Larsen-C - Eisscholle in der Antarktis
Bildrechte: IMAGO/NASA

Südpol Eisiger Gigant A68 treibt im Meer

Larsen-C - Eisscholle in der Antarktis
Bildrechte: IMAGO/NASA

Der gigantische Eisberg A68 treibt aufs Meer hinaus. Das zeigen Satellitenbilder der europäischen Raumfahrtagentur Esa vom 16. September. Demnach ist bereits eine 18 Kilometer große Lücke zwischen dem Eisberg und dem Larsen-C-Schelfeis entstanden.

Bisher bekannt über A68

A68 ist einer der größten Eisberge, die je beobachtet wurden. Mit 5.800 Quadratkilometern Fläche ist er etwa sieben mal so groß wie Berlin. Nach Berechnungen des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts wiegt der Eisberg mehr als tausend Gigatonnen. Eisberg war Mitte Juli in der Westantarktis abgebrochen und hatte sich über Wochen kaum von der Stelle bewegt.

Spannend ist jetzt, wie sich der Eisberg im Ozean weiter "verhält" - bricht er auseinander und treiben die Einzslstücke durch die sogenannte "Eisberg-Allee", wie der Küstenstrom an der Ostseite der Antarktischen Halbinsel auch genannt wird. Oder treibt er als Ganzes weiter und möglicherweise auch erneut gegen seine Abrissstelle und verursacht neue Risse im Schelfeis? Das hängt von der Strömung und den Windfeldern ab, denen A68 jetzt ausgesetzt, erklären die Glaziologinnen des Alfred-Wegener-Instituts, Daniela Jansen und Angelika Humpert.

Larsen-C - Eisscholle in der Antarktis
Bildrechte: IMAGO/ZUMA Press

Stichwort kalben/Kalbung

Stichwort kalben/Kalbung

Brechen größere Stücke von einem Gletscher ab, der im Wasser endet, nennt sich das "kalben". Die abgebrochenen Stücke werden dann Eisberge benannt.

Warum heißt der Eisberg eigentlich wie eine Autobahn?

Ab 18,5 Kilometer Länge bekommen Eisberge einen Namen. Der Eisberg ist im Sektor A entstanden, oder "gekalbt", wie dieser Prozess korrekt heiß, und ist der 68. Eisberg, der dort gezählt wurde. Sollte der A68 unterwegs im Ozean zerbrechen, würden die Teilstücke alphabetisch erweitert und hießen dann A68-A, A68- B und so weiter.

Vergleich Juli/September - Zeiger schieben!

Eisberg-Bewegung

Umriss eines Eisbergs von oben
Bildrechte: European Space Agency
Umriss eines Eisbergs von oben
Bildrechte: European Space Agency
Umriss eines Eisbergs von oben
Bildrechte: European Space Agency
Alle (2) Bilder anzeigen

Über dieses Thema berichtet MDR Aktuell auch im: Radio | 21.09.2017 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. September 2017, 17:25 Uhr