen Eurovisions-Pool sichern Informationen aus erster Hand. Der Sport hat seinen festen Platz.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
22:05 Uhr - 23:38 Uhr
VPS:
20:15

Die Frau meiner Träume

Spielfilm Deutschland 1944

Revuestar Julia Köster (Marika Rökk) ist urlaubsreif. Die schöne Tänzerin hat nur einen Wunsch: Ferien! Von einem neuen Vertrag, den man ihr geradezu aufdrängt, will sie nichts wissen. Deshalb verlässt sie - angezogen nur mit Unterkleid und Pelzmantel - überstürzt ihre Garderobe und eilt zum Bahnhof, wo schon ihre Jungfer Luise (Grethe Weiser) wartet. Der Theaterdirektor (Georg Alexander), der ihre Abreise nach Tirol mit allen Mitteln verhindern will, folgt ihr. Im ganzen Trubel sieht sie nicht, dass er ihr Gepäck aus dem Zug räumen lässt - und er nicht, dass sie einsteigt.

Natürlich fängt nun für die leicht bekleidete Dame ohne Fahrkarte, Geld und Gepäck der Ärger an. Als der Zug wegen Bauarbeiten halten muss, will Julia den Waggon wechseln und steht plötzlich allein auf freier Strecke - mitten in der Nacht in den tief verschneiten Alpen. Unter den ihr zu Hilfe eilenden Männern sind die Ingenieure Erwin Forster (Walter Müller) und Peter Groll (Wolfgang Lukschy), zu dem sich Julia sofort hingezogen fühlt.

Auch der sonst eher schüchterne Peter hat Feuer gefangen. Aber Peter hat ein gespaltenes Verhältnis zur "leichten Muse". Ohne sich zu erkennen zu geben, will Julia ihn von seinen altmodischen Einstellungen kurieren, obwohl sie sogar überlegt, seinetwegen auf ihre Karriere zu verzichten. Als Julias Geheimnis jedoch gelüftet wird, fühlt sich Peter betrogen und weist sie ab. Julia geht zurück ans Theater. Erst am Tag der Premiere ihrer neuen Show, "Die Frau meiner Träume", steht Peter zu seinen Gefühlen.
"Die Frau meiner Träume", 1944 von Georg Jacoby inszeniert, ist ein brillanter Unterhaltungsfilm, bei dem die Einheit von Buch, Musik, Ausstattung und Darbietung besticht - vor allem in den gekonnten Revueszenen. Gleißende Farbenpracht, schöne Frauen, sprühende Heiterkeit, betörende Melodien und eine unberührte Winterlandschaft ließen das Publikum vergessen, dass in Deutschland eine Stadt nach der anderen in Trümmer ging. So war der außerordentliche Erfolg des Films diesen Zeitumständen mitgeschuldet. Aber auch nach Kriegsende erwies sich "Die Frau meiner Träume" als ein Publikumsmagnet.

Die beschwingte Musik schrieb Franz Grothe, und das Lied "In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine" wurde sofort zum Schlager. Marika Rökk war als Julia Köster auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Ufa hatte sie zum Star aufgebaut, auch um sie den berühmten Schauspielerinnen des US-amerikanischen Kinos entgegenzusetzen. "Etwas hat sie dabei der amerikanischen Konkurrenz voraus: den burschikosen Schalk im Nacken, den sprudelnden Charme und nicht zu vergessen: Paprika im Blut", schrieb der "Film-Kurier" 1939 über die gebürtige Ungarin. Wesentlichen Anteil an ihrem Erfolg hatte der Regisseur Georg Jacoby, der viele ihrer Filme inszenierte und den sie 1940 heiratete.

*Ufa
Vor 100 Jahren, am 18. Dezember 1917 wurde die Ufa (Universum-Film AG) gegründet. Eng verbunden mit dem Staat, der Deutschen Bank und konservativen Kapitalgruppen, dominierte sie die deutsche Filmindustrie in den Jahren 1917 bis 1945. Weder davor noch danach konnte ein Filmkonzern in Deutschland eine solche Fülle an Künstlern und Stars vereinen und zugleich derartig Macht und Einfluss gewinnen. In einem Wechselbad politischer Ereignisse suchten die Menschen Ablenkung und Unterhaltung; Komödien, Dramen und Ausstattungsfilme hatten Konjunktur. Im Rahmen einer kleinen Retroperspektive möchte das MDR FERNSEHEN an Ufa-Filme und -Stars dieser Zeit erinnern.

