Geschichte Mitteldeutschlands | 04.08.2013 | Protokoll Chat zum Nachlesen: Hilde Benjamin - Die Scharfrichterin der DDR

GESCHICHTE MITTELDEUTSCHALNDS: Als junge KPD-Anwältin begann sie ihre Karriere, die Nazis belegten Hilde Benjamin mit Berufsverbot, ermordeten ihren Mann. Nach dem Krieg wurde aus der Verfolgten eine Verfolgerin, eine Frontfrau der SED-Strafjustiz, genannt die "Rote Guillotine".
Hier der Chat mit Rechtshistorikerin Dr. Andrea Feth, die zu Hilde Benjamin forschte, und GMD-Redakteur Frank Kutter zum Nachlesen.

  • Moderatorin: Herzlich willkommen, liebe Zuschauer und GMD-Freunde, liebe Nutzer des MDR Teletexts! Wir chatten heute Abend zum Film "Hilde Benjamin - Die Scharfrichterin der DDR". Sie können sich schon einloggen. Und natürlich auch erste Fragen herschicken, wenn Sie mögen. Los geht es gleich im Anschluss an die Sendung.
  • Moderatorin: Wir begrüßen unsere beiden Experten im Chat. Schönen Guten Abend, Dr. Andrea Feth, Juristin und Rechtshistorikerin, sowie GMD-Redakteur Frank Kutter. Schön, dass Sie beide dabei sind.
  • Frank Kutter: Guten Abend liebe User, ich freue mich auf einen anregenden Chat.
  • Olli68: hallo
  • Moderatorin: hallo, Olli68, schon eine Frage, die Sie loswerden möchten?
  • Lady_Arcasha: Guten Abend
  • Moderatorin: Schönen Guten Abend!
  • Wolf2: Hallo
  • Moderatorin: Willkommen im Chat!
  • Benno: Wie gewohnt eine sehr ausgewogene Darstellung. Schon erstaunlich, was alles so in einem Menschen steckt. Großes Lob für die Sendung.
  • Frank Kutter: Danke Benno, ich gebe das Lob gerne an die vielen Beteiligten weiter, das spornt an.
  • Potsdam7: Guten Abend,das Muster ist immer gleich. Durch Ihre Erfahrungen im Dritten Reich soll ihre furchtbare Handlungsweise,die man nur als pervers und menschenunwürdig bezeichnen kann,quasi moralisch legitimiert werde. Bravo MDR,Bravo Fr. Dr. Feth,Bravo Stasi.
  • Dr. Andrea Feth: Guten Abend Potsdam 7, ich verbitte mir eine Gleichsetzung meiner Person mit Stasi. Es geht hier auch nicht um eine Legitimierung, sondern um die wohl auch für Sie interessante Frage, wie eine gebildete, intelligente Person, die sich für Arbeiter eingesetzt hat, zu solchen Handlungen kommt. Und das dürfte wohl auch Sie interessieren, sonst hätten Sie sich die Sendung nicht angesehen.
  • nanomy: Gibt es einen Beleg für die (angebliche) Homosexualität von Hilde Benjamin?
  • Dr. Andrea Feth: Meines Wissens nicht. Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Diffamierung handelt im Sinne der Nutzung von Homosexualität als Herabsetzung einer Person.
  • Benno: Hat es eigentlich nach der Wende oder im Westen mal ein Verfahren gegen sie wegen Rechtsbeugung gegeben?
  • Dr. Andrea Feth: Ich denke, es gab ein Verfahren. Unterlagen waren mir nicht zugänglich.
  • Mathias : Frage, wenn die Scharfrichterin die BRD noch erlebt hätte, würde Sie dann wegen der gesprochenen Todesurteile auch vor die deutsche Justiz gestellt werden können?
  • Dr. Andrea Feth: Das wäre möglich gewesen.
  • ebenda: Da ich meine Berufsausbildung in einer Klinik "Dr.Georg Benjamin" vor jetzt fast 40 Jahren gemacht habe, interessiert mich, warum wurde Dr.Georg Benjamin angeklagt und verurteilt??
  • Dr. Andrea Feth: Er wurde verurteilt, weil er sich für die im Dritten Reich vebotene KPD aktiv betätigt hat.
