Die Spur der Ahnen | 28.02.2018 | 21:15 Uhr Mein Opa und die Russen

Angelika Stoevesandt sucht seit Jahrzehnten nach ihrem Opa. Was ist passiert, als im April 1945 die Russen nach Nauen kamen und Otto Barczat für immer verschwand? Lange hat Angelika mit ihrem Mann Bernd schon recherchiert, und immer wieder zieht es sie nach Nauen, um die letzten bekannten Wege von Opa Otto noch einmal nachzugehen. Damals hat der zu seiner Frau gesagt: "Ich gehe nur noch ein paar Akten aus dem Landratsamt holen, die die Russen nicht finden sollen". Dann verlässt er die Wohnung in der Wilhelmstraße 5 und kehrt niemals wieder heim.

Ein einfacher Beamter, der untertaucht? Undenkbar

Niemand in der Familie glaubt daran, dass der Kreisausschussinspektor des Landkreises Osthavelland untergetaucht ist. Er war doch nur ein kleiner Beamter. Privat gilt er als liebender Ehemann und gütiger Vater. Aber was ist dann passiert?

Zeugen von damals haben erzählt, Otto Barczat sei nicht auf jenem Lastwagen gewesen, in dem die Russen nach der Besetzung des Landratsamtes ihre Gefangenen von Nauen in die Internierungslager brachten. Doch was geschah dann mit Otto Barczat? Wo ist er geblieben? Wurde er einfach erschossen und namenlos verscharrt? Was ist in jenen Tagen im April 1945 wirklich passiert und warum?

Filmautorin Katja Herr geht mit Angelika Stoevesandt auf die Suche nach dem Schicksal ihres Großvaters.

Zuletzt aktualisiert: 07. Februar 2018, 10:25 Uhr