Mi 21.09. 2016 20:15Uhr 60:00 min

MDR FERNSEHEN Mi, 21.09.2016 20:15 21:15

Exakt - So leben wir!

Exakt - So leben wir!

Stadt gegen Land?

  • VT-Untertitel
  • HD-Qualität
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • Livestream
Film von Michael Erler

Die Einwohner von Treptitz in Sachsen hatten ein Problem. Sie sollten für jedes Grundstück entsprechend einer EU-Vorgabe eine Kläranlage bauen. Hohe Kosten wären angefallen, eine Menge Aufwand. Die Treptitzer machten ihre eigenen Pläne: Sie bauten gemeinsam zwei Sammelkläranlagen und schlugen mehrere Fliegen mit einer Klappe: Sie sparten Kosten, schlossen ihre Häuser an eine Biogasanlage an, bekamen Fördermittel. Daraus entstand eine ganz neue Zusammengehörigkeit im Ort.
Dorfleben gilt als idyllisch. Doch nur sieben Prozent der Bevölkerung Mitteldeutschlands leben auf dem Land. Und sie nehmen dafür einiges in Kauf: mangelhafte Infrastruktur, schlechtes Internet, lange Wege. Es scheint sogar schwieriger zu werden. Im Thüringer Eichsfeld gab es vor 20 Jahren noch sechs Krankenhäuser. Heute ist nur noch eins übrig. Der Schulweg auf dem Land ist in Mitteldeutschland heute im Durchschnitt rund 30 Prozent länger als noch vor 20 Jahren.

"Exakt" blickt auf die Veränderungen im ländlichen Raum, auf die demographische Entwicklung, die Abwanderung speziell junger Leute in die Stadt, auf die Probleme, die in Sachen Infrastruktur und Dorfleben daraus entstehen. Es wird gefragt: Können wir uns unsere Dörfer in Zukunft noch leisten? Oder werden die Städte von menschenleeren Produktionsflächen umgeben sein?

Autor Michael Erler fand Menschen, die sich den Problemen stellen: Z.B. bei der Stiftung Landleben im Thüringer Kirchheilingen. Sie kauft die teils viel zu großen Häuser älterer Menschen auf und bietet ihnen kleine, altersgerechte Bungalows, die im Dorf gebaut wurden, zur Miete. In den alten Häusern entsteht Wohnraum für junge Leute.

Kristina Bauer hat im Eichsfeld ihre Vision von einem Hof mit Landwirtschaft, Pension und Café geschaffen, die drei Angestellten Arbeit verschafft. In einer Zeit, da die Arbeitsplätze auf dem Land rar werden. In ganz Deutschland sind nur noch 1,5 Prozent der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft tätig. In Ostdeutschland sank die Zahl der Arbeitsplätze in der Landwirtschaft in den letzten 20 Jahren um 20 Prozent. Doch regionale und örtlich begrenzte Lösungen sind nur ein Weg, mit den wachsenden Problemen und Kosten auf dem Land umzugehen.

Der andere: Zentralisierung. Mit einer Gebietsreform wurde Gardelegen flächenmäßig die drittgrößte Stadt Deutschlands. Die Absicht: Die Kräfte bündeln in einer Gegend, die Einwohner verliert. Das Ergebnis bisher: Gestoppte Bauvorhaben in kleinen Orten, gekürzte Gelder für einzelne Kitas, kaum Identifikation mit dem neuen großen Gemeindegebilde. Liegt in der Zentralisierung trotzdem eine Chance für die ländlichen Gebiete?

In einem Experiment wird untersucht, wo es sich gesünder, stressfreier und angenehmer leben lässt: auf dem Dorf oder in der Stadt. Was ist dran an Klischees? Wir beobachten zwei Familien – eine in der Stadt, die andere auf dem Land – über einen Tag hinweg. Wann stehen sie auf, was für Wege haben sie zu bewältigen, wie fühlen sie sich. Wir verbinden Mütter und Väter mit Messgeräten einer Gesundheitsapp und erheben über den Tag Werte wie Schlafverhalten, Ernährung, Bewegung, Stress. Gleichzeitig werden Daten erhoben wie die Entfernung zum Arbeitsplatz, Fahrt- und Wohnkosten.

Moderatorin Annett Glatz präsentiert die dritte Folge der diesjährigen Staffel von "Exakt – So leben wir!". Geschichten über Leute auf dem Land und in der Stadt und ihren Umgang mit den sich verändernden Bedingungen werden begleitet von überraschenden Daten.

Die letzte Folge des datenjournalistischen, crossmedial angelegten Projektes des Mitteldeutschen Rundfunks wird eine Woche später, am 28.09.2016 ausgestrahlt: "Exakt - So leben wir! - Online gegen Offline?" Mehr zur neuen "Exakt - So leben wir"-Staffel auf www.mdr.de/exakt