Ein Kind und seine Mutter experimentieren auf der Langen Nacht der Wissenschaften.
Wissenschaft erleben: In Dresden richten sich viele Angebote an die ganze Familie. Bildrechte: Netzwerk Dresden - Stadt der Wissenschaften

Nächste Stationen: Dresden und Freiberg Eine Nacht, die Wissen schafft

Einmal im Jahr machen die Wissenschaftler die Nacht zum Tag und öffnen die Türen zu Unis und Instituten, den Hörsälen und Laboren – bei der Langen Nacht der Wissenschaft. Längst sind das Veranstaltungen, die Zehntausende anziehen. An diesem Wochenende lockt die Nacht, die Wissen schafft, nach Dresden und Freiberg.

Ein Kind und seine Mutter experimentieren auf der Langen Nacht der Wissenschaften.
Wissenschaft erleben: In Dresden richten sich viele Angebote an die ganze Familie. Bildrechte: Netzwerk Dresden - Stadt der Wissenschaften

16. Juni: "August der Smarte" in Dresden

Zur 15. Langen Nacht der Wissenschaften in Dresden am Freitag, den 16. Juni ab 18 Uhr, wird echte Prominenz erwartet: Kosmonaut Alexander Samokutjajew von der Internationalen Raumstation ISS hat sein Kommen zur Eröffnung angekündigt und wird über die internationale Zusammenarbeit im Orbit und aktuelle Forschungsprojekte auf der ISS sprechen. In der Gläsernen Manufaktur können sich interessierte über die Zukunft der Mobilität informieren und am Zentrum für Regenerative Therapien Dresden kann man mit Genen basteln, Zellteilung unter dem Mikroskop beobachten oder den erstaunlichen Selbstheilungsfähigkeiten des Zebrafisches auf die Spur kommen. Doch das ist längst icht alles: Die Dresdener Wissenschaftsnacht wartet mit mehr als 670 Veranstaltungen an 151 Veranstaltungsorten auf.

Ein Programmpunkt, der nicht nur für Kinder spannend sein dürfte, lockt an die HTW Dresden: Hier trifft "August der Smarte" seine Gräfin. August ist nämlich ein Roboter - einer, der mit einer künstlichen Intelligenz ausgestattet ist. Wir haben den Roboter, der seine Umgebung wahrnimmt, einen Charakter hat und mit Menschen interagiert schon vorab kennengelernt.

Nahaufnahme eines Roboters mit großen runden Augen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

17. Juni: Experimentieren und Entdecken an der TU Bergakademie Freiberg

In Freiberg wird aus der Langen Nacht der Wissenschaft am Samstag, den 17. Juni ab 18 Uhr die "Nacht der Wissenschaft und Wirtschaft". Zur "klügsten Nacht des Jahres" öffnen die Institute der sechs Fakultäten und Einrichtungen der Technischen Universität ihre Türen. Und dahinter können Interessierte jede Menge Neues entdecken: Show-Vorlesungen, Experimente, Laborführungen oder spannende Vorträge für alle Altersklassen.

So zeigen zum Beispiel Informatiker, wie Serviceroboter uns im Alltag und in der Forschung unterstützen können. Auf einer großen Experimentalstraße warten chemische Versuche zum Staunen und Mitmachen und nass könnte es auch werden: mit den Tauchern des Scientific Diving Center geht es unter Wasser. Und während die Ingenieure erklären, woher unsere Energie kommt, zeigen Geologen, wie wir die Rohstoffe der Erde sinnvoll und nachhaltig nutzen können - verspricht das vielfältige Programm. Frei nach dem Motto: Entdecken - Experimentieren - Erleben!

Ein Stein wird von einer Presse zerdrückt.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Termine Lange Nacht der Wissenschaft Mitteldeutschland

Damit sie nichts verpassen hier unsere Übersicht für 2017 in Mitteldeutschland.

16. Juni                     TU Dresden

17. Juni                     Bergakademie Freiberg (Nacht der Wissenschaft und Wirtschaft)

23. Juni                     MLU Halle

03. Nov                     Uni Erfurt

24. Nov                     FSU Jena

Über dieses Thema berichtet MDR im Fernsehen Sachsen Anhalt heute | 19.05.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Juni 2017, 17:37 Uhr