  • Rainer: Guten Abend, eine technische Frage: warum hat die Kamera bei den Interviews ständig gewackelt, das war beim ZDF auch schon mal so und echt nervig, sorry.
  • Frank Kutter: Guten Abend Rainer, wir arbeiten permanent am optischen Konzept der Reihe. Eine leicht atmende Kameraführung kann in bestimmten Szenen dazu beitragen, etwas Dynamik zu vermitteln, sie muss aber immer motiviert sein. Ihre Kritik an der Wackel-Kamera nehme ich ernst - wir werden im Vorfeld der nächsten Staffel ausführlich darüber sprechen.
  • filmmueller: Ich habe gerade die Dokumentation gesehen. Ich denke diese Dokumentation hat beantwortet warum sie so werden konnte wie sie war.
  • Frank Kutter: Dann haben wir eines der Ziele erreicht - das freut mich.
  • Martin: Wie sah ihre Arbeit an der Hochschule aus, wenn sie keine Studenten hatte? Hat sie noch was publiziert?
  • Dr. Andrea Feth: Sie hat eine dreiteilige Darstellung der Geschichte der Rechtspflege in der DDR erarbeitet und veröffentlicht.
  • Historiker Berlin: wie sind sie eigentlich auf das thema hilde benjamin aufmerksam geworden?
  • Dr. Andrea Feth: Ich habe die Geschichten und Namen, die man ihr gegeben hat, gehört und mich gefragt, welche Person hinter einem solchen Ruf steckt, vor allem da es sich um einee Frau handelte.
  • kugelblitz: Eigentlich hat das Handeln der Scharfrichterin nicht mit ihrer unmenschlichkeit zu tun. Für mich gibt es keine Entschuldigung für Ihr handeln. Sie war nicht besser als die Nazis.
  • Dr. Andrea Feth: Nein, es gibt keine Entschuldigung.
  • Historiker Berlin: wie sind sie eigentlich auf das thema hilde benjamin aufmerksam geworden?
  • Frank Kutter: In der Geschichte Mitteldeutschlands beschäftigen wir uns immer wieder mit Personen aus dem Sendegebiet, die die Geschichte der Region geprägt haben. Hilde Benjamin gehört sicherlich dazu, sie ist auch vielen Zuschauern immer noch ein Begriff.
  • Runz: Ist es bekannt wie sie, für die ihre Arbeit alles bedeutete, den Verlust des Ministerpostens verkraftet hat?
  • Dr. Andrea Feth: Schwer zu sagen. Es war sicher ein Schock für sie, aber die Parteidisziplin wirkte auch hier.
  • frankkrb: Hallo, fand den Beitrag des MDR auch ausgewogen. Kenne H.B. persönlich durch viele Begegnungen. War damals noch Kind und bin mit ihr, wenn sie Urlaub hatte, in Thüringen herumgefahren. Hätte auch noch einiges zu der Sendung beitragen könne. Was zu ihrer Person (privat) gesagt wurde, kann ich nur unterstreichen.
  • Dr. Andrea Feth: Schade, dass ich Sie nicht kannte, als ich meine Biografie geschrieben habe.
  • Basti: Danke für die interessante und verständliche Aufarbeitung des Lebens und Denkens dieser Frau. Ich kann ihre Rechtsprechung auf Grund ihrer Lebenserfahrung und des damaligen Systems nicht verurteilen. Auch wenn es einige nicht so hören wollen. Es ist heute nicht anders wie der Fall Snowden zeigt. Wir sind alle irgendwie Gefangene der Zeit in der wir leben. Der eine so der andere so.
  • Frank Kutter: Danke Basti für Ihre Meinung. Auch wenn ich sie nicht ganz teile, haben Sie in einem recht: Man muss eine Person der Geschichte immer auch im historischen Kontext sehen.
  • Uwipil: Hätte Hilde Benjamin, auch ohne Ihre Erlebnisse während der Naziherrschaft den Weg später in der DDR gehen können? Oder waren diese Erlebnisse wirklich für Ihren späteren Lebensweg so immens prägend?
  • Dr. Andrea Feth: Wir werden es nie wissen, aber diese Erfahrungen sind sicherlich für jeden Menschen prägend.
  • ebenda: Er war also als Jude rechtskräftig verurteilt ???
  • Dr. Andrea Feth: Nein, als Aktivist für die verbotene KPD.
  • Lady_Arcasha: Also erstmal muss ich sagen, es war wirklich sehr interessant und informativ. Und genau diese Frage, sehr geehrte Frau Ferth, beschäftigt mich auch. Und wäre sie denn zu heutiger Zeit verurteilt wurden, wegen der Todesurteile damals?
  • Dr. Andrea Feth: Das wäre möglich gewesen.
  • Der Lupo: Als anerkannter politischer Häftling in der ehem. DDR würde es mich interessieren, ob die - durch Urteile der Benjamin - Betroffene rehabilitiert und entschädigt wurden?
  • Dr. Andrea Feth: Diese Frage kann ich leider nicht beantworten, hoffe es aber sehr.
  • Historiker Berlin: gab es probleme während der arbeiten an der doku in bezug an schwer heranzukommende unterlagen wo haben sie denn eigentlich die ganzen unterlagen gefunden? sind diese von jedermann einsehbar?
  • Frank Kutter: Wir arbeiten immer mit zahlreichen Archiven zusammen, viele Akten sind aus dem Bundesarchiv, andere aus der BStU. Probleme hatten wir keine, ob und welche Dokumente für jedermann einsehbar sind, regeln die Archivordnungen, die auf der jeweiligen homepage einsehbar sind.
  • Mathias : Hat sich der Sohn eigentlich mal zur Vergangenheit seiner Mutter geäußert in irgendeiner Weise?
  • Dr. Andrea Feth: Ich konnte mit Michael Benjamin noch sprechen. Er wollte sich nicht wertend zu seiner Mutter äußern.
  • nanomy: Ist es richtig, dass Hilde Benjamin auch zuständig für die Heimunterbringung von Kindern in der DDR war, deren Eltern "keine treuen DDR-Bürger" waren?
  • Dr. Andrea Feth: Meines Wissens nach nicht.
  • ebenda: Vergleicht man die Persönlichkeiten der gebildeten Hilde Benjamin mit der doch eher ungebildeten Ilse Koch resultiert eigentlich kein grosser Unterschied , oder???
  • Dr. Andrea Feth: Die Lebenswege und Handlungen scheine mir doch sehr unterschiedlich zu sein.
  • waldheim: Mutig, Beiträge über Menjamin und Freisler an zwei Sonntagen hintereinander zu bringen. Bin gespannt auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Biographien und ob auch bei Freisler sein handeln versucht wird zu erklären. - oder bedeutet Nazi nur abgrund böse
  • Frank Kutter: Beide Filme sind unabhängig voneinander produziert - wir haben keine Parallellen zwischen den beiden Juristen gezogen. Schauen Sie sich den Film an - er ist sicherlich spannend und danach können Sie sich ein eigenes Bild machen.
  • Der Lupo 1: Meine Frage war wohl nicht den MDR-Machern angenehm, oder warum erscheint sie nicht und wird nicht beantwortet?
  • Moderatorin: Da nicht nur Sie eine Frage gestellt haben, dauert es eine gewisse Zeit, bis Ihre Frage an der Reihe ist und Frau Feth die Antwort formuliert hat. Sie finden sie im Protokoll, eben gelaufen.
  • Andreas S.: Welche historischen Personen sind für die nächste Staffel geplant? zum beispiel der Schauspieler Heinz Rühmann auch eine wichtige historische Figur.
  • Frank Kutter: Momentan arbeiten wir noch an den Themen der neuen Staffel - noch stehen sie nicht fest. Danke für Ihre Idee...
  • Karin: Guten Abend. Vielen Dank für den Beitrag. Ich kenne die Dissertationsschrift von Frau Dr. Feth und bin dankbar, dass sie für wesentliche Einschätzungen befragt wurde. Zur Zeit nach dem Ministeramt ist relativ wenig gesagt worden. Interessant ist übrigens das Medienbild, das in Ost und West von Hilde Benjamin gezeichnet wurde, ich habe dies mal im Rahmen einer Diplomarbeit untersucht.
  • Dr. Andrea Feth: Hallo Karin, die Diplomarbeit würde mich interessieren. Würden auf andrea.feth@gmx.de mit mir Kontakt aufnehmen?
