Peaks of the Balkans - Etappe Cerem-Dolberdol: Das BIWAK-Team unterwegs vor großer Kulisse und durch blühende Wiesen. Jede der zehn Trekking-Etappen ist anders, vor allem anders schön.
Das BIWAK-Team unterwegs vor großer Kulisse und durch blühende Wiesen. Jede der zehn Trekking-Etappen ist anders, vor allem anders schön. Bildrechte: Holger Lieberenz

BIWAK vom 20.-23.08. 2018 und am 25.08.2018, jeweils 19:50 Uhr im MDR FERNSEHEN Abenteuer in den Albanischen Alpen

Sehen Sie die BIWAK-Expedition zu den Bergen und Menschen in Albanien, Montenegro und Mazedonien: Vom 20.08. bis 23.08.2018 und am 25.08.2017, jeweils 19:50 Uhr im MDR FERNSEHEN.

Peaks of the Balkans - Etappe Cerem-Dolberdol: Das BIWAK-Team unterwegs vor großer Kulisse und durch blühende Wiesen. Jede der zehn Trekking-Etappen ist anders, vor allem anders schön.
Das BIWAK-Team unterwegs vor großer Kulisse und durch blühende Wiesen. Jede der zehn Trekking-Etappen ist anders, vor allem anders schön. Bildrechte: Holger Lieberenz

Das Land der Skipetaren - so hat Karl May die wilden Gebirgslandschaften auf dem Balkan genannt und in seinen Büchern beschrieben. Allerdings war er selbst niemals dort.

Vier Wochen im Balkan

MDR-Moderator Thorsten Kutschke und sein BIWAK-Team wollen das mit eigenen Augen sehen. Die Filmcrew ist zu einer vierwöchigen Balkan-Expedition aufgebrochen, auf eine Entdeckungsreise in die "verwunschenen Berge" der Albanischen Alpen. Dabei geht BIWAK einmal mehr ungewöhnliche Wege: Die Crew wandert mit Leichtgewichtsbooten ins Gebirge, überwindet kilometerweite Sümpfe und Wildwasser-Passagen.

BIWAK-Team mit Packraftbooten
BIWAK-Expedition auf den wilden Wassern in Montenegro. Bildrechte: Holger Lieberenz

Mit dem Gleitschirm in die Luft 

An der herzlichen Gastfreundschaft und am obligatorischen Rhaki, dem selbstgebrannten Zwetschgenschnaps, kommt man in den wilden Balkan-Schluchten ebenso wenig vorbei wie an vielen Relikten aus einer Zeit, als die kommunistische Diktatur in Tirana das kleine Albanien völlig vom Rest der Welt isoliert hatte.

Das Team hat auf dem Weg zu den höchsten Gipfeln einige Abenteuer zu überstehen: BIWAK geht mit dem Gleitschirm in die Luft, im mazedonischen Granit wird geklettert und im Dreiländereck der Albanischen Alpen erleben die Filmemacher eine Trekkingtour, die man getrost als einen der schönsten Geheimtipps in den Gebirgen Europas bezeichnen kann.

Praktische Infos und Hintergründe zur Sendung

Bilderstrecken

BIWAK vom 20.-23.08. 2018 und am 25.08.2018, jeweils 19:50 Uhr im MDR FERNSEHEN BIWAK rockt den Balkan

Das BIWAK-Team unterwegs mit Packraftbooten
Mit Packraft-Booten unterwegs im Skadarsko Jezero Nationalpark in Montenegro. Hier bekommt Wasserwandern eine ganz neue Bedeutung. In den Seen und Sümpfen geht es oft nur knietief durch Wiesen. Das ideale Einsatzgebiet für die extrem leichten Aufblasboote. Bildrechte: Holger Lieberenz
Das BIWAK-Team unterwegs mit Packraftbooten
Mit Packraft-Booten unterwegs im Skadarsko Jezero Nationalpark in Montenegro. Hier bekommt Wasserwandern eine ganz neue Bedeutung. In den Seen und Sümpfen geht es oft nur knietief durch Wiesen. Das ideale Einsatzgebiet für die extrem leichten Aufblasboote. Bildrechte: Holger Lieberenz
Boote an einem Flussufer
Das BIWAK-Team beim Wasserwandern im grünen Paradies. Der Skadarsko Jezero Nationalpark bietet spektakuläre Landschaften, die von der Zivilisation noch weitgehend unberührt sind. Das Gebiet ist seit 1983 als Nationalpark geschützt. Bildrechte: Holger Lieberenz
Flussbiegung bei Rijeka Crnojevića
Die Flussbiegung bei Rijeka Crnojevića gehört zu den beliebtesten Fotomotiven des Balkans. Die kleinen bunten Punkte sind übrigens die Boote des BIWAK-Teams. Bildrechte: Holger Lieberenz
Wasserwanderer in Packraft-Booten
Das BIWAK-Team unterwegs mit Packraftbooten: Im Abendlicht erreicht das BIWAK-Team mit Packraftbooten das Fischerdörfchen Dodosi. Bildrechte: Holger Lieberenz
Mann zwischen Zelten bei Nacht
Campingromantik am Skadarsko Jezero. In der Morgensonne will das BIWAK-Team mit den Booten Richtung Albanien starten. Bildrechte: Holger Lieberenz
BIWAK-Team mit Packraftbooten
BIWAK-Expedition auf den wilden Wassern Montenegros: Packraft-Profi Sven Schellin und Thorsten Kutschke in den wilden Wassern der Cijevna. Das Flusstal ist wenig erschlossen und ein wichtiges Refugium für viele seltene Pflanzen- und Tierarten. Bildrechte: Holger Lieberenz
Mann in Packraftboot
BIWAK-Moderator Thorsten Kutschke im wildwassertauglichen Packraft-Boot. In verpackter Form ist das Boot nicht größer als ein Schlafsack und wiegt knapp über drei Kilogramm. Bildrechte: Holger Lieberenz
BIWAK-Team mit Packraftbooten
Das Klettergebiet oberhalb von Prilep/Mazedonien ist noch so etwas wie ein Geheimtipp. Das BIWAK-Team unterwegs mit Uta, Stephan und Johann Leistner. Bildrechte: Holger Lieberenz
Menschen wandern durch Landschaft
Stephan Leistner im Sektor Alien in Cocoon 7a. Beim Bouldern wird ohne Seil geklettert und spezielle Matten, sogenannte Crashpads, schützen im Falle eines Falles. Bildrechte: Holger Lieberenz
Mann klettert an Felsen
Stephan Leistner im Sektor Alien in Cocoon 7a. Beim Bouldern wird ohne Seil geklettert und spezielle Matten, sogenannte Crashpads, schützen im Falle eines Falles. Bildrechte: Holger Lieberenz
Mann klettert an Felsen
Das muss Liebe sein. Stephan klettert für Uta den Herzboulder 7a+ im Sektor Low Baba. Bildrechte: Holger Lieberenz
Familie mit Kind spielt an einem Bach
Die Zauberkraft des Spiels:  Johann darf seine Bedürfnisse auszuleben. Er ist der Taktgeber für seine Eltern. Uta und Stephan ist es wichtig für ihren Sohn da zu sein und seine Würde zu wahren. Bildrechte: Holger Lieberenz
Drachenflieger in der Luft
Stephan und Uta Leistner bei einem Tandemflug: Prilep gilt als einer der besten Plätze für Gleitschirm- und Drachenflieger auf dem Balkan. Hier haben schon Europa- und Weltmeisterschaften stattgefunden. Bildrechte: Holger Lieberenz
Zwei Männer beim Bouldern
BIWAK-Moderator Thorsten Kutschke versucht sich im Bouldern. Die besondere Form des Kletterns braucht Maximalkraft und Bewegungsgefühl. Bildrechte: Holger Lieberenz
Frau klettert an einem Felsen
Klettern direkt am Meer: Abgelegener Traumstrand in Südalbanien, wer den Anmarsch in Kauf nimmt kann in Gjipe Beach Banden, Campen und Klettern. Bildrechte: Holger Lieberenz
Eine Frau und ein Mann beim AcroYoga an einem Strand
Der Strand von Gjipe als Spielwiese: Stephan und Uta Leistner beim AcroYoga, einer Kombination aus Akrobatik und Yoga. Bildrechte: Holger Lieberenz
Alle (17) Bilder anzeigen

BIWAK vom 20.-23.08. 2018 und am 25.08.2018, jeweils 19:50 Uhr im MDR FERNSEHEN BIWAK rockt den Balkan

BIWAK rockt den Balkan

Bildergalerie

BIWAK vom 20.-23.08. 2018 und am 25.08.2018, jeweils 19:50 Uhr im MDR FERNSEHEN BIWAK in den Albanischen Alpen

Peaks of the Balkans - Trekking in den Dinarischen Alpen: Die transnationale Trekking-Route führt in zehn Tagesetappen und 192 Kilometern durch das Prokletije-Gebirge, die verwunschenen Berge. Der Rundweg überquert mehrfach die Grenzen zwischen Albanien, Montenegro und dem Kosovo.
Trekking in den Dinarischen Alpen: Die transnationale Trekking-Route führt in zehn Tagesetappen und 192 Kilometern durch das Prokletije-Gebirge, die verwunschenen Berge. Der Rundweg überquert mehrfach die Grenzen zwischen Albanien, Montenegro und dem Kosovo. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Trekking in den Dinarischen Alpen: Die transnationale Trekking-Route führt in zehn Tagesetappen und 192 Kilometern durch das Prokletije-Gebirge, die verwunschenen Berge. Der Rundweg überquert mehrfach die Grenzen zwischen Albanien, Montenegro und dem Kosovo.
Trekking in den Dinarischen Alpen: Die transnationale Trekking-Route führt in zehn Tagesetappen und 192 Kilometern durch das Prokletije-Gebirge, die verwunschenen Berge. Der Rundweg überquert mehrfach die Grenzen zwischen Albanien, Montenegro und dem Kosovo. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Etappe Vusanje-Teth: Die landschaftlich wohl schönste Etappe von Vusanje-Teth führt vorbei am Lake Liçenat, dem Schlangensee.
Die landschaftlich wohl schönste Etappe von Vusanje-Teth führt vorbei am Lake Liçenat, dem Schlangensee. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Begrüßung im Kujtim Gocaj Guesthouse in Cerem, Jane Markert war vor zwei Jahren schon einmal hier und hat Fotos mitgebracht.
Begrüßung im Kujtim Gocaj Guesthouse in Cerem. Jane Markert war vor zwei Jahren schon einmal hier und hat Fotos mitgebracht. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Etappe Cerem-Dolberdol: Das BIWAK-Team unterwegs vor großer Kulisse und durch blühende Wiesen. Jede der zehn Trekking-Etappen ist anders, vor allem anders schön.
Etappe Cerem-Dolberdol: Das BIWAK-Team unterwegs vor großer Kulisse und durch blühende Wiesen. Jede der zehn Trekking-Etappen ist anders, vor allem anders schön. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Schäferdorf Dolberdol: Die Hochalm von Doberdol liegt auf 1.922 Metern und wird nur im Sommer bewohnt. Zu kommunistischen Zeiten war die Grenzregion Sperrgebiet und auch im Kosovo-Krieg umkämpft. Heute wünschen sich die Bewohner die Aufnahme Albaniens in die EU.
Schäferdorf Dolberdol: Die Hochalm von Doberdol liegt auf 1.922 Metern und wird nur im Sommer bewohnt. Zu kommunistischen Zeiten war die Grenzregion Sperrgebiet und auch im Kosovo-Krieg umkämpft. Heute wünschen sich die Bewohner die Aufnahme Albaniens in die EU. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - In Dolberdol betreibt Bashkim mit seiner Frau Rudina ein Guesthouse. Die Hütten sind klein, einfach und sauber. Hier ist man mit wenig glücklich.
In Dolberdol betreibt Bashkim mit seiner Frau Rudina ein Guesthouse. Die Hütten sind klein, einfach und sauber. Hier ist man mit wenig glücklich. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Sommerweide Dolberdol: Jeden Morgen werden die Kühe gemolken und Käse gemacht. BIWAK-Moderator Thorsten Kutschke auf dem Melkschemel.
Sommerweide Dolberdol: Jeden Morgen werden die Kühe gemolken und Käse gemacht. BIWAK-Moderator Thorsten Kutschke auf dem Melkschemel. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Etappe Dolberdol-Babino Polje: Flussquerung am frühen Morgen, eine Portion Abenteuer ist hier immer dabei.
Etappe Dolberdol-Babino Polje: Flussquerung am frühen Morgen, eine Portion Abenteuer ist hier immer dabei. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Etappe Dolberdol-Babino Polje: Von Albanien über den Kosovo nach Montenegro: Grenzkontrollen gibt es hier keine mehr, allerdings sollte man 15 Tage vorher die Grenzübertritte bei den Behörden des jeweiligen Startlandes anzeigen.
Von Albanien über den Kosovo nach Montenegro: Grenzkontrollen gibt es hier keine mehr, allerdings sollte man 15 Tage vorher die Grenzübertritte bei den Behörden des jeweiligen Startlandes anzeigen. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - BIWAK stiftet Gipfelbuch auf der Tromeda: Der Tromeda (2.366 m) hat seinen Gipfel im Dreiländereck. Der verwaisten Gipfelbuchkassette hat das BIWAK-Team spontan ein neues Gipfelbuch spendiert.
Der Tromeda (2.366 m) hat seinen Gipfel im Dreiländereck. Der verwaisten Gipfelbuchkassette hat das BIWAK-Team spontan ein neues Gipfelbuch spendiert. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Das BIWAK-Expeditionsteam auf dem Weg zu den höchsten Gipfeln:  Das BIWAK-Expeditionsteam ist unterwegs mit Bergfreunden im großen Seental: v.l.n.r. Thorsten Kutschke, Roza Rupa, Jane Markert, Zuvdija Bajraktarevic, Ahmet Rekovic
Das BIWAK-Expeditionsteam ist unterwegs mit Bergfreunden im großen Seental: v.l.n.r. Thorsten Kutschke, Roza Rupa, Jane Markert, Zuvdija Bajraktarevic, Ahmet Rekovic Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Pausenbrot XXL: Gastfreundschaft wird auf dem Balkan groß geschrieben und die Pausenbrote sind vermutlich die größten auf der Welt.
Pausenbrot XXL: Gastfreundschaft wird auf dem Balkan groß geschrieben und die Pausenbrote sind vermutlich die größten auf der Welt. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - BIWAK-Expedition zu den höchsten Gipfeln: Aufstieg zum Maja e Kokerhanes. In diesem Winter gab es ungewöhnlich viel Schnee.
BIWAK-Expedition zu den höchsten Gipfeln: Aufstieg zum Maja e Kokerhanes. In diesem Winter gab es ungewöhnlich viel Schnee. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - BIWAK-Expedition auf Europas südlichstem Gletscher. Der Aufstieg ist lang und steil.
BIWAK-Expedition auf Europas südlichstem Gletscher. Der Aufstieg ist lang und steil. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - Gipfelfoto auf dem Maja e Kokerhanes (2.508 m): Thorsten Kutschke und Roza Rupa auf dem Maja e Kokerhanes. Im Hintergrund die Jezerca (Seespitze), Albaniens höchster Berg.
Gipfelfoto auf dem Maja e Kokerhanes (2.508 m): Thorsten Kutschke und Roza Rupa auf dem Maja e Kokerhanes. Im Hintergrund die Jezerca (Seespitze), Albaniens höchster Berg. Bildrechte: Holger Lieberenz
Peaks of the Balkans - BIWAK-Expeditionsteam vor dem Arapi:  BIWAK-Expeditionsteam vor dem Arapi, v.l.n.r. Uwe Sowada, Holger Lieberenz, Jane Markert, Thorsten Kutschke, Skender Selimaj, Dardan Jubani, Roza Rupa, Jens Richter
BIWAK-Expeditionsteam vor dem Arapi, v.l.n.r. Uwe Sowada, Holger Lieberenz, Jane Markert, Thorsten Kutschke, Skender Selimaj, Dardan Jubani, Roza Rupa, Jens Richter Bildrechte: Holger Lieberenz
Alle (16) Bilder anzeigen

BIWAK vom 20.-23.08. 2018 und am 25.08.2018, jeweils 19:50 Uhr im MDR FERNSEHEN BIWAK in den Albanischen Alpen

BIWAK in den Albanischen Alpen

Bildergalerie