DDR-Rennfahrer der 1950er-Jahre

Heinz Melkus 1957 Stadtparkrennen LE
Heinz Melkus, 1957 beim Leipziger Stadtparkrennen: Heinz Melkus war nicht nur der erfolgreichste, sondern auch der populärste Rennsportler der DDR. Der 1928 in Dresden geborene Melkus, der nie einen Führerschein erworben hat, errang achtzig Siege in 200 Rennen. Bildrechte: MDR/Joachim Hering
Scheel 1957
Hans-Joachim Scheel, 1957 auf einer MZ SR. Er war ein unverwüstlicher "AWO"-Pilot. 1955 stürzte er beim legendären Leipziger Stadtparkrennen "Rund um das Scheibenholz" schwer. Statt aufzugeben, rappelte er sich geschwind wieder auf und erkämpfte noch den zweiten Platz. Bildrechte: Günter Geyler
Heinz Melkus 1957 Stadtparkrennen LE
Heinz Melkus, 1957 beim Leipziger Stadtparkrennen: Heinz Melkus war nicht nur der erfolgreichste, sondern auch der populärste Rennsportler der DDR. Der 1928 in Dresden geborene Melkus, der nie einen Führerschein erworben hat, errang achtzig Siege in 200 Rennen. Bildrechte: MDR/Joachim Hering
Scheel, Schleiz, 1954
Vier Jahre später aber musste er nach einem schweren Sturz bei einem Rennen auf der "Bernauer Schleife" seine Karriere beenden. - Das Foto zeigt ihn 1954 bei einem Rennen in Schleiz. Bildrechte: Günter Geyler
Scheel, leipzig, 1957
Hans-Joachim Scheel, 1957 bei einem Rennen in Leipzig. Nach seiner Rennfahrerkarriere studierte er Medizin, verließ 1972 die DDR und eröffnete eine Orthopädie-Praxis in einer Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen. Bildrechte: MDR/Günter Geyler
Alle (4) Bilder anzeigen