Der strahlende Sieger, Dominic Bösel, mit EBU-Gürtel im Goldregen.
Dominic Bösel Bildrechte: WENDE PHOTO

Boxen | SES-Kampfabend in Weißenfels Kölling stark, Bösel stärker

Der Höhepunkt des Kampfabends von Weißenfels war nicht nur auf dem Papier das Aufeinandertreffen von Dominic Bösel und Enrico Kölling. Vor diesen zwölf spannenden Runden hatte sich bereits Roman Fress die Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht gesichert.

Der strahlende Sieger, Dominic Bösel, mit EBU-Gürtel im Goldregen.
Dominic Bösel Bildrechte: WENDE PHOTO

Dominic Bösel hat in der Stadthalle von Weißenfels gegen Enrico Kölling gewonnen und ist damit alter und neuer Inhaber des Europameister-Gürtels. In einem temporeichen und spannenden Kampf im Halbschwergewicht ging es bis zum letzten Gong richtig eng zu.

Packendes Duell

In den ersten beiden Runden bestimmte der Titelträger die Szenerie. Kölling war nur in der Rückwärtsbewegung, Bösel traf immer wieder mit der Führhand. Doch in der dritten Runde landeten erstmals schwere Hände des Berliner Herausforderers am Kopf des Mannes aus Freyburg an der Unstrut. Im Anschluss wogte es hin und her. Bösel mit vielen aber eher leichten Treffern. Kölling schlug seltener, aber dafür härter. Die letzten beiden Runden spiegelten den gesamten Fight noch einmal wider. Hohes Tempo, viel Willen und all das auf Augenhöhe. Alle drei Punktrichter hatten Bösel schließlich vorn (115:113, 116:113), einzig Arnold Golger schoss mit dem 118:111 ein wenig über das Ziel hinaus.

Bösel will WM-Fight, Kölling bereit für Rückkampf

Bösel wählte laut eigener Aussage die Taktik "über die Aktionsdichte." Der 29-Jährige nach dem Kampf weiter: "Ich wusste, Enrico schlägt harte Hände." Zu einer möglichen WM-Chance in naher Zukunft sagte er: "Ich denke, da wird bald eine große Aufgabe vor der Tür stehen." Der unterlegene Kölling lobte den Sieger: "Dominic hat mich gut beschäftigt. Eigentlich sollte ich das Tempo hochhalten. Am Anfang kam ich nicht so rein. Ich konnte halt nicht den entscheidenden Schlag landen. Es war ein spannender Kampf, wir können jederzeit einen zweiten machen."

Unfreude über Bösels Schlagfrequenz steht Kölling ins Gesicht geschrieben.
Stets auf Augenhöhe: Enrico Kölling (li.) und Dominic Bösel Bildrechte: WENDE PHOTO

Fress neuer Deutscher Meister im Cruisergewicht

Auch ein 24-Jähriger freute sich an diesem Abend über einen Titel. Bei seinem fünften Auftritt als Profi schnappte sich Roman Fress die vakante Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht. Sein Trainer, Ex-Weltmeister Robert Stieglitz, war allerdings nicht 100 Prozent zufrieden. Gegen den 40 Jahre alten Björn Blaschke verpasste der überlegene Fress eine vorzeitige Entscheidung.

Freude bei Roman Fress, über den errungenen Meistertitel
Roman Fress mit seinem neuen Gürtel. Bildrechte: WENDE PHOTO

Erfolge für Kühne, Eifert und Stancic

Sylwia Maksyms harte Linke landet in Ramona Kühnes Gesicht.
Sylwia Maksym (li.) gegen Ramona Kühne Bildrechte: WENDE PHOTO

Ex-Weltmeisterin Ramona Kühne aus Berlin traf im Super-Federgewicht der Frauen auf die Polin Sylwia Maksym. Die 38 Jahre alte Kühne bestimmte das Geschehen, doch ab und an fanden auch die wilden Schläge ihrer Kontrahentin den Weg durch die Deckung. Nach ihrem einstimmigen Punktsieg sagte Kühne: "Ich hänge die Handschuhe noch nicht an den Nagel. Nun soll es bald um einen Titel gehen, darauf hoffe ich."

Michael Eifert machte in seinem zweiten Profikampf kurzen Prozess mit dem Tschechen Ondrej Schwarz. Der 20-Jährige aus Bautzen war nach 30 Sekunden in der zweiten Runde Sieger und feierte seinen ersten Knockout. Nenad Stancic aus Hamburg gewann sein Profidebüt am Ende der ersten Runde gegen den Ungarn Richard Horvarth. Ein Leberhaken beendete den Kampf.

Die Bilder des Hauptkampfes

Dominic Bösel, wohlgemut auf dem Weg zum Ring
Europameister Dominic Bösel kam mit "Wir ham’ noch lange nicht genug" von den Böhsen Onkelz zum Ring. Bildrechte: WENDE PHOTO
Dominic Bösel, wohlgemut auf dem Weg zum Ring
Europameister Dominic Bösel kam mit "Wir ham’ noch lange nicht genug" von den Böhsen Onkelz zum Ring. Bildrechte: WENDE PHOTO
Kölling beschert Böesel einen Nasenputzer.
Von Beginn an lieferten sich Herausforderer Enrico Kölling (li.) und Bösel ein packendes Duell. Bildrechte: WENDE PHOTO
Unfreude über Bösels Schlagfrequenz steht Kölling ins Gesicht geschrieben.
Durch den gesamten Kampf blieb das Geschehen auf Augenhöhe. Bildrechte: WENDE PHOTO
Enrico Kölling bei einem seiner wuchtigen Schläge.
Durch seine starken Runden zu Beginn des Kampfes lag Bösel am Ende vorn. Bildrechte: WENDE PHOTO
Siegessicher aber auch geschafft hält Dominic Bösel nach Kampfende die Arme hoch.
Nun will der Europameister auch um eine WM boxen: "Ich denke, da wird bald eine große Aufgabe vor der Tür stehen." Bildrechte: WENDE PHOTO
Der strahlende Sieger, Dominic Bösel, mit EBU-Gürtel im Goldregen.
Im Goldregen verabschiedete sich Bösel aus dem Ring. Bildrechte: WENDE PHOTO
Alle (6) Bilder anzeigen

Die Bilder der Vorkämpfe

Mert Yildirim (re.) schenkt Attila Koros ein.
Im ersten Kampf des Abends standen sich zwei Super-Mittelgewichtler gegenüber: Mert Yildirim (re., Hamburg) und Attila Koros (Ungarn). Nach den angesetzten vier Runden waren sich alle drei Punktrichter einig. Bildrechte: WENDE PHOTO
Mert Yildirim (re.) schenkt Attila Koros ein.
Im ersten Kampf des Abends standen sich zwei Super-Mittelgewichtler gegenüber: Mert Yildirim (re., Hamburg) und Attila Koros (Ungarn). Nach den angesetzten vier Runden waren sich alle drei Punktrichter einig. Bildrechte: WENDE PHOTO
Mert Yildirim (re.) mit rechter Geraden auf Attila Koros' Kopf.
Yildirim (re.) siegte einstimmig nach Punkten und behält seine weiße Weste: sieben Kämpfe, sieben Siege. Für Koros war es die 17. Niederlage im 33. Kampf. Bildrechte: WENDE PHOTO
Petr Frohlich mit schmerzverzerrtem Gesicht
Im Schwergewicht ging es dann zwischen zwei Tschechen zur Sache. Der 30-jährige Petr Frohlich (re.) hatte dabei gegen seinen zehn Jahre jüngeren Landsmann Tomas Salek keine Chance. Bildrechte: WENDE PHOTO
Salek, das Ziel Fröhlicht fest im Blick, mit einem rechten Nierenhaken.
Das ungleiche Duell ging nach Punkten klar an Salek (re.), der auch nach neun Kämpfen noch unbesiegt ist. Frohlich musste dagegen seine 22. Niederlage im 24. Kampf einstecken. Bildrechte: WENDE PHOTO
Nenad Stancic kommentiert seine, gegen Horvarths Gesichtsmitte gerichtete rechte Gerade, mit einer sehr ernst gemeinten Miene der Marke Fischmund.
Der 22 Jahre alte Nenad Stancic (re.) aus Hamburg feierte in Weißenfels sein Profi-Debüt gegen den Ungarn Richard Horvarth. Nur eine knappe Runde dauerte dieses Aufeinandertreffen im Leichtgewicht bis 61,235 Kilogramm. Bildrechte: WENDE PHOTO
Richard Horvarth hockt final getroffen in der Ecke und wird angezählt.
Nach einer Linken auf die Leber von Horvarth bricht der Ringrichter zum Ende der ersten Runde ab. Stancic startet mit einem Technischen K.o. in seine Profi-Karriere. Für Horvarth brachte der Abend die zehnte Niederlage im zwölften Kampf. Bildrechte: WENDE PHOTO
Michael Eifert trifft mit hartem lingen Hieb Ondrej Schwarz`Hinterkomp, und hat die Rechte schon im Anschlag.
Michael Eifert (li.) traf in seinem zweiten Profikampf auf den Tschechen Ondrej Schwarz. Der Bautzener Eifert bestimmte das Duell im Halbschwergewicht deutlich. Bildrechte: WENDE PHOTO
Ondrej Schwarz am Boden
So war nach 30 Sekunden in der zweiten Runde auch Schluss. Schwarz am Boden und Eifert durfte über seinen ersten K.o.-Erfolg feiern. Bildrechte: WENDE PHOTO
Linke Gerade von Ramona Kühne, die Sylwia Maksym nur bedingt abwehren kann.
Über 8x2 Minuten flogen im Super-Federgewicht der Frauen zwischen Ramona Kühne (re., Berlin) und der Polin Sylwia Maksym die Fäuste. Die Ex-Weltmeisterin Kühne holte am Ende in ihrem 29. Kampf ungefährdet den 28. Sieg. Bildrechte: WENDE PHOTO
Sylwia Maksyms harte Linke landet in Ramona Kühnes Gesicht.
Maksym (li.) fehlte zwar die Linie, aber ab und an fanden ihre Schläge trotz der deutlichen Niederlage das Ziel. Bildrechte: WENDE PHOTO
Weißenfels -  6. Kampf - Björn Blaschke vs. Roman Fress
Zwischen Björn Blaschke (li) und Roman Fress ging es im Cruisergewicht um die vakante Deutsche Meisterschaft. Bildrechte: WENDE PHOTO
Freude bei Roman Fress, über den errungenen Meistertitel
Roman Fress war besser, holte den einstimmigen Punktsieg, hätte aber eigentlich vorzeitig gewinnen müssen. Bildrechte: WENDE PHOTO
Alle (12) Bilder anzeigen
Björn Blaschke vs. Roman Fress 46 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 27.10.2018 22:50Uhr 45:54 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Kühne streckt ihren Arm in Maksyms Gesicht. 29 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 27.10.2018 22:50Uhr 28:38 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ondrej Schwarz wird zum ersten mal angezählt 11 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 27.10.2018 22:50Uhr 10:32 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

___
ml/dhm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 28. Oktober 2018 | 22:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Oktober 2018, 00:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

28.10.2018 09:24 Mike Tyson 1

Der Kampf des Jahres, ein Kampf in der Reihe der großen deutschen Boxkämpfe...etc.

Bei der Sportschau-App gibt's nicht mal eine Randnotiz. Das zeigt den wirklichen Stellenwert außerhalb des MDR-Bereichs! Aber immerhin versucht man es gut zu vermarkten, obwohl es manchmal schon peinlich wirkt.

Videos

Björn Blaschke vs. Roman Fress 46 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kühne streckt ihren Arm in Maksyms Gesicht. 29 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ondrej Schwarz wird zum ersten mal angezählt 11 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bilder

Die Bilder der Vorkämpfe

Mert Yildirim (re.) schenkt Attila Koros ein.
Im ersten Kampf des Abends standen sich zwei Super-Mittelgewichtler gegenüber: Mert Yildirim (re., Hamburg) und Attila Koros (Ungarn). Nach den angesetzten vier Runden waren sich alle drei Punktrichter einig. Bildrechte: WENDE PHOTO
Mert Yildirim (re.) schenkt Attila Koros ein.
Im ersten Kampf des Abends standen sich zwei Super-Mittelgewichtler gegenüber: Mert Yildirim (re., Hamburg) und Attila Koros (Ungarn). Nach den angesetzten vier Runden waren sich alle drei Punktrichter einig. Bildrechte: WENDE PHOTO
Mert Yildirim (re.) mit rechter Geraden auf Attila Koros' Kopf.
Yildirim (re.) siegte einstimmig nach Punkten und behält seine weiße Weste: sieben Kämpfe, sieben Siege. Für Koros war es die 17. Niederlage im 33. Kampf. Bildrechte: WENDE PHOTO
Petr Frohlich mit schmerzverzerrtem Gesicht
Im Schwergewicht ging es dann zwischen zwei Tschechen zur Sache. Der 30-jährige Petr Frohlich (re.) hatte dabei gegen seinen zehn Jahre jüngeren Landsmann Tomas Salek keine Chance. Bildrechte: WENDE PHOTO
Salek, das Ziel Fröhlicht fest im Blick, mit einem rechten Nierenhaken.
Das ungleiche Duell ging nach Punkten klar an Salek (re.), der auch nach neun Kämpfen noch unbesiegt ist. Frohlich musste dagegen seine 22. Niederlage im 24. Kampf einstecken. Bildrechte: WENDE PHOTO
Nenad Stancic kommentiert seine, gegen Horvarths Gesichtsmitte gerichtete rechte Gerade, mit einer sehr ernst gemeinten Miene der Marke Fischmund.
Der 22 Jahre alte Nenad Stancic (re.) aus Hamburg feierte in Weißenfels sein Profi-Debüt gegen den Ungarn Richard Horvarth. Nur eine knappe Runde dauerte dieses Aufeinandertreffen im Leichtgewicht bis 61,235 Kilogramm. Bildrechte: WENDE PHOTO
Richard Horvarth hockt final getroffen in der Ecke und wird angezählt.
Nach einer Linken auf die Leber von Horvarth bricht der Ringrichter zum Ende der ersten Runde ab. Stancic startet mit einem Technischen K.o. in seine Profi-Karriere. Für Horvarth brachte der Abend die zehnte Niederlage im zwölften Kampf. Bildrechte: WENDE PHOTO
Michael Eifert trifft mit hartem lingen Hieb Ondrej Schwarz`Hinterkomp, und hat die Rechte schon im Anschlag.
Michael Eifert (li.) traf in seinem zweiten Profikampf auf den Tschechen Ondrej Schwarz. Der Bautzener Eifert bestimmte das Duell im Halbschwergewicht deutlich. Bildrechte: WENDE PHOTO
Ondrej Schwarz am Boden
So war nach 30 Sekunden in der zweiten Runde auch Schluss. Schwarz am Boden und Eifert durfte über seinen ersten K.o.-Erfolg feiern. Bildrechte: WENDE PHOTO
Linke Gerade von Ramona Kühne, die Sylwia Maksym nur bedingt abwehren kann.
Über 8x2 Minuten flogen im Super-Federgewicht der Frauen zwischen Ramona Kühne (re., Berlin) und der Polin Sylwia Maksym die Fäuste. Die Ex-Weltmeisterin Kühne holte am Ende in ihrem 29. Kampf ungefährdet den 28. Sieg. Bildrechte: WENDE PHOTO
Sylwia Maksyms harte Linke landet in Ramona Kühnes Gesicht.
Maksym (li.) fehlte zwar die Linie, aber ab und an fanden ihre Schläge trotz der deutlichen Niederlage das Ziel. Bildrechte: WENDE PHOTO
Weißenfels -  6. Kampf - Björn Blaschke vs. Roman Fress
Zwischen Björn Blaschke (li) und Roman Fress ging es im Cruisergewicht um die vakante Deutsche Meisterschaft. Bildrechte: WENDE PHOTO
Freude bei Roman Fress, über den errungenen Meistertitel
Roman Fress war besser, holte den einstimmigen Punktsieg, hätte aber eigentlich vorzeitig gewinnen müssen. Bildrechte: WENDE PHOTO
Alle (12) Bilder anzeigen

Die Bilder des Hauptkampfes

Dominic Bösel, wohlgemut auf dem Weg zum Ring
Europameister Dominic Bösel kam mit "Wir ham’ noch lange nicht genug" von den Böhsen Onkelz zum Ring. Bildrechte: WENDE PHOTO
Dominic Bösel, wohlgemut auf dem Weg zum Ring
Europameister Dominic Bösel kam mit "Wir ham’ noch lange nicht genug" von den Böhsen Onkelz zum Ring. Bildrechte: WENDE PHOTO
Kölling beschert Böesel einen Nasenputzer.
Von Beginn an lieferten sich Herausforderer Enrico Kölling (li.) und Bösel ein packendes Duell. Bildrechte: WENDE PHOTO
Unfreude über Bösels Schlagfrequenz steht Kölling ins Gesicht geschrieben.
Durch den gesamten Kampf blieb das Geschehen auf Augenhöhe. Bildrechte: WENDE PHOTO
Enrico Kölling bei einem seiner wuchtigen Schläge.
Durch seine starken Runden zu Beginn des Kampfes lag Bösel am Ende vorn. Bildrechte: WENDE PHOTO
Siegessicher aber auch geschafft hält Dominic Bösel nach Kampfende die Arme hoch.
Nun will der Europameister auch um eine WM boxen: "Ich denke, da wird bald eine große Aufgabe vor der Tür stehen." Bildrechte: WENDE PHOTO
Der strahlende Sieger, Dominic Bösel, mit EBU-Gürtel im Goldregen.
Im Goldregen verabschiedete sich Bösel aus dem Ring. Bildrechte: WENDE PHOTO
Alle (6) Bilder anzeigen