Filmszene aus dem Film
Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg

Unicato im Juli 2017 "Lys" von Krystof Zlatnik

Ein Szenario, welches immer mehr Aktualität gewinnt, behandelt Krystof Zlatnik in seinem Film "Lys". Der Film zeigt die zerstörerische Kraft, die vom Menschen ausgeht, wenn er in den natürlichen Lauf der Dinge eingreift.

Filmszene aus dem Film
Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg

Im Juli 2017 bringt Krystof Zlatnik seinen Film "Immigration Game" in die deutschen Kinos. Unicato nimmt das zum Anlass, seinen Abschlussfilm "Lys" von der Filmakademie Baden-Württemberg noch einmal zu präsentieren.

Mit "Lys" versucht Krystof Zlatnik eine alternative Jetztzeit darzustellen, in der es ein sogenanntes Terra-Kraftwerk gibt, welches mit der Energie allen Lebens arbeitet und sie scheinbar aufbraucht. Der Mensch zerstört die Natur - und diese schlägt im Film zurück. "Mich hat interessiert, was passieren könnte, wenn der Mensch zu viel gemacht hat, was der Planet nicht mehr so ganz aushält", erklärt Zlatnik.

Im Film wird die 14-jährige Lys bewusstlos im Reaktorraum des Terra-Kraftwerks im Süden Deutschlands aufgefunden. Mit dem plötzlichen Auftauchen des jungen Mädchens kommt das Stromnetz des gesamten süddeutschen Raumes zum Erliegen und gibt den Betreibern und Forschern im Kraftwerk ein Rätsel auf. Besonders der Initiator des Kraftwerks, Dr. Karl Bardel, behält die junge Lys im Auge. Diese wiederum hat zuerst keinerlei Erinnerung daran, wie sie in das Kraftwerk kommen konnte. Plötzlich nimmt sie jedoch alles anders war. Sie hört Tiere sprechen, sieht alles vor Energie leuchten und kann aus eigener Kraft Energie auf andere übertragen und entnehmen. Davon verängstigt, gerät sie in die Fänge des Forschers Bardel, der ihr erklärt, worum es sich bei Ihren Visionen tatsächlich handelt.

unicato im Juli 2017 Stills und Making-Of-Bilder aus und vom Film "Lys"

Filmszene aus dem Film
Schauspieler Marc Hosemann als Unbekannter, der nach Rache sucht. Bildrechte: Melanie Biederer
Filmszene aus dem Film
Schauspieler Marc Hosemann als Unbekannter, der nach Rache sucht. Bildrechte: Melanie Biederer
Filmszene aus dem Film
Dr. Karl Bardel, gespielt von Horst-Günter Marx. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Filmszene aus dem Film
Ein Unbekannter, gespielt von Marc Hosemann, bedroht den Initiatoren des Terra-Kraftwerks Karl Bardel. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Filmszene aus dem Film
Der Unbekannte (Marc Hosemann) möchte eine Erklärung zu den Machenschaften des Kraftwerks von Bardel (Heinz-Günter Bardel) Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Making of des Films
v.l.n.r.: Marc Hosemann, Krystof Zlatnik und Heinz-Günter Marx sprechen die nächste Szene durch. Bildrechte: Melanie Biederer
Filmszene aus dem Film
Lys (Hanna Schwamborn) betrachtet das Terra-Kraftwerk. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Filmszene aus dem Film
Lys, gespielt von Hanna Schwamborn. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Filmszene aus dem Film
Lys (Hanna Schwamborn) und ihre beste Freundin Karina (Elena Jesse). Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Filmszene aus dem Film
Lys findet sich ohnmächtig im Terra-Kraftwerk wieder und löst zur Verwunderung aller einen Stromausfall in mehreren Kilometern Umkreis aus. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Filmszene aus dem Film
Lys verhält sich ihren Freunden gegenüber merkwürdig, da sie selbst noch nicht in der Lage ist zu verstehen, was mit ihr geschieht, seit sie in dem Kraftwerk aufgewacht ist. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Filmszene aus dem Film
Unter Anleitung von Karl Bardel (Heinz-Günter Marx) schafft Lys es ihre Fähigkeiten richtig einzusetzen und erweckt eine vertrocknete Blume wieder zum Leben. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Making of des Films
Um die Blume für die Hitzekamera sichtbar zu machen, muss diese zuvor erhitzt werden. Bildrechte: Melanie Biederer
Making of des Films
Dreh mit Lys-Darstellerin Hanna Schwarmborn und Heinz-Günter Marx. Bildrechte: Melanie Biederer
Filmszene aus dem Film
Der Direktor von Terra Plant Power (Ecki Hoffmann) muss über den Umgang mit Lys und ihren Fähigkeiten diskutieren. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Filmszene aus dem Film
Lys hat die Fähigkeit die Energie, die durch alle Lebewesen strömt zu sehen und zu leiten. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg
Making of des Films
Vorbereitung der Dachszene mit Hanna Schwarmborn. Bildrechte: Melanie Biederer
Alle (28) Bilder anzeigen
Filmszene aus dem Film
Lys, gespielt von Schauspielerin Hanna Schwamborn. Bildrechte: Filmakademie Baden-Württemberg

Als Drehort verwendete Zlatnik mit seinem Team ein Kraftwerk in Esslingen bei Stuttgart. Per Computertechnik wurde das Kraftwerk erweitert und optisch angepasst. Weitere Effekte werden dezent gehalten, denn Alles in Allem sollte eine realistische Darstellung unserer aktuellen Gesellschaft erreicht werden, die jedoch ein "Was wäre wenn? - Szenario" behandelt.
Der Film fand Anklang: 2011 feierte er seine Weltpremiere auf dem Seattle International Film Festival.

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2017, 15:57 Uhr