184    Seite:

Aus aller Welt

Kolumbien: Nilpferde sterilisiert

Die Behörden in Kolumbien haben 25 Nilpferde auf der ehemaligen Farm des verstorbenen Drogenbarons Pablo Escobar sterilisiert. Die Tiere hätten sich unkontrolliert vermehrt, erklärte die Umweltschutzorganisation. Escobar hatte zwei Nilpferde sowie weitere exotische Tiere wie Giraffen, Zebras und Kängurus auf der Farm gehalten. Nach seinem Tod wurden alle Tiere verkauft - bis auf die Nilpferde. Diese pflanzten sich zu einer Herde von 80 Tieren fort.

Nach Escobars Tod im Jahr 1993 wurde der private Tierpark als Attraktion für Touristen geöffnet.


Home | Inhalt | Impressum