  • Martin: sie starb ja im jahr 1989. wie waren die reaktionen in der ddr - so kurz vor der wende?
  • Dr. Andrea Feth: Interessante Frage! Die Reaktionen waren sehr förmlich. Ich glaube, sie war aus der Zeit gefallen.
  • Nikolaus: Hilde Benjamin soll vor mehr als 50 Jahren das erste Naturkundehaus in Mecklenburg finanziert haben? Auf dem Grundstück ihres Nachbarn. Es soll das erste in D evtl auch in EU gewesen sein. Stimmt das?
  • Dr. Andrea Feth: Ist mir neu. Mir ist kein Grundbesitz von Hilde Benjamin in Mecklenurg-Vorpommern bekannt.
  • frankkrb: Kann man eigentlich auch ein Foto in so einen Chat einstellen?
  • Moderatorin: Nein, Fotos kann man nicht hochladen, es ist ein rein textlicher Chat, der auch im MDR Teletext ausgestrahlt wird.
  • hinterkaifeck: Ich denke, die Vita der Hilde Benjamin ist typisch menschlich. Sie war nicht der Erste, und wird nicht der letzte Mensch sein in unserer Geschichte der/die so reagiert, wie eben Hilde Benjamin es getan hat. Als jemand der erst im Jahr 1966 in Berlin West geboren wurde, kannte ich die Geschichte der Hilde Benjamin nicht, schon deshalb sehr informativ und interessant für mich. Nur sollte man sich vor einem Pauschaurteil über diesen Fall hüten!
  • Frank Kutter: Da haben Sie recht - mit Filmen wie diesen wollen wir dazu beitragen, Pauschalierungen zu vermeiden.
  • Berliner: Was basti meint, wir können nicht über Graumsamkeiten der einen reden, ohne darüber nachzusinnen, was Menschen allgemein zu grausamen Handlungen motiviert. Als Herr Knabe wieder über die Foltermethoden der Stasi referierte, kam mir in den Sinn, wie wenig sich diese von den Folterern der US-Army z.B in Vietnam unterscheiden. Die Motive ihres Handelns blieb trotz der guten Reportage im Dunkeln.
  • Dr. Andrea Feth: Wir werden über ihre Motive immer nur spekulieren können.
  • Historiker Berlin: sind weitere gmd-dokumentationen zu ddr-persönlichkeiten in näherer zukunft geplant?
  • Frank Kutter: Wir planen auch für 2014 wieder 5 neue Filme - die Themen stehen noch nicht fest. In GMD-Das Magazin beschäftigen wir uns auch zweiwöchentlich am Dienstag abend mit diesen Themenbereichen.
  • Benno: Ich glaube, die Abschlussmoderation von Gunter Schoß hat es gut auf den Punkt gebracht. Mit fiel oft auch der Vergleich zu Eichmann ein (obwohl der Schlimmeres gemacht hat): wie banal manchmal der Mensch hinter solchen Taten ist.
  • Frank Kutter: ja, das finde ich auch.
  • hinterkaifeck: Habe ich zuviel geschrieben?
  • Moderatorin: War nicht zu lang, eine Antwort kam von Frank Kutter für Sie, siehe eben im Protokoll.
  • Andreas S.: Gab es einen odercmehrere Momente bei den Dreharbeiten dieser spannenden Doku der sich als schwierig erwies?
  • Frank Kutter: Anke Sevenich berichtet in ihrem Interview auf unserer Homepage von den Dreharbeiten - größere Probleme hatten wir nicht.
  • Rainer: Wie ist der Brief an die Partei zu deuten, aus dem mehrmals zitiert wurde? Ist er nicht mehr als ein Beleg dafür zu werten, dass sie sich gegenüber innerparteilichen Gegern erklären wollte/musste, als dass er tatsächlich ein Beleg für ihre Haltung ist?
  • Dr. Andrea Feth: Es ist unter den Bedingungen einer Diktatur sehr schwierig, die Person hinter der Ideologie zu finden. Bei ihr scheint mir da die Lücke aber nicht so groß zu sein.
  • mkochl: Frank Kutter warum können Sie die Meinung von Basti nicht teilen. Heute spricht man auch Recht. In 20 Jahren kann dies ja Unrecht sein.
