Mückenschwarm im Abendlicht
Bildrechte: dpa

Durch Herbstwitterung Mückenschwärme drängen in Häuser und Wohnungen

Wer jetzt seine Fenster weit öffnet hat schnell die Mücken im Haus. Im Herbst suchen die blutsaugenden Insekten in geschützten Räumen nach einem trockenen und sicheren Winterquartier.

Mückenschwarm im Abendlicht
Bildrechte: dpa

In den kommenden Nächten dürfte ein ganz charakteristisches Geräusch so manchen Schlafsuchenden um die verdiente Ruhe bringen. Dieses dünne aber durchdringende Summen/Sirren, mal weiter weg, mal näher und schließlich direkt vor dem Ohr, wieder und wieder: Das sind die verhaßten Mücken.

Gerade jetzt im Herbst kommen Mücken nämlich gerne in Häuser und Wohnungen, wo sie auf der Suche nach einem Winterquartier sind, teilt das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) im brandenburgischen Müncheberg mit.

Im August und September sind die Zahlen der Mücken am höchsten, sagt ZALF-Biologin Doreen Walther und bewertet das aus eigener Erfahrung ganz direkt: "Es ist die Hölle. Derzeit tobt überall die Mücke." Meistens seien die Insekten allerdings nicht mehr auf der Suche nach Blut. Das benötigen nur Weibchen, um die Eier und damit ihren Nachwuchs reifen zu lassen. Die meisten Tiere seien jetzt allerdings begattet. Männchen stechen sowieso nicht und sterben in den kommenden Wochen ab.

Für die Überwinterung suchen Mücken nach Angaben der Deutschen Wildtierstiftung nach kühlen und geschützten Stellen. Die meisten Arten überwintern im Ei-Stadium, zum Beispiel in Schlamm.

Auch wenn sich die Mückensaison nun dem Ende zuneigt: Doreen Walther ruft weiter dazu auf, tote - aber nicht zerquetschte - Mücken für den Mückenatlas einzusenden. Für das Projekt sammelt Walther seit 2012 Daten zur Verbreitung von Stechmücken in Deutschland.

ens/dpa

Über dieses Thema berichtet MDR JUMP auch im: Radio | 22.08.2017 | 09:41 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. September 2017, 13:15 Uhr