Unternehmen

ARD zieht positive Bilanz : Große Resonanz für ARD-Themenwoche "Leben mit dem Tod"

Die vielfältigen Programmangebote im Fernsehen, im Radio und im Internet fanden ein großes Publikum und ein weitreichendes Echo. Die diesjährige und insgesamt siebte ARD-Themenwoche stand unter der Federführung der Landesrundfunkanstalten MDR und RBB.

MDR-Intendantin Karola Wille
MDR-Intendantin Karola Wille

Prof. Karola Wille, Intendantin des MDR, freut sich über ein erfolgreiches multimediales Programmprojekt: "Die Resonanz hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Wir konnten das Thema Tod aus der Tabuzone holen und den
öffentlichen Diskurs über das Leben mit dem Tod befördern. So hat die ARD-Themenwoche einen gesellschaftlichen Mehrwert erzeugt. Vor allem unsere Angebote im Internet haben dazu geführt, dass sich ältere und auch jüngere Menschen mit dem Thema Tod sehr persönlich beschäftigt und darüber ausgetauscht haben."

RBB-Intendantin Dagmar Reim betont: "Der ARD ist es gelungen, in den vergangenen Tagen eine gesellschaftliche Debatte zu stiften über den Tod und das Sterben. Wir haben unser Publikum berührt und bewegt mit dieser Themenwoche, und genau das war unser Ziel. Unsere Programme haben die Menschen angeregt, sich mit dem Tod auseinanderzusetzen und darüber zu sprechen. Was mich besonders freut: Durch unsere 'Aktion Schulstunde' haben sich Grundschulkinder im Unterricht ganz unbefangen damit beschäftigt."

Allein im Ersten verfolgten etwa 30 Millionen Zuschauer die Beiträge zur Themenwoche. Das heißt, dass 40 Prozent der Deutschen mindestens eine Sendung zur Themenwoche im Ersten gesehen haben. Volker Herres,
Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "In allen Genres und auf allen Sendeplätzen - vom Kinderprogramm über das 'Morgenmagazin', von Dokumentationen, Gesprächsformaten, Ratgeber- und Verbrauchersendungen, von der Satire über 'ttt' bis zum Fernsehfilm - hat sich Das Erste des Leitgedankens 'Leben mit dem Tod' angenommen. Diese 'Themenwoche' hat
bewegt und ist dem Motto 'Lasst uns darüber reden' gerecht geworden."

Die Reaktionen der Zuschauerinnen und Zuhörer, die lebhafte Diskussion auf Facebook, Twitter und in diversen Blogs sowie die umfangreiche Berichterstattung in den Medien und der Zuspruch von gesellschaftlichen Institutionen zeigen: Die ARD hat eine Debatte über den Umgang mit Tod und Sterben in unserer Gesellschaft angestoßen und damit einen Mehrwert für die Öffentlichkeit geschaffen.

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2012, 13:16 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK