Programmmacher bei der Umschau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

25 Jahre MDR Programmmacher für einen Tag bei der Umschau

Wie entsteht die Umschau? Welche Köpfe stecken hinter der Planung? Wir haben vier Programmmacher auf Zeit in die Umschau-Redaktion eingeladen. Es war ein ereignisreicher Tag.

Programmmacher bei der Umschau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am 28. November waren vier Zuschauer der "Umschau" zu Gast im MDR und haben die Redaktion am Sendetag im Rahmen der Aktion "Werden Sie Programmmacher für einen Tag" unterstützt und hinter die Kulissen der Live-Sendung geschaut.

Regionale Themen zur normalen Sendezeit

Gekommen waren der pensionierte Feuerwehrmann Dieter Kramer (66) und sein Kollege Sebastian Schulze (25) aus Thale, der Computerfachmann Bertram Schulze (47) aus Pobershau im Erzgebirge und Reiseleiter Bernhard Tauscher (64) aus Jena. Kramer und Tauscher sind Stamm-Zuschauer. Sie schätzen die "Umschau" weil "regionale und interessante Themen, aus denen man Informationen ziehen kann, die zu einer normalen Sendezeit zu sehen sind", sagt Tauscher.

Teaser-Produktion für Live-Sendung

Die vier Programmmacher im Regieraum.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach der Redaktionskonferenz hatten die Gäste die Möglichkeit, eine Abnahme im Schnitt zu begleiten. Hier wurde gemeinsam mit dem Autor, der Moderatorin und dem CvD, dem "Chef vom Dienst", über den Aufmacher der Sendung diskutiert.

Im Anschluss bekamen die Gäste die Aufgabe, den Teaser der Live-Sendung zu produzieren, also Text, Schnitt und Vertonung umzusetzen. So haben die vier Programmmacher alle Stationen, die auch ein Beitrag durchläuft, am Beispiel des Teasers kennengelernt.

Nachhaltigen Eindruck gewonnen

Im Schnitt wurde dann noch gemeinsam mit dem Cutter ein fertig produziertes Stück genauer angeschaut und an einigen relevanten Stellen gepixelt. Das ist nötig, weil bestimmte persönliche Informationen wie etwa Adressen oder Autokennzeichen nicht auf dem Bildschirm erkennbar sein dürfen. Die juristischen Hintergründe und der sorgsame Umgang der Redaktion mit sensiblen Daten wie hat die Runde nachhaltig beeindruckt – genau wie die vielen Details, die von allen Beteiligten am Sendetag bedacht werden müssen. Dieter Kramer (66) dachte sich schon, dass bei der "Umschau" mit viel Herzblut gearbeitet wird, aber dass so viele Arbeitsschritte dahinter stecken, hat er trotzdem nicht vermutet.

Ein Clip zur Erinnerung

Programmmacher Sebastian Schulze steht im Umschau-Studio vor der Kamera.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Anschließend ging es für die Gruppe zur Probe ins Studio. Als Highlight durften die Gäste eine selbstgeschriebene Moderation vom Teleprompter im "Umschau"-Studio lesen. Der aufgezeichnete Clip wird sie noch lange an diesen Tag erinnern. Und der Jüngste in der Runde, der 25-jährige Sebastian Schulze, wünschte sich am Ende, dass die "Umschau" nicht nur einmal die Woche läuft ...

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2017, 15:25 Uhr

Umschau Wirtschaft Osten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK