Städteexpress (Ex 121/126) "Stoltera" Rostock - Berlin zwischen Blankenburg und Birkenwerder, 1980
1980: Der Städte-Express "Stoltera" aus Rostock auf dem Weg nach Berlin. Bildrechte: Deutsche Bahn HS

Prestigeobjekt im Bahnverkehr DDR-Schnellzug: Mit dem "Städte-Express" nach Berlin

Das hatten DDR-Reisende noch nie gesehen: einen auffälligen Bahn-Flitzer in elfenbein-orange. Der nagelneue "Städte-Express" hatte immer Vorfahrt und war der schnellste Zug zur DDR Hauptstadt - damals mit Tempo 120.

von Marius Emsel

Städteexpress (Ex 121/126) "Stoltera" Rostock - Berlin zwischen Blankenburg und Birkenwerder, 1980
1980: Der Städte-Express "Stoltera" aus Rostock auf dem Weg nach Berlin. Bildrechte: Deutsche Bahn HS

Die große weite Welt im kleinen Osten: Als der Städte-Express anrollte, war das schon etwas ganz besonderes: Schon farblich stach der Schnellzug hervor. "Statt dem schmutzigen Grün der normalen Züge und der Tristesse der mitteldeutschen Landschaft, stand da auf einmal ein modernes Fahrzeug in elfenbein-orange auf den Gleisen", erinnert sich Lutz-Steffen Hering an seine erste Begegnung mit dem DDR-Schmuckstück. Er arbeitet seit mehr als 40 Jahren bei der Bahn und erzählt mit Begeisterung von dem damaligen DDR-Prestigeobjekt.

Das ist wie eine hübsche Frau in einem grauen Hinterhof.

Lutz-Steffen Hering über den Städte-Express

Als erster in Berlin: der "Rennsteig"-Express

Das erste Mal fuhr Hering, damals noch als 20-jähriger Student der Verkehrshochschule Dresden, kurz nach der Einführung im Winter 1976 mit dem Städte-Express "Rennsteig" von Meiningen nach Berlin-Lichtenberg.

Lutz-Steffen Hering
Lutz-Steffen Hering erzählt von seinen Erinnerungen an den Städte-Express. Bildrechte: MDR/Marius Emsel

Wenige Wochen zuvor war eben jener "Rennsteig"-Schnellzug der erste Städte-Express, der am 25. Oktober 1976 aus Meiningen, über Suhl, Erfurt und Halle in Ost-Berlin einfuhr. Angetrieben wurde er von einer sowjetischen Diesellok der Baureihe 132 mit 3000 PS.

Die neuen Schnellzüge der Deutschen Reichsbahn pendelten von Montag bis Freitag immer morgens und abends zwischen den wichtigsten DDR-Bezirksstädten und der Hauptstadt. Benannt wurden sie nicht etwa nach Helden des Sozialismus, sondern in Anlehnung an die Startbahnhöfe und Bezirke, wie "Elbflorenz" aus Dresden, "Sachsenring" aus Zwickau oder "Börde" aus Magdeburg. Insgesamt fuhren mit dem neuen Winterfahrplan 76/77 sieben Züge nach Berlin-Lichtenberg und wieder zurück. Da vor allem viele Geschäftsreisende und Funktionäre mit diesen Expresszügen unterwegs waren, bekamen sie im Volksmund schnell den Beinamen "Bonzenschleuder".

Geschichte

Städte-Express Der DDR-Vorzeigezug in Leipzig

Im Leipziger Westen kann man das DDR-Schmuckstück noch bewundern. Und bald schon soll der Städte-Express, der 1976 zum ersten Mal über die Gleise fuhr, sogar fahrbereit sein.

Eisenbahnmuseum Leipzig-Plagwitz
Schon von weitem ist das DDR-Prestigeobjekt der 70er- und 80er-Jahre zu sehen. Der frisch lackierte DDR Städte-Express leuchtet in elfenbein-orange. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Eisenbahnmuseum Leipzig-Plagwitz
Schon von weitem ist das DDR-Prestigeobjekt der 70er- und 80er-Jahre zu sehen. Der frisch lackierte DDR Städte-Express leuchtet in elfenbein-orange. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Eisenbahnmuseum Leipzig-Plagwitz
Ausgestellt ist der Hingucker im Eisenbahnmuseum Leipzig-Plagwitz. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Städte Express Schnellzug DDR
Der Wagen ist ein "Erste Klasse"-Modell. Erkennbar ist das nicht nur an der "1" auf der linken Bildhälfte, sondern auch an dem orange-farbigen Streifen über den Fenstern. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Städte Express Schnellzug DDR
Bei der auffälligen Farbe des Deutsche-Reichsbahn-Zuges habe man sich an Reisezugwagen orientiert, die man von Bautzen nach Afrika lieferte, mutmaßt ein Vereinsmitglied. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Städte Express Schnellzug DDR
Die Farbgebung sollte markant sein, schließlich war der Expresszug das Vorzeigeobjekt der DDR. Das brachte dem Zug im Volksmund den Namen "Orangenexpress" ein (außerdem gab es noch die Bezeichnung "Bonzenexpress"). Der Hintergrund war nicht nur die grelle Farbe, sondern ein Verweis auf den Zielbahnhof der Express-Züge, die Stadt Berlin, die bei der Lieferung von Südfrüchten bevorzugt wurde. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Städte Express Schnellzug DDR
Im Inneren des Leipziger Expresszuges ist jedoch noch einiges zu tun. Witterung und Rost haben der einstigen Ost-Perle massiv zugesetzt. In mühevoller Arbeit restaurieren die Vereinsmitglieder den Zug nun ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Städte Express Schnellzug DDR
Mit eigenen Händen stemmen sie den Innenausbau. Eine neue Luftheizung ist schon eingebaut, der Boden, die Stühle und ein paar Kleinigkeiten fehlen allerdings noch. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Eisenbahnmuseum Leipzig-Plagwitz
Ende 2018 soll der Städte-Express-Wagen wieder einsatzbereit sein - dann allerdings angetrieben von einer Dampflok. Bildrechte: MDR/Marius Emsel
Alle (8) Bilder anzeigen

Einsteigen nur mit Expresszuschlag

Wer allerdings mit dem Expresszug fahren wollte, musste draufzahlen - wie auch bei Eil- und D-Zügen üblich. Während man im normalen Personenverkehr acht Pfenning pro Kilometer für eine Bahnfahrt zahlte, kam beim Ex - so die Abkürzung - Expresszuschlag oben drauf: für eine Fahrt in der zweiten Klasse hieß das fünf Mark mehr und in der Ersten neun Mark mehr. So habe der damalige Student Hering für die Express-Fahrt von Halle nach Berlin 18 Mark bezahlt, erinnert er sich.

Durch Zufall zum Vorzeige-Zug

Ersttagsfahrt Städteexpress Rennsteig, 1976
Ersttagsfahrt des Städte-Expresses "Rennsteig", 1976. Bildrechte: Deutsche Bahn HS

Zu ihrem neuen Aushängeschild kam die DDR durch Zufall. Der VEB Waggonbau Bautzen baute damals Reisewagen für die Tschechoslowakei. Die konnte jedoch 1976 die gebaute Serie des Typs Y/B 70 nicht abnehmen. Der Grund: Finanzierungsprobleme. Damit bekam die Deutsche Reichsbahn plötzlich 103 fabrikneue Personenwagen. Die lackierte man auffällig und los ging's - eine glückliche Fügung, die damals auch dringend notwendig war.

Denn der Städteschnellverkehr, der Anfang der 60er-Jahre eingerichtet wurde, kam an seine Grenzen. Die DDR brauchte mehr Wagen. Nicht zuletzt galt es auch, dem Intercity-System der Bundesbahn etwas entgegenzustellen und Ost-Berlin in den Mittelpunkt zu rücken, so der 61-jährige Lutz-Steffen Hering. In diesen politischen Rahmen passt es auch, dass "ein Großteil der Züge als sogenannte FDJ-Jugendobjekte fuhren. Neben älteren, erfahrenen Vorgesetzten, war die Mehrheit des Begleitpersonals recht jung. Es wurde ja gerade versucht, die FDJ-Jugend mit progressivem in Verbindung zu bringen. Das hatte auch etwas mit dem DDR-Selbstverständnis zu tun", erklärt Hering.

Ein Hauch von Luxus in der DDR

Speisewagen im Städteexpress von Berlin nach Erfurt über Halle/Saale (Rennsteig) auf dem Bahnhof Berlin-Lichtenberg, 1981
Bahnhof Berlin-Lichtenberg, 1981: Alle Ex-Züge verfügten über einen Speisewagen. Bildrechte: Deutsche Bahn HS

Mit dem Städte-Express wollte die DDR nun punkten. Und tatsächlich: Neben der knalligen Farbe außen, gab es einige Vorzüge: mit dem Express-Zug reiste man bequem und sparte Zeit. Zwar fuhr er genau so schnell wie ein D-Zug, nämlich 120 Kilometer pro Stunde, hielt jedoch weniger oft und konnte so längere Strecken mit Höchstgeschwindigkeit fahren. Außerdem hatte der Express immer Vorfahrt - selbst vor dem Güterverkehr. Somit kam man in der Regel pünktlich ans Ziel.

Das war das Beste, was die DDR auf Eisenbahngleisen zu bieten hatte.

Lutz-Steffen Hering Qualitätsbeauftragter der Deutschen Bahn

Auch in Sachen Komfort konnte der Ex punkten. So gab es erstmals selbstschließende Türen. Außerdem waren die Wagen der ersten Klasse mit gepolsterten Stoffsitzen sowie Teppichboden ausgestattet. In der zweiten Klasse wurden die Sitze mit dunkelrotem Kunstleder verarbeitet. Die Verkleidung war insgesamt in warmen Tönen gehalten, was "schon alles etwas schicker aussah, als die Grautöne im D-Zug", erinnert sich Hering. Zudem gab es keine Großraumwagen, sondern durchweg Abteile mit Sitzen für sechs Personen. Das versprach nicht nur mehr Beinfreiheit, sondern auch etwas mehr Privatheit und Ruhe - nicht zuletzt, weil der Express auch insgesamt ruhiger auf den Schienen lag. Allerdings erhöhte man Mitte der 80er-Jahre die Bestuhlung auf acht Sitze, weil die Nachfrage stieg. Außerdem wurde ab 1979 der Express-Fuhrpark aufgestockt und das Angebot nach Dresden, Leipzig, Halle und Erfurt erweitert. Der letzte Ex-Zug "Thomaner" bestritt mit der Wende zugleich als erster IC seine Jungfernfahrt am 27.05.1990 ab Leipzig.

Der Express auf West-Niveau

Elektrischer Zugbetrieb: Städteexpreß "Lipsia" mit Elok  211 088-0 steht am Ausfahrtsignal Bahnhof Leipzig Hbf zur Rückfahrt nach Berlin, 1983
1983: Der Städte-Express "Lipsia" mit E-Lok steht am Hbf. Leipzig zur Rückfahrt nach Berlin bereit. Bildrechte: Deutsche Bahn HS

Auch technisch, so ist sich Bahn-Mitarbeiter Hering sicher, konnte der Städte-Express mit den ICs der Bundesbahn mithalten: Mit ein paar Komponenten mehr, hätte er durchaus 200 Kilometer pro Stunde fahren können. Doch das wäre schon aufgrund des mangelhaften Gleisbetts und der fehlenden Signaltechnik für die DDR zu teuer gewesen, so Hering. Was den DDR-Expresszug dennoch vom Intercity der Bundesbahn unterschied, das weiß er noch heute: "Am Geruch konnte man die DDR-Züge eindeutig unterscheiden. Das lag wahrscheinlich am Desinfektionsmittel und den verbauten Werkstoffen."

Mangel? Nicht im Express

Auch das war besonders: Nicht nur der Boden war jeden Morgen frisch gebohnert, sondern auch die Speisewagen stets gut gefüllt: "Da gab es durchaus Radeberger Bier, das man nicht immer im Laden bekam", so Hering. Während es im D-Zug schon mal vorkommen konnte, dass etwas ausverkauft war, sah das im Städte-Express anders aus. Das ging jedoch nicht immer gut. So schreibt Fachbuch-Autor Erich Preuß in "Der Städte-Express der Deutschen Reichsbahn" von häufigen Trinkgelagen in den Ex-Speisewagen, die irgendwann zur Folge hatten, dass es Bier erst nach neun gab.

Ein bisschen Nostalgie live

Mit der politischen Wende kam dann ziemlich schnell auch das Aus für den DDR-Städte-Express. Am 31. Mai 1991 fuhren die Ex-Züge zum letzten Mal. Mit der Einbindung in das IC-System der Bundesbahn brauchte man sie schlicht nicht mehr. Sie wurden dann verkauft oder teilweise unterklassig eingesetzt.

Städte Express Schnellzug DDR
Bald wieder auf Fahrt! Die Mitglieder vom Eisenbahnmuseum Leipzig-Plagwitz machen den Ex-Zug wieder fit. Bildrechte: MDR/Marius Emsel

Wer heute noch einen originalen Städte-Express-Zug sehen will, der wird in Leipzig-Plagwitz fündig. Dort hat der Verein "Eisenbahnmuseum Bayerischer Bahnhof" kürzlich einen Ex-Zug frisch lackieren lassen und ist gerade dabei, ihn in mühevoller Arbeit auch von innen wieder herzurichten. Fahrbereit soll er Ende 2018 sein - dann mit Abfahrt vom Bahnhof Leipzig-Plagwitz.

Über dieses Thema berichtete der MDR im: TV | 11.09.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2017, 14:10 Uhr