Trockenwald im Nationalpark Palo Verde in Costa Rica
Trockenwald im Nationalpark Palo Verde in Costa Rica Bildrechte: IMAGO

UNO Waldinventur Millionen Quadratkilometer Wald entdeckt

Weltweit sind etwa 10.000 Baumarten vom Aussterben bedroht. Da ist es eine gute Nachricht, dass wir noch zehn Prozent mehr Waldfläche auf unserer Erde haben, als bislang angenommen. Vor allem sogenannte Trockenwälder, die auf Satellitenbildern nicht so gut zu sehen sind, wurden nun erfasst.

Trockenwald im Nationalpark Palo Verde in Costa Rica
Trockenwald im Nationalpark Palo Verde in Costa Rica Bildrechte: IMAGO

Ein weltweites Forscherteam unter Leitung der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) hat hochauflösende Satellitenaufnahmen unserer Erdoberfläche genau analysiert und festgestellt, dass weltweit 4.628 Millionen Hektar (46,28 Millionen Quadratkilometer) Wald die Erde überziehen. Diese Fläche ist zusammengenommen drei Mal so groß wie Russland. Damit haben wir zehn Prozent mehr Wald als bislang angenommen.

Trockenwälder waren "gut getarnt"

Trockenwald-Landschaft mit Fluss und Felsen
Trockenwald-Landschaft im Nationalpark Andohahela auf Madagaskar. Bildrechte: IMAGO

Dass ein so erheblicher Teil der Bewaldung bislang schlicht übersehen wurde, ist den sogenannten Trockenwäldern zuzuschreiben. Sie bestehen aus Baumarten wie Akazien und Eukalyptus und die wiederum werfen wenig Schatten und reflektieren kaum. Deshalb sind sie auf den Satellitenbildern bislang teilweise nicht erkannt worden. Das Team um Jean-François Bastin und Rene Castro veröffentlichte nun in der Zeitschrift "Science", dass diese Waldart ganze insgesamt 1.079 Millionen Hektar bedeckt, 467 Millionen Hektar als0 4,6 Millionen Quadratkilometer mehr als bislang bekannt - eine Fläche 13 Mal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland.

Grundsätzlich gibt es auf der Erde völlig unterschiedliche Waldtypen - von tropischen Regenwäldern über die Wälder gemäßigter Klimazonen wie in Mitteleuropa bis hin zu Trockenwäldern. Auf der Analyse dieser trockenen Lebensräume, die mehr als die Hälfte der globalen Landmasse stellen, basiert der Unterschied der neuen Zahlen zu den älteren Werten. Dafür untersuchte das Forscherteam 210.000 kleine Flächen mit Hilfe hochauflösender Google-Earth-Bilder und rechnete die Werte dann hoch.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass die gesamte Fläche von Trockenwald ähnlich groß ist wie die Fläche des tropischen Regenwalds, die für das Jahr 2000 auf 1.156 Millionen Hektar geschätzt wurde.

Jean-François Bastin und Rene Castro Science

Trockenwälder erstrecken sich demnach etwa um das Mittelmeer, südlich der Sahara, in Südafrika und Zentralindien, entlang der Küsten Australiens, im westlichen Südamerika sowie im nördlichen Teil des Nadelwald-Gürtels von Kanada und Russland. In Afrika liegen die Resultate für geschlossenen Wald um das Achtfache höher als Ergebnisse früherer Analysen - 151 Millionen Hektar im Vergleich zu 18 Millionen Hektar. Damit ist die Walddecke auf der Erde um etwa zehn Prozent größer als bisher gedacht.

Zwei Königstiger-Jungtiere im Trockenwald
Niedliche Trockenwald-Bewohner in Indien: Königstiger-Jungtiere. Bildrechte: IMAGO

Mehr als nur Zahlenspielerei

Diese neuen Erkenntnisse haben Auswirkung auf die Betrachtung vieler naturwissenschaftlicher Phänomene. Modelle und Thesen zum Kohlenstoffkreislauf der Erde und zur Klimaentwicklung müssen neu überdacht werden. Denn Bäume entziehen der Atmosphäre große Mengen Kohlenstoff entziehen. Und wenn es zehn Prozent mehr gibt als angenommen, ist mit entsprechenden Effekten zu rechnen, betont das Forscherteam.

Über dieses Thema berichtete LEXITV: im Fernsehen | 02.05.2017 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. September 2017, 11:57 Uhr