Mitwirkende
Musik: Franz Grothe
Kamera: Konstantin Irmen-Tschet
Buch: Johann Vaszary, Georg Jacoby
Regie: Georg Jacoby

Darsteller
Julia Köster: Marika Rökk
Peter Groll: Wolfgang Lukschy
Erwin Forster: Walter Müller
Theaterdirektor: Georg Alexander
Luise: Grethe Weiser
Resi aus dem Dorf: Inge Drexel
Theaterbesucher: Jakob Tiedtke
Garderobiere Mariechen: Vera Witt
Pförtner: Ewald Wenck
Schlafwagenschaffner: Herbert Weißbach
Reisender im Schlafwagen: Hans Stiebner
Gepäckträger: Karl Hannemann
Oberkellner im Bahnhofsrestaurant: Karl Etlinger
Solotänzer: Valentin Froman
Solotänzer: Wilhelm Schulte-Vogelheim
und andere

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
23:38 Uhr - 23:40 Uhr
VPS:
22:58

MDR aktuell

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
18.12.2017
Sendezeit:
23:40 Uhr - 01:10 Uhr
VPS:
23:00

Sensationsprozess Casilla

Spielfilm Deutschland 1939

100 Jahre Ufa (Gründung am 18.12.1917) 2/6

Sie treffen im Flugzeug von Dakar nach Casablanca aufeinander: Der bekannte amerikanische Strafverteidiger Vandegrift (Heinrich George), seine Tochter Jessie (Jutta Freybe) und der verhaftete Peter Roland (Albert Hehn), der in die USA überführt wird, weil er 1928 in Stockford das berühmte Filmkind Binnie Casilla (Käte Pontow) entführt und ermordet haben soll. Nach einer plötzlichen Erkrankung beider Piloten ist es Peter Roland, der das Flugzeug sicher in Casablanca landet. Vandegrift, von Rolands Unschuld überzeugt, beschließt, den Mann bei seinem bevorstehenden Sensationsprozess zu vertreten. Zunächst hält er sich im Hintergrund und lässt den jungen Rechtsanwalt Salvini (Erich Fiedler) agieren. Tatsächlich gelingt es durchs Vandegrifts Verteidigungsstrategie zu beweisen, dass Binnies Stiefmutter Sylvia (Dagny Servaes) ihr Kind selbstsüchtig ausgenutzt hat.

Doch gerade, als die öffentliche Meinung die Schuld Rolands mehr und mehr infrage stellt, sagt dieser unter dem Druck des Anklägers Adams (Richard Häussler) aus. Er gesteht, das Mädchen entführt zu haben - allerdings nur, um es vor seiner selbstsüchtigen und geldgierigen Stiefmutter zu schützen. Sie lebe noch in einem Dorf in Südamerika. Da es dafür keine Beweise gibt, wird der Angeklagte zum Tode verurteilt. Den jungen Mann kann jetzt nur noch Binnie selbst retten, indem sie als Entlastungszeugin vor Gericht erscheint. Doch als ein Telegramm von Jessie Vandegrift eintrifft, die das junge Mädchen aus Südamerika holen wollte, bricht Peter im Gerichtssaal zusammen: Die Suche war vergeblich, die Konsulate stellen die Nachforschungen ein, Binnie ist vermutlich tot. Nur ein Wunder kann ihn jetzt noch vor dem elektrischen Stuhl retten.
Eduard von Borsody, Großvater der bekannten Schauspielerin Suzanne von Borsody, hat das Justiz- und Kriminaldrama um einen Deutschen, der in den USA des Mordes angeklagt wird, eindrucksvoll inszeniert. Bis heute hat die Verfilmung des gleichnamigen Buches von Hans Possendorf nichts von ihrer Spannung verloren, auch dank der ungeheuren Präsenz Heinrich Georges. "Wo immer er auftritt, bekommt er zwangsläufig alle Aufmerksamkeit. Das macht aber weniger allein seine Physis als die fleischgewordene Emotion dieses Körpers aus, durch den sich sentimentale Regungen ebenso wie brachiale Gewalt ausdrücken", schreibt Friedemann Beyer 1992 in "Die Gesichter der UFA".

Die Biografie des Vaters von Götz George steckt voller Widersprüche. Legendär war sein Franz Biberkopf in "Berlin - Alexanderplatz" (1931), doch George spielte auch in Propagandafilmen wie "Hitlerjunge Quex" (1933) und "Jud Süß". Nach Hitlers Machtergreifung 1933 war er zunächst vom Spielbetrieb ausgeschlossen worden. "Ich wurde vernommen und verlor meine Stellung. Ich hatte die Wahl, entweder auf meine Karriere zu verzichten und möglicherweise ins Gefängnis zu kommen oder mich irgendwie mit dem faschistischen Regime zu arrangieren", zitiert "Der Spiegel" 1995 aus einem Verhörprotokoll Georges von 1945.