  • Frank Kutter: Ich sehe Hilde Benjamin einfach etwas diefferenziert - und bleibe dabei, das man natürlich immer den historischen Kontext sehen muss.
  • Andreas S.: Würde gerne als Komparse mal mitwirken in einen oder mehreren dokus wohin kann man sich wenden?
  • Frank Kutter: Bitte schreiben Sie eine mail an den Zuschauerservice des MDR.
  • Moderatorin: Spielszenen, Dokumente und Experten im Gespräch finden Sie auch auf unserer GMD-Seite im Internet. Auch ein Interview mit Schauspielerin Anke Sevenich http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/benjamin/hilde-benjamin104.html
  • ebenda: Ich finde es auch sehr mutig innerhalb von acht Tagen über Hilde Benjamin und Roland Freisler zu senden !
  • Frank Kutter: Es sind zwei völlig unterschiedliche Biographien - jede ist für sich spannend und steht für eine bestimmte Zeit
  • Der Lupo 1: Es gab ja nach der Wende viele Richter in der DDR, die während der Herrschaft der SED Unrechtsurteile aussprachen, aber nie dafür zur Verantwortung gezogen wurden, sondern noch jahrelang als Anwälte tätig waren. Man hätte diese Personen auch in der Dokumentation erwähnen sollen, denn sie wurden ja nicht zum geringen Teil durch die Benjamin geschult. Auch die Urteile, die diese Richter fällten, hatten denselben Ursprung, wie die "Rechtssprechung" der Benjamin
  • Dr. Andrea Feth: Richter wurden für ihre Urteile zur Verantwortung gezogen. Ihre Rechtsanwaltszulassung ist ein anderes Kapitel. 1989 dürften keine Richter mehr tätig gewesen sein, die Hilde Benjamin persönlich "ausgebildet" hatte, aber ihr Geist war sicher noch lebendig.
  • mia: Hat H.Benjamin auch Benkowitz verurteilt?
  • Dr. Andrea Feth: Benkowitz ist mir nicht bekannt.
  • Der Lupo 1: Es gab ja nach der Wende viele Richter in der DDR, die während der Herrschaft der SED Unrechtsurteile aussprachen, aber nie dafür zur Verantwortung gezogen wurden, sondern noch jahrelang als Anwälte tätig waren. Man hätte diese Personen auch in der Dokumentation erwähnen sollen, denn sie wurden ja nicht zum geringen Teil durch die Benjamin geschult. Auch die Urteile, die diese Richter fällten, hatten denselben Ursprung, wie die "Rechtssprechung" der Benjamin
  • Frank Kutter: Wir hatten in diesem Film einen bestimmten Focus - es ging nicht um eine generelle Aufarbeitung der DDR-Justiz. Dieses Thema wird und wurde aber immer wieder in anderen Dokumentationen, auch im MDR, behandelt.
  • Titus: Werte Frau Dr.Feth Wussten sie das die Frau Benjamin in Ostzeiten Ein Grundstück in Brieselang hatte?????????????
  • Dr. Andrea Feth: Weiß ich.
  • Majo: In der Sendung hiess es sie hatte Leibwächter..gab es versuchte Übergriffe auf sie?
  • Dr. Andrea Feth: Mir sind keine Übergriffe bekannt, aber sie wurde streng bewacht.
  • Berliner: Bei ihrem Tode sprachen selbst so lange Zeit nach ihrem wirken die Menschen hinter vorgehaltener Hand von ihr als Bluthilde (nicht nur im Westen hieß sie so).
  • Dr. Andrea Feth: Stimmt.
  • Karin: Ja, ich melde mich, aber die Arbeit aus dem Jahre 1997 müsste Ihnen vorliegen. Sie Sie weiterhin mit Recherchen zur Person Hilsw Benjamins befasst? Gibt es neue Unterlagen seit der Veröffentlichung Ihrer Dissertation (1997)?
  • Dr. Andrea Feth: Okay, wir besprechen das persönlich.
  • Titus: Werter Herr Kutter Wussten sie das die Frau Benjamin ein Grundstück in Brieselang besaß,zu ostzeiten?Mit haus garten Pool und gut abgeschiermt?
  • Frank Kutter: ich kann mich an diese Information gerade nicht erinnern - im Vorfeld und während der Produktion habe ich mit dem Autor des Films André Meier über so viele Details gesprochen, dass ich das nicht mehr weiß. Finde es aber interessant.
  • scania: das war ein sehr gut gemachter beitrag. wenn sich diktaturen nur in der farbe unterscheiden bleib der saustall derselbe ! und die grosser verbrecher sind immer oben.
  • Frank Kutter: vielen Dank für Ihr Lob - und Ihre Meinung.
  • ebenda: Ich denke, wenn man im Richterberuf unabhängig sein will, heißt das eigentlich unpolitisch, ob das überhaupt geht ??
  • Dr. Andrea Feth: Richterliche Unabhängigkeit heißt nicht, dass ein_ Richter_in kein politisch denkender Mensch sein darf, er/sie muss sich nur bewußt sein, wann welche Rolle aktuell ist.
  • Werner1: Werner: Haben die von Hilde Benjamin ausgesprochenen Urteile gegen die damaligen Gesetze der DDR verstoßen?
  • Dr. Andrea Feth: Nein.
  • Majo: Was ist aus dem Sohn geworden?
  • Dr. Andrea Feth: Michael Benjamin ist vor ein paar Jahren verstorben.
  • Berliner: Ach ja, in ihrer Zeit als Professorin hatte sie übrigens Zugriff auf sämtliche Seminar- und Vorlesungsräume mittels Mikrofonen a la NSA. Auch wenn sie nicht auf die Studenten losgelassen wurde, sie hörte mit, was Dozenten und Studenten sagten. Quelle: Absolvent dieser Einrichtung berichtete dieses zu DDR-Zeiten.
  • Dr. Andrea Feth: Wußte ich nicht. Interessante Information.
  • Runz: Inwiefern sehen Sie das Bild der Hilde Benjamin davon beeinflusst, dass es sich um eine weibliche Person handelte, die diese Urteile fällte?
  • Dr. Andrea Feth: Sie hat mit ihrer Tätigkeit als Richter (so hießen auch Richterinnen in der DDR) gegen Rollenstereotype verstossen. Damit war die agressive Ablehnung ihrer Person insbesondere in den Adenauerjahren der Bundesrepublik besonders intensiv. Meines Erachtens ist das ein Hauptgrund, dass man noch heute von ihr und nicht von ihren Richterkollegen spricht. Es war auch ein Grund, mich mit ihr zu beschäftigen.
  • Moderatorin: Der Hilde-Benjamin-Film ist auch in der MDR Mediathek zu finden, für alle, die ihn noch einmal sehen wollen oder ihn (teilweise) verpasst haben http://www.mdr.de/mediathek/index.html
  • dsa: DDR-Richter hat man (zu Recht) wegen ihre Urteile juristisch belangt. In der BRD ist kein einziger (Ex-)Nazirichter auch nur zu einer kostenpflichitgen Verwarnung verurteilt worden. Die Witwe Roland Freislers hat sich die Witwenrente erstreiten können. Und beim Tod des Ex-Marinerichters Filbinger hat sich G. Öttinger hingstellt und ihn zum "Widerstandskämpfer" erklärt. Nur mal so als Ergänzung.
  • Dr. Andrea Feth: Das stimmt und es ist wichtig, darauf immer wieder hinzuweisen.
  • Berliner: Chatprotokoll und Teletext weichen ja voneinander ab?
  • Moderatorin: Wenn Sie sich die Systemmeldungen anzeigen lassen, dann schon. Im MDR Teletext laufen nur die Fragen & Antworten. Dahingehend sind beide Protokolle identisch:-)
  • Berliner: Ich glaube nicht, dass Diktaturen die Ursache sind, wenn Menschen so zur Bestie werden oder so grausam handeln. Wie sehen das Fachleute?
  • Dr. Andrea Feth: Die Reaktion von Menschen auf Erfahrungen in Diktaturen sind sehr unterschiedlich. Es git da keinen Mechanismus.
  • Andreas S.: Gab es geplante Attentatsversuche auf Hilde denn sie machte sich viele Feinde sogar so das sie beschützt und bewacht werden musste von Leibwächtern ?
  • Dr. Andrea Feth: Mir sind keine Attentatsversuche bekannt, aber die Angst davor war da. Sie wurde ständig bewacht.
  • Historiker Berlin: was ich noch unbedingt sagen muss: die kamerafahrt bzw. einstellungen waren oft verwackelt, was total nervig war. haben sie keine ordentlichen kameraleute beim mdr? auch waren die sog. close-ups nicht gut genug umgesetzt! was hat eigentlich diese folge gekostet? danke für die beantwortung!
  • Frank Kutter: ich habe bereits oben etwas zur Kameraarbeit gesagt. Die Kritik nehmen wir ernst und lassen sie in die Arbeit für die nächsten Filme mit einfließen. Zum Budget kann ich leider nichts sagen
  • Polki: Ich glaube sie ist zu billig weg gekommen mit "nur zwei Todesurteile" Da sie fünfzehn Jahre Ministerin der Justiz war hat sie alle Todesurteile und ungerechte Urteile in der DDR zu verantworten aus meiner Sichtweise .
  • Dr. Andrea Feth: Sie hat zwei Todesurteile persönlich verkündet. Sicher war sie als Justizministerin für das gesamte Justizsystem verantwortlich.
  • Bernd: Die Richter der Geschwister Scholl sind alle in der BRD Justiz untergekommen
  • Dr. Andrea Feth: Richter, die im Dritten Reich geurteilt haben, sind fast alle in der bundesrepublikanischen Justiz weich gelandet. Das ist ein ganz anderes Kapitel.
  • ebenda: Vielen Dank für den weiteren Versuch der Aufarbeitung der Geschichte der DDR, die in sehr offener Form stattfindet. Es ist ein weiterer Baustein , vor allem für jüngere Menschen die Vergangenheit zu verstehen.
  • Frank Kutter: danke - es ist wichtig, die Vergangenheit zu kennen. Wir wollen dazu beitragen, diese Kenntnisse zu vermitteln
  • Dr. Andrea Feth: Kann ich nicht beantworten.
  • Moderatorin: Testen Sie Ihr Wissen: Einsendeschluss für unser GMD-Quiz ist diesmal am 08.09.2013. So gelangen Sie zu den Filmfragen http://www.mdr.de/mscg/index.php?id=1207
  • nanomy: "Bestie" auf der einen Seite und dann das: "Bereits seit dem Beginn ihrer Karriere setzte sie sich für die Gleichberechtigung der Frauen ein, etwa als Mitbegründerin des Demokratischen Frauenbundes der DDR. Der erste Entwurf eines Familiengesetzes 1965 ging auf sie zurück, worin die Gleichstellung nicht-ehelicher Kinder hergestellt, das Scheidungs- und Namensrecht reformiert und die Berufstätigkeit der Frauen gefördert werden sollte." Oder genau deshalb!?
  • Dr. Andrea Feth: Welcher Zusammenhang zwischen Ihrer Wertung der Person und dem Engagement für Frauen soll bestehen?
  • Majo: Wie stehen eigentlich Politiker der SED Nachfolgepartei PDS ähm Die Linke zur Person Benjamin?
  • Dr. Andrea Feth: Da hört man/frau nichts.
  • Moderatorin: Ein tolles Tool übrigens auch zur Person - unsere interaktive Karte mit prägenden Lebensstationen der Hilde Benjamin http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/benjamin/hilde-benjamin108.html
  • Moderatorin: Umfangreiche Literaturangaben zum Film finden Sie hier kompakt http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/hilde-benjamin-literatur100.html
  • Historiker Berlin: warum wollen oder können sie nichts zum budget sagen? immerhin muss der gebührenzahler seinen beitrag leisten? im umkehrschluss sollten sie doch in der lage sein, den mündigen bürger zu sagen, wie viel so eine doku kostet!
  • Frank Kutter: es geht mir nicht darum, dem Gebührenzahler etwas zu verheimlichen. Der MDR veröffentlicht wie die anderen öffentlich-rechtlichen Sender regelmäßig seinen Geschäftsbericht mit zahlreichen Zahlen und Fakten, sie finden ihn auf unserer homepage. Sollten Sie dazu noch mehr wissen wollen, bitte ich Sie, sich an den Zuschaerservice oder die Kommunikationsabteilung des MDR zu wenden - ich als Redakteur der Reihe kann etwas zu den Inhalten sagen, nicht zu budgetären Produktionsdetails.
  • reft: Wurde eigentlich das zweite Todesurteil, da Benjamin persönlich aussprach, ebenfalls vollstreckt?
  • Dr. Andrea Feth: Der Verurteilte Kaiser wurde 1952 hingerichtet.
  • Majo: Wünsche noch einen schönen Abend..interessante Reportage..schau nächsten Sonntag wieder rein..Gute Nacht!
  • Moderatorin: Vielen Dank und dann bis nächste Woche, auch dann wird wieder nach dem Film gechattet.
  • Frank Kutter: Historiker Berlin: Hier der link zum Geschäftsbericht: http://www.mdr.de/unternehmen/download3368.html
  • Moderatorin: Wir nähern uns nach einer spannenden Stunde dem Ende unseres Chats. Das Protokoll in Kürze hier im Internet auf http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/index.html und im MDR Teletext auf Tafel 549.
  • Polki: Frage an Dr Andrea Feth : Es werden auch heute viele ungerechte Urteile verhängt (Auch mit Staatlichem Einfluss) Ist eine Europäische Verfassung für Recht nicht sinnvoll !? Damit der Staat kein Einfluss mehr besitzt auf Richterliche Entscheidungen und diese aber von anderen Richter überprüft werden sollen in schwerwiegenden Fällen, Sprich Fall Mollath !
  • Dr. Andrea Feth: Die dritte Gewalt Justiz ist unabhängig, aber Teil des Staates. Dieser Konflikt besteht auf jeder Ebene, auch auf der europäischen.
  • Titus: Werte Frau Feth,wissen sie eigentlich auch wo das grundstück der werten Frau Benjamin in Brieselang lag?Ich könnte es ihnen heut noch zeigen.Wir nannten sie als kinder die Schwarze Witwe,trifft doch zu oder???
  • Dr. Andrea Feth: Ich kenne das Grundstück nicht persönlich.
  • Frank Kutter: Es gibt auch ein neues Begleitbuch zu unserer Reihe - alle Infos dazu auf unserer Homepage
  • nanomy: @Dr. Feth: "Bestie" war nicht meine Wertung, sondern die eines anderen Users. Ich habe mich beruflich mit Frau Benjamin beschäftigt und entdeckte eben auch eine gewisse Zwiespältigkeit.
  • Dr. Andrea Feth: Diese Zwiespältigkeit ist sicher eine der interesanten Erkenntnisse bei der Beschäftigung mit der Person Hilde Benjamin.
  • Moderatorin: Wir bedanken uns bei allen Chatteilnehmern für die angeregte Unterhaltung zu später Stunde. Ein besonderes Dankeschön geht an unsere beiden Experten, die uns ausführlich Rede und Antwort standen.
  • Berliner: Waren denn die KGU-Leute wirklich so unschuldig, wie von Herr Knabe behauptet?
  • Dr. Andrea Feth: Die KGU hatte einen Anschlag auf eine D-Zug geplant, der nur scheiterte, weil er beobachtet wurde. Ich finde das nicht harmlos.
  • Berliner: Danke für den interessanten Chat, mein erster seit 1994.
  • Moderatorin: Schön, dass Sie dabei waren. Und vielen Dank fürs Mitmachen nach so langer Abstinenz:=)
  • Frank Kutter: vielen dank an alle User für den interessanten Gedankenaustausch. Gute Nacht und bis zum nächsten Mal.
  • Historiker Berlin: danke herr kutter, dass sie mir behilflich bei der beantwortung meiner fragen waren. viel erfolg für die nächste staffel! grüße aus der bundeshauptstadt berlin
  • Frank Kutter: sehr gerne, hat Spaß gemacht. Grüße zurück und bis nächste Woche im chat?
  • Moderatorin: Dann allen eine gute Nacht und vielleicht bis nächsten Sonntag. Am 11. August chatten wir zum Film "Roland Freisler - Hitlers williger Vollstrecker". Selbe Stelle, selbe Welle. Bis dahin alles Gute, wir freuen uns, wenn Sie wieder dabei sind.