So 22.10. 2017 22:30Uhr (VPS 22:30) 89:33 min

Damals war`s Logo
Damals war`s Logo Bildrechte: MDR/Michael Bahlo
MDR FERNSEHEN So, 22.10.2017 22:30 00:00

Damals war's - Legenden

Damals war's - Legenden

Manfred Krug

  • HD-Qualität
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • VideoOnDemand
  • Livestream

In jeder Sendung wird ein Jahr zwischen 1950 und 2000 gesucht. Ausnahmslos Hits aus der gesamtdeutschen Schlagerszene und internationale Rock- und Pop-Highlights, charakterisieren musikalisch dieses Jahr.

Manfred Krug war einer der beliebtesten und erfolgreichsten gesamtdeutschen Charakterdarsteller.
Eine Legende. Ob in der Rolle des Draufgängers, Liebhabers, Parteisekretärs, Widerstandskämpfers, Tatortkommissars, Anwalts, ob als Jazzsänger oder als Buchautor – Manfred Krug ist ein Original.

Absolute Präsenz, Glaubwürdigkeit, Liebe zum Detail und immer der Wille, sich zu unterscheiden, sein ganz Eigenes zu zeigen , waren die Schlüssel zu seinem jahrzehntelang anhaltenden großen Erfolg.
Kurz vor seinem 80. Geburtstag machte sich Manfred Krug noch einmal auf, um die Lieder seiner legendären Alben aus den 1970ern gemeinsam mit dem Filmorchester Babelsberg, seinen langjährigen Musikerfreunden wie Uschi Brüning, Wolfgang Zicke Schneider, Joy Fleming und Bill Ramsey neu zu produzieren.
Anfang Oktober 2016 war das Album schon fertig, was fehlte war nur Manfreds Stimme.
Dann kam alles anders. Manfred Krug erkrankte schwer und erlag seiner Krankheit.

Die Lieder der Platten „Das war nur ein Moment“, „Du bist heute wie neu“ oder „Ein Hauch von Frühling“ lieferten für mehrere Generationen von ehemaligen DDR- Bürgern den Soundtrack ihres Lebens. Die sperrig-ironischen Text-Zeilen, das brummige Timbre des Sängers Krug, der zärtliche Interpret von Liebesliedern, all das ist bis heute in den Köpfen und vor allem in den Herzen seines Millionenpublikums fest verankert.
Schon in seiner Kindheit in Duisburg, wo damals die Amerikaner stationiert waren, entdeckte Manfred Krug seine Vorliebe für Jazzmusik. Über erste Schritte mit den Jazzoptimisten im Berlin der 60er Jahre, über Tourneen mit der Big-Band von Klaus Lenz bis zu einem jahrelangen Engagement als Sänger in der Oper Porgy & Bess, Musik spielte immer eine große Rolle in Manfred Krugs Arbeit.
Auch seinen Durchbruch in der DDR ist flankiert vom singenden und Gitarre spielenden jungen Manfred im autobiografisch angelegten Film „Auf der Sonnenseite“.
Der Held des Films ist wie Manfred Krug ausgebildeter Stahlwerker, der wegen Disziplinschwierigkeiten von der Schauspielschule fliegt.
Gefeiert wurde er vom Publikum in der DDR wegen seines Mutes, seiner Unangepasstheit, seinem Humor und der darunter verborgenen Sehnsucht, dass sich all die hochfliegenden Pläne von einer gerechten Welt vielleicht doch eines Tages verwirklichen lassen könnten.

Bekanntermaßen tat es das nicht. 1977 reiste er mit seiner Familie aus. Ein schmerzlicher Schritt. Was genau in ihm vorging und wie dramatisch und kafkaesk die politischen Ereignisse dieser Zeit waren, notierte Manfred Krug in seinem Tagebuch, was er Mitte der 90er Jahre in seinem Buch „Abgehauen“ veröffentlichte. Die Wiedervereinigung und der Weg zur Deutschen Einheit sind für Manfred Krug Schmerz und Freude zugleich.
Die Karriere als Schauspieler nahm bald wieder Fahrt auf: Als raubeiniger Fernfahrer in der Vorabendserie „Auf Achse“ wird er Mitte der 1980er bundesweit bekannt, als poltriger Kämpfer für Gerechtigkeit als Götterspeise-Essender Anwalt „Robert Liebling“ in der Serie Liebling Kreuzberg Kult und als Tatortkommissar Paul Stoever wird er schließlich zu einer gesamtdeutschen Institution.
Und immer wieder geht Manfred Krug auch seinen musikalischen Weg und bleibt als Sänger aktiv: ob mit Peter Herbolzheimer, Gunter Gabriel, Till Brönner oder Charles Brauer als singendes Kommissaren-Duo .
Wenn er singe, so Krug über Krug „dann zeige ich, was für ein Mensch ich wirklich bin. Ein feinfühliger Mensch. Nicht dieser proletarische Klotz.“

2000 macht er Schluss als Schauspieler. Obwohl er das Dasein als Rentner, das ‚ohne - Wecker aufstehen’ genoss, etablierte er sich seitdem erfolgreich als Buchautor und geht vor allem seiner großen Passion, der Musik nach. Gemeinsam mit seiner Freundin Uschi Brüning – eine der großen Jazzinterpretinnen Deutschlands - stand er bis zuletzt auf den Bühnen des Landes.

Das begonnene Album wird nun als Tribute to Manfred Krug veröffentlicht. Namhafte Schauspieler und Sänger wie Ulrich Tukur, Axel Prahl, Die Prinzen, Stefan Gwildis , Manfreds Tochter Fanny Krug, Heinz Rudolf Kunze , Charles Brauer und verneigen sich damit vor dem Künstler Manfred Krug .

In dem unterhaltsamen und persönlichen Porträt mit den wichtigsten Stationen seiner Karriere wird auch das Entstehen dieses besonderen Albums begleitet.
Zu Wort kommen neben Manfred Krug , Weggefährten und Kollegen : die Schauspieler Charles Brauer, Axel Prahl, Jan Josef Liefers, Jutta Hoffmann, Christel Bodenstein, Meret Becker, Jaecki Schwarz, die Musiker und SängerInnen Stefan Gwildis, Angelika Mann, Bill Ramsey, Joy Fleming, Uschi Brüning, Wolfgang Zicke Schneider, Manfred Krugs langjährige Verlegerin Krista Maria Schädlich, Tochter Fanny Krug, der ehemalige Amigachef Jörg Stempel und Manager Hans Jochen Hübenthal.

En passant wird dabei historisches Zeitgeschehen erzählt, denn wie kaum ein anderer Künstler verkörpert Manfred Krug die Teilung und Einheit Deutschlands.