Vor 100 Jahren, am 18. Dezember 1917 wurde die Ufa (Universum-Film AG) gegründet. Eng verbunden mit dem Staat, der Deutschen Bank und konservativen Kapitalgruppen, dominierte sie die deutsche Filmindustrie in den Jahren 1917 bis 1945. Weder davor noch danach konnte ein Filmkonzern in Deutschland eine solche Fülle an Künstlern und Stars vereinen und zugleich derartig Macht und Einfluss gewinnen. In einem Wechselbad politischer Ereignisse suchten die Menschen Ablenkung und Unterhaltung; Komödien, Dramen und Ausstattungsfilme hatten Konjunktur. Im Rahmen einer kleinen Re­t­ro­s­pek­ti­ve erinnert das MDR FERNSEHEN an Ufa-Filme und -Stars dieser Zeit.

Am Dienstag, dem 19.12., um 12:35 Uhr, folgt der Spielfilm "Liebesschule" (1940) mit Johannes Heesters, Viktor Staal und Luise Ullrich in den Hauptrollen.

Mitwirkende
Musik: Werner Bochmann
Kamera: Werner Bohne
Buch: Ernst von Salomon, Eduard von Borsody, Robert Büschgens
Regie: Eduard von Borsody

Darsteller
Cesar G. Vandegrift: Heinrich George
Jessie Vandegrift: Jutta Freybe
Peter Roland: Albert Hehn
Sylvia Casilla: Dagny Servaes
James, Sylvias Diener: Siegfried Schürenberg
Mr. Adams, Staatsanwalt: Richard Häussler
Richter Corbett: Hans Mierendorff
Mr. Salvini, Rechtsanwalt: Erich Fiedler
Gerichtssprecher: Herbert Weißbach
Alma Galliver: Alice Treff
Generaldirektor Pick: Leo Peukert
und andere

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
01:10 Uhr - 01:23 Uhr
VPS:
00:30

Kino Royal

Das Filmmagazin

"Kino Royal" - das Kinomagazin des MDR - macht Lust auf Film! "Kino Royal" berichtet 15 Minuten aus der aufregenden und phantasievollen Welt des Kinos. Neue Filme und Hintergründe, Schauspieler, Regisseure und Filmfreaks, sie alle werden in "Kino Royal" vorgestellt.

Wenn Sie wissen wollen, welchen Film Sie unbedingt sehen müssen und welchen Film auf gar keinen Fall – dann schalten Sie ein bei "Kino Royal".

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
01:23 Uhr - 01:25 Uhr
VPS:
00:43

MDR aktuell

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
01:25 Uhr - 02:53 Uhr
VPS:
00:45

Sagenhafte Weihnachtszeit

Wu es Raachermannel nabelt

Seiffen, weltbekannt für Räuchermännchen, Bergmann und Engel, Nussknacker, Weihnachtspyramiden und Holzspielzeug aller Art. Die Bergkirche mit den Kurrendesängern war schon zu DDR-Zeiten einer der Verkaufsschlager, auch im Westen. Und natürlich all die geschnitzten und gedrechselten Lieblinge, ohne die die Weihnachtszeit nicht das wäre, was sie ist. Dafür arbeiten die Seiffener das ganze Jahr. Und ab dem 1. Advent wird verkauft. Weltweit und auf dem Weihnachtsmarkt des kleinen Ortes im Erzgebirge, der sich stolz Spielzeugdorf Kurort Seiffen nennt.

Mitten in dieser quirligen Zeit besucht Axel Bulthaupt die Weihnachtsmacher. Er schaut hinter die Kulissen der Menschen, die mit ihren Holzfiguren große und kleine Augen zum Strahlen bringen. Er will wissen, wie die Seiffener wirklich sind, tagsüber in ihren Werkstätten, Läden und Verkaufsständen, und abends, wenn die Touristen den kleinen Ort verlassen, und die Seiffener wieder unter sich sind - privat, in Familie. Wie wird in Seiffen Weihnachten gefeiert?

Er trifft eine Familie, die mit ihren "Holzhandkreiseln" den Spielzeugherstellern aus China erfolgreich Konkurrenz machen und die ihre Produkte persönlich in Japan und den USA verkaufen. Und er lernt die echten Kurrendesänger kennen, diejenigen, die noch heute in der dunklen Jahreszeit von Haus zu Haus gehen, um Alt und Jung mit ihren Liedern zu erfreuen. Mit einem Nachfahren des berühmten Nussknacker-Erfinders versucht er sich in der Original-Nussknacker-Produktion.

Und natürlich möchte Axel Bulthaupt den Weihnachtsmann und seinen Chauffeur kennenlernen. Der soll nämlich hier wohnen, nebst seinem Engel namens Mandy. In einer der traditionsreichsten Bäckereien des Ortes gilt es die Stollenproduktion zu unterstützen, gefolgt von einem Jagdausflug der besonderen Art. Mit der Knappschaft wird eine zünftige Mettenschicht gefeiert, und Hagebuttensuppe, eines der Traditionsgerichte zur Weihnachtszeit, wird auch gekocht.

Seiffen: ein sagenhafter Ort voller Überraschungen. Und ein Film voll toller Entdeckungen, mit einzigartigen Bildern und ganz besonderen Menschen.

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
02:53 Uhr - 02:55 Uhr
VPS:
02:13

MDR aktuell

In komprimierter Fassung von anderthalb Minuten informieren wir Sie über die aktuellen Nachrichten des Tages.

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
02:55 Uhr - 03:40 Uhr
VPS:
02:15

Die Reise der Valdivia

Die erste deutsche Tiefsee-Expedition

Im Sommer 1898 bricht der technisch hochgerüstete Ozeandampfer "Valdivia" von Hamburg aus zu einer Forschungsreise auf, initiiert und geleitet von Carl Chun, Professor für Zoologie an der Universität Leipzig. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts herrschte die Ansicht vor, in den Tiefen der Meere gäbe es kein Leben. Doch die ersten Vorstöße der Briten beweisen das Gegenteil. Nun wollen auch die Deutschen die Tiefsee erkunden. Kaiser Wilhelm II. unterstützt das Vorhaben, der Reichstag bewilligt eine stattliche Summe für diese erste deutsche Tiefsee-Expedition.

Die Reise der "Valdivia" geht um die halbe Welt: Hamburg - Edinburgh - Faröer Inseln - Kanaren – entlang der afrikanischen Westküste bis nach Kapstadt - Eismeer - subantarktische Kerguelen-Inseln - Kokosinseln im Indischen Ozean - Sumatra - Malediven - entlang der Ostküste Afrikas - Golf von Aden - Rotes Meer, Mittelmeer, Atlantik - und zurück nach Hamburg.

Neun Monate ist die Mannschaft auf der "Valdivia" unterwegs, bei eisiger Kälte und tropischer Hitze. Sie legt rund 60.000 Kilometer zurück, unternimmt dabei über 270 Fangzüge und erreicht mit ihren Messungen Wassertiefen bis zu 6.000 Metern. Spezielle Netze befördern tausende Meerestiere an das Tageslicht. Rund 1.500 Glasplatten-Negative von Fotos sind erhalten geblieben, ebenso hunderte Skizzen, Zeichnungen und Präparate sowie detaillierte Tagebuchaufzeichnungen.

Dieser Film erzählt die Geschichte der ersten deutschen Tiefsee-Expedition, zeigt dabei viele Fotografien und beeindruckende Original-Präparate. Er stellt den Forschungsalltag vor rund 120 Jahren auf der "Valdivia" vor, berichtet aber auch von den Anstrengungen der modernen Wissenschaft, der Tiefsee mehr und mehr Geheimnisse zu entlocken. Der bekannte Filmschauspieler und Autor Hanns Zischler gibt dem Leipziger Universitätsprofessor und Leiter der Expedition Carl Chun seine Stimme und führt als Erzähler durch diesen Film.

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
03:40 Uhr - 03:55 Uhr
VPS:
03:00

Ostwärts - eine Reise durch Montenegro

Vierteilige Serie von Julia Finkernagel

Schwarze Berge, grünes Herz - das kleine aber feine Montenegro will entdeckt werden! Julia Finkernagel packt wieder ihren Rucksack und reist diesmal auf den Balkan. Mit Herzlichkeit und Humor trifft Julia auf den Montenegriner Śučo, der ihr in den kommenden Wochen sein Land zeigen will. "Ihr könnt Autos - aber wir können Schinken, Wein und Honig", sagt Śučo und los geht's.

Gemeinsam werden die beiden die zauberhaften Orte am südlichsten Fjord Europas, die zweittiefste Schlucht der Welt, Bergalmen und Traumstrände besuchen, immer geleitet von Neugier auf Julias Seite und Heimatstolz auf Śučos Seite.

Die Reihe lebt von den ungeplanten Begegnungen der Protagonistin mit den gastfreundlichen Einheimischen vor der Kulisse atemberaubender Landschaften und zauberhafter Städte.

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
03:55 Uhr - 04:15 Uhr

Mitteldeutschland von oben nonstop

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
04:15 Uhr - 04:45 Uhr

MDR SACHSENSPIEGEL

Themen u.a.:

* Ernennung von Ministern
Ministerpräsident Kretschmer präsentiert sein neues Kabinett

* Angst vor der Schweinepest
Landespolitiker diskutieren Änderung des sächsischen Jagdgesetzes

* Bilanz vor Weihnachten
Rückblick auf die Hinrunde bei Dynamo Dresden

Sport:

- Fußball, 1. Bundesliga
RB Leipzig - Hertha BSC

- Fußball, 2. Bundesliga
Bilanz SG Dynamo Dresden

- Eisschnelllauf
Porträt über Nico Ihle

Aktuell, informativ und unterhaltsam: Das ist der Anspruch der Redaktion. Regionale Nachrichten und Berichte aus Wirtschaft und Politik, Kultur und Sport vermitteln einen umfassenden Überblick über das vielfältige Leben im Freistaat. Die Kamerateams sind in allen Landesteilen zwischen Lausitz und Vogtland unterwegs. Korrespondenten berichten aus Leipzig, Chemnitz, Ostsachsen und dem Vogtland.

Die "MDR SACHSENSPIEGEL"-Reporter suchen vor Ort den direkten Kontakt zu den Menschen aus der Region.

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
04:45 Uhr - 05:15 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE

Themen u.a.:

* Rückkehr des Mammut
Mammut kommt nach Rekonstruktion wieder ins Museum für Vorgeschichte zurück

* Hundesteuer
Empörung im Arendseer Hundesportverein

* Spiel der Woche
Handball-Bezirksliga der Damen Westeregeln gegen Calbe

Sport:

* Studiogast Fußball
Maik Franz , 1. FC Magdeburg

* Spiel der Woche
Handball Westeregeln gegen Calbe

"MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE" ist ein Regionalmagazin mit aktueller Berichterstattung von Ereignissen des Tages, Hintergrundinformationen aus Politik, Wirtschaft, Umwelt, Kultur und Sport.

Es werden für die Zuschauer des Landes sportliche Highlights, Zeitgeschichte und Musik, Rätsel sowie Veranstaltungs- und Servicetipps geboten.

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
05:15 Uhr - 05:45 Uhr

MDR THÜRINGEN JOURNAL

Themen u.a.:

* Konflikt um Urwald am Possen gelöst?

* Glasbläser aus Lauscha im Weihnachtsgeschäft

* Situation bei Rot-Weiß Erfurt

Das "MDR THÜRINGEN JOURNAL" hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, den Zuschauer zu beraten und zu informieren.

Von wichtigen Entscheidungen im Erfurter Landtag oder interessanten Alltagshelden über hochkarätige Kulturereignisse in Weimar und aufsehenerregende Gerichtsprozesse bis hin zu spektakulären Firmenübernahmen, neuen Angeboten für Touristen oder der Übergabe großer Bauprojekte in Thüringer Städten und Gemeinden - das Themenspektrum ist so vielfältig wie das ganze Land.

  » nach oben
Datum:
19.12.2017
Sendezeit:
05:45 Uhr - 06:25 Uhr

Brisant

Die besten Geschichten schreibt das Leben. "Brisant", das Boulevardmagazin des MDR, greift sie auf und erzählt sie: Luxus und Laster, Klatsch und Tratsch, Lust und Liebe, Show und Unterhaltung, Rat- und Tat-Themen. Menschen, Mode, Lifestyle, Gesellschaft, Trends, Verbraucherinformationen, aber auch Unglücke, Urteile, Kriminalität, Skurriles, Menschliches und allzu Menschliches - all das steckt in "Brisant".

  » nach oben

Um Ihr Newsletterabo zu stoppen, » klicken Sie bitte hier!

Bei Fragen und Hinweisen schreiben Sie bitte eine E-Mail an » telemedien@mdr.de. Benutzen Sie dabei nicht die "Antworten"-Funktion Ihres E-Mail-Programms.

Kontakt | Impressum | Datenschutz | Rechtliche Hinweise
© 2017 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK