Jürgen Brähmer, Tyron Zeuge und Jack Culcay hocken beim Fotoshooting in einem offenen Bilderrahmen vor Landschaft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Boxen | Kampfabend in Schwerin Brähmer, Culcay, Zeuge - drei Ex-Weltmeister klopfen wieder an

Große Namen beim Boxabend am Samstag in Schwerin. Gleich drei Ex-Weltmeister steigen in den Ring. Jürgen Brähmer, Tyron Zeuge und Jack Culcay - das Trio will sich für große Kämpfe in Stellung bringen. Und diese könnte es schon bald geben.

Jürgen Brähmer, Tyron Zeuge und Jack Culcay hocken beim Fotoshooting in einem offenen Bilderrahmen vor Landschaft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

40 Jahre, 8 Monate und zehn Tage ist Jürgen Brähmer alt, wenn er am Sonnabend (15. Juni) in Schwerin in den Ring steigt. Während andere in diesem Alter längst in Boxerrente sind, sprüht Brähmer noch immer vor Tatendrang. "Ich bin 40 Jahre jung, fühle mich sehr gut und habe beste Werte. Ich hoffe, dass noch ein paar spannende Kämpfe vor mir liegen", lacht der Schweriner am Mittwoch (12. Juni) auf der Pressekonferenz vor seinem nächsten Kampf. Am Sonnabend beim Box-Heimspiel in Schwerin soll der nächste Schritt gegangen werden. Brähmers Ziel: Weltmeister will er wieder werden, so wie er es im Halbschwergewicht bereits 2009/2010 und 2013 bis 2016 war.

Boxen, Halbschwergewichts-WM Jürgen Brähmer gegen Konni Konrad
Brähmer will bald wieder Weltmeister sein. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Neuer Gegner für Brähmer

Brähmer boxt jetzt im niedrigeren Supermittelgewicht. Und auf dem Weg zur WM in der neuen Gewichtsklasse steht für den gebürtigen Stralsunder am Sonnabend ein Acht-Runden-Kampf an. Und ein kurzfristiger Gegnerwechsel. Eigentlich sollte er gegen den Schweriner Nils Schmidt (17 Kämpfe, 17 Siege) antreten. Doch der brach sich im Training eine Rippe, nun geht es gegen den Hamburger Erdogan Kadrija (12 Kämpfe, 11 Siege). Gegen den einen wie den anderen ist Brähmer klarer Favorit. "Der neue Gegner ist boxerisch sogar besser. Aber auch er sollte mich auf dem Weg nach oben nicht stoppen", so Brähmer optimistisch.

Brähmer: EM oder WM? Purse Bid steht an

Seinen letzten Titelkampf verlor Brähmer 2016 gegen Nathan Clevery, da ging es um die WM. Der nächste Titelkampf könnte bereits in diesem Jahr folgen. Brähmer ist Pflichtherausforderer von Europameister Stefan Härtel, der Kampf soll in den kommenden beiden Wochen versteigert werden. "Ich boxe gern gegen Stefan und hoffe, dass der Kampf zustande kommt. Außerdem gibt es bereits Gespräche um einen WM-Kampf. Ob es eine EM oder WM wird, entscheidet sich in den kommenden Wochen", weiß Brähmer.

Culcay: Neue Gewichtsklasse soll WM-Chance bringen

Jack Culcay 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Um eine baldige Titelchance geht es auch für Jack Culcay. Zuletzt stand der Hamburger im April im Ring und ließ in den USA eine WM-Chance liegen. In einem so genannten Eliminator unterlag der 33-Jährige dem Ukrainer Sergiy Derevyanchenko nach Punkten. Während Derevyanchenko nun um die WM im Mittelgewicht boxen darf, geht es für Culcay eine Gewichtsklasse runter. Im Halbmittelgewicht will Culcay den Neuanfang wagen. "Jack hat im Halbmittel nicht nur Vorteile in der Schnelligkeit und Variabilität sondern auch bei der Schlaghärte. Er ist noch stärker und robuster", erklärt Coach Michael Stachewitz, der Culcay seit Januar trainiert. In Schwerin boxt Culcay (29 Kämpfe, 25 Siege) gegen den Italiener Stefano Castellucci (40 Kämpfe, 32 Siege). Culcay ist klarer Favorit.

Boxen - Wiegen vor dem Kampfabend in Leipzig - Jack Culcay am Roulette - Tisch
Wohin führt der Weg von Jack Culcay? Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Zeuge: Zu viele Burger - Trennung von Trainer Brähmer

Der Deutsche Tyron Zeuge beim Kampf.
Der Deutsche Tyron Zeuge beim Kampf. Bildrechte: dpa

Sogar um einen Titel darf Tyron Zeuge (25 Kämpfe, 23 Siege, 1 Unentschieden) boxen. Fur den Berliner Ex-Weltmeister im Supermittelgewicht geht nach neun Monaten Kampfpause um eine EU-Meisterschaft, der kleinen Schwester eines EM-Titels. Vor dem Kampf in Schwerin kam es sogar zur Trennung von Trainer Jürgen Brähmer, der Zeuge seit 2016 betreut hatte. Der Grund: Zeuge hatte sich in seiner Pause zu viele Kilos angefuttert.

"Wir haben ziemlich schnell gemerkt, dass wir in unserer Form an unterschiedlichen Stellen sind und eine Zusammenarbeit keinen Sinn ergibt", sagt Brähmer. "Bei mir ging es von Anfang an ums Gewicht, weil ich ein paar Burger zu viel gegessen hab", erklärt Zeuge, dass er mit dem neuen Coach Stachewitz hauptsächlich Konditionstraining absolviert habe. "Wir sind auch erst spät ins spezifische Boxtraining eingestiegen." Für das Wiegen am Freitag gibt Zeuge aber schon einmal Entwarnung: "Das wird kein Problem. Bis Freitag bin ich im Limit von 76,2 Kilo." Zeuges Gegner im EU-Kampf ist der Spanier Adan Silvera (12 Kämpfe, 11 Siege).

Kampfabend aus Schwerin im MDR FERNSEHEN

Den Kampfabend von Schwerin mit den drei Ex-Weltmeistern sowie der deutschen Meisterschaft im Mittelgewicht zwischen dem Berliner Björn Schicke (14 Kämpfe, 14 Siege) und Hector Hernandez aus München (6 Kämpfe, 6 Siege) gibt es am Samstag ab 22.35 Uhr im MDR FERNSEHEN zu sehen. In der langen Boxnacht im MDR geht es später in der Nacht dann nach Las Vegas, wo gegen 4 Uhr Tom Schwarz auf Tyson Fury trifft.

Dirk Hofmeister

Zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2019, 13:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Jürgen Brähmer 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Jack Culcay 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Jürgen Brähmer, Tyron Zeuge und Jack Culcay hocken beim Fotoshooting in einem offenen Bilderrahmen vor Landschaft 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK