Na sowas! Rolf Hoppe: "Der Mann fürs Ambivalente"

+++ Vom Tierpfleger zum Bühnenstar +++ Von der Bühne zum Film: Hoppes eigenwilliger Kommissar +++ Wollen Sie mitspielen bei Mephisto? - Da mach ich grade Urlaub +++

Eigentlich wollte Rolf Hoppe Pferdezüchter werden - als junger Mann arbeitete er als Tierpfleger. Doch neben seiner Liebe zu den Pferden fasziniert den Jungen aus dem Südharz die Bühne - er will Clown werden, andere zum Lachen bringen, am liebsten sogar zu Pferde. Seinen ersten Auftritt an der Freilichtbühne in Nordhausen gibt er als Boxer im Mittelgewicht. Schauspielunterricht bekam er beim Intendanten des Nordhausener Theaters persönlich, der dafür als Gegenleistung Brotmarken bekam - Hoppe aber nie eine Rolle an seinem Theater. Dass Hoppe, der im Erfurter Konservatorium später das Schauspielhandwerk erlernte, für den Film entdeckt wurde, war eher Zufall. Er spielte damals schon am Dresdner Theater und Teil seines Engagements war eine regelmäßige TV-Krimi-Produktion:

Einmal, in einem Krimi, war meine Rolle als Kriminalkommissar so langweilig, und da hab’ ich ihn so gespielt, als ob er selber mit im Verbrechen drinsteckt. Daraufhin habe ich dann Filmangebote gekriegt. Dann suchte die DEFA Reiter für ihre Indianerfilme, und das konnte ich, genauso wie Fechten und Tanzen. Dit konnte ich allet janz jut."

Rolf Hoppe FAZ

Das war der Startschuss für Hoppes Filmkarriere. In "Spur des Falken" spielt Hoppe Bashan, einen fiesen Indianerhasser. Auch hier überzeugt er nicht nur schauspielerisch - Gojko Mitic soll über Hoppes Reitkünste verblüfft gewesen sein.

Lust bei "Mephisto" mitzuspielen? - Nein danke, ich mache Familienurlaub an der Ostsee

Hoppe schlüpft in mehr als 400 Rollen auf der Bühne und im Film. In vielen DEFA-Filmen mimt er den Bösewicht, wie 1981 als diabolischer Nazi-General Hermann Göring in "Mephisto", nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Mann. Als Regisseur István Szabós ihn anfragte, sagte Hoppe zunächst ab - die Dreharbeiten fielen in die Ferienzeit und er hatte für seine Familie Plätze an der Ostsee ergattert. Doch der Regisseur blieb hartnäckig - die Familie kam schließlich mit nach Ungarn und machte Strandurlaub, während István mit Hoppe drehte.

Rolf Hoppe als Herrmann Göring in dem Film
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Er ist der Mann fürs Ambivalente. Hoppe kann mächtig und zugleich zerbrechlich wirken. Das Böse verbirgt sich bei ihm hinter verführerischer Leutseligkeit, scheinbar Gutem. Das Heuchlerische und Intrigante, das Doppelbödige hinter Liebenswürdigkeit, scheinbarer Ehrlichkeit.

Regisseur István Szabó prominentimostblog.de

Rolf Hoppe - der gutmütige König in "Drei Nüsse für Aschenbrödel"

Rolf Hoppe als König in Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
Bildrechte: MDR/WDR/Degeto

Ich bin zwar nicht der Weltbösewicht, aber der DDR-Bösewicht war ich. Erst als Cowboy in den DEFA-Indianerfilmen, dann immer wieder als Nazi. Dadurch bin ich, glaube ich, populär geworden. Dabei wollte ich die Leute doch zum Lachen bringen.

Rolf Hoppe FAZ

Zuletzt aktualisiert: 17. Mai 2016, 11:14 Uhr