MDR FERNSEHEN | 11. April 2016 | 23:55 Uhr "Nackt unter Wölfen"

2014 neu verfilmt

Konzentrationslager Buchenwald, Ende März 1945: In einem Koffer wird ein dreijähriges jüdisches Kind in das KZ geschmuggelt - und seine Rettung wird zur Metapher für Menschlichkeit unter barbarischen Lebensbedingungen. Bruno Apitz hat diese Geschichte in seinem Roman "Nackt unter Wölfen" erzählt. Nun gibt es eine Neuverfilmung.


Mitte April 2014 begannen die die Dreharbeiten zu "Nackt unter Wölfen" unter der Regie von Philipp Kadelbach nach einem Drehbuch von Stefan Kolditz. Beide hatten in gleicher Funktion am Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" mitgewirkt.

Gereizt hat mich das Projekt, weil das exzellente, differenzierte Drehbuch von Stefan Kolditz die Geschichte aus einem neuen Blickwinkel erzählt. Der Film erlaubt dem Betrachter nur wenige kurze Augenblicke des Glücks, welche den Schmerz noch unerträglicher machen.

Philipp Kadelbach, Regisseur

Das Drehbuch zum Film "Nackt unter Wölfen" entstand nach Motiven des Romans von Bruno Apitz und wurde begleitet von Gesprächen mit Zeitzeugen und umfassenden historischen Recherchen. Für die Kamera zeichnet Kolja Brandt ("Goethe!", "Nordwand") verantwortlich.

Hochkarätige Besetzung

Mit Florian Stetter (Pippig), Peter Schneider (Höfel), Sylvester Groth (Krämer), Jens Harzer (Bochow), Sabin Tambrea (Reineboth), Robert Gallinowski (Kluttig), Leonard Carow (Johann) und vielen anderen konnte für dieses herausgehobene Projekt ein hochkarätiger Cast gewonnen werden. Gedreht wurde bis Juni 2014 in Tschechien und Mitteldeutschland. Ein Teil der Dreharbeiten fand auch am Originalschauplatz in der Gedenkstätte Buchenwald statt. Produziert wurde die Romanadaption von der UFA FICTION in Koproduktion mit dem federführenden MDR, der ARD Degeto, dem WDR, SWR und BR.

Es ist dem MDR wichtig, die Geschichte der Befreiung des Konzentrationslagers 1945 noch einmal aus heutiger Sicht fiktional umzusetzen und die historischen Ereignisse für die nachfolgenden Generationen nachvollziehbar zu machen.

Wolf-Dieter Jacobi, MDR-Fernsehdirektor

Dreharbeiten auch in Buchenwald

Die Dreharbeiten fanden in Abstimmung mit der Gedenkstätte Buchenwald unter anderem am Originalschauplatz statt. Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora erteilte nach intensiver Abwägung eine zeitlich und örtlich begrenzte Drehgenehmigung für die Gedenkstätte Buchenwald. Mit der Genehmigung sind Auflagen hinsichtlich des Friedhofscharakters des Ortes sowie seines denkmalpflegerischen Schutzes verbunden.

Die Dreherlaubnis für die Gedenkstätte Buchenwald bedeutet für uns zu allererst Mahnung an die Verantwortung, die wir mit diesem Projekt tragen.

Nico Hofmann, Produzent der UFA FICTION

Aus diesem Grund wurden alle Szenen innerhalb des Lagers in Tschechien gedreht. Dafür wurde 30 Kilometer südlich von Prag das KZ Buchenwald täuschend echt rekonstruiert.

Neuinterpretation des Romans von Bruno Apitz

Bruno Apitz
Bruno Apitz (1900-1979) Bildrechte: dpa

"Nackt unter Wölfen" ist die filmische Neuinterpretation des gleichnamigen Romans von Bruno Apitz. Der Roman wurde 1958 erstmals veröffentlicht. Apitz, der selbst acht Jahre lang im KZ Buchenwald inhaftiert war, erzählt von der Rettung eines jüdischen Kleinkindes im KZ. Seine Protagonisten sind kommunistische Gefangene, die im illegalen Internationalen Lagerkomitee organisiert sind. Trotz großer Gefahren sowohl für ihr eigenes Leben als auch für die Widerstandsbewegung entscheiden sich mehrere Häftlinge, den kleinen Jungen vor dem sicheren Tod zu retten.

Apitz' Geschichte wurde im Osten Deutschlands zum Symbol für den antifaschistischen Widerstand: Der Roman und die DEFA-Verfilmung von 1962 bewegten ganze Generationen; "Nackt unter Wölfen" wurde zum meistverkauften Buch in der DDR und war Pflichtlektüre an den Schulen. 2012 erschien eine Neuauflage des Romans im Aufbauverlag mit einem ausführlichen Nachwort und zusätzlichen Dokumenten, die die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte des Romans neu und historisch kritisch bewerten.

Informationen zum Film bei Das Erste

"Nackt unter Wölfen" - Die Neuverfilmung Redaktion: Jana Brandt und Wolfgang Voigt (MDR)
Produzenten: Benjamin Benedict, Nico Hofmann und Sebastian Werninger
Producer: Verena Monssen und Korinna Roters
Koproduzent: MIA FILM/Michal Pokorný

Koproduktion der UFA FICTION-Produktion mit dem MDR, der ARD Degeto, sowie dem WDR, dem SWR und dem BR unter Beteiligung der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM), dem Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB) und dem tschechischen Staatsfonds der Kinematografie-Filmförderung in Zusammenarbeit mit Global Screen.

Die Fachberater Für die umfangreichen Recherchen standen ausgewiesene Experten als Fachberater zur Verfügung, zum Beispiel der Politikwissenschaftler, Historiker, Professor an der Universität Potsdam und Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien Prof. Dr. Julius H. Schoeps, außerdem Susanne Hantke, Herausgeberin der Neuauflage von Bruno Apitz' "Nackt unter Wölfen" von 2012, der Holocaust-Experte Prof. Robert Jan van Pelt, Prof. David A. Hackett, Herausgeber und Übersetzer des Buchenwald-Reports, und Rolf Kralovitz, Holocaustüberlebender und Häftling im KZ Buchenwald.

Zuletzt aktualisiert: 11. April 2016, 09:18 Uhr