W wie Wohnen

Wahlen

Währungen

Walesa, Lech

Warschau

Interview im Zug
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ostbloggerin Anja Datan bei Dreharbeiten.
Bildrechte: MDR/Anja Datan
Anti-Regierungsdemo in Warschau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Heute im Osten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Warschau haben viele Alteigentümer noch Anspruch auf einst enteignete Häuser. Doch nicht nur Immobilien müssen an sie zurückgegeben werden.

Fr 26.06.2015 10:00Uhr 01:49 min

http://www.mdr.de/heute-im-osten/video279924.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Weihnachten

Andrea Ballschuh
Bildrechte: Lene kommt I/MDR
Original Füchtner Nußknacker mit Walnuß.
Original Füchtner Nußknacker mit Walnuß. Bildrechte: Bei uns entdeckt

Erzgebirgische Originale, Kurioses aus Amerika und fernöstliche Plagiate – all das kann im Nussknackermuseum der Familie Löschner in Neuhausen im Erzgebirge bestaunt werden.

Sa 23.12.2000 10:00Uhr 03:28 min

http://www.mdr.de/damals/archiv/videowand/avobjekt1712.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Schild am Ortseingang von Pulsnitz
Schild am Ortseingang von Pulsnitz Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Damals im Osten | Weihnachten in der DDR Pfefferkuchenstadt Pulsnitz

Pfefferkuchenstadt Pulsnitz

Zu DDR-Zeiten war der Absatz von vornherein gesichert, heute stehen die Pulsnitzer Pfefferküchler in Konkurrenz mit den Nürnberger und Aachener Produzenten.

So 24.12.1995 17:45Uhr 06:31 min

http://www.mdr.de/damals/archiv/videowand/avobjekt1676.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Weinanbau

Regale mit Weinflaschen in einem Verkaufsraum
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Weinabu
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Weißrussland

Danko Handrick den Deutschen Daniel Krutzinna
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Junge Leute demonstrieren am 26. April 2016 in Minsk, um an die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl zu erinnern. Belarus (Weißrussland war am stärksten betroffen).
Ein selbstgebastelter Sarg als Demo-Dekoration: Über die Zahl der Strahlenopfer gibt es sehr unterschiedliche Angaben. Schätzungen zufolge war fast jeder fünfte Weißrusse direkt oder indirekt vom Atomunglück betroffen. Gut 140.000 Menschen im Land mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen und an anderen Orten ganz von vorn anfangen.  Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Wölfe laufen durch einen Wald
In der ukrainisch-weißrussischen Sperrzone, in der seit dem Reaktorunglück von 1986 keine Menschen mehr leben, haben sich wieder Wölfe angesiedelt. In großen Rudeln streifen sie durch die verlassenen Städte und Dörfer. Auch andere Wildtiere wie Braunbären, Bisons und Luchse sind dorthin zurückgekehrt. Für Wissenschaftler ein interessantes Forschungsfeld: Wie kommen Tiere und Pflanzen in der stark radioaktiv verseuchten Umgebung zurecht? Bildrechte: dpa

Winter

Smog in Krakau
Krakau ist eine der schönsten Städte Polens. Doch die Stadt hat im Winter ein Problem: Mit Beginn der Heizperiode legt sich eine Smogglocke über die Stadt. Laut Weltgesundheitsorganisation ist Krakau eine der dreckigsten Städte Europas. Viele Krakauer heizen nämlich noch mit Kohle - und die geografische Kessellage tut ihr Übriges. Bildrechte: dpa
Versorgungsleitungen in Ulan Bator (Mongolei).
Ulan Bator, Mongolei Die meisten Mongolen feuern wie seit alters her mit Kohlen ihre Öfen. Die Wohnungen in den Neubaugebieten, zumal in denen der Hauptstadt Ulan Bator, der kältesten Hauptstadt der Welt, werden jedoch seit mehr als 30 Jahren mit Fernwärme versorgt. Das freilich ist ebenso teuer wie schwierig wegen der riesigen Entfernungen im Land – die Mongolei ist immerhin mehr als viermal so groß wie Deutschland. Das gesamte Fernwärmesystem ist dementsprechend hinfällig – die Leitungen sind alt und Geld für Reparaturen gibt es kaum. Und so entweicht ein Großteil der Wärme durch die oft nur notdürftig isolierten Leitungen. Bildrechte: IMAGO

Wintersport

Bildergalerie Die erfolgreichsten Wintersportler der DDR, 70er/80er-Jahre

Eisschnelllauf, Rennrodeln, Bobsport - das waren Paradedisziplinen der DDR. Erinnern Sie sich mit uns an die erfolgreichsten Wintersportler der 80er-Jahre.

Annett Pötzsch, deutsche Eiskunstläuferin
Anett Pötzsch-Rauschenbach wurde von der erfolgreichsten deutschen Eiskunstlauf-Trainerin Jutta Müller trainiert. Mit ihr wurde sie 1980 Olympiasiegerin und 1978 und 1980 Weltmeisterin. Heute arbeitet die ehemalige Eiskunstläuferin als Trainerin in Dresden und ist außerdem internationale Preisrichterin. Bildrechte: Deutsches Rundfunkarchiv
Das Archivbild vom 20. Januar 1988 zeigt die Eisschnelläuferin Karin Enke-Kania bei den Weltmeisterschaften im schweizerischen Davos.
Die in Dresden geborene Karin Enke-Richter gehörte in den 80er-Jahren zur Eisschnelllauf-Weltspitze. 1980 und 1984 holte sie auf drei verschiedenen Strecken den Olympiasieg. Dazu kamen vier Silbermedaillen und eine Bronzemedaille. Sie galt lange als beste Eisschnelllauf-Allrounderin der Welt und beherrschte die kurzen wie langen Strecken mit ihrem ästhetisch perfekten und technisch ausgefeilten Laufstil. Zehn Weltrekorde und 21 Weltcupsiege küren ihre Erfolgsbilanz. Außerdem lief sie als erste Frau die 1.500 Meter unter zwei Minuten. Bildrechte: dpa
Jens Weißflog
Als 19-Jähriger gewinnt er 1984 erstmals die Vierschanzentournee, noch im gleichen Jahr steht er bei den Olympischen Winterspielen in Sarajevo ganz oben auf dem Treppchen. Weißflog wird zum Vorzeigesportler der DDR. Noch mit 30 schaffte er die Umstellung auf einen neuen Sprungstil und feierte erneut große Erfolge. Heute führt er in Oberwiesenthal sein eigenes Appartementhotel. Bildrechte: dpa
Katarina Witt
Auf dem Eis tanzte sie sich bis an die Weltspitze und ist bis heute die erfolgreichste Eiskunstläuferin aller Zeiten. Kati Witt holte zwei Olympiasiege und vier Weltmeistertitel für die DDR. Nach der Wende startete sie erfolgreich eine Karriere als Geschäftsfrau und schrieb ihre Autobiografie "Meine Jahre zwischen Pflicht und Kür". Bildrechte: dpa
Annett Pötzsch, deutsche Eiskunstläuferin
Anett Pötzsch-Rauschenbach wurde von der erfolgreichsten deutschen Eiskunstlauf-Trainerin Jutta Müller trainiert. Mit ihr wurde sie 1980 Olympiasiegerin und 1978 und 1980 Weltmeisterin. Heute arbeitet die ehemalige Eiskunstläuferin als Trainerin in Dresden und ist außerdem internationale Preisrichterin. Bildrechte: Deutsches Rundfunkarchiv
Der Biathlet aus der DDR, Frank Ullrich, in Aktion beim 20-Kilometer-Biathlonlauf am 23.02.1983 im italienischen Anterselva den er auch gewinnt. Damit gewann er seinen neunten Titel als Weltmeister bei den Senioren.
Der 1958 in Trusetal geborene Frank Ullrich ist einer der erfolgreichsten Biathleten aller Zeiten – zwischen 1976 und 1983 war er zweimal Olympiasieger neunmal Weltmeister und viermal Weltcupsieger. Nachdem er 1983 aus gesundheitlichen seine Karriere beendet hatte, absolvierte er ein Studium an der DHfK in Leipzig und trainierte ab 1987 die DDR-Nationalmannschaft im Biathlon. Seit 1998 ist Ulrich Nationaltrainer der bundesdeutschen Biathleten. 2009 sah er sich schweren Vorwürfen ausgesetzt – als DDR-Trainer soll er seinen Schützlingen Dopingmittel verabreicht haben. Ullrich bestritt das vehement. Und der Deutsche Skiverband sprach ihn schließlich auch von allen Vorwürfen frei. Bildrechte: dpa
Frank-Peter Roetsch
Frank-Peter Roetsch wurde 1964 in Güstrow geboren und war zunächst Nordischer Kombinierer, ehe er sich dem Biathlon verschrieb. Der bei der Polizei beschäftigte Athlet erreichte im Rahmen der Biathlon-Weltmeisterschaften 1983 seine erste Medaille: Silber im Einzel. Es folgten Silber bei den Olympischen Winterspielen 1984 in Sarajevo und der Sieg bei der Biathlon-Weltmeisterschaft 1985 in Ruhpolding. 1987 gewann er zum dritten und letzten Mal die Gesamtweltcupwertung. Sein letztes sportliches Großereignis waren die Olympischen Winterspiele 1992 in Albertville. Heute arbeitet er als freier Handelsvertreter im Bereich Sportmarketing und zeitweise als Co-Kommentator für Eurosport. Bildrechte: Deutsches Rundfunkarchiv
Steffi Martin, ehemalige deutsche Rennrodlerin.
Bei den Olympischen Spielen 1984 in Sarajevo und 1988 in Calgary gewann Steffi Walter-Martin jeweils die Goldmedaille im Rodeln. Keiner Frau vor ihr gelang es, eine olympische Goldmedaille zu verteidigen. Außerdem gehört sie mit diesen beiden Siegen neben Sylke Otto zu den erfolgreichsten Rodlerinnen überhaupt. In den Jahren 1983 in Lake Placid und 1985 in Oberhof wurde sie jeweils Weltmeisterin, 1984 Gesamtweltcupsiegerin. Bildrechte: Deutsches Rundfunkarchiv
Uwe-Jens Mey
Der heute 46-jährige Uwe-Jens Mey wurde in Warschau geboren. Doch als Eisschnellläufer startete er für die DDR. 1988 gewann er bei den Olympischen Spiele in Calgary Gold über 500 Meter und Silber über 1.000 Meter. Bildrechte: dpa
Jens Müller, deutscher Rodler
Der 1965 im sächsischen Torgau geborene Jens Müller galt seit Mitte der 1980er-Jahre als einer der besten Rennrodler der Welt. Er war Welt- und Europameister und gewann bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary die Goldmedaille. 2002 brachte er seine "letzte Fuhre" ins Tal. Seither arbeitet er als Rennrodel-Trainer. Bildrechte: Deutsches Rundfunkarchiv
Christa Luding-Rothenburger
Die Eisschnellläuferin Christa Luding-Rothenburger startete 1979 das erste Mal für die DDR und erreichte bei der Sprint-WM einen 3. Platz. 1984 wurde sie Olympiasiegerin und 1985 Weltmeisterin im Sprintvierkampf. Sie erkämpfte 16 Weltcupsiege und 8 Weltrekorde und sprintete 14 Jahre auf höchstem Niveau. 1988 gewann sie sowohl bei den Winter- als auch bei den Sommerspielen Edelmetall: Nach Gold und Silber im Eisschnelllauf bekam sie Silber beim olympischen Bahnradsprint. Bildrechte: dpa
Falko Weißpflog
Zu Falko Weißpflogs größten Erfolgen zählen die Bronzemedaille bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften in Lahti im Jahr 1978 sowie 1976 der Skiflugweltrekord mit 174 Metern in Oberstdorf. Falko Weißpflog galt damals als einer der wagemutigsten Skispringer der Welt. Er begeisterte sogar die Musikwelt: Der Wiener Popstar Johann Hölzel legte sich den Künstlernamen Falco zu. Aufnahme aus Oberstdorf 1976. Bildrechte: dpa
Wolfgang Hoppe
Wolfgang Hoppes Sportlerlaufbahn begann in der Leichtathletik, doch 1981 wechselte er in den Bob. Dort wurde der Thüringer der erfolgreichste Bobfahrer aller Zeiten. Bei internationalen Titelkämpfen gewann er insgesamt 36 Medaillen. Seit 1999 betreut der diplomierte Sportlehrer als Bundestrainer die deutschen Bobfahrerinnen. Bildrechte: dpa
Alle (12) Bilder anzeigen
Katarina Witt
Auf dem Eis tanzte sie sich bis an die Weltspitze und ist bis heute die erfolgreichste Eiskunstläuferin aller Zeiten. Kati Witt holte zwei Olympiasiege und vier Weltmeistertitel für die DDR. Nach der Wende startete sie erfolgreich eine Karriere als Geschäftsfrau und schrieb ihre Autobiografie "Meine Jahre zwischen Pflicht und Kür". Bildrechte: dpa

Bildergalerie Die erfolgreichsten Wintersportler der DDR, 60er/70er-Jahre

Eisschnelllauf, Rennrodeln, Bobsport - das waren Paradedisziplinen der DDR. Erinnern Sie sich mit uns an die erfolgreichsten Wintersportler der 1960er- und 70er-Jahre.

DDR-Skispringer Helmut Recknagel aus Zella-Mehlis jubelt und wird am 28.02.1960 nach seinem Olympiasieg bei den VIII. Olympischen Winterspielen in Squaw Valley auf den Schultern zweier Mannschaftsbetreuer getragen.
Helmut Recknagel gewann 1960 als erster deutscher und erster Nicht-Skandinavier eine olympische Goldmedaille im Skispringen. Der 1937 in Steinbach-Hallenberg geborene Recknagel beherrschte in 50er-/60er-Jahren die internationale Konkurrenz nach Belieben – er wurde mehrfach Weltmeister und viermal Sieger der Internationalen Vierschanzen-Tournee. Aufmerksamkeit erregte Recknagel auch mit seinem eigenwilligen Sprungstil: Er sprang mit vor dem Kopf ausgestreckten Armen – so, als wolle er sich an der Luft nach vorn ziehen. Nach dem Ende seiner Karriere studierte er Tiermedizin, promovierte und arbeitete als Fachtierarzt für Lebensmittelhygiene. 1990 verlor er seine Arbeit und schulte zum Versicherungskaufmann um. 1996, mit knapp 60, eröffnete Recknagel eine Orthopädie-Werkstatt in Berlin, die er bis zur Rente betrieb. Bildrechte: dpa
DDR-Skispringer Helmut Recknagel aus Zella-Mehlis jubelt und wird am 28.02.1960 nach seinem Olympiasieg bei den VIII. Olympischen Winterspielen in Squaw Valley auf den Schultern zweier Mannschaftsbetreuer getragen.
Helmut Recknagel gewann 1960 als erster deutscher und erster Nicht-Skandinavier eine olympische Goldmedaille im Skispringen. Der 1937 in Steinbach-Hallenberg geborene Recknagel beherrschte in 50er-/60er-Jahren die internationale Konkurrenz nach Belieben – er wurde mehrfach Weltmeister und viermal Sieger der Internationalen Vierschanzen-Tournee. Aufmerksamkeit erregte Recknagel auch mit seinem eigenwilligen Sprungstil: Er sprang mit vor dem Kopf ausgestreckten Armen – so, als wolle er sich an der Luft nach vorn ziehen. Nach dem Ende seiner Karriere studierte er Tiermedizin, promovierte und arbeitete als Fachtierarzt für Lebensmittelhygiene. 1990 verlor er seine Arbeit und schulte zum Versicherungskaufmann um. 1996, mit knapp 60, eröffnete Recknagel eine Orthopädie-Werkstatt in Berlin, die er bis zur Rente betrieb. Bildrechte: dpa
Gaby Seyfert, Jutta Müller und Fotografen (1969)
Sportreporter Heinz-Florian Oertel nannte Gaby Seyfert (l.) einmal die "große Dame des Eiskunstlaufens". Zwischen 1960 und 1970 war sie nicht nur die beste Eiskunstläuferin der DDR – sie war auch mehrfache Welt- und Europameisterin und gewann bei den Olympischen Spielen 1968 die Silbermedaille. Das Talent kam nicht von ungefähr, schließlich ist ihre Mutter Jutta Müller - eine der weltweit erfolgreichsten Eiskunstlauftrainerinnen. Nach ihrer Sport-Karriere arbeitete Gaby Seyfert als Englisch-Dolmetscherin. 1991 schulte sie zur Sportmanagerin um, heute betreibt sie ein Immobilienbüro. 1999 wurde bekannt, dass die exzentrische Eiskunstlauf-Diva, die zunächst von der Staatssicherheit penibel observiert worden war, sich 1977 zu einer Zusammenarbeit mit dem Mielke-Ministerium bereit erklärt hatte. Bildrechte: dpa
Der Biathlet aus der DDR, Frank Ullrich, in Aktion beim 20-Kilometer-Biathlonlauf am 23.02.1983 im italienischen Anterselva den er auch gewinnt. Damit gewann er seinen neunten Titel als Weltmeister bei den Senioren.
Der 1958 in Trusetal geborene Frank Ullrich ist einer der erfolgreichsten Biathleten aller Zeiten – zwischen 1976 und 1983 war er zweimal Olympiasieger neunmal Weltmeister und viermal Weltcupsieger. Nachdem er 1983 aus gesundheitlichen seine Karriere beendet hatte, absolvierte er ein Studium an der DHfK in Leipzig und trainierte ab 1987 die DDR-Nationalmannschaft im Biathlon. Seit 1998 ist Ulrich Nationaltrainer der bundesdeutschen Biathleten. 2009 sah er sich schweren Vorwürfen ausgesetzt – als DDR-Trainer soll er seinen Schützlingen Dopingmittel verabreicht haben. Ullrich bestritt das vehement. Und der Deutsche Skiverband sprach ihn schließlich auch von allen Vorwürfen frei. Bildrechte: dpa
Helga Haase
Helga Haase war 1960 die erste Olympiasiegerin der DDR und die erste Deutsche, die im Eisschnelllauf eine Goldmedaille gewinnen konnte. Nach ihrer Heimkehr wurde die als Sekretärin bei der Volkspolizei beschäftigte Olympiasiegerin zum Unterleutnant der Volkspolizei befördert und mit dem "Vaterländischen Verdienstorden" ausgezeichnet. 1967 beendete die 21-fache DDR-Meisterin ihre sportliche Laufbahn und war bis zu ihrer Invalidisierung 1984 Nachwuchstrainerin beim SC Dynamo Berlin. Helga Haase verstarb 1989 im Alter von nur 55 Jahren. Sie war eine "geachtete und bewährte Genossin, die ihre ganze Kraft für die Entwicklung unserer sozialistischen Sportorganisation einsetzte", schrieb das "Sportecho" in einem Nachruf. Bildrechte: dpa
Reinhard Bredow und Horst Hörnlein
An die Weltmeisterschaft 1967 in Schweden hat der 1945 geborene Rennrodler Horst Hörnlein (re. im Bild) keine guten Erinnerungen – wegen angeblich "erhitzter Kufen" wurde er disqualifiziert. Hörnlein spricht noch heute von einem "Schurkenstreich", der ihn um eine Medaille brachte. Aber in den folgenden Jahren fuhr er noch etliche Siege ein: Er war Olympiasieger und mehrfacher Welt- und Europameister - sowohl im Ein- als auch im Doppelsitzer. Nach dem Ende seiner Karriere 1973 arbeitete Horst Hörnlein als Bobtrainer und förderte im Auftrag des Bobweltverbandes "seinen" Sport in anderen Ländern. Bildrechte: dpa
Ulrich Wehling
"Ein Großer wird nur, wer sich quälen kann", sagte Ulrich Wehling einmal. Und quälen konnte sich der 1952 in Halle geborene Nordische Kombinierer: Sein Kampfgeist und Siegeswille waren legendär: 1972, 1976 und 1980 wurde er Olympiasieger, dazu gewann er viermal den Weltmeistertitel. Wehling galt damals als "der König des Nordischen Skisports" und ist bis heute der erfolgreichste Nordische Kombinierer der Olympiageschichte. Nach dem Ende seiner Laufbahn 1980 wurde Ulrich Wehling zwei Jahre später Generalsekretär des DDR-Skilaufverbandes, 1992 übernahm er das Amt des Sportlichen Direktors des Internationalen Skiverbandes FIS. Bildrechte: Deutsches Rundfunkarchiv
Die DDR-Bobbesatzung Meinhard Nehmer (l) und Bernhard Germeshausen feiert am 07.02.1976 bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck den Sieg im Zweier.
Dieser Mann ist eine Seltenheit - denn Meinhard Nehmer (im Bild li.), einer der erfolgreichsten Fahrer in der Geschichte des Bobrennens, stammt von der "Waterkant": Er wurde 1941 in Pommern geboren. Als junger Mann arbeitete er sogar in der Wetterwarte am Kap Arkona auf der Insel Rügen. Nachdem er sich unter anderem als Speerwerfer versucht hatte, landete er beim Bobsport, weil er "einen gewissen Hang zum Risiko und zu verrückten Sachen hatte". Mit Nehmer an Bord baute die DDR Anfang der 70er-Jahre wieder ein eigenes Bobteam auf. Der Höhepunkt seiner Karriere: zweimal olympisches Gold. Nach seiner aktiven Zeit war er noch viele Jahre als internationaler Trainer tätig, bevor er sich mit 65 Jahren zur Ruhe setzte. Damals resümierte er: "Ich habe früher und auch heute noch bei zwei Dingen immer eine Gänsehaut bekommen. Das ist bei Musik von Giuseppe Verdi und beim Bobfahren. Die Faszination ist geblieben." Bildrechte: dpa
DDR-Eisschnellläuferin Andrea Schöne
Bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck sorgte eine 15-jährige Dresdnerin für eine Sensation: Eisschnellläuferin Andrea Mitscherlich gewann über 3.000 Meter als jüngste Starterin die Silbermedaille. Dabei hatte auch sie, wie viele andere Sportler auch, zunächst mit einer anderen Disziplin begonnen: Sie war Eiskunstläuferin beim SC Einheit Dresden. Doch als ihr Paarlaufpartner wegen einer Erkrankung die Schlittschuhe an den Nagel hängen musste, wechselte sie zu den Schnellläufern. Nach zahlreichen nationalen und internationalen Erfolgen legte sie Anfang der 80er-Jahre eine Babypause ein, meldete sich danach aber prompt zurück, um weitere Olympiasiege und Meisterschaftstitel einzufahren. Bildrechte: dpa
DDR-Rodler Hans Rinn 1976 bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck
Der Thüringer Hans Rinn war in den 70er-Jahren nicht nur der erfolgreichste Rennrodler der Welt, sondern auch ein besonders einfallsreicher: Er baute sich seine eigenen aerodynamischen Schuhe. Dafür kaufte er sich in einem Ilmenauer Sportwarenladen ein paar Spikes ohne Dornen, machte damit heimliche Probeläufe und war prompt noch etwas schneller. Auch der Zufall stand Pate bei seinen Ideen: Beim Training hatte er ein paar Kufen verbogen und war damit noch einmal gefahren und plötzlich schneller als vorher. Fortan fuhr er häufig mit leicht abgerundeten Kufen. Und selbst nach olympischem Gold, Weltmeister- und Europameistertiteln blieb er dem "Basteln" treu: In seinem Familienbetrieb beschäftigt er sich immer noch mit Rennrodeln, Bobs und tüftelte sogar schon an einem Eisgleiter für Rollstuhlfahrer. Bildrechte: dpa
Jan Hoffmann
Der jüngste Teilnehmer der X. Olympischen Winterspiele 1968 im französischen Grenoble kam aus der DDR: Jan Hoffmann nahm mit zwölf Jahren erstmals an Olympia teil - und landete im Eiskunstlauf der Herren auf Platz 26: der drittletzte Platz. Doch schon sechs Jahre später wurde er zum ersten Mal Weltmeister und holte später auch olympisches Silber. Vor allem für seine Sprünge war der gebürtige Dresdner bekannt, wagte sich früh an den "dreifachen Lutz". Fast hätte es seine erfolgreiche Eiskunstlaufbahn gar nicht gegeben: Sein Großvater wollte ursprünglich einen Eishockeyspieler aus ihm machen. Heute praktiziert Jan Hoffmann als orthopädischer Facharzt in der Nähe von Dresden. Bildrechte: dpa
Hans-Georg Aschenbach
Er war "der Mann mit der Mütze": Eine selbstgestrickte blau-weiße Pudelmütze machte Skispringer Hans-Georg Aschenbach unverwechselbar. Und sie brachte ihm Glück: Er wurde Weltmeister, gewann die Vierschanzentournee und holte 1976 schließlich olympisches Gold auf der Normalschanze. Das besondere an Aschenbachs Sprüngen war dabei nicht unbedingt nur ihre Weite, sondern vor allem die Ästhetik und Innovation seines Sprungstils. Legendär ist einer seiner ersten Wettbewerbssprünge Ende der 60er-Jahre: Aschenbach verlor beim Absprung am Schanzentisch beide Ski, behielt die Sprunghaltung aber bei, landete bei 48 Metern und rutschte den Schanzenauslauf herunter. "Eigentlich zählt mein Sprung heute noch als Weltrekord im Skispringen ohne Skier", kommentierte er über 30 Jahre später diese Begebenheit. Bildrechte: dpa
Alle (11) Bilder anzeigen

Wirtschaft

Wissenschaft

Ein Weltraum-Korsett gegen Lähmungen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Erobern russische Start-Ups den Mond?
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Zwölf amerikanische Astronauten waren schon auf dem Mond - alles Männer. Eine Moskauer Raumfahrtärztin will die erste Kosmonautin auf dem Mond werden.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zwölf amerikanische Astronauten waren schon auf dem Mond - alles Männer. Eine Moskauer Raumfahrtärztin will die erste Kosmonautin auf dem Mond werden.

Mi 30.03.2016 15:29Uhr 05:30 min

http://www.mdr.de/heute-im-osten/video-7962.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Talentschmieden in Ostdeutschland

Talente aus den verschiedensten Bereichen wurden in der DDR systematisch gefördert. Auch nach der Wende blieben einige Talentschmieden erhalten. Schauen wir uns einige Beispiele an.

Das neue Leipziger Literaturinstitut in der Wächerstraße
Deutsches Literaturinstitut Leipzig 1990 wurde das Becher-Institut, an dem unter anderem Thomas Rosenlöcher, Erich Loest, Adolf Endler, Katja Lange-Müller und Sarah Kirsch studiert hatten, von der Sächsischen Landesregierung abgewickelt, da es nicht "den Anforderungen eines Rechtsstaates" und der "sozialen Marktwirtschaft" genüge. Aufgrund von Protesten sah sich die CDU-Landesregierung genötigt, das Haus 1995 neu zu gründen – als "Deutsches Literaturinstitut". Juli Zeh und Clemens Meyer heißen zwei der namhaften Absolventen der neuen "Dichterschmiede". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Das neue Leipziger Literaturinstitut in der Wächerstraße
Deutsches Literaturinstitut Leipzig 1990 wurde das Becher-Institut, an dem unter anderem Thomas Rosenlöcher, Erich Loest, Adolf Endler, Katja Lange-Müller und Sarah Kirsch studiert hatten, von der Sächsischen Landesregierung abgewickelt, da es nicht "den Anforderungen eines Rechtsstaates" und der "sozialen Marktwirtschaft" genüge. Aufgrund von Protesten sah sich die CDU-Landesregierung genötigt, das Haus 1995 neu zu gründen – als "Deutsches Literaturinstitut". Juli Zeh und Clemens Meyer heißen zwei der namhaften Absolventen der neuen "Dichterschmiede". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eingang der DHfK in der Jahnallee in Leipzig
Deutsche Hochschule für Körperkultur DHfK in Leipzig Die 1950 gegründete Deutsche Hochschule für Körperkultur in Leipzig galt einst als eine der erfolgreichsten Sporttalenteschmieden der Welt. Hier erwarben bis 1989 nicht nur Sportbegeisterte aus der DDR ihre Diplome als Sportlehrer oder Trainer, sondern auch 3.700 Ausländer aus mehr als 100 Ländern. Der der Hochschule angeschlossene SC DHfK ist der weltweit erfolgreichste Sportclub aller Zeiten. Die Athleten – unter ihnen "Täve" Schur, Kristin Otto, Uwe Ampler oder Klaus Köste – errangen insgesamt 93 olympische Medaillen und 193 Weltmeistertitel. 1990 wurde die DHFK abgewickelt. Die Infrastruktur und eine Handvoll Mitarbeiter wurden 1993 von der neu gegründeten Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig übernommen. Bildrechte: MDR
Das alte Leipziger Literaturinstitut in der Karl-Tauchnitz-Straße
Institut für Literatur "Johannes R. Becher" in Leipzig "Dichterschmiede" nannten die Leipziger die kleine Villa in der Nähe des Leipziger Rathauses, das die "kleinste Universität der Welt" beherbergte: das 1955 auf Geheiß des ZK der SED ins Leben gerufene "Literaturinstitut", das vier Jahre darauf den Beinamen "Johannes R. Becher" erhielt und "die ideologische und künstlerische Ausbildung der Schriftsteller fördern" sollte. In Wirklichkeit war es ein recht freies Haus mit teils exzellenten Dozenten, in dem es um die handwerkliche Qualität von Texten ging und nicht um deren ideologische Stimmigkeit ... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Portal der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig
Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig Die traditionsreiche Ausbildungsstätte für Zeichner und Buchkünstler unterhielt stets auch exzellente Malklassen, aus denen unter anderem Bernhard Heisig, Wolfgang Tübke, Hartwig Ebersbach, Wolfgang Mattheuer und Arno Rink hervorgingen, die später ihrerseits als Professoren und Rektoren an der HGB arbeiteten und überdies ganz entscheidend an der Herausbildung der sogenannten "Leipziger Malschule" wirkten. Mitte der 1990er Jahre erlangte die HGB geradezu Kultstatus, nachdem sich einige ihrer Absolventen – unter ihnen Neo Rauch, Matthias Weischer, Tim Eitel und Hans Eichinger - angeschickt hatten, die internationalen Kunstmärkte zu erobern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (4) Bilder anzeigen

Wohnen

Stastansicht Chisinau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK