16. August 1532: Kurfürst von Sachsen Johann Friedrich I., der Großmütige

(1503-1554)

Geboren am 30. Juni 1503 in Torgau, setzte sich Johann Friedrich schon sehr früh für die Reformation ein. Im Auftrag seines Vaters, Kurfürst Johanns von Sachsen, war er häufig in Verhandlungen mit dem Kaiser und den Reichsständen auf evangelischer Seite tätig.

Nachdem er am 16. August 1532 das Erbe seines Vaters angetreten hatte, widmete er sich verstärkt dem Ausbau der Landeskirche. Er richtete Konsistorien für die Verwaltung der Kirchengüter ein und erneuerte die Kirchenvisitation. Der Universität Wittenberg verlieh Kurfürst Johann Friedrich I. eine neue Stipendiatenordnung und stattete sie mit Einkünften aus den Renten mehrerer Klöster und Stifte aus. Damit sorgte er für den Unterhalt der lutherischen Theologiestudenten.

Zeitweise verlegte er den Lehrbetrieb der Universität nach Jena. Dort richtete er 1548 ein Akademisches Gymnasium zur Theologenausbildung ein, das Kaiser Ferdinand I. 1557 in den Stand einer Universität erhob. Somit gilt Johann Friedrich I. als Stifter der "Alma mater Jenensis".

Martin Luther selbst, vor dem er die größte Ehrfurcht hatte, wurde vom Kurfürsten unterstützt, der so den Beinamen "der Großmütige" erhielt. Luther konnte sich auch in seinen Auseinandersetzungen mit radikaleren Kräften, wie etwa Thomas Müntzer, auf seinen Gönner verlassen. Neben dem Reformator stand auch Lucas Cranach der Ältere in der Gunst des Kurfürsten.

Dem religiösen Eifer und der Hartnäckigkeit, mit der Johann Friedrich die Reformation durchzusetzen versuchte, stand allerdings ein großes Maß an politischer Schwäche gegenüber. Johann Friedrich hatte zwar eine hervorragende Erziehung an den Höfen in Torgau und Weimar erhalten, doch profitierte er vor allem vom ritterlich-höfischen Teil seiner Ausbildung.

Der groß gewachsene und kräftige Kurfürst hielt es wie viele seiner zeitgenössischen Kollegen: Seine Leidenschaft für die Jagd, für Turniere und Spiele war ebenso ausgeprägt wie seine fast legendäre Trinkfestigkeit und die Liebe zu üppigen Festmahlen. Letzteres manifestierte sich sehr früh an seinem mächtigen Leibesumfang. Johann Friedrich wird von den Chronisten als schwerfällig bezeichnet. Im Alter plagten ihn verschiedene Krankheiten.

Verheiratet war Johann Friedrich seit 1526 mit Sibylle von Jülich-Kleve-Berg. Die Ehe wird als sehr glücklich beschrieben, drei Söhne gingen aus ihr hervor.

Seine Beharrlichkeit bei der Einführung des evangelischen Glaubens stieß bei Kaiser Karl V. und den katholischen Reichsständen immer mehr auf Widerstand. Am 20. Juli verhängte der Kaiser die Reichsacht über den Kurfürsten. Der Bann sollte die weitere Solidarisierung der evangelischen Fürsten mit Sachsen und Hessen, den Anführern des Bündnisses der reformierten Kräfte (Schmalkaldischer Bund), verhindern. Diese Maßnahme verfehlte ihre Wirkung jedoch.

Ungeachtet seiner Leibesfülle und der anfälligen Gesundheit führte der Kurfürst persönlich den Feldzug des Schmalkaldischen Bundes nach Süddeutschland an. Möglicherweise hätten die schwachen kaiserlichen Truppen kaum eine Chance gegen die schnellen Schmalkaldener gehabt. Doch Auseinandersetzungen zwischen den Anführern Johann Friedrich I. von Sachsen und Landgraf Philipp von Hessen über die richtige Taktik ließen dem Kaiser Zeit, eine eigene Offensive vorzubereiten.

Hinzu kam, dass Karl V. in Herzog Moritz von Sachsen einen Verbündeten gewinnen konnte. Er übertrug ihm die Vollstreckung der über den Kurfürsten verhängten Reichsacht und versprach ihm bei Erfolg die Kurwürde. Der Zeitpunkt war günstig. Johann Friedrich befand sich mit seinen Truppen noch auf dem Feldzug, als Moritz in das ernestinische Sachsen einfiel. Mit großer Energie führte der Kurfürst seine 20.000 Mann sofort zurück nach Thüringen, wo er von den Untertanen als Befreier gefeiert wurde. Nach anfänglichen Erfolgen bei der Rückeroberung seines Landes nahmen ihn aber am 24. April 1547 nach der Schlacht bei Mühlberg kaiserliche Truppen gefangen. Mannhaft habe er bis zuletzt gefochten - obwohl "am Backen verwundet", wie ein Chronist zu berichten weiß.

Er verlor den "Schmalkaldischen Krieg". Am 10. Mai verurteilte ihn ein Kriegsgericht zum Tode. In der "Wittenberger Kapitulation" vom 19. Mai 1547 verzichtete Johann Friedrich auf die Kurfürstenwürde, die mit Urkunde vom 4. Juni an Herzog Moritz von Sachsen überging - wie vom Kaiser versprochen. Damit war das politische Haupt des deutschen Protestantismus beschämend degradiert. Der Vertrag bedeutete auch den Verlust von etwa zwei Dritteln des ernestinischen Territoriums.

Zwar hob der Kaiser die Todesstrafe auf, doch die schmachvolle Haft Johann Friedrichs und des Landgrafen Philipps von Hessen am Hof des Kaisers belasteten das Verhältnis zwischen Kaiser und Reichsständen erheblich. Zudem verlangte Kaiser Karl die Abkehr seines Gefangenen vom evangelisch-lutherischen Glauben. Aber in diesem Punkt blieb der entmachtete Herrscher standhaft. Seine Beharrlichkeit in religiösen Fragen blieb unerschüttert, trotz Haftverschärfungen, wie etwa Kürzung seiner Mahlzeiten, Entziehung aller Bücher, selbst der Bibel.

Erst nachdem sich Kurfürst Moritz von Sachsen gegen seinen Kaiser wandte, kam Johann Friedrich am 19. Mai 1552 frei. Der Naumburger Vertrag vom 24. Februar 1554 schaffte schließlich auch einen Ausgleich mit Moritz von Sachsen: Johann Friedrich erhielt Altenburg und andere Gebiete zurück. Fortan durfte er sich offiziell "geborener Kurfürst" nennen.

Eine Woche darauf ist Johann Friedrich I. am 3. März 1554 in Weimar gestorben.

Zuletzt aktualisiert: 24. August 2007, 16:07 Uhr