Boxen | EM in Halle/Saale Bösel-Herausforderer gibt sich wortkarg

Es war eher die Ruhe vor dem Sturm: Auf der Pressekonferenz zum EM-Kampf zwischen Dominic Bösel und Orial Kolaj dominierten die sanften Töne. Am Samstag wird es dann im Ring in Halle/Saale deutlich lebhafter zugehen. Optimistisch ist auch Nina Meinke vor ihrer ersten Titelverteidigung. Auch Nachwuchshoffnung Peter Kadiru ist wieder dabei.

Das Bild zeigt die Marienkirche in Halle an der Saale mit einem ''Sport im Osten''-Schriftzug. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein selbstbewusster Europameister und ein wortkarger Herausforderer: Auf der Pressekonferenz zum EM-Kampf von Dominic Bösel ließ sich der Italiener Orial Kolaj nicht in die Karten gucken. Natürlich sei er gut vorbereitet, wie vor jedem Kampf, betonte der Herausforderer. Die Grundlagen wurden wie vor vielen anderen Duellen in Italien gelegt, den Feinschliff holte er sich dann im spanischen Malaga. Videos habe er sich im Vorfeld aber nicht angesehen: "Das machen meine Trainer. Ich marschiere, Kopf nach vorn, runter und dran."

Deutschland ist für Kolaj kein unbekanntes Pflaster. 2009 und 2010 boxte er gegen Dustin Dirks bzw. Robert Woge in Berlin und Rostock. Beide Male ging er als Verlierer aus dem Ring. Mit dem Boxer von damals habe er aber nicht mehr viel zu tun. "Ich bin dankbar für die Niederlagen. Es hat mir gezeigt, dass ich mich völlig anders organisieren muss als Boxer", erzählt der 35-Jährige, der als EU-Champ Pflichtherausforderer ist.

Das Bild zeigt Orial Kolaj, bei der Pressekonferenz vor dem SES-Boxabend am 13. April in Halle/S.
Orial Kolaj im TV-Interview. Bildrechte: MDR/Raphael Honndorf

Bösel mit altem Trainer und neuen Wegen

Bösel gab sich mit Blick auf den Kampf am Samstag zuversichtlich. Der Europameister wird nach einer rund einjährigen Auszeit wieder von Dirk Dzemski betreut. "Die Vorbereitung lief gut, für die kurze Zeit. Mit Dirk war nach einer Woche alles wieder im Fluss und lief wie früher", erklärt der Titelträger, der dennoch neue Wege in der Kampfvorbereitung geht. Dzemski selbst hatte in der Vorbereitung Fortschritte gesehen, "was seine Persönlichkeit betrifft".

Drei bis viermal pro Woche geht es für Bösel zum Sparring und dem technischen Einheiten nach Halle zu SES-Chefcoach Dzemski. Das Athletiktraining hingegen findet in Leipzig statt. Dort wird sich in einer speziellen Klinik auch um die verschiedenen Blessuren des 29-Jährigen gekümmert und darum, dass möglichst wenige neue hinzukommen, die schon für die ein oder andere Kampfverschiebung bei Bösel geführt hatten. Zudem ist sein Vater Bernd nun mit im Boot, der selbst seit über 20 Jahren als Trainer tätig ist. In Absprache mit Dzemski kümmert er sich um allgemeine Trainingsbelange, ab und zu kommen aber auch die Pratzen zum Einsatz. Und natürlich fungiert Papa Bösel auch als Mental- und Motivationscoach. 

Boxer 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 06.04.2019 16:30Uhr 05:07 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Auch Meinke und Kadiru in Halle dabei

Aber die EM zwischen Bösel und Kolaj wird nicht die einzige kontinentale Meisterschaft an diesem Abend sein. Auch Nina Meinke setzt in Halle ihren EM-Gürtel aufs Spiel. Die Federgewichtlerin aus Berlin tritt zu ihrer ersten Titelverteidigung gegen die Französin Helene Lascombe an. "Respekt ist immer da. Ich freue mich tierisch auf meine erste Titelverteidigung. Ich bin topfit. Meine Gegnerin hat einen Rekord mit 5:0-Siegen, ich werde sie garantiert nicht unterschätzen", so die 26-Jährige, die erstmals als Mitglied von SES in den Ring steigen wird.

Das Bild zeigt Nina Meinke, Box-Europameisterin im Federgewicht. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 09.04.2019 19:54Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-290846.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zudem bestätigte der Magdeburger Boxstall am Dienstag den zweiten Profikampf von Nachwuchshoffnung Peter Kadiru. Der 21 Jahre alte Hamburger trifft auf den in drei Kämpfen ungeschlagenen Vincenzo Febbo aus Moers. Bei seinem Debüt Anfang März in Magdeburg konnte der 1,94 Meter große Schwergewichtler Kadiru einen klaren Punktsieg feiern.

SES-Promoter Ulf Steinfurth betonte die Bedeutung dieses Kampfabends besonders für die Box-Stadt Halle/Saale. "Wir wollen ein Zeichen setzen, gerade nach dem Ende des Chemiepokals in Halle. Wir wollen dieses Boxfieber in die Stadt tragen."

___
rei/rho

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 09. April 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. April 2019, 13:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

09.04.2019 17:52 berni 1

profiboxen ist wie radsport, da wird stets beschissen. am meisten der zuschauer.