Patienten liegen nach der Evakuierung eines Krankenhauses in Folge des Erdbebens in Mexiko-Stadt (Mexiko) auf der Straߟe.
Bildrechte: dpa

Erdbeben Warum schon wieder Mexiko?

Patienten liegen nach der Evakuierung eines Krankenhauses in Folge des Erdbebens in Mexiko-Stadt (Mexiko) auf der Straߟe.
Bildrechte: dpa

Gerade noch hatten die Menschen in Mexiko den Katastrophenfall simuliert und an die 10.000 Menschen erinnert, die beim Erdbeben von 1985 gestorben waren, da bebte die Erde erneut: Die Erdbewegungen an diesem 19. September hatten den höchsten messbaren Schweregrad der Stufe 7,1. Wie viele Menschen bei diesem neuen Beben im Bundesstaat Puebla, nur 160 Kilometer südöstlich der Millionen-Metropole Mexiko-Stadt, gestorben sind, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Weder über die Schäden noch über die Zahl der Toten liegen abschließende Daten vor.

Warum bebt die Erde so oft in Mexiko?

Das liegt an der geographischen Lage: Das Land liegt in einer der weltweit aktivsten Erdbebenzonen, hier treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Ein Großteil der Landmasse befindet sich auf der nordamerikanischen Erdplatte, die sich westwärts bewegt. Aus der Gegenrichtung schiebt sich einer andere Platte darunter, die so genannte Cocos-Platte, quasi der Boden des Pazifischen Ozeans. Sie driftet nordostwärts. So kommt es zu tektonischen Verschiebungen und Verwerfungen.

Wie werden Beben und ihre Stärke gemessen ?

Der US-Geophysiker Charles Francis Richter hatte 1935 eine Skala für Kalifornien ausgearbeitet, wo es entlang des Sankt-Andreas-Grabens häufig zu Erdstößen kommt. Nach ihm ist die Richter-Skala benannt, sie geht bis zur Stärke 10. Inzwischen nutzen Geophysiker zwar verfeinerte Messverfahren mit Seismographen, die Bodenbewegungen in endlose Zitterkurven übersetzen und an deren Ausschlägen sich die Stärke und Länge eines Bebens verfolgen lässt. Im Sprachgebrauch ist trotzdem noch oft von der Richter-Skala die Rede.

Service - geologische Dienste

Fast täglich gibt es irgendwo auf der Welt Erdbeben. Auch Geologen in Deutschland führen Übersichten über die Aktivitäten der Erdkruste. Gesammelt werden die Infos bei den Staatlichen Geologischen Diensten Deutschlands und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe - siehe Links.

Über dieses Thema berichtet MDR Aktuell auch im: Fernsehen | 20.09.2017 | 10:55 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. September 2017, 13:46 Uhr