Bei der Krimi-Reihe Polizeiruf 110 ist vieles anders

Thanner (Eberhard Feik, r.) und Schimanski (Götz George, 3.v.l.) nehmen die Kollegen Grawe ( Andreas Schmidt-Schaller, l.) und Fuchs (Peter Borgelt, 2.v.l.) aus Berlin-Ost (Polizeiruf 110) am Duisburger Bahnhof in Empfang.
Bildrechte: MDR/WDR

Als die Serie in der DDR anfing war es so:

Es gab viele Ermittler.
Die Ermittler haben in unterschiedlichen Städten in der DDR gearbeitet.

Es ging oft um Diebstahl oder Betrug

Denn die DDR wollte keinen Mord im Fernsehen zeigen.
Die Regierung von dem Land DDR hat gesagt:
    • Mord gibt es nicht in dem Land DDR.
       Weil die Menschen friedlich sind.
Deshalb ging es in den Filmen um Diebstahl.

Nach der Wende waren viele Sachen in der Serie anders

2 von den Ermittlern haben immer in derselben Stadt gearbeitet.
Zum Beispiel hießen die Ermittler in der Stadt Halle:
    • Schmücke
    • und Schneider.

Und die Folgen haben nicht mehr nur in dem Land DDR gespielt.
Zum Beispiel gab es auch Polizeiruf 110:
    • Aus der Stadt Heilbronn.
    • Und aus der Stadt Wien.

Und es ging jetzt fast immer um Mord.
Das durfte man dann im Fernsehen zeigen.
Und es hat die Serie spannender gemacht.

Der MDR hat den Text geschrieben.
Falko Berthold hat den Text in Leichter Sprache geschrieben.