Umschau

Umschau | 03.07.2012 | 20:15 Uhr : Buchen im Internet - Vorsicht Falle!

Scheinbar reduzierte Preise

Viele Anbieter werben mit reduzierten Preisen. Darauf sollte man sich nicht verlassen und Preise anderer Anbieter vergleichen. Das kann man entweder bei den Reiseveranstaltern selbst oder bei Preisvergleichsportalen.

Fingierter Preisvergleich

Nicht jedes Preisvergleichsportal vergleicht objektiv. Hat ein Anbieter mehrere Reiseportale und betreibt zudem auch noch ein Preisvergleichsportal, könnte eine scheinbare Auswahl und Spannbreite von teuer bis günstig suggeriert werden. Das günstige kann sich aber im Vergleich auf anderen unabhängigen Portalen als teuer herausstellen. Die Stiftung Warentest hat sich in diesem Jahr Reise-Preisvergleichsportale angesehen. Bei den Flugtickets erzielten billigflieger.de, momondo.de und swoodoo.com die besten Ergebnisse. Bei den Hotelseiten sind Booking.com, hotel.de und Holidaycheck die besten.

Versteckte Kosten

Bei Flugbuchungen müssen alle Extrakosten von Anfang an sichtbar sein. Versteckte Kosten sind verboten. Das schreibt eine EU-Verordnung vom November 2008 vor und wurde von einem Urteil des Oberlandesgerichtes Dresden bestätigt. Wer merkt, dass sich der ursprünglich angezeigte Preis während der Buchung verteuert, sollte die Buchung abbrechen und eine anderen Anbieter wählen.

Reiseversicherungen werden untergejubelt

Obwohl es verboten ist, jubeln einige Flugticketanbieter ihren Kunden während der Bestellung unaufgefordert ein Versicherungspaket unter. Die Versicherung ist vom Anbieter bereits ausgewählt und muss vom Kunden abgewählt werden, will er sie nicht haben. Solche Methoden sind in Deutschland mittlerweile verboten.

Unnütze Umbuchungs-Versicherungen

Nicht jede Umbuchungs-Versicherung greift in jedem Fall. Gegebenfalls bezahlt man viel Geld und kann sie gar nicht nutzen. Mitunter springt sie nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ein und zahlt jedoch bei kurzfristigen Umbuchungen nicht. Es ist also wichtig, das Kleingedruckte zu lesen.

Kein Widerrufsrecht bei Pauschalreisen und Flügen

Reiseverträge für Pauschalreisen und Flugtickets sind vom sonst für Internetkäufe üblichen Widerrufsrecht von zwei Wochen ausgenommen. Deshalb sollte man sich alles genau durchlesen und nicht vorschnell buchen. Wer das doch macht, die Reise jedoch nicht antreten kann und Stornieren oder Umbuchen möchte, muss dafür Gebühren zahlen. Ausnahmen bilden viele Hotelportale: Da ist eine Stornierung in vielen Fällen kostenfrei.

Zuletzt aktualisiert: 03. Juli 2012, 16:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK