Biografie Johann Michael Möller - Programmdirektor

Johann Michael Möller wurde am 20. September 1955 in Bönnigheim in Baden-Württemberg geboren. 1974 absolvierte er sein Abitur. Erste journalistische Erfahrungen sammelte Möller bei verschiedenen Lokalzeitungen.

Johann Michael Möller
Johann Michael Möller Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Von 1974 bis 1982 studierte er Germanistik, Geschichte, Ethnologie in Stuttgart und Frankfurt/Main. Sein Magisterstudium schloss er 1982 mit Auszeichnung ab.

1980 hospitierte er bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und begann anschließend zunächst als freier, später als fester Mitarbeiter im Feuilleton der FAZ. 1985 wurde er Redakteur des neuen Ressorts Geisteswissenschaften und zuständig für die Rubrik "Neue Sachbücher".

Als Reporter und ab 1990 als Landeskorrespondent der FAZ für Thüringen und Sachsen begleitete er die Wiedervereinigung vom ersten Tag an. 1992 wurde Möller Hauptabteilungsleiter Fernsehen im Landesfunkhaus Thüringen des MDR in Erfurt. 1995 wechselte er zum ZDF als stellvertretender Leiter und Moderator der Sendung "Kennzeichen D".

1998 ging er zurück zur Tageszeitung, zunächst als Leiter des Ressorts Innenpolitik der WELT, dann als stellvertretender Chefredakteur. Seit 1. November 2006 ist Johann Michael Möller MDR-Hörfunkdirektor (seit 9. Mai 2016 Programmdirektor) und Ende 2011 wurde er von der MDR-Intendantin zu ihrem Stellvertreter bestimmt.

Während des ARD-Vorsitzes des MDR seit Januar 2016 ist er Vorsitzender der ARD-Hörfunkkommission - einer ständigen Fachkommission der ARD.

Zuletzt aktualisiert: 09. Mai 2016, 15:26 Uhr