Silhouette einer Person mit ausgebreiteten Armen vor Sonne
Bildrechte: Colourbox.de

3 Mai: Tag der Sonne Du bist ganz schön fett, meine Liebe!

Am 03. Mai ist der internationale Tag der Sonne. Vor genau zehn Jahren hat ihn die UNO ins Leben gerufen. Mit irgendwas um 4,5 Milliarden Jahre feiert die Sonne zwar ein ganz schön krummes Jubiläum, aber trotzdem hat Wissenschaftsredakteur Karsten Möbius ihr einen Brief geschrieben...

von Karsten Möbius

Silhouette einer Person mit ausgebreiteten Armen vor Sonne
Bildrechte: Colourbox.de

Liebste Sonne,

herzlichen Glückwunsch zu Deinem Ehrentag.

Seit 4,5 Milliarden Jahren heizt Du uns nun schon ein. Von den 15 Millionen Grad in Deinem Inneren und den 6.000 Grad auf Deiner Oberfläche kommt genau so viel Wärme an, dass wir nicht erfrieren, oder dass das Wasser auf der Erde verdampft.
Du bist DER perfekte Heizstrahler!
Aus Angst, Du könntest ausgehen, hat man mal durchgespielt, was dann auf der Erde passieren würde: Wir hätten innerhalb einer Woche mit Fellmütze noch annehmbare minus 18 Grad. Nach einem Jahr allerdings schon minus 75. 
Falls das wirklich mal so käme, hätten wir noch acht Minuten Zeit, bevor wir überhaupt mitkriegen, dass es dich nicht mehr gibt. So weit weg bist du von uns. Wir könnten also in aller Ruhe mit deiner Energie noch ein hartgekochtes Ei und eine Tasse Tee machen, bevor das Licht endgültig ausgeht. 

Du tust uns gut!

Silhouette des Magdeburger Doms vor der untergehenden Sonne
Bildrechte: dpa

Du bist das zuverlässigste und treueste, was wir Menschen kennen. Du bist so zuverlässig, dass wir uns komplett nach Dir richten. Du sagst unserem Gehirn nicht nur, wann es Schlafenszeit ist oder wann wir aufstehen sollen, du machst uns auch noch froh und glücklich. Und wir haben mehr Lust auf Sex. Danke liebe Sonne!
Und weil wir uns auf Dich so bedingungslos verlassen können, hat die Natur unsere Haut zu einem großen Sonnensegel gemacht. Sie macht aus deinem Licht Vitamin D. Damit stärkst Du unter anderem auch unsere Abwehrkräfte bei Infektionen, deshalb legen sich kranke Tiere auch in die Sonne, weil sie das spüren.
Du tust unserem Blutdruck gut. Je näher Menschen am sonnenreichen Äquator leben, desto besser für die Gefäße. Kinder brauchen Dich, weil durch dich das Wachstum der Knochen und Zähne beeinflusst wird.

Eine Stromleitung in Halle vor der untergehenden Sonne.
Bildrechte: MDR/Gerald Perschke

Manchmal baust Du aber auch ganz schönen Mist, meine liebe Sonne. Es scheint so als würden 80 Prozent unserer Falten auf dein Konto gehen. Und auch jede Menge Hautkrebs. Allerdings nicht nur, weil wir zu viel Strahlung von Dir abkriegen. Wir glauben, dass es auch daran liegt, dass wir zu wenig in die Sonne gehen. Wenn wir das regelmäßiger tun würden, würden wir unsere Haut trainieren, so wie das die Menschen früher getan haben. Heute sitzen wir drinnen, und lassen uns am Wochenende oder im Urlaub mal richtig durchbruzeln - diesen Schock kriegt die völlig überraschte Haut dann nicht geregelt.  

Du lässt uns nicht los

Dein System besteht fast nur aus Dir. Erde, Mars, Jupiter, Saturn und wie deine Follower alle heißen, machen gerade mal 0,2 Prozent der Masse unseres Sonnensystems aus. Aber das ist Dir ja bewusst. Du speckst gerade ab. Ich weiß. Du verbrennst so viel Energie, dass du pro Sekunde so um die fünf Milionnen Tonnen abnimmst. Bei deiner Gesamtmasse ist das aber nicht mal der Dreck unter dem Fingernagel.  

Ich hoffe, Du nimmst uns das von damals nicht übel, als wir dachten, wir seien der Mittelpunkt der Welt. Aber offenbar magst du uns genauso wie wir Dich. Denn Du lässt uns nicht los. Du nimmst uns mit auf deiner Reise. Wir sind immer in deinem Schlepptau.

Schön zu sehen, dass es Dir gut geht. Das wird hoffentlich auch noch eine Weile so bleiben. Wir gehen davon aus, dass Du richtig in Saft und Kraft stehst und noch mindestens sechs Milliarden Jahre weitermachst.

Danke liebe Sonne! Bleib so wie Du bist.

Das Sonnensystem als Grafik.
Bildrechte: colourbox

Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL: im Radio | 03.05.2017 | 05:00-09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Mai 2017, 10:00 Uhr