Nahrungsergänzungsmittel in Tablettenform.
Bildrechte: IMAGO

Umschau-Quicktipp | 21.03.2017 Was bringen Nahrungsergänzungsmittel wirklich?

Nahrungsergänzungsmittel in Tablettenform.
Bildrechte: IMAGO

Nahrungsergänzungsmittel, kurz NEM und künstlich hergestellte Vitamine beinhalten vereinfacht gesagt viele Vitalstoffe. Diese elementaren Bausteine braucht der Körper, damit alle Zellen so funktionieren, wie sie sollen. Nährstoffaufnahme und -verarbeitung, Energiegewinnung, Abbau von Stoffwechselprodukten und die gesamte Zellkommunikation über Hormone, Enzyme usw. werden von diesen Vitalstoffen geregelt. Vitamine stecken dabei in einer Vielzahl von Nahrungsergänzungsmitteln gleich mit drin. Es gibt sie aber auch, meist als Komplex der jeweiligen Gruppe, also Vitamin A, Vitamin B usw. einzeln zu kaufen.

Nahrungsergänzungsmittel sind keine Arzneimittel!

Grundsätzlich sollen Arzneimittel Krankheiten oder Beschwerden heilen, lindern oder verhüten. Sie werden also gegen ein spezielles Problem eingenommen, teilweise auch vorsorglich. Bei Nahrungsergänzungsmitteln ist das völlig anders. Die zählen zu den Lebensmitteln und dürfen nur der Ergänzung der Ernährung von gesunden Personen dienen. Das Problem dabei ist, das viele NEM in Apotheken, Reformhäusern und vor allem im Internet so angeprießen werden, dass sie ähnlich Arzneimitteln erscheinen. Der Kunde kann aufgrund der Aufmachung nicht immer sofort erkennen, was er vor sich hat. Das ist von den Herstellern auch so gewollt. Lassen sich doch solche Mittel sehr preisintensiv verkaufen.

Herstellerversprechen und Wirkungsweise von Nahrungsergänzungsmitteln

Der Griff zu mehr Obst garantiert eine Vitaminzufuhr.
Bildrechte: IMAGO

35 Prozent aller Deutschen nehmen Nahrungsergänzungsmittel regelmäßig zu sich. Das zieht sich durch fast alle Altersklassen. Besonders leistungsorientiere Menschen mit hohen Anforderungen im Job, Sportler aller Altersklassen im Profi- und Amateurbereich und die Altersklasse ab 50 Jahre sind besonders empfänglich. Suggerieren die doch eine optimale Versorgung mit allen Stoffen, die der Körper braucht. "Das ist sowas wie eine Ersatzreligion. Die Menschen möchten gerne ewig gesund, jugendlich und leistungsfähig sein und glauben, mit diesen Mitteln dazu einen großen Beitrag zu leisten“, erklärt Dr. Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Hier setzen die Hersteller an: In Broschüren und Auftritten im Internet wird vor der drohenden Vitalstofflücke oder gar der chronischen Unterversorgung mit notwendigen Nährstoffen gewarnt. Das an sich ist nicht strafbar. "Es gibt Sportler auch bei den Profis, die täglich viele Tabletten an Nahrungsergänzungsmitteln nehmen, obwohl sie sich gut und ausreichend ernähren. Wenn Sie denen die Mittel wegnehmen, bringen die auf einmal keine Leistung mehr“, gibt unsere Expertin zu bedenken. Der Placebo-Effekt spielt bei diesen Mitteln eine sehr große Rolle. Wer meint, dass er sich mit der teuren Superpille etwas ganz besonders Gutes tut, fühlt sich alleine dadurch unter Umständen schon besser. So gibt es auch Nahrungsergänzungsmittel-Kritiker. Viele Wissenschaftler, Schulmediziner und Verbraucherschützer erklären, sie sind schlichtweg überflüssig und obendrein noch zu teuer.   

Was ist in Nahrungsergänzungsmitteln?

Vitamine, Folsäuren, Niacin, Biotin und vor allem jede Menge Magnesium stecken in Nahrungsergänzungsmitteln. Die Befürworter und Käufer nehmen dies besonders gerne zu sich. So ist es für die Hersteller am lohnenswertesten, ganze Stoffgruppen in besonders teuren Produkten zusammen zufassen. Doch nicht immer ist das sinnvoll. Denn einige Mengen der Inhaltsstoffe übersteigen die empfohlene Tagesdosis um ein Vielfaches. Wer denkt, viel hilft viel, liegt falsch. Bestimmte Inhaltsstoffe kann der Körper nur in einer begrenzten Menge aufnehmen. Überschüssiges wird gegebenenfalls auch ungenutzt ausgeschieden oder kann gar schaden. Gerade die im Internet vertriebenen Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von Gemüse oder Obstextrakten sollen besonders gesund und frisch wirken. Doch viele dieser Vitaminsäfte sind überteuert und enthalten kaum Ballaststoffe und andere gerade für die Verdauung wichtige Bestandteile von Obst und Gemüse. Ein selbstgemachter Smoothie ist da wesentlich gesünder und preiswerter. 

Normale Nahrung- Normale Ernährung

Die Behauptung, wir würden über die normale Nahrung nicht mehr genug Vitalstoffe bekommen, ist schlichtweg falsch. Zwar sind in importierten Gemüse- und Obstsorten längst nicht die Vitamine und andere bioaktive Substanzen enthalten wie in heimisch gereiften Produkten. Ganz so vitamin- und nähstofflos, wie die Nahrungsergänzungsmittel-Hersteller das gerne behaupten, sind Gurken aus Spanien und Bananen aus Südamerika aber dann doch nicht. Das bedeutet, wir haben genügend gute Lebensmittel.

Eine normale Ernährung hingegen ist bei fast 60 Prozent der Männer und knapp 40 Prozent der Frauen nicht gegeben. Wir essen viel zu energiereich, mit preiswerten Fertiggerichten und süßen Getränken. Da fehlen tatsächlich die richtigen Vitalstoffe. "Wenn Sie eine halbe Paprika essen, haben Sie für den ganzen Tag schon genug an Vitamin C aufgenommen", erklärt unsere Expertin. Nur wer isst tatsächlich eine halbe Paprika am Tag? Wir können uns preiswert mit frischen, gesunden regionalen und vor allem saisonalen Lebensmittel ernähren. Stattdessen greifen viele im Februar zu Erdbeeren aus Marokko oder Ägypten. Die bieten im Zweifel viele Pestizide und keinen Geschmack.

Wer braucht Nahrungsergänzungsmittel?

Wenn Sie esschaffen, sich von gesunden Lebensmitteln ausgewogen zu ernähren, wenn Sie fünf Portionen Obst und Gemüse in ihre tägliche Ernährung einbauen, dann sind Sie mit allen wichtigen Stoffen mehr als ausreichend ernährt. Nur wer eine bestimmen Krankheit hat, die mit Mangelerscheinungen einhergeht, wer schwanger ist, besonderen Belastungen ausgesetzt oder in der Rehabilitation, dem können Nahrungsergänzungsmittel tatsächlich helfen, bestimmte Defizite auszugleichen. Das allerdings sollte nur ein Arzt nach einer gründlichen Untersuchung und Nährstoffanalyse entscheiden.

Fazit

Nahrungsergänzungsmittel und zusätzliche Vitamine sind nur für eine kleine Gruppe von Verbrauchern wirklich sinnvoll. Viele der Tabletten, Säfte und Pulver sind überteuert und schlicht nutzlos. Bei einer normalen, abwechslungsreichen Ernährung können Sie darauf gut verzichten. Nur Ihr Arzt sollte mit Ihnen entscheiden, ob Sie Nahrungsergänzungsmittel nehmen. Wenn überhaupt, dann nehmen Sie Nahrungsergänzungsmittel immer nur für einen begrenzten Zeitraum zu sich.

Zuletzt aktualisiert: 21. März 2017, 09:27 Uhr