Orte der Moderne Die "Verwandten" des Bauhaus von Wien bis Moskau

Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus in Weimar gegründet, der Geist dieser Avantgardebewegung aus Deutschland, aber auch die Ideen einer internationalen Moderne haben das Neue Bauen im Mittel- und Osteuropa der Zwischenkriegszeit geprägt. Unsere Spurensuche führt von van der Rohes Villa Tugendhat in Brünn, über Gdynia – die weiße Neustadt an der Ostsee bis zum Narkomfin-Kommunehaus in Moskau.

von Andreas Höll, MDR KULTUR-Architekturredakteur

Nicht nur das Bauhaus, auch die Ideen einer internationalen Moderne haben das Mittel- und Osteuropa der Zwischenkriegszeit geprägt. Dabei gibt es zum einen direkte Verbindungen zu den Akteuren des Bauhauses, zum andern handelt es sich um landesspezifische Ausprägungen eines Neuen Bauens.

Villa Tugendhat in Brünn

Villa Tugendhat in Brno, 2012 4 min
Bildrechte: dpa

Mies van der Rohes Wohnhaus, das der letzte Bauhaus-Direktor für die kunstsinnige Unternehmerfamilie Tugendhat entworfen hat, zählt zu den bedeutendsten architekturgeschichtlichen Monumenten des 20. Jahrhunderts.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 05.08.2019 08:10Uhr 03:59 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Da ist zum Beispiel die weltberühmte Villa Tugendhat in Brünn. Mies van der Rohes Wohnhaus, das der letzte Bauhaus-Direktor für die kunstsinnige Unternehmerfamilie Fritz und Grete Tugendhat entworfen hat, zählt zu den bedeutendsten architekturgeschichtlichen Monumenten des 20. Jahrhunderts.

Hier treffen höchste gestalterische Ansprüche, die virtuose Verbindung von Architektur und Innenarchitektur sowie verschwenderischer Luxus auf eine wechselhafte Geschichte, die auch von der Vertreibung der jüdischen Eigentümer durch die Nationalsozialisten, von Verfall und Wiederauferstehung erzählt.

Karl-Marx-Hof in Wien

Bauhaus - Wien 4 min
Bildrechte: imago/SKATA

ARD-Korrespondentin Andrea Beer über sozialer Wohnungsbau mit menschlichem Maß Das Bauhaus im Osten (2) – Österreich: Karl-Marx-Hof, Wien

Das Bauhaus im Osten (2) – Österreich: Karl-Marx-Hof, Wien

Der Karl-Marx-Hof in Wien kann als gelungenes wie nachhaltiges Beispiel für einen sozialen Wohnungsbau gelten. Für rund 5.000 Bewohner wurden hier Wohnungen geschaffen, dazu zahlreiche Gemeinschaftseinrichtungen.

MDR KULTUR - Das Radio Di 06.08.2019 07:40Uhr 04:11 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das Gegenstück zu dieser Bauhaus-Ikone bildet der Karl-Marx-Hof in Wien, der als ein ebenso gelungenes wie nachhaltiges Beispiel für einen sozialen Wohnungsbau mit menschlichem Antlitz gelten kann. Für rund 5.000 Bewohner wurden hier um die 1.400 Wohnungen geschaffen, dazu zahlreiche Gemeinschaftseinrichtungen wie Zentralwäschereien, Kindergärten, Kaffeehäuser, Bibliothek, Zahnklinik oder Postamt.

Architektonisch eher konservativ mit traditioneller Blockrand- statt Zeilenbebauung, von Avantgardisten gar als kleinbürgerlich diffamiert, steht dieses Projekt indessen immer noch für lebenswerte, familiengerechte Lösungen statt kollektivistischer Formate. So erweist es sich als ein nachhaltiges Erfolgsmodell des kommunalen Wohnungsbaus – wohl nicht zufällig gilt Wien deshalb in einem Ranking von 2018 als lebenswerteste Stadt der Welt.

Narkomfin-Kommunehaus in Moskau

Narkomfin-Haus, Moskau 3 min
Bildrechte: imago images / ITAR-TASS

ARD-Korrespondentin Sabine Stöhr über die Wohnmaschine für den Neuen Menschen Das Bauhaus im Osten? (3) – Das Kommunehaus Narkomfin, Moskau

Das Bauhaus im Osten? (3) – Das Kommunehaus Narkomfin, Moskau

Eine Wohnmaschine für den Neuen Menschen schufen Moissei Ginsburg und Ignati Milinis von 1928 bis 1930 in Moskau errichteten. Architekturerneuerer Le Corbusier war begeistert.

MDR KULTUR - Das Radio Mi 07.08.2019 06:15Uhr 03:25 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Weitaus radikalere Konzepte verfolgten dagegen die avantgardistischen Architekten Moissei Ginsburg und Ignati Milinis, die von 1928 bis 1930 das Kommunehaus Narkomfin in Moskau errichteten, das auch von dem Architekturerneuerer Le Corbusier emphatisch begrüßt wurde. Sie wollten eine Wohnmaschine für den Neuen Menschen schaffen, die durch radikale Kollektivierung des Wohnens geprägt ist.

Ziel war einerseits die maximale Effizienz bei der Gestaltung des Alltags: keine private Küche, sondern Großkantine mit bezahlten Köchen, was auch als Befreiung der Frau gepriesen wurde. Zum anderen plante man die Ausrottung des bürgerlichen Individualismus bis hin zur Abschaffung der Kleinfamilie, was eine hausinterne Kindertagesstätte unterstrich. In den 30er-Jahren beendete Stalin das radikale kommunistische Experiment und dekretierte von nun an klassizistische Architekturen im Zuckerbäckerstil.

Musterwohnsiedlung in Budapest

Die Bauhaus-Siedlung in der Napraforgo Strasse war ursprünglich für Familien mittleren Einkommens konzipiert worden. 3 min
Bildrechte: MDR/Clemens Verenkotte

ARD-Korrespondent Clemens Verenkotte über das Villenquartier im Geiste Mies van der Rohes Das Bauhaus im Osten (4) – Bauhaus-Musterwohnsiedlung, Budapest

Das Bauhaus im Osten (4) – Bauhaus-Musterwohnsiedlung, Budapest

16 ungarische Architekten, darunter Größen wie der Bauhaus-Künstler Marcel Breuer oder Farkas Molnár, schufen eine Siedlung, zu der neben 22 Villen auch ein Busbahnhof und eine Kirche zählen.

MDR KULTUR - Das Radio Do 08.08.2019 08:40Uhr 03:19 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Von solchen ideologischen Achterbahnfahrten blieb die Musterwohnsiedlung in der Budapester Napraforgo-Straße verschont, die liebevoll saniert wurde. Inspiriert von der Stuttgarter Weißenhofsiedlung, die 1927 unter Leitung Mies van der Rohes errichtet wurde, realisierte man vier Jahre später in Budapest ein ambitioniertes Projekt. 16 ungarische Architekten, darunter Größen wie der Bauhaus-Künstler Marcel Breuer oder Farkas Molnár, schufen eine Siedlung, zu der neben 22 Villen auch ein Busbahnhof und eine Kirche zählen.

Dieses Ensemble, das mustergültig die Ästhetik des Bauhauses verkörpert, ist komplett erhalten – umgeben von Bäumen und ebenso hell und optimistisch, wie es der Name der Straße, Napraforgo, zu Deutsch Sonnenblume, verspricht.

Gdynia – die weiße Neustadt an der Ostsee

Bauhaus in Osteuropa 4 min
Bildrechte: Andreas Höll

Andreas Höll über die "weiße Neustadt" an der Ostsee Das Bauhaus im Osten (5) – Gdynia, Polen

Das Bauhaus im Osten (5) – Gdynia, Polen

Modernistische Hafenanlagen und Häuser im stromlinienförmigen "Ocean Liner"-Stil geben der "weißen Stadt" das charakteristische Gepräge.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 09.08.2019 07:40Uhr 03:49 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Während man in Budapest ein modernistisches Villenviertel in die altehrwürdige Donaumetropole einfügte, wagte man im polnischen Gdynia in den 20er- und 30er-Jahren den großen Wurf. Man schuf eine Neustadt an der Ostsee, die zugleich zur wichtigsten Hafenmetropole der Zweiten Polnischen Republik avancierte und den strategisch wichtigen Zugang zur Ostsee verkörperte – in Konkurrenz zum benachbarten Danzig, das vom Völkerbund verwaltet wurde.

Modernistische Hafenanlagen und Häuser im stromlinienförmigen "Ocean Liner"-Stil, der an die dynamischen Bauten eines Erich Mendelsohn denken lässt, geben ihr das charakteristische Gepräge. Und unterstreichen das teils auch raue urbane Flair einer Metropole, die in ihrer Großzügigkeit und Offenheit zugleich als amerikanischste Stadt Polens gilt.

Mehr zum Thema

Bauhaus-Orte im Osten

Das Wohnhaus von Dori und Gábor Megyeri in der Napraforgo Strasse: Der Großvater von Dori Megyeri gehörte zu den ersten Budapestern, die 1930/31	die neuerrichten 22 Häuser erworben hatten.
Ungarn: Das Wohnhaus von Dori und Gábor Megyeri in der Napraforgo-Straße in Budapest gehört zur dortigen Bauhaus-Mustersiedlung. Bildrechte: MDR/Clemens Verenkotte
Das Wohnhaus von Dori und Gábor Megyeri in der Napraforgo Strasse: Der Großvater von Dori Megyeri gehörte zu den ersten Budapestern, die 1930/31	die neuerrichten 22 Häuser erworben hatten.
Ungarn: Das Wohnhaus von Dori und Gábor Megyeri in der Napraforgo-Straße in Budapest gehört zur dortigen Bauhaus-Mustersiedlung. Bildrechte: MDR/Clemens Verenkotte
Das Treppenhaus – die Familie Megyeri hat einen Großteil des ursprünglichen	Interieurs über die Jahrzehnte hinweg gepflegt und bewahrt.
Die insgesamt 22 Häuser wurden 1930 und -31 gebaut. Bildrechte: MDR/Clemens Verenkotte
Die Bauhaus-Siedlung in der Napraforgo Strasse war ursprünglich für Familien mittleren Einkommens konzipiert worden.
Die Siedlung wurde ursprünglich für Familien mittleren Einkommens konzipiert. Heute können die Häuser von außen besichtigt werden. Bildrechte: MDR/Clemens Verenkotte
Bauhaus in Osteuropa
Russland: Das Narkomfin-Kommunehaus wurde 1928-1930 von den Architekten Moissei Ginsburg und Ignati Milinis am Moskauer Gartenring errichtet. Bildrechte: Sabine Stöhr
Bauhaus in Osteuropa
Es gilt als eines der bedeutendsten Gebäude des Konstruktivismus und der Moderne. Bildrechte: Sabine Stöhr
Bauhaus in Osteuropa
Das Gebäude stand jahrzehntelang leer und war aufgrund von Vandalismus in einem schlechten Zustand. Seit 2017 wird es saniert. Bildrechte: Sabine Stöhr
Bauhaus in Osteuropa
Polen: Die Hafenstadt Gdynia wurde im Stil des Bauhaus-Modernismus gebaut. Hier ein Bürogebäude von Roman Piotrowski, erbaut 1935-36. Bildrechte: Andreas Höll
Bauhaus in Osteuropa
Das Haus des polnischen Seemanns ("Dom Żeglarza Polskiego") von Bohdan Damięcki und Tadeusz Sieczkowski, 1938-1939. Bildrechte: Andreas Höll
Bauhaus in Osteuropa
Das Bürogebäude des polnisch-skandinavischen Transportunternehmens Polskarob, entworfen von Stanisław Płoski, 1934-35. Bildrechte: Andreas Höll
Gemeindebau Marx-Hof
Österreich: Der Karl-Marx-Hof wurde in den Jahren 1927 bis 1930 nach Plänen des Otto-Wagner-Schülers Karl Ehn in Wien errichtet. Bildrechte: imago/viennaslide
Einganstür eines Hauses des Karl Marx-Hofs, 2014
Ursprünglich gab es im Karl-Marx-Hof 1.382 Wohnungen für etwa 5.000 Menschen. Heute sind es durch Zusammenlegungen noch 1.272 Wohnungen. Bildrechte: imago images / viennaslide
Außenansicht der Villa Tugendhat in Brno.
Tschechien: Die Villa Tugendhat wurde von 1929 bis 1930 in Brünn nach Plänen des Architekten Ludwig Mies van der Rohe errichtet. Bildrechte: imago/CTK Photo
Konferenzraum mit rundem Tisch in der Villa Tugendhat.
Die Villa gehört zu seinen bedeutendsten Bauten in Europa und wurde in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen. Bildrechte: IMAGO
Alle (13) Bilder anzeigen
Einganstür eines Hauses des Karl Marx-Hofs, 2014
Bildrechte: imago images / viennaslide

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 05. August 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. August 2019, 10:20 Uhr

Abonnieren