Kühle Blondinen und reine Gebote

Die Sendung hier ansehen

Kloster St. Marienthal Ostritz
Bildrechte: IMAGO
MDR FERNSEHEN Sa, 23.04.2016 18:15 18:45

Unterwegs in Sachsen

Unterwegs in Sachsen

... von kühlen Blonden und reinen Geboten

  • VT-Untertitel
  • HD-Qualität
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • Livestream

Die Lausitz-Sendung vom April hier ansehen

Beate Werner in Eishockeykleidung.
Bildrechte: MDR/Heike Riedel
MDR FERNSEHEN Sa, 02.04.2016 18:15 18:45
  • VT-Untertitel
  • HD-Qualität
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • Livestream

Unterwegs in Sachsen | 02.04.2016 | 18:15 Uhr Bildergalerie zur Sendung: Lausitzer Eis und Schnee

Auf Tuchfühlung mit dem Eis der Lausitzer Füchse: Beate Werner begibt sich mit viel Geschick aufs Glatteis. Sie erkundet in Weißwasser ein neues Ausflusgziel und möchte wissen, was Karpfenzüchter im Winter treiben.

Teiche im Biosphärenreservat
Wie reizvoll das Land der tausend Teiche auch in der kühlen Jahreszeit ist, fängt die Kamera am frühen Morgen ein. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Teiche im Biosphärenreservat
Wie reizvoll das Land der tausend Teiche auch in der kühlen Jahreszeit ist, fängt die Kamera am frühen Morgen ein. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Biosphärenreservat
Das Land der tausend Teiche zählt zu den ältesten Kulturlandschaften Deutschlands. Die von Menschenhand angelegten Teiche ermöglichen in dem sumpfigen Gebiet Fischzucht und ernähren die Menschen seit vielen hundert Jahren. Das Gebiet ist auch Lebensraum für viele Wasservögel und bedrohte Tiere. Die Teichlausitz wurde unter den Schutz der UNESCO gestellt. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Kraniche
Auch Kraniche kann der Besucher des Biosphärenreservates in aller Stille beobachten. Der dünn besiedelte Landstrich bietet für die Großvögel-Pärchen ideale Brutbedingungen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Turm "Am Schweren Berg"
Auf ihrer Rundreise durch Weißwasser erklimmt die Moderatorin auch das neue  Ausflugsziel, den Turm "Am Schweren Berg". Vom Plateau des modernen Vattenfall-Aussichtsturms eröffnen sich dem Besucher Fernblicke bis zum Lausitzer Bergland und zum Riesengebirge. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Blick auf den Tagebau Nochten und das Kraftwerk Boxberg.
Technikfans kommen auf dem Turm „am schweren Berg“ auf ihre Kosten. In nächster Nähe liegen der Tagebau Nochten und das Kraftwerk Boxberg. Besucher erfahren, wie  heute auf modernste Weise Braunkohle gefördert und daraus Strom gewonnen wird. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Abendrot
Besonders im Abendrot entfaltet die moderne Architektur ihre besonderen Reize. Einheimische spazieren gern zu diesem markanten Punkt, um den Tag hier ausklingen zu lassen. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Schätze aus Glas.
Schätze des Glasmuseums wurden für die Dreharbeiten aus der Vitrine geholt. So kann die Kamera die besondere Schönheit dieses Materials, dessen Zartheit und Lichtdurchlässigkeit  hervorheben. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Schrotholzhäuser
Im strahlenden Sonnenschein leuchten die 300 Jahre alten Schrotholzhäuser besonders schön. Als der Bergbau um Rietschen in den 1990er-Jahren vorrückte, bestand die Gefahr, dass diese Zeugnisse der Lausitzer Volksarchitektur einfach verschwinden würden. Dank weitsichtiger Denkmalpfleger und mit Unterstützung der LAUBAG wurden die Blockhäuser nach Rietschen umgesetzt. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Schrotholzhäuser
23 Schrotholzhäuser laden heute den Besucher in der Erlichthof-Siedlung  zum Bummeln und Verweilen ein. Jedes Blockhaus hat seinen eigenen Pächter, ob in der Töpferei oder Weberei. Vielen Kunsthandwerkerinnen kann man hier über die Schulter schauen. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Beate Werner in Eishockeykleidung.
Bislang kannte Beate Werner das Spiel der Lausitzer Füchse nur aus dem Fernsehen. Nun will sie es genau wissen und nimmt Tuchfühlung in der modernen Eisarena von Weißwasser auf. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Beate Werner auf dem Eis.
Co-Trainer Torsten Schwarz erklärt der Moderatorin das Einmaleins dieser komplexen Sportart. Die ersten Schritte auf dem Eis mit Schläger in der Hand klappen ganz gut. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Beate Werner auf dem Eis in Eishockeykleidung.
Die Eishockey-Begeisterung der Weißwasseraner ist nach wie vor ungebrochen. Sogar Mädchen melden sich in Weißwasser zum Training an. Beim Kampf um den Puck sei fast alles erlaubt, erfährt die Moderatorin. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Beate Werner mit einem Fischer unterwegs.
Was machen eigentlich die Karpfenzüchter im Winter? Halten sie etwa so wie ihre Zöglinge Winterruhe? Weil der Speisekarpfen so wie die meisten Fische ein wechselwarmes Tier ist, fährt er seine Körperwärme im Winterhalbjahr herunter. Um eine Antwort auf ihre Frage zu erhalten, ist Beate Werner trotz des Schneetreibens zum Fischhof nach Kreba-Neudorf gefahren. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Beate Werner beim Abfischen.
Mitnichten sind die Karpfenzüchter in den Winterurlaub gefahren. Auf dem Fischhof in Kreba-Neudorf ist viel zu tun und Beate Werner kann gleich mit anpacken.1.000 Kilogramm Lebendkarpfen hat ein Thüringer Händler aus Greiz bei Firmenchef Mühle bestellt. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Ein Fischer mit Beate Werner.
Wie Beate Werner erfährt, nutzen die Fischwirte das Winterhalbjahr aber auch um Netzte auszubessern oder Dämme zu reparieren. Bildrechte: MDR/Heike Riedel
Alle (15) Bilder anzeigen

Sendetermine

Stadtansicht Wroclaw/Breslau
Bildrechte: Stadtverwaltung Wroclaw/Janusz Krzeszowski
MDR FERNSEHEN Do, 05.05.2016 18:05 18:50

Heute im Osten unterwegs

Heute im Osten unterwegs

Wroclaw-Breslau. Eine Stadt im Wandel

Stadtansicht Wroclaw/Breslau
Bildrechte: Stadtverwaltung Wroclaw/Janusz Krzeszowski
MDR FERNSEHEN Fr, 06.05.2016 01:20 02:05

Heute im Osten unterwegs

Heute im Osten unterwegs

Wroclaw-Breslau. Eine Stadt im Wandel

Logo der Sendung Unterwegs in Sachsen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 14.05.2016 18:15 18:45
  • VT-Untertitel
  • HD-Qualität
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • Livestream

Weitere Sendungen

Moderatorin Beate Werner und mit Heimatforscher Gert Müller stoßen in einem Keller mit Wein an
… oder mit Heimatforscher Gert Müller testen, warum der Rotwein unter der Sparkasse einen besonders guten Abgang hat. Bildrechte: MDR/Kerstin